feld art - home
feld inhalt - malerei
feld galerie - bilderflut
feld versuch - thema
feld art - blog
feld art - impressum


► willkommen - welcome - bienvenue - benvenuti 

Wege zur Kunst  
Künstlerisches Engagement, Rezensionen, Ausstellungskalender, Literatur-, Klang-bilder, Malerei, Umwelt.

Kunst bewegt
Menschen in der
Zivilgesellschaft, Kunst und Geschichte, Lebenspläne, Kunst und Aufklärung, Reisen und Wahrnehmen vielfältiger Kulturen: Spiegelbilder für kreatives Leben - beteiligt mit allen Sinnen.
Entdecken Sie
Anregungen, Reflektionen und meine Werkauswahl (Bild, Klang, Text).

Kunst und humanistische Werte
The focus of humanistic thought is not prejudice and obedience to authority, but the individual action and personal intuition.
Quote: Edward William Said (1935-2003, Comparative Literature, Post-Colonialism)  
                                           link:
West-Eastern-Diwan-Orchestra_Daniel_Barenboim


          (1) arts event calendar, podcasts (2) arts news blogs, (3) archives.
                                          - work in progress -
_______________________________________________________________________
 

Kultur - Terminempfehlungen -  art exhibitions and cultural events coming up.
1. 
time line:  recommendations and European art specials 
2. 
regional arts - flash light
_______________________________________________________________________
 


feld inhalt - visual arts ......  event calendar  - Termintabelle auf der Zeitachse
                                               (link to special art exhibitions' time line)

► projekte, referenzen   ....... Kunst, Musik, Literatur, Aphorismen, Vorbilder,
                                      .......  [ Empfehlungen, Rezensionen folgen hier unten ]
     [work in progress]        ....... 
feld inhalt > archives  (philosophy, cultural values)
 
_______________________________________________________________________ 
   

Bildende Kunst - Kultur - regional flash :      Februar ... April 2013

    Regionale / Ausstellungen (Veranstaltungen) ...
    Ulm / Neu-Ulm, Schwaben, Senden, Augsburg, Donauwörth, Krumbach, Kempten,
    Ehingen, Biberach, Albstadt, Reutlingen, Tübingen, ...
    BBK Bezirke Baden-Württemberg: Stuttgart, Karlsruhe, Schwäbisch Hall ...
    Essen, Köln, Hannover, Kassel, Basel, Zürich, Bozen, Paris, Straßburg ...
   
_______________________________________________________________________
 

Ausstellungen, Konzerte, Präsentationen ...................   - regional -


Kunstverein Ulm ....................................................................... >>> KV-Ulm
          

Universität Ulm, Musisches Zentrum (MUZ) ......... >>> link_Musisches Zentrum

  Seminar Experimentelle Musik (EMU)

  Wintersemester 2013:  "Zahl und Zeit" ..........................  ab 25. Oktober 2013
  5 x Freitags 10-13 Uhr im Musikhaus des Musischen Zentrums.  

  "Elektronische Musik - PureData pd - in Theorie und Praxis"

  Dr. Wolf-Dieter Trüstedt, Prof. Dr.-Ing. Michael Weber

  Basics des Musikprogrammes PureData pd und den mathematischen,
  psychoakustischen und ästhetischen Hintergrund im Kontext von Kunst und
  Wissenschaft. Das Hauptthema ist „Zahl und Zeit“ oder Rhythmische Strukturen
  im Kontext verschiedener Tonsysteme.
  Freies Spielen mit: Zeiten, Tönen, Klängen, Phasen, Lautstärken, Pausen und
  den Anfängen.

  Referate zu „The Theory and Technique of Electronic Music, Miller Puckette“
  / http://crca.ucsd.edu/~msp/techniques.htm 
 

- Vortrag im Rahmen des Studium Generale der Uni Ulm:
 
Montags jeweils 18:30 Uhr, HS 13, Eingang Nord, Eintritt frei.          

- Montag 02. Dezember 2013:
              Glissandi Cluster / Art Lecture aus der Musikforschung /
              Kontext: Zahl und Zeit

  Dr. Wolf-Dieter Trüstedt, Hochschule für Musik und Theater München &
  Universität Ulm. 02.12.2013 um 18:30 Uhr, HS 13 
          

         
- Musikhochschule / Echtzeithalle e.V. München ................  >>> Carl-Orff-Audi
           
Montagsgespräche 2013,
            Carl Orff Auditorium – in Kooperation mit der Musikhochschule München
            20 Uhr - München, Luisenstr. 37a,
U-Bahn Königsplatz.                    .


Künstlerhaus BBK Ulm, Ochsenhäuser Hof ......................... >>> link_BBKulm
            Artist in Residence - Ausstellung 13. - 22. September,
           Vernissage 12.09. - 19 Uhr:
 
           Jaremie Otternbach:  “Wegweiser” - Zeichnung, Faltung, Installation         

Gospel - Konzerte ........................................................... Gospelchor Wiblingen
            ...
.
 
Künstlergilde - Ulmer Schule
: ........................................... >>>  Kü-Gilde-Ulm

             ...
            

Gerechtigkeit für Gustl Mollath! 

- Petition beendet:  Übergabe 13.09.2013 Staatskanzlei München
                            mit 57.426 Unterzeichnern
 
- Stellungnahmen: Gustl Mollath ist frei!

Die Entscheidung des OLGs Nürnberg vom o6. August 2o13 finden Sie hier:www.justiz.bayern.de/gericht/olg/n/presse/archiv/2013/04049/index.php


"Neuigkeiten" vom Unterstützerkreis ...
https://www.openpetition.de/petition/blog/freiheit-fuer-gustl-mollath


Begründungen zum Wiederaufnahme-Antrag

Prof. Dr. Henning Ernst Müller, Lehrstuhl für Strafrecht, Universität Regensburg, 23.02.2013) 
www.blog.beck.de/2013/02/23/der-fall-mollath-in-der-wiederaufnahme

RA Dr. Gerhard Strate, Wiederaufnahmeantrag vom 19.02.2013 
www.strate.net/de/dokumentation/Mollath-Wiederaufnahmeantrag-2013-02-19.pdf


 

  Ulmer Synagoge
            

           Festakt zur Eröffnung der Neuen Synagoge Sonntag 02. Dezember 2012
       
           Architektur - öffentliche Besichtigung:  (ausgebucht)
           weitere Termine 2013 siehe Israelitische Religionsgemeinschaft Ulm 

           Begleitende Ausstellung, Vernissage im Ulmer Museum:
           "5773 Eine neue Synagoge für Ulm"  Museum 02.12. Vernissage 11:30 Uhr


 
Ausstellungen -
BBK Augsburg, Schwaben (Nord / Süd)


Kunstverein Bad Wörishofen: 12. Kunstfrühling Bad Wörishofen 2013  >>> BWöhofen
          Skulpturen-Objekt-Ausstellung: 23.03.2013 bis 28.04.2013
          Vernissage: 22.03.2013 um 17 Uhr im Foyer des Kurtheaters Bad Wörishofen

Museum für bildende Kunst im Landkreis Neu-Ulm Oberfahlheim: >>> NUOFahlheim 
          Ausstellung: 6. März - 9. Juni 2013:
                             "Sprache der Bilder", Malerei von Johanna Hofmeister und
                             "Mein drittes Auge", experimentelle Fotografie von Günter Schrem
          Eröffnung...: 6. März, 19 Uhr - Finissage ..: 9. Juni,  16 Uhr,  "gelb - lieber gelb"

Heimat- und Museumsverein Weißenhorn - Jahresausstellung 2013 - "Rückblende"
          Ausstellung: 23.02. bis 28.04.2013 Weißenhorner Heimatmuseum,
          Eröffnung: Freitag 22.02.2013 um 19 Uhr

 


Ausstellungen - Bezirke Stuttgart / Tübingen / Karlsruhe:

Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall: "Von Kopf bis Fuß"  28.09.12 - 02.06.2013
              Menschenbilder im Fokus der Slg. Würth  ............ >>>  link_KH-Würth

Kunsthalle Tübingen:    Fotorealismus - Malen mit der Kamera   22.09. - 10.03.2013
             Gesamtüberblick über den Fotorealismus. Der Schwerpunkt liegt dabei auf
             den Anfängen der Bewegung, die in den USA der 1960er-Jahre mit
             faszinierend realistischen Öl- und Acrylgemälden auf die Bühne trat. Von
             dem New Yorker Galeristen Louis Meisel benannt und gefördert, erlangte der
             Fotorealismus 1972 bei der Documenta seinen internationalen Durchbruch.
                                                                                        >>> 
link_Kunsthalle

Kunstmuseum Stuttgart ..............................................   >>> link_Kunstmuseum
              "Otto Dix und die neue Sachlichkeit" .............. 10.11. 2012 - 07.04. 2013
              Andreas Magdanz. "Stuttgart Stammheim"...... 17.11. 2012 - 03.03. 2013
              360°: Die Rückkehr der Sammlung (ab 17.11. 2012)

Württembergischer Kunstverein Stuttgart:  23. Februar – 5. Mai 2013
               Platino. Flechtwerke und Fliehkräfte..................... >>> link_Kunstverein 

Staatsgalerie Stuttgart: 
              Mythos Atelier (verlängert bis 03.März)
............... 27.10.2012 - 10.02.2013
              Friedensbilder in Europa: Kunst der Diplomatie... 01.12. 2012 - 07.04.2013
              FLUXUS! - Antikunst ist auch Kunst ................. 01.12.2012 - 28.04. 2013
                                                                                        >>> link_Staatsgalerie

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden :  bis 17.02. 2013 .....
              Bilderbedarf, Braucht Gesellschaft Kunst? .............  >>> link_KunstHalle
             

Vitra Design Museum, Weil am Rhein ....................................  >>> Vitra-WeilRhein
    
         Thomas Florschuetz: "Extrakt" - Fotografie ............... 01.02. - 26.05. 2013 


______________________________________________________________________ 
 


podcast: a DW contribution, multi language - check the boxes and scroll down pls
                        - Arts.21 - The Cultural Magazine - Thanks to Deutsche Welle (DW)! 

permanent podcasts ..............  Deutsche Welle (en) 

►  The News Program on DW-TV - Deutsche Welle TV News  (video, en) 
      Always informative, always lively, always on top of the news - that's the "Journal".
DW-TV's 30-minute news programme is broadcast every hour, on the hour, alternatively in English and German. It is also aired six times a day in Arabic via Nilesat to the Middle East, and there's a Spanish version broadcast twice-daily to Latin America.
                        select your 30 minutes episode  »   Deutsche Welle News Journal 
  

► Video News in 55 Seconds Package  - DW Todays Headlines   (video, en) 
    The "Journal HEADLINES" present a concise look at the news of the day.
The three most important German, European and global issues of the past 24 hours summed up in a fast-moving 55 second package. Scroll down on the Journal page to
                      select your DW 55 seconds update  »   actual DW Headlines episode  
     

 European Journal  - DW-TV Europe in 30 minutes  (video, en) 
    European Journal - a 30 minute magazine on DW-TV that delivers the inside take – reports on important political, economic and cultural developments in the European Union (EU) with a strong focus on the European integration process. European Journal features issues that move Europeans and shows Europeans on the move, keeps you informed about life in Europe. The magazine covers news from the International War Crimes Tribunal to reports on Belgian pommes frites vendors, from the efforts to get the European constitution off the ground to the end of traditional fox hunts in Britain. Be it the influence of the Mafia or the success of young Estonian entrepreneurs, European Journal is on the ball. Journalists from all over the continent contribute to the Brussels-based magazine. Special editions of European Journal are dedicated to portraying countries or covering spectacular events. European Journal – 30 minutes every week– investigative and informative. 
                             visit your actual episode / or download from  »   European Journal

 

►  culture calendar  .............  DW culture  -  culture events coming up in Germany

Music, fine arts, architecture, film, theatre - find out what's going on in Germany's cultural scene. Check various links for the DW compiled list of this month's highlights.


More about ARTS.21 on Deutsche Welle broadcast radar

Every week an ARTS.21 reporter scour Germany's cultural scene and present you with a selection of their best finds. 

 _______________________________________________________________________



►  Kunst-Biennale Venedig 2013 :  1. Juni bis 24. November
    
Beteiligungen im Pavillon der Bundesrepublik Deutschland

Es ist ein starkes Bekenntnis auch zur Regimekritik in China:
Der Künstler und Bürgerrechtler Ai Weiwei repräsentiert bei der Biennale 2013 in Venedig die Bundesrepublik. Er soll den deutschen Pavillon zusammen mit dem Regisseur Romuald Karmakar, dem südafrikanischen Fotografen Santu Mofokeng und der indischen Fotografin Dayanita Singh gestalten, wie die Kuratorin Susanne Gaensheimer in Frankfurt mitteilte.

Die vier Künstler verträten unterschiedliche Kunstgattungen, erläuterte Gaensheimer. "Ai Weiwei wird was Skulpturales machen, Singh zeigt eine Diaprojektion, Mofokeng Fotos und Karmakar Filme, die es in sich haben."
Mit der Auswahl internationaler Künstler will Gaensheimer, die nach ihrem großen Erfolg im Jahr 2011 erneut zur Kuratorin des deutschen Pavillons für die Biennale 2013 berufen wurde, nach eigenen Angaben Deutschland als "aktiven Teil eines komplexen, weltweiten Netzwerkes" darstellen.

Ai Weiwei werde ein Konzept entwickeln, das auch von anderen Künstlern umgesetzt werden könnte, falls er selbst das Land bis dahin nicht verlassen dürfe, sagte ein Sprecher der Projektleitung des Deutschen Pavillons. Ende Juli war Ai Weiwei mit seinem Einspruch im Berufungsprozess wegen angeblicher Steuervergehen gescheitert. Der Künstler saß im vergangenen Jahr mehrere Monate in Haft, im Juni 2011 wurde er wieder entlassen. Danach war ihm der Reisepass abgenommen worden.


  The 55th Biennale Venezia  -  Art Events Towards 2013: 

     "The Encyclopedic Palace"


The meeting with the representatives of the Countries invited to the 55th International Art Exhibition (1st June till 24th November 2013) took place on 25th October at Ca' Giustinian, Venice.

Eight Countries participating for the first time:
Bahamas, Kingdom of Bahrain, Republic of Kosovo, Kuwait, Maldives, Côte d'Ivoire, Nigeria and Paraguay.

The vice-President of the promoting committee for the Holy See’s pavilion at the Biennale 2013 was also present on the occasion.
Evoking the self-taught Italo-American artist Marino Auriti, the curator Massimiliano Gioni chose the title of the 55th Biennale: The Encyclopedic Palace.

• 2nd ... 12th February .................:  4th International Kids’ Carnival
• 1st June ... 24th November ........:  55th International Art Exhibition (Biennale)
• 28th August ... 7th September ...:  70th Venice International Film Festival
• Dates of the programmes of Dance, Music, and Theatre will soon be announced
 
_______________________________________________________________________
 

 ► Zitat / Quote: Immanuel Kant, Berlinische Monatshefte, Dezember 1784

(de) Aufklärung
,,, ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.
Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.
Selbstverschulde
t ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen.
Sapere aude
! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung. ...

unterzeichnet ..:  Königsberg in Preußen, den 30. Septemb. 1784. I. Kant.
siehe auch .....:  vollständiger Text  (Uni Potsdam)
 
(en)  Reconnaissance ...  
...
is the man's release from his self-imposed immaturity.
Immaturity is the inability to use one's intellect without guidance from others..
Self-incurred is this immaturity if its cause is not based in lack of intelligence but in lack of determinedness and in lack of courage to use it without guidance from other people.
Sapere Aude! Take courage to use your own mind! This is the motto of Reconnaissance ....
>>>
vgl. Wikipedia
 
Der Wandel der abendländischen Philosophiegeschichte seit Immanuel Kant
(Königsberg 1724-1804)
Kants Werk ..., Kernthesen ..., was Immanuel Kant begründete und unsere Lehrer entzückte:

Der Wille zum Guten allein ist das, was moralisch gut ist.
... der kategorische Imperativ,
... Grundlegung zur Metaphysik der Sitten,

Was blieb in unserer Erinnerung?
„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“  – Immanuel Kant
 
- Kritik der reinen Vernunft,  (Erkenntnistheorie),
- Kritik der praktischen Vernunft ,  (Ethik),
- Kritik der Urteilskraft,  (Ästhetik).

Grundlagen zur Geschichts-, Religions-, Rechtsphilosophie des 21. Jahrhunderts
Kants Werk steht damit diametral gegenüber den in der heutigen Wirtschaft dominanten Regeln ...

-  des Nutzens einer Handlung  (Regel - Utilitarismus),
-  der Wirkung einer Handlung  (Handlungs - Konsequentialismus).


►  Gärten der Neugier
  ...  "Mathematik ist überall"  (webTV videos)

Unterhaltsame Annäherung an große Themen der Wissenschaften bei dctp.tv
Catch-up Service, Gärten der Information ... interaktive Navigation.

Grosse Themen, Auswahl:

         -  Der Anschlag auf die Twin-Towers   -  Japan: Godzilla in Fukushima
         -  Kosmos  -  Sonnensystem   -  Zukunft der Milchstraßen - Raumfahrt
         -  Krieg ist das Ende aller Pläne  -  Der Erste Weltkrieg - Der Tag an dem
            Hitler starb  -  Liebe macht hellsichtig  -  Der schönste Schatz der Evolution ...

Autoren und Journalisten erstellten diese Auswahl:

         -  Werkstatt der Chroniken - Tücken der Aktualität - Sport muss Sport bleiben
         -  Wer immer hofft, stirbt singend  -  Ohne Musik ist alles Leben ein Irrtum 
         -  Erlöst die Tatsachen -  Alles fließt ...

 >>>  
webTV :     Nachrichtenwerkstatt:  "Die Wurstkatastrophe"

_______________________________________________________________________ 
  
 

►  Pop Art und Design - Ausstellung im Vitra Design Museum
    
(Quellen: Vitra-Design, FELD-art Archiv, HfG Ulm Archiv) 
      Weil am Rhein,
13. Oktober 2012 bis 3. Februar 2013: 

Die Pop-Art war die wohl einflussreichste Kunstströmung der Nachkriegszeit. Ein wesentliches Kennzeichen war der Dialog von Design und Kunst, dem das Vitra Design Museum mit „Pop Art Design“ eine umfassende Ausstellung widmet.
Unter den gezeigten Künstlern und Designern sind Andy Warhol, Jasper Johns, Roy Lichtenstein, Charles & Ray Eames und weitere Protagonisten dieser faszinierenden Epoche. Keine andere Kunstrichtung im 20. Jahrhundert war so stark vom Design geprägt worden wie die Pop Art. Absichtsvoll, um die Kunst herunterzuholen aus ihren überhöhten Sphären, in die sie zuvor noch der Abstrakte Expressionismus gehievt hatte. Vom Werbeslogan, der Verpackung, bis zum Gebrauchsgegenstand wurde alles kunstfähig. In der Welt der Pop Art durften Motive wie die Farben plakativ prahlen. Die Ausstellung in Weil am Rhein zeigt jetzt, wie sich diese Kunstrichtung und Kultur, Kommerz und Design gegenseitig beeinflussten. 
 
Die Ausstellung entstand gemeinschaftlich mit dem Moderna Museet in Schweden und dem Louisiana Museum of Modern Art in Dänemark und deren Beständen. Kaum ein prominenter Protagonist der Kunstrichtung PopArt fehlt hier. Die Schau beschränkt sich dennoch auf die Schnittmengen, in denen Design in der Pop Art eine Rolle gespielt hatten. Eine umfassendere historische Wertung, überfrachtet mit politischen Eckdaten, will die Ausstellung nicht liefern. Kein Wort zum Kalten Krieg, nichts zu den Studentenprotesten der 1968-er. Solche Beschränkung verdeutlicht hier umso mehr das Zusammenspiel zwischen Design und Kunst.
 
Die gegenseitige Beeinflussung zwischen Pop Art und Design wurde von Künstlern der  Nachkriegsjahrzehnte begünstigt, weil sie mit den gleichen Motiven, mit den gleichen Strategien und Materialien wie die Designer arbeiteten. Beide lenkten ihren Blick auf die Konsumwelt, gerastert durch die Wirkung der Massenmedien. Das Ergebnis eines Vergleichs zeigt jetzt die Schau "Pop Art Design" im Vitra Design Museum in Weil am Rhein. Festzustellen wer wen beeinflusst hat, ist meist nicht möglich und auch nicht hilfreich. Die Reflexion ihrer Epoche bleibt dennoch nicht aus, z.B. mit Max Bills HfG - Leitmotiv "form follows function":

"Die Pop Art hat das Design aus dem Dogma befreit, funktional gut sein zu müssen. Design-Schüler konnten davon eine Geschichte erzählen", sagt Mateo Kries, seit 2011 Direktor des Vitra Museums. Je länger man die Warenwelt betrachtet, die sich in den glänzenden Kunststoffoberflächen und Druckgrafiken spiegelt, desto deutlicher wird in den Arbeiten auch eine ablehnende Haltung ihr gegenüber. Vermutlich ist das die große Stärke der Pop Art: freies Changieren zwischen Selbstbestätigung und gesellschaftskritischer Ironie.

Die Pop Art dient häufig als Ausflucht, wenn Künstler aufwendige Werbung, Lifestyle-Dekorationen oder Kontakte mit Luxusproduzenten rechtfertigen wollen. Andy Warhol hätte damit vermutlich kein Problem gehabt. Nach einem Besuch dieser Ausstellung hier wirken solche Strategien platt und durchsichtig. Wie Warhol arbeiteten weitere Pop Art-Künstler in der Werbung. Richard Hamilton etwa, der mit seiner klein-formatigen Collage 1956 eine Art Manifest der Pop-Art geklebt hatte, mit inhaltlichen Verweisen auf die Popkultur, die diese Kunstrichtung einverleibte. Auch James Rosenquist und Robert Rauschenberg verdingten sich als Schaufensterdekorateur. Berührungsängste wurden bald abgebaut: Gemälde von Robert Rauschenberg hingen 1956 ebenso im New Yorker Warenhaus Bonwit Teller wie eines von Jasper Johns. 1961 war auch Warhol gut genug für die Konsumvitrine. Seine Riesenformate bildeten den Hintergrund für die damaligen Schlauchkleider. Warhol meinte später: "The next art will be business art." Im Schaufenster machte er es vor.
 
Mit der Ausstellung "Pop Art Design" veranschaulicht das Vitra Design Museum, was gute Ausstellungen leisten können. Das erscheint heute notwendig, da in den Rezensionen zwar regelmäßig das Stichwort Design fällt, doch danach folgen nur selten wirklich brauchbare Inhalte. In Deutschland fehlt eine ernsthafte Diskussion über Design und Kunst, nicht nur, wenn es um Verkaufsargumente geht. Museumsdirektor Kries gibt zu bedenken: "Design ist wirtschaftlich wichtig. Aber wenn man das ausschließlich in den Vordergrund stellt, entwertet man das Design kulturell, bevor man begonnen hat darüber zu sprechen - und man bestätigt somit das Klischee, dass es hier nur um Oberfläche, Verkauf und Marketing geht."

Die Fahrt nach Weil am Rhein zu verbinden mit dem Besuch der Ausstellungen in Basel, vom Kunstmuseum bis zur Fondation Beyeler in Riehen, bietet sich an.
FELD-art)  

 Katalog Vitra-Design - Ausstellung: 70 Euro .
 external
>>> Info ....   http://www.design-museum.de/
 

.

Art - Karlsruhe:  Déjà-vu? A new exhibition questions art copies
 
                             (Juni 2012)

(en) The Karlsruhe Kunsthalle poses an interesting question: Does an original work still hold value or relevance today? The curators of a new exhibition are calling for a differentiated understanding of the term "copy." Albrecht Dürer painted copies, as did Lucas Cranach and Pieter Brueghel. Even Degas, van Gogh and Matisse repainted works by other artists. Is that a cause for scandal? Not at all.

(de) Das Phänomen des Kopierens ist so alt wie Kunst selbst. Gerade im Zeitalter von „Copy & Paste“ gewinnt die Frage nach dem Stellenwert von Kopien neue Aktualität. Die Kunsthalle untersucht in einem Kooperationsprojekt mit der Staatlichen Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe die vielfältigen Formen, Funktionen und Motive des Kopierens.

Zu sehen sind rund 120 Werke, unter anderem von Albrecht Dürer, David Teniers d. J., Eugène Delacroix, Edgar Degas, Vincent van Gogh, Giorgio de Chirico, Cindy Sherman, Hiroshi Sugimoto und Yinka Shonibare. Ziel der Ausstellung ist es, Phänomene des Kopierens und Reproduzierens vom späten Mittelalter bis zur zeitgenössischen Kunst darzustellen. Es werden herausragende Beispiele aus sieben Jahrhunderten vorgestellt und miteinander in Beziehung gesetzt. Der Gang durch die Epochen macht deutlich, dass Kopien und Originale im Lauf der Zeit verschiedene Funktionen erfüllen und sehr unterschiedliche Wertschätzungen erfahren konnten.

Das Begleitprogramm bietet zahlreiche Themenführungen und Vorträge sowie Künstlergespräche an. Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren können im COPYSHOP (Hauptgebäude, Erdgeschoß) die kreativen Seiten des Kopierens kennen lernen. Die COPYBOX animiert die ganze Familie den Geheimnissen des Kopierens auf die Spur zu kommen. Erhältlich sind die Mappen im Eingangsbreich der Ausstellung.


(en) New perspective on an old question

The intriguing exhibition "Déjà-vu? The Art of Repetition from Dürer to YouTube" at the Karlsruhe Kunsthalle offers a re-evaluation of the relationship between the original and the copy, according to the Karlsruhe State University of Art and Design, one of the co-initiators of the show.

In the age of copy and paste, the curators aim to sharpen our perception of images. They also want to produce a categorical and comprehensive overview of the role of duplication in the last 700 years of art history. It is not well known plagiarists such as German politician Karl Theodor zu Guttenberg and art forger Wolgang Beltracchi that stand in the foreground of the exhibition, but rather prominent and lesser known artists who employ the works of others.


Ariane Mensger, chiefly responsible for creating the exhibition, sees a clear dividing line between the terms "copy" and "forgery."

"We understand a 'forgery' to be when a picture is presented with fraudulent intentions as an original," she said. "The principle difference between a forgery and a copy is that a forgery purports to be an original, while a copy merely imitates the original."

Walking through the exhibition space, one thing quickly becomes clear: Copies have always existed. They just weren't always understood at the time as copies. If it was known that works by Dürer or van Gogh were also copies, then the whole concept of the "copy" may well have been reassessed much earlier.

A copy is not a fake

"It was important to us to bring a more positive and differentiated view of the terms 'repetition' and 'copy' to the discussion," said Wolgang Ulrich from the Karlsruhe University of Art and Design. The aim was to inspire the public to no longer view copies as secondary products or as rip-offs associated with plagiarism and forgery.

The example of Vincent van Gogh's painting "Pietà" makes things clearer. During the height of his psychological crisis in 1889, the Dutch painter worked in the Saint Rémy asylum on his own version of Delacroix's "Pietà," which had been painted some 40 years before.

The duplicate, which today hangs in a museum in Rome, is by far the most valuable painting in the Karlsruhe exhibition, said Mensger. The insurance fee for the transportation and four-month display of the work in Germany was as high as the value of all the other works in the exhibition put together.

The "copy," then, is far more valuable than many original works of art and the original by Delacroix is less well known. Nobody has ever considered van Gogh to be an art forger, or an artist who merely copies the work of others. This striking example illustrates the aim of the exhibition: Every picture, including every copy, should be scrutinized.

Masters of duplication

Van Gogh painted "Pietà" because he was fascinated by Delacroix's work. In a way it was an act of artistic veneration. But copies have been produced for a number of reasons over the centuries. It used to be considered standard practice in art academies to create exact copies of works as part an artist's training. The orientation towards to works of the masters played an important role.

"Up until the 15th century, it was more important to be able to perfectly reproduce images by hand, rather than create new ones," said the curators. Later, following art market demand, artistic masters also produced copies of their most successful works. Three versions of a winter landscape, "Adoration of the King in Snow" by Pieter Brueghel the Younger, are an example of that practice, though in the "original" work the Younger had copied a motif by Pieter Brueghel the Elder.

It was only in the Modern period that the original gained the status that we know today. Wolfgang Ulrich explained that in the "dogma of originality, even the religious status of art, the paradigm of the religion of art finds it's expression."

It was not enough "to produce something new, at the same time it had to be made plausible that it was, in at least one respect, a superior precedent. Artists wanted to be more radical or bolder than their predecessors," he added.

From engravings to the Internet

It almost seems as though the exhibition "Déjà-vu? The Art of Repetition from Dürer to YouTube" draws a bold arch - an arch which, after 500 years of art history, has return to the point at which it had previously arrived.

"In Dürer's time, it was the use of copper engravings which made possible the multiplication of works," explained Ariane Mensger. "Today it is the Internet, where images can be copied with the click of a mouse and the digitalization of art is possible.

Wolfgang Ulrich agreed: "YouTube is an Internet platform which allows users to publicize their own creativity." He said that "an incredible democratization of creativity" could be observed in the last few years thanks to digital media and the Internet.

The careful selection of images and sculptures, the academic embedding of the show and the accompanying detailed catalogue are a plea for more precise examination and a more differentiated method of looking at individual images - whether or not they are "copies" or, indeed, "originals."

(Quellen: PR Art Karlsruhe 2012, Archive ZKM Mannheim)

 


Pina - Dokumentarfilm im September im Filmmuseum Potsdam

     Wim Wenders Hommage an die legendäre Ballett - Dame Pina Bausch.
     R: Wim Wenders
     D/F 2011, Dok., 108’, 2011

„Tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren“ hatte Pina Bausch ihren Tänzern immer wieder gesagt. Nach ihrem überraschenden Tod hielt Wim Wenders an dem gemeinsam geplanten Filmprojekt fest und arbeitete eng mit Pina Bauschs Ensemble zusammen. Entstanden ist eine ergreifende Hommage an die „Erfinderin (nicht nur hierzulande) einer neuen Kunst“ (W. Wenders), zugleich ein Tanzfilm, der die Zuschauer auf die Bühne des legendären Ensembles und mit den Tänzern hinaus aus dem Theater in die Stadt und das Umland von Wuppertal führt.

Termine -  zum Spielplan Potsdam
(Quelle: PR Filmmuseum Potsdam)
 

►  'Religious Energy' - Religionen in der Gesellschaft
      Deutsches Hygiene Museum, Dresden

     What are people in Germany thinking about? Which topics are discussed in the
     media, on the street and in politics? 

     These are questions that the German Hygiene Museum in Dresden poses when it
     comes up with new exhibitions. That's because - contrary to what its name may
     lead visitors to believe - the museum deals with the cultural, social and scientific
     revolutions taking place in contemporary German society.

     The museum's new exhibition titled "Religious Energy: About Man and God"  
     runs till June 5, 2011. The point isn't to introduce various world religions but to
     show how people deal with the issue of faith and how religious debates shape
     contemporary society. Those debates include discussions about crucifixes and
     head scarves in public, how religions relate to each other and religion's role in
     a world so deeply influenced by science and technology.
     Tours, presentations and readings provoke thought and discussion, while various
     videos at the exhibition offer other positions and insights. 
     [Cathalogue available (24.90 €), containing interviews with: Margot Käßmann,
      Necla Kelek, Matisyahu and Andrea Nahles].

[Quellen: Deutsches Hygienemuseum, Dresden, arte-tv].


► Radiation limits on Japanese food under fire  

    The European Union has introduced more frequent checks on food from certain 
    regions in Japan, but some experts say the radiation limits don't protect
    human health.  

The European Union has introduced more rigorous checks on food coming from areas of Japan where production could be affected by the Fukushima disaster. But some experts have criticized the EU for not going far enough in limiting radiation levels in food.

"It annoys me that the limits don't correspond to what's healthy. It shouldn't be allowed," Sebastian Pflugbeil, President of the German Society for Radiation Protection, told Deutsche Welle.

The EU has set limits for radioactive elements contained in Japanese food, such as iodine-131, cesium-134 and cesium-137. For dairy products, 500 becquerels per kilogram (bq/kg) of iodine is allowed and 1000 bq/kg of cesium. For all other foodstuffs, the levels rise to 2000 bq/kg of iodine and 1250 bq/kg of cesium.
 
[DW, Deutsche Welle podcast]


_______________________________________________________________________ 
   

►  25 Years of Chernobyl – The Fall-Out

The current situation in Japan is a stark reminder of what happened in Chernobyl
25 years ago.
Russian photographer Andrej Krementschouk and German writer Merle Hilbk have made frequent trips to the site in what is now Ukraine. Their work shows how the disaster still casts a shadow over the lives of locals.

_______________________________________________________________________ 
   


_______________________________________________________________________ 
     ~ site map - internal link   
               
    Tabellarischer Terminplan ...: Verzweigung zum Ausstellungskalender 
  
feld inhalt - visual arts ...... 
event calendar  - Termintabelle auf der Zeitachse
                                               (link to general exhibitions' time line)

► projekte, referenzen   ....... Kunst, Musik, Literatur, Aphorismen, Vorbilder,
     [work in progress]        ....... 
feld inhalt > archives  (philosophy, culture values) 
 
_______________________________________________________________________ 
   
      (B)Log.buch ... :          ...... Ausstellungen, Veranstaltungen, Kultur, Gesellschaft
_______________________________________________________________________ 
  

►  Les Galeries Nationales du  Grand Palais
     Claude Monet Ausstellung in Paris 

Monet im Grand Palais 2010Im Grand Palais der französischen Hauptstadt Paris sind bis zum 24.Januar 2011 eine Fülle von rund 200 Werken von Claude Monet zu sehen. Die Ausstellung ist bereits zum Ereignis geworden, der Ausstellungskatalog selbst bei Amazon vergriffen.

Paris ehrt den Gründervater des Impressionismus

Die größte Schau seit drei Jahrzehnten mit dem schlichten Titel "Claude Monet (1840-1926)" zeigt fast
200 Monet-Werke im Grand Palais der französischen Hauptstadt. Gemälde aus der ganzen Welt illustrieren die rastlose Suche des Meister-Malers nach dem Licht.
Ausstellungsdauer bis zum 24. Januar 2011.
Die Veranstalter hoffen auf mehr als 700.000 Besucher.

Quelle: Les Galeries Nationales du Grand Palais


>>   video-report  - Claude Monet im Grand Palais
>>  
video pictures - Les Nymphéas à Giverny (Animation mit Sprachauswahl)


[fr]   Claude Monet. 1840 - 1926    [Galeries nationales du Grand Palais]

Pendant plus de soixante ans, Claude Monet a peint sans relâche, élaborant une oeuvre qui incarne l'expression la plus pure de l'impressionnisme, pour constituer au
début du XXe siècle un des fondements de l'art moderne. C'est l'ensemble de ce parcours riche et fécond que l'exposition des Galeries nationales réinterroge.
 
Cette exposition monographique est la plus importante manifestation dédiée à l'artiste depuis près de trente ans, lorsque s'était tenue aux Galeries nationales en 1980 une rétrospective en forme d'hommage. Depuis, les recherches sur l'artiste se sont multipliées et ont mis en lumière des aspects moins connus de son oeuvre.
Orchestrée selon des grands axes thématiques et chronologiques, l'exposition retrace la carrière de Monet, des débuts des années 1860 jusqu'aux ultimes tableaux liés au cycle des Nymphéas du musée de l'Orangerie.

Cette exposition est coproduite par la Réunion des musées nationaux et le musée d'Orsay. 
Ouverture tous les jours de 10h à 22h, les mardis jusqu'à 14h et les jeudis jusqu'à 20h.
Pendant les vacances scolaires (du 23 octobre au 7 novembre et du 18 décembre
au 2 janvier),  ouverture tous les jours de 9h à 23h, y compris le mardi.
Derniers accès :          45 minutes avant la fermeture des Galeries.
Fermeture des salles : 15 minutes avant la fermeture des Galeries.
Fermeture exceptionnelle à 18h les 24 et 31 décembre. Fermeture le 25 décembre.

>>> video - le mag - Paris : Monet au Grand Palais 

[en]    Les Galeries nationales du Grand Palais

        September 22 2010 - January 24 2011 
       
An exhibition of great wealth tracing back the artistic development of one of
        the most illustrious fathers of impressionism: 

        Claude Monet. 1840 - 1926  [Galeries nationales of the Grand Palais]

Monet, the most celebrated representative of the Impressionist movement, painted for more than sixty years: landscapes (On the Bank of the Seine, Étretat, Belle-Île…), figures, still lifes (Le Déjeuner sur l'herbe). These masterpieces, rarely loaned by the Orsay Museum, form a unique ensemble within the exhibition, alongside other paintings from major foreign collections. In 1890, Monet acquired his now famous property at Giverny. His art moved on, especially with the large format Water Lilies series. He invented his own personal path, reconciling a deep attachment to nature with evocations of his own poetic universe.

Organised by the Réunion des musées nationaux and the Orsay Museum, the "Claude Monet 1840-1926" exhibition is the first monograph devoted to the artist since the major retrospective in 1980. Its international commissioners have set out to present the whole of his career, in the light of the most recent research. Bringing together 200 paintings, it will feature exclusive loans from countries all over the world including Australia, Brazil, USA, the Netherlands, and Russia.
 
An exhibition co-produced by the Réunion des musées nationaux and the Orsay Museum.
General commissioner: Guy Cogeval, President of Orsay Museum,
Commissioners: Sylvie Patin, General Curator at Orsay Museum, Sylvie Patry, curator, Anne Roquebert, Chief Curator at the Orsay Museum and Richard Thomson, Professor at Edinburgh University. 
 
Opening every day from 10:00 am to 10:00 pm,
   - until 2:00 pm on Tuesdays and 8:00 pm on Thursdays.
During holidays (from October 23 to November 7 and from December 18 to January 2), opening every day from 9:00 am to 11:00 pm (included Tuesdays).
Closing at 6 pm on December 24 and 31. Closed on December 25.


(Quellen: Les Galeries Nationales du Grand Palais, Pressemappe, Katalog, Flyer, Onlineportal)
 

_______________________________________________________________________
 

   Dokumentarfilm:  Up the Yangtze - Sur le Yangzi - Eine Landschaft verschwindet.
      (Quellen: NP Canada, China, APS Frankreich, Kino Deutschland, arte-tv, 90 min), 
         

>    arte preview:  zeitweise verfügbar. Alternative: Angebote in 'Bitorrent' Download.
>    Youtube - Trailer:  Up The Yangtze  (en) 
>    
Youtube -  Yung Chang - Director's inspiration (en)
>    
ard-doku Trailer:   Chinas Groessenwahn am Yangtse (de)

[en] A luxury cruise boat motors up the Yangtze, navigating the mythic waterway known in China simply as "The River." In the biggest engineering endeavour since the Great Wall, China has set out to harness the Yangtze with the world's largest mega-dam.

[de]  Am Jangtse, dem längsten Fluss Asiens und nach Nil und Amazonas der drittlängste Fluss der Welt, steht der Drei-Schluchten-Staudamm kurz vor der Vollendung.
"Der Fluss" nennen die Chinesen den Jangtse, den gewaltigen Wasserweg durch 

eine der faszinierendsten Regionen der Welt. In einem der aufwendigsten Bauprojekte seit der Errichtung der chinesischen Mauer wurde am oberen Flusslauf der Drei-Schluchten-Damm errichtet, der das Versinken einer der betörendsten Landschaften Chinas und die Zwangsumsiedlung von zwei Millionen Menschen zur Folge hat.

Der Dokumentarfilm fängt das Leben der Region kurz vor Fertigstellung dieses 
Mega-Dammes ein. Während Touristen aus Amerika und Europa auf gigantischen 
Kreuzfahrtschiffen einen Nostalgietrip durch eine verschwindende Landschaft 
unternehmen, müssen Abertausende Einheimische mit ansehen, wie das Wasser des Stausees Zentimeter für Zentimeter steigt und ihre Felder und Häuser überflutet.

Der Mikrokosmos auf dem Kreuzfahrtschiff mit den zahlungskräftigen, vorwiegend westlichen Touristen einerseits und der für wenig Geld schuftenden Crew andererseits ist für den kanadischen Filmemacher Yung Chang die "ultimative Metapher" für das gegenwärtige China. "Up the Yangtze" ist aber auch ein Abgesang auf das "alte China", bedroht vom rapiden Aufschwung des "Reichs der Mitte" zu einer wirtschaftlichen und politischen Supermacht.

In beeindruckenden Bildern gelingt es dem chinesischen Kameramann Shi Qing Wang, das allmähliche Versinken einer betörenden Landschaft und das Verschwinden einer ländlichen Kultur zu veranschaulichen.
"Up the Yangtze" ist einer der erfolgreichsten kanadischen Dokumentarfilme, der auch auf internationalen Filmfestivals, wie dem Sundance Festival, zu sehen war und der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde, unter anderem mit dem Preis der Jury für Yung Chang und dem Spezialpreis der Jury für Kameramann Shi Qing Wang beim River Run International Film Festival 2008 sowie mit dem Golden Gate Award beim San Francisco International Film Festival 2008, dem Spezialpreis der Jury beim Los Angeles Asian Pacific Film Festival 2008 und als bester kanadischer Dokumentarfilm beim Vancouver International Film Festival 2007 (NationalPost Canada).

                        Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln:
                        Erstens durch Nachdenken - das ist der Edelste.
                        Zweitens durch Nachahmen - das ist der Leichteste.
                        Und drittens durch Erfahrung - das ist der Bitterste.
                        Konfuzius


[fr]        Sur le Yangzi

Le Yangzi, que les Chinois appelaient "le fleuve", n'en sera bientôt plus un sur une grande part de son cours. Ses eaux, retenues en amont du barrage des Trois Gorges, constitueront un lac de 600 kilomètres de long qui rayera de la carte trois vallées.

Cet ouvrage titanesque, d'une ampleur inédite depuis la Grande Muraille, est sur le point d'être achevé. Deux millions de personnes devront quitter leur village. Pour la population locale, c'est un peu "comme si le Grand Canyon disparaissait pour toujours", dit le réalisateur de ce documentaire.

C'est le cas de la famille Yu et de leur fille Shui, 16 ans, qui a mis fin à sa scolarité pour aider financièrement ses parents. Elle travaille ainsi sur un luxueux bateau de croisière qui, ironie du sort, sillonne le Yangzi avec, à son bord, des touristes occidentaux. Et c'est un vrai choc des cultures pour la discrète Shui qui a dû changer son nom en "Cindy" pour mieux plaire aux Américains. Elle est confrontée au rude monde du travail, à la concurrence féroce au sein de l'équipe et aux "petits empereurs", cette génération de jeunes issus de la classe moyenne des grandes villes et de la politique de l'enfant unique.

Pour le réalisateur, la vie sur ce bateau est une métaphore de la Chine d'aujourd'hui. Mais Sur le Yangzi est aussi un adieu à la Chine ancienne, en passe de devenir une superpuissance économique et politique.

[Quellen: arte-tv, newsletter program, trailer, Internet Begleitmaterial]

_______________________________________________________________________ 
   

Stuttgart 21 - Die wegdemonstrierte Zukunft

Sollen „Parkschützer“ im Schlossgarten, Rentner vom Killesberg oder Lehrer aus Vaihingen über ein Projekt wie „Stuttgart 21“ entscheiden? Hätten immer und überall die Anlieger und Betroffenen das letzte Wort, würde im Lande nichts mehr geschehen.

Die "Parkschützer" wollen den Schlossgarten retten. Die bittere Wahrheit ist: Haben sie Erfolg, retten sie vor allem die scheußlichsten, störendsten, unnützesten hundert Hektar der Stadt, die ausufernde Gleisanlage der Kopfbahnhof-Zufahrt aus Cannstatt. Umgekehrt beansprucht der Durchgangsbahnhof auf Dauer schlimmstenfalls zwei Hektar Park, die allerdings sogar für einen parkartigen - rollstuhlgerechten (!) - Garten genutzt werden sollen. Und vor allem: Wenn man die Gleise beseitigt, kann man von den hundert Hektar Schotterfläche einen stattlichen Teil für neue Parks nutzen.

"Stuttgart 21" macht Stuttgart größer, nicht nur ökonomisch, auch real. Die Bahn samt ihren Gleisen verschwindet aus dem Tal. Man kann herumlaufen. Die Tunnel werden, verkehrstechnisch gesehen, die "Großstadt im Kessel" ebener machen. Warum also demonstriert man wegen der Kosten, die ganz überwiegend andere tragen und die per saldo den Stuttgartern auf Jahrzehnte nützen werden? Warum konzentrieren sich die "Betroffenen" nicht auf jene Fragen, die für Stuttgart selbst wichtig sind? Und bei denen ihre "Betroffenheit" nicht gegen die Betroffenheit anderer - der Esslinger, Göppinger, Ulmer, Münchner sowie aller Bahnreisenden - abgewogen werden muss?

 >>>  video  Animation Ulm - Stuttgart

[Quelle: Auszug Leser-Kommentare StZ, StN]

_______________________________________________________________________ 
   

filmportal  (de, en)  - Neu im Kino - Filmschaffen in Deutschland - Kino-Magazin

NEU im Internet:  filmportal.de, zentrale Internet-Plattform zum deutschen Film!

filmportal.de, the central platform for free-of charge information on German Cinema ! Here you can find the detailed credits of currently 73,500 German feature films ranging from 1895 till today. Moreover, filmportal.de lists over 160,500 names relevant for German film and has over 3000 biographies available. In close collaboration with its partners, filmportal.de has now added trailers, rare film clips, and exclusive audio and video materials to its features.  
As a special service for international users, filmportal.de also presents the English-language edition of the Deutsche Welle-TV programme "Kino" as a videostream broadcast. "Kino" covers all aspects of German cinema and offers in-depth features, exclusive interviews and background stories.

[Quelle: Filmportal, newsletter]
 
 

_______________________________________________________________________ 
   

►  Terra-X Video-Serie:  Morgenland  Die Geschichte der islamischen Welt  
    
Ein Prophet verändert die Welt - Mit den Schwertern des Geistes - Imperien am Scheideweg - Von Allah bis Zuckerfest - Reizwort Dschihad - Islam heute - Mythos Harem - Mohammed und Jesus - Von Algebra bis Ziffer - Mythos der Assassinen - Foren und Literatur.

(Quelle ZDF-Ankündigung, 3 Folgen)

_______________________________________________________________________ 
   

[externe Links]

Video Clip - HRW Empfehlungen zu den Menschenrechten im Internet:    

           - 
Freedom: Human Rights into our Passports        (2009 Aung San Suu Kyi) 
           -
The Universal Declaration of Human Rights        (2008 HR Action Center) 
           -
The Universal Declaration of Human Rights    (30 UDHR Articles verbal, ai)
           -
The Universal Declaration of Human Rights       (30 Articles literal, UN HC)

►  Amnesty international - ai world news                    (action news from London)

           - ai news wire October/November 2010                 (PDF download)

►  Amnesty International - Deutsche Sektion 2010  -  (events & reports coming up) 

            - ai - previous years campaigns & reports (video):


            - Amnesty International Report 2009                      (ai - Press Conference) 
            -
Amnesty International Report 2009 -                    (ai - report  27.05.2009)
            -
Amnesty International Report 2008 -                    (ai - report  27.05.2008)
            -
Amnesty International History Video                    (ai - history 18.03.2008) 
            -
Amnesty International Campaign Video                (ai - thema 26.11.2007)

_______________________________________________________________________ 
    

►  Menschenrechte: die Lage nach den Wahlen 2009  im Iran

            - Iran - Emigranten verfolgt in Deutschland: Panorama 15.10.2009 (ARD-TV) 
            -
Politik Direkt | Iraner in Deutschland gegen die Mullahs (dw_de 19.06.2009)
            -
Wahlfälschung 15.06.2009 - Peter Scholl Latour   über die Proteste im Iran
            -
Peter Scholl Latour: 30 Jahre Islamische Revolution.      (arte  27.03.2009)
            -
Iran-Berichterstattung aus dem Internet            (iReporter 18.06.2009)

_______________________________________________________________________
  

[blogger service]

   HEALING THE GREEN SOUL  -  Seelische Wunden heilen
       Information für Verfolgte, Missbrauch- oder Folter- Überlebende
       (Quellen: Amnesty International, Amnesty Iran, Anonymous Iran - BLOG)

Nachsorge - Empfehlungen für Familien, Angehörige der Überlebenden

Erste Hilfe - Synopsis (Anonymous Iran - BLOG):  
Nach Übergriffen, Folter, Gefangenschaft bitte möglichst frühzeitig die Beratung durch Psychologen / TherapeutInnen mit spezifischer Trauma-Fachausbildung in Anspruch nehmen (Emotionales Trauma, Suizid-Gefahr, Erstmaßnahmen, Spätfolgen, Umfeld).  

Folgende Erläuterungen bitte Lesen und die Information an Betroffene weitergeben!
 

  Recommendations for families and friends of rape survivors 
  ( assault, mistreatment, torture, sexual abuse )
 
                         
  The strategies presented are considered "First Aid" and as a source 
  of guidance for family members.

A list of "first response" actions to those who have incurred due to assault, sexual abuse, torture or imprisonment and their families. This is not to take the place of professional intervention. Intended audience - is in general terms not limited to - the members of the Green Protest & Reform Movement in Iran.

Please read more (en, de, dansk) ..........:  
http://healingthegreensoul.blogspot.com/  
- in cases of access problems try alternative server ........: http://tinyurl.com/mswxyg 
- or use following PDF download please ..............: 
Healing-the-Green-Soul_copy.pdf

_______________________________________________________________________ 
   


► Kraftwerk Religion - Über Gott und die Menschen 
     Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum Dresden  02.10.2010 – 05.06.2011

Die Sonderausstellung Kraftwerk Religion findet zu einer Zeit statt, in der sich die öffentliche Wahrnehmung von Religion und Glauben stark verändert hat. Die Frage nach dem Verhältnis von Glauben und Moderne, von Religion und Demokratie stellt sich für die einzelnen Gläubigen ebenso wie für die verschiedenen Glaubens­gemein­schaften und die Gesellschaft insgesamt. 

Plakat Deutsches Hygienemuseum Dresden 2010Die Religion ist zurückgekehrt – zumindest in die öffentlichen Debatten. Als Gefahr für die globale Sicherheit und als Herausforderung für pluralistische Gesellschaften, aber auch als Garantin für Werte angesichts wachsender Zweifel an den Fortschrittsversprechen der Moderne.

Die Debatten sind kontrovers: Ist Religion modern oder archaisch? Freiheitlich oder einengend? Friedliebend oder gewaltstiftend?
Das lässt sich nicht abschließend beantworten – vielleicht auch, weil es bis heute keine anerkannte Definition dafür gibt, was Religion eigentlich ist.

Der Blick auf Religionen hat immer eine persönliche Seite. Den eigenen Blickwinkel zu erweitern, ist bei diesem Thema eine besondere Herausforderung, weil uns unsere Überzeugungen so selbstverständlich erscheinen. Aber wer hat den 'richtigen' Blick: Wer aus einer Innensicht spricht oder wer von außen schaut? Kritisch oder wohlwollend? Wer Traditionen oder wer das Heute untersucht?

Die Ausstellung kontrastiert Sichtweisen, die selten miteinander in Berührung kommen: Die wissenschaftliche Perspektive, der es um Überblick geht, und die Innenperspektive vieler Menschen, die in Video-Interviews über ihren persönlichen Glauben oder auch Nichtglauben sprechen, - und sie betrachtet das Phänomen Religion unter den Aspekten: 

   ●  Wie treten Religionen heute in der Gesellschaft in Erscheinung –
       und wie blicken Glaubende auf ihre Gesellschaft?

   ●  Was hält religiöse Gemeinschaften zusammen –
       und wie sieht es in ihrem Inneren aus? 

   ●  Wie erfahren Glaubende ihre Beziehungen zu Gott, Göttern oder anderen
       Glaubensinhalten –
       und wie lebt es sich ohne solche Beziehungen?

Die Energien, die der Glauben freisetzen kann, erfahren heute auch Nichtgläubige. Denn die Religion kehrt zurück – in die Öffentlichkeit ebenso wie in die Politik.
Wie gibt Religion den Menschen Halt und fördert das friedliche Zusammenleben, wie und warum kann sie andererseits zur Ursache von Gewalt und globalen Konflikten werden? Sind Minarett- und Burkaverbote das letzte Wort der europäischen Gesellschaften? Und: Wie säkular und aufgeklärt sind "wir" eigentlich wirklich?

Einblicke in die Geschichte, vor allem aber in die Gegenwart von Glaubens­gemein­schaften zeigen, wie unterschiedlich die großen Weltreligionen von ihren Anhängern aufgefasst werden. An vielen Stellen der Ausstellung kommen die Gläubigen und Nichtgläubigen selbst zu Wort. Ihr vielstimmiges Konzert ermöglicht es, eigene Überzeugungen zu befragen und gängige Klischees kritisch zu betrachten.
Denn: Wo nach dem gesellschaftlichen und persönlichen Stellenwert des Glaubens gefragt wird, werden aus Zuschauern immer auch Handelnde.

Katalog 24.90 € mit Interviews mit Margot Käßmann, Necla Kelek, Matisyahu and Andrea Nahles

[Quelle: Hygienemuseum Dresden, sdk]


   Alice Schwarzer:  Auseinandersetzung statt Multi-Kulti-Romantik
     
      Die große Verschleierung.  Für Integration, gegen Islamismus 

Alice Schwarzer: Die große VerschleierungMitten in der emotional geführten Debatte um Parallelgesell­schaften und Integrations­politik erscheint die neue Kampf­schrift der feministischen Journalistin und Emma-Heraus­geberin Alice Schwarzer. Darin versammelt sind Beiträge von verschiedenen Autorinnen zum Thema Frauen im Islam und Islamismus; fast alle sind in den letzten 30 Jahren in der Emma erschienen.  

Seit 1979 macht sich Schwarzer für die Gleichberechtigung der Frauen in islamischen Ländern stark, sie kann also, ebenso wie ihre Co-Autorinnen, als Expertin für das Thema gelten.

Das Beste an dem Sammelband ist jedoch: Die Beiträge führen weg von derzeit diskutierten absurden Thesen zur Intelligenzvererbung hin zu einer Diskussion um Menschenrechte im Allgemeinen und Frauenrechte im Besonderen.

Falscher Dialog

Im Vorwort fokussiert die Herausgeberin die zentrale Botschaft des Buches: Es sei  jahrelang ein „falscher Dialog“ geführt und im Namen einer „falschen Toleranz“ die zunehmende „Islamisierung Deutschlands“ nicht verhindert worden. Die Folge ist „im Klartext“ eine „systematische Unterwanderung unseres Bildungswesens und Rechtssystems“. Denn im Islam steht der Mann über der Frau und Gott über dem Staat. Eine Verwirk­lichung von Menschenrechten und Demokratie nach „unseren Vor­stellungen“ - so das Resümee der Autorinnen - lässt sich kaum mit dem vereinbaren, was in den Moscheen dieser Welt gepredigt wird.

Als Taktik der Islamisten beschwören die Autorinnen die titel-gebende „große Verschleierung“:
   „Die Verschleierung ihrer Absichten und die ihrer Frauen“. Vehement argumentieren sie gegen das Menschenbild, das der Schleier symbolisiert, denn das Kopftuch sei nicht nur „weltweit die Flagge der Islamisten“, sondern auch ein Symbol für die untergeordnete Stellung der Frau im Islam – und daher nicht tolerierbar. Konsequent fordern sie das Kopftuchverbot an Schulen und allen öffentlichen Institutionen.

Provozierendes Argument

Schwarzer polemisiert: mit dramatischer Rhetorik, eurozentrischer Perspektive und manchmal etwas einseitiger Argumentation. Gerade deshalb ist dieses Buch sehr lesenswert, denn die Analysen und Berichte sind informativ, schärfen den Blick und provozieren die persönliche und öffentliche Auseinandersetzung mit dem „steigenden Unbehagen“ in Sachen islamistischer Fundamentalismus.
Den offenen Dialog im Namen einer realitätsfernen Multi-Kulti-Romantik zu unter­drücken, schadet letztlich auch den vielen demokratisch gesinnten Muslimen selbst – nicht nur, aber gerade den Frauen unter ihnen.

Alice Schwarzer: Die große Verschleierung. Für Integration, gegen Islamismus
Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2010, 9,95 Euro, ISBN 978-3-462-04263-4

[Quelle: flyer,Verlag newsletter]



►   Kino der Hoffnung für Jenin - 
      Internationale Zusammenarbeit im Westjordanland 

Das Herz von Jenin, Deutscher Filmpreis 2008Viele Jahre hat man Kinos im Westjordanland
vergeblich gesucht. Während der ersten Intifada wurde das größte Filmtheater in Jenin geschlos-sen. Unter dem Projektleiter Fakhri  Hamad und seinem deutschen Mitinitiator und Filmregisseur Markus Vetter entstand das Projekt am Ende nach den Dreharbeiten zum preisgekrönten Film
 
             «Das Herz von Jenin». 

Mit freiwilligen Helfern und deutscher Unterstützung wurde jetzt in Jenin ein neues Kino eröffnet.  
project report | Cinema of Hope (internet video, en)

[Quellen: Deutsche Welle, Trailer, Intro online]
 

 

 

►  Women without men   Regie:Shirin Neshat (ab Juli 2010 im deutschen Kino)

Am 1. Juli startet "Women without Men" in den deutschen Kinos, der erste Spielfilm der iranischen Künstlerin Shirin Neshat.

Bekannt wurde die 1957 in Teheran geborene, seit gut dreißig Jahren in New York lebende Künstlerin mit der Fotoserie Women of Allah: Fotos von verschleierten, bewaffneten Frauen, deren sichtbare Haut mit Kalligrafien überzogen ist. 

"Women without Men" basiert nun auf dem gleichnamigen, in Iran verbotenen Roman von Shahrnush Parsipur. Der Film spielt im Persien des Jahres 1953, als das durch die CIA unterstützte Militär den demokratisch gewählten Premierminister Mohammed Mossadegh aus dem Amt putschte und dem Schah zur Macht verhalf.
Die Geschichte handelt von vier Frauen, die die Machtübernahme des Schahs 1953 (Unterwanderung der frühen demokratischen Bestrebungen im Iran) miterleben.

In den Tagen des Putsches verknüpfen sich die Geschichten der vier Frauen: Munis, die gleich zu Beginn vom Dach springt, ist eine junge Frau, die sich für Politik interessiert, aber von ihrem religiösen Bruder tyrannisiert und schließlich in den Suizid getrieben wird. Irritierenderweise erlebt der Zuschauer später ihre Auferstehung als Mitglied einer kommunistischen Oppositionsgruppe. Tot oder lebendig? Bei Neshat sind Frauen mal dies, mal jenes – und im Zweifelsfalle Opfer.
Erzählt werden diese Schicksale in phantastischen, beinah surrealen Bildern, die dem Film etwas Traumhaftes verleihen. Zugleich aber ist es ein politischer Film, der durch die Unruhen nach der iranischen Präsidentenwahl im letzten Jahr erschreckend an Aktualität gewann.

Der Film überzeugte auch die Jury beim 66. Internationalen Filmfestival 2009 in Venedig: Shirin Neshat bekam für "Woman without Men" den Silbernen Löwen für die beste Regie. Siehe auch folgende ausführliche Kritik.

Weitere Quellen:
Thema, Einführung    >
     ttt titel-thesen-temperamente     



►   Europa-Filmpreis für Bruno Ganz
     
[Quellen: NZZ,  Kunsthochschule Zürich, 15.09.2010]

Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz (*1941, Zürich) wird beim 23. Europäischen Filmpreis für sein Lebenswerk im Dezember in Tallin geehrt.

Er habe dem europäischen Kino einige der unvergess-lichsten Momente beschert, hieß es zur Begründung.
Ob als Engel in Wim Wenders "Der Himmel über Berlin"  (1987), der italienischen Kommödie "Brot und Tulpen"  (2000) oder als Adolf Hitler in Oliver Hirschbiegels
"Der Untergang" (2004).
Bruno Ganz wurde 2010 gemeinsam mit Iris Berben zum Präsidenten der
Deutschen Filmakademie gewählt. Die Preisverleihung der European Film Academy findet am
4. Dezember in Tallinn (Estland) statt.

[vita] Bruno Ganz besuchte die Hochschule für Musik und Theater Zürich und war zugleich gelegentlich am Zürcher Bühnenstudio tätig. Nebenbei jobbte er als Buchverkäufer.
Sein schauspielerischer Weg führte ihn 1962 über das Junge Theater Göttingen, das Theater am Goetheplatz Bremen(1964), 1970 zum Ensemble der Berliner Schaubühne und 1972 trat er erstmals bei den Salzburger Festspielen auf unter Peymanns Regie in der Uraufführung Thomas Bernhards "Der Ignorant und der Wahnsinnige". Für diese Darstellung wurde er als "Schauspieler des Jahres" ausgezeichnet. In dieser Zeit arbeitete er mit bedeutenden Regisseuren wie Peter Zadek, Peter Stein, Claus Peymann, Klaus Michael Grüber, Luc Bondy und Dieter Dorn zusammen.
 
Mit etlichen Filmrollen (Regisseure: Volker Schlöndorff, Wim Wender, Werner Herzog) wurde Bruno Ganz ab Mitte der 70er Jahre einem größeren Publikum bekannt, darunter auch in Hollywood-Produktionen (u.a. «Youth Without You» , Regisseur Francis Ford Coppola) . Für seine Darstellung des Grafen in Éric Rohmers historischer Kleist-Verfilmung  "Die Marquise von O…" wurde er 1976 mit einem "Filmband in Gold" ausgezeichnet. In Eric Tills aufwendiger Historienverfilmung "Luther" (2003) verkörperte er den sächsischen Provinzial des Augustiner-Ordens Johann von Staupitz.

Im Jahr 2000 drehte er mit Silvio Soldini den Film "Brot und Tulpen", der vor allem in Italien mehrfach ausgezeichnet wurde. Im gleichen Jahr beeindruckte Ganz als Faust in Peter Steins 21-stündiger Inszenierung von Goethes Faust I und Faust II, die auf der Expo2000 in Hannover uraufgeführt wurde. 2003 debütierte Bruno Ganz am Wiener Burgtheater in Ödipus auf Kolonos des Sophokles (Bühnenbild, Kostüme: Anselm Kiefer, Übersetzung aus dem Altgriechischen: Peter Handke).
2004 verkörperte er Adolf Hitler in "Der Untergang", dem von Bernd Eichinger produzierten Film. Seine schauspielerische Leistung dabei wurde von der Presse einhellig überragend bewertet. Der deutsch-französische Politologe Prof. Alfred Grosser (Siences Po, Paris) hebt in seiner bedeutenden Festrede 2005 in Karlsruhe (ZAK, Kultur und Gerechtigkeit) die Qualität des Filmes als Anlass seiner regelmäßigen persönlichen Gespräche mit französischen Gymnasiasten hervor.

[Quellen / source: NZZ Zürich, Radio Swiss Romande, SF Fernsehen, Hochschule für Kunst und Musik Zürich,  FELDart audio protocoll Institute Francaise Stuttgart 1964, Begegnungen im Klett-Verlag Stuttgart, - synopsis 2005 > archives "Alfred Grosser"].


 

(en)   French film-maker Claude Chabrol dies
             Paris, Sunday 12 September - (Guardian)

Tributes pour in for a founding father of Nouvelle Vague movement who turned out more than 80 films.
The world of French cinema is in mourning for one of its greatest and most prolific directors, Claude Chabrol, who died today aged 80.

One of the founding fathers of the New Wave of French film, Chabrol was best known for his masterful suspense thrillers, subversive female roles and stinging critiques of the bourgeoisie. His first work, Le Beau Serge, was released in 1958 and he made more than 80 films, his last – a murder mystery starring Gérard Depardieu – released last year. In the wake of his death, announced with no further details by a cultural official at Paris city hall, tributes poured in, both professional and personal. Speaking on French radio, Depardieu said: "Claude was joie de vivre itself. I cannot bring myself to believe he has gone. At no moment did he speak of death."

Chabrol, whose career began amid the creative boom that was French cinema in the late 50s and 60s, continued to make films long after the initial excitement of the Nouvelle Vague, adapting his style and themes according to the changing times. He remained fascinated with psychological tensions and inspired by class restlessness, often making unsettlingly dark films that contrasted with his real-life public image as a genial bon vivant.

"He was an absolutely delicious man: mischievous, with an incredible intelligence of which he only let certain sides come through," said Serge Toubiana, director of the French Cinémathèque in Paris, who drew particular attention to the years in which Chabrol released The Butcher, a thriller that Alfred Hitchcock said he wished he had made, and 1969's The Unfaithful Wife. "I would dare say that there was a period in French cinema, I'm thinking about the late 60s when he was, in my opinion, the best French film-maker," said Toubiana.

Some of Chabrol's most respected later films - including Story of Women, his haunting 1988 tale of a Vichy-era abortionist, and La Cérémonie, released in 1995 – featured Isabelle Huppert, the award-winning actor whose disturbing portrayals of women on the brink of madness often have fitted well with Chabrol's vision.

Thierry Frémaux, chairman of the Cannes film festival, said Chabrol would above all be remembered for his love of those he cast in his films. "He was someone who tapped into many generations of actors," Fremaux said on French radio, describing the director's death as "a thunderbolt". "[He] was 80 years old but he was still working, and his energy, joie de vivre ... gave the feeling that he was here for good."

Chabrol is survived by a rapidly diminishing cohort of Nouvelle Vague greats, foremost among them Jean-Luc Godard, the 79-year-old Breathless director currently keeping Hollywood on tenterhooks as to whether or not he will show up to collect an honorary Oscar this year. Most of the other major names of the period, including François Truffaut, have long gone; Éric Rohmer died in January.

"Every time a film-maker dies, a singular view of the world and a particular expression of our humanity is irreparably lost to us," said the French film directors' association.

 
 

(de)    Frankreich trauert um Claude Chabrol
             Le Monde Paris, 12. September 

Der Regisseur, Drehbuchautor und Produzent starb im Alter von 80 Jahren. Chabrol prägte die Filmszene mehr als 50 Jahre lang. Preise für sein Werk hat der Workaholic immer abgelehnt.

In seinen Filmen blickt Chabrol schonungslos hinter die Fassade der bürgerlichen Gesellschaft. Er zeigt ihre Verlogenheit, ihre menschlichen Abgründe - und das mit viel Ironie und Distanz. Seine Kritiker bezeichnen Chabrol als Zyniker, seine Bewunderer loben seine Unerschrockenheit und seine Freiheitsliebe. Die Franzosen schätzen den Lebemann mit der Pfeife als einen, der einen scharfen Blick auf das ländliche Bürgertum habe.

Der "verrückte" Workaholic

Chabrol war Workaholic. Fast jedes Jahr brachte er einen Film heraus. Sein Debüt 1958 "Die Enttäuschten" überzeugt auf Anhieb. Es folgten mehr als 60 weitere Kino-filme. Zu den Klassikern zählen unter anderem "Eine untreue Ehefrau", "Das Biest muss sterben" und "Der Schlachter". Auch wegen seines Arbeitspensums galt er in der Branche als "verrückt". Chabrol stimmte zu: "Ja, bin ich - total. Aber weniger als meine Frau denkt. Die denkt, ich bin richtig bekloppt. Und das stimmt nicht."

Leben und Werk

Claude Henri Jean Chabrol  (24.06. 1930 - 12.09. 2010),

Claude Chabrol, 2008 in AmiensFranzösischer Filmregisseur, Drehbuchautor, Filmproduzent und Schauspieler.

Er ist einer der wichtigen Regisseure der französischen
Nouvelle Vague und bekannt
für seine sozialkritischen Filme über die französische Bourgeoisie.

Von Hitchcock beeinflusst, stellen viele seiner Filme das Abgründige und Doppelbödige auf eine ironische und distanzierte Weise dar.

Chabrol stammte aus einer alten Apothekerfamilie. Er wuchs bei den Großeltern im zentralfranzösischen Dorf Sardent auf (Département Creuse, Region Limousin). Im Alter von dreizehn Jahren gründete er einen Filmklub in einer Dorfscheune. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kehrte er wieder nach Paris zurück, besuchte ein Gymnasium und studierte danach Literaturwissenschaften an der Sorbonne.

Nach dem Staatsexamen nahm er für kurze Zeit das Studium von Jura und Pharmazie auf. Noch während des Studiums besuchte er regelmäßig die Cinémathèque française (Paris) und den Cineasten-Zirkel im Pariser „Café de la Comédie“, der von André Bazin ins Leben gerufen worden war. Gemeinsam mit Éric Rohmer verfasste er 1956 eine Monografie über Chabrols filmisches Vorbild Alfred Hitchcock, die weltweit erste Hitchcock-Monografie überhaupt. Ende der 1950er Jahre wurde er Filmkritiker bei den Cahiers du cinéma. Chabrol brach schließlich sein Studium ab und arbeitete zunächst in der Presseabteilung von 20th Century Fox in Paris.

Obwohl ihn seine Eltern am Besuch der Pariser Filmhochschule (IDHEC) gehindert hatten und er auch nie als Regieassistent Erfahrungen sammeln konnte, legte er 1958 auf dem Filmfestival von Locarno seine erste Regiearbeit mit Die Enttäuschten vor. Der Drehort war das Dorf seiner Kindheit und Jugend. Mit einer Erbschaft und dem kommerziellen Erfolg seines zweiten Films Schrei, wenn du kannst (Les cousins) (1958) konnte er seine eigene Film-Produktionsfirma AJYM gründen. Hier wurden auch die Erstlingswerke von Rohmer, Philippe de Broca und Jacques Rivette produziert.

Aus Chabrols erster Ehe mit Agnès Goute ("stammte aus reichem Hause") entstammt sein Sohn Matthieu Chabrol, der als Musiker und Komponist die Filmmusik für viele Filme seines Vaters komponierte.
In zweiter Ehe war er von 1964 bis 1980 mit der Schauspielerin Stéphane Audran verheiratet, der gemeinsame Sohn ist der Schauspieler Thomas Chabrol, der auch in Filmen seines Vaters mitspielte, zum Beispiel in Betty. Seit 1983 war er mit seiner dritten Frau Aurore Pajot verheiratet, sie arbeitete früher als „Skript Girl“ bzw. Script Supervisor und begleitete ihren Mann häufig bei den Dreharbeiten.

Chabrol war ein bekennender Kommunist und als Gourmet und Workaholic bekannt. 1989 wurde er zum „Pfeifenraucher des Jahres“ gewählt. 2000 war Chabrol Jury - Mitglied bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig.
Ein großer Verehrer, aber auch Kritiker von Chabrols Filmkunst war der deutsche Filmemacher Rainer Werner Fassbinder, der dessen Filme 1975 auch in einem Essay analysierte. Gelegentlich trat Chabrol als Schauspieler in Filmen von Kollegen in Erscheinung.  [Quelle wikipedia.de]

Hommage an Claude Chabrol bei arte-tv

Für den Philosophen Jean-Jacques Rousseau, einen der geistigen Vordenker der Französischen Revolution, ist die Familie die älteste aller Gemeinschaften, und die einzige natürliche. Familie kann man sich nicht aussuchen. Man muss mit ihr zurecht kommen. Das gelingt dem einen besser, dem anderen schlechter. „Familie“ kann für „Rückhalt“ stehen, für „Unterstützung“, aber auch für „Zwänge“ und „Bevormundungen“, für Traditionen im negativen, im einengenden, restriktiven Sinne. Besonders in der Gesellschaftsform des Bürgertums, jener mehr oder minder diffusen „Mittelschicht“, können übersteigerte Wertvorstellungen schnell zu existenziellen Krisen führen. Ein Schreckensszenario für Familienfreund Rousseau. Die Keimzelle guter Filmstoffe für Claude Chabrol.

 (Quelle: Le Monde, OurVoices-fr, arte-tv / deutsch/französische Ausgabe)
 

video1 - Report     ARTE, 24.06. 2010 incl. Änderungen, Programmübersicht, Essay.
              Am 24. Juni feierte der Regisseur Claude Chabrol seinen 80. Geburtstag.
 >          Hommage an Claude Chabrol (arte-tv) 

video2 - Gespräch   ARTE, 12.09. 2010
             William Irigoyen im Gespräch über Claude Chabrol und sein Werk mit
             Jean-François Rauger, dem Programmchef der Pariser Cinemathek.
 >>        William Irigoyen im Gespräch mit Jean-François Rauger (arte-tv) 

 video3-6 - arte en directe (fr, de):  Hommage à Claude Chabrol (13.09. 2010)
               De Paris à Los Angeles en passant par Potsdam ou Périgueux,
              Jean-François Rauger, Volker Schlöndorff, James Gray et François Berléand
              rendent hommage à Claude Chabrol.
>>>       Quatre fois hommage à Claude Chabrol 



(fr) ►   La mort de Chabrol, cinéaste féroce et prolifique 
           France2, Paris, 12 Septembre

Portraitiste au vitriol de la bourgeoisie française, le cinéaste Claude Chabrol est mort ce dimanche à 80 ans. Il avait tourné une soixantaine de films où il brocardait avec malice les travers de la bourgeoisie de province. Mais son chef d'oeuvre restera sans doute "Violette Nozière", inspiré d'une parricide des années 30.

C'est l'adjoint à la culture de la mairie de Paris, Christophe Girard qui a annoncé la nouvelle le premier  sur son blog.  "C’est depuis Gennes-sur-Loire en Anjou où il habita longtemps que j’apprends le décès de Claude Chabrol, immense cinéaste français, libre, impertinent, politique et prolixe.
Me viennent en mémoire "Le Beau Serge", "Le Boucher" avec la sublime Stephane Audran, "Violette Nozière", « Madame Bovary"... Et d'ajouter :  "Merci Claude Chabrol, merci pour le cinéma", clin d'oeil au "Merci pour le chocolat" qui valut au réalisateur le prix Louis-Delluc en 2000.

Auteur d'une soixantaine de films

Né à Paris le 24 juin 1930 et mort à 80 ans ce 12 septembre 2010, Chabrol était l'auteur de dizaines de films, sombres et souvent malicieux, qui épinglaient la bourgeoisie française. Il fit partie avec Truffaut, Godard et Rohmer de la bande de jeunes cinéastes qui débutèrent comme critiques aux Cahiers du cinéma avant de bousculer le cinéma français dans les années 60 (Françoise Giroud les regroupa sous l'étiquette "nouvelle vague").

Réalisateur de quelque 80 films (une soixantaine pour le cinéma, une vingtaine pour la télé, voir sa filmographie complète sur Wikipedia), Chabrol reçut le prix Jean Vigo pour le premier d'entre eux, "Le beau Serge".

video7 - arte-tv (fr):
  
             Durch Chabrols Filmographie geblättert.

 >>>      Claude Chabrol en 4 minutes 


Portraitiste ravageur de la bourgeoisie française

Isabelle Huppert, Claude ChabrolMais c'est dans le portrait ravageur des notables qu'il excella ("Masques" etc...). Certains de ses meilleurs films furent inspirés de faits divers réels, comme "Violette Nozière" (1978) d'après l'histoire vraie d'une parricide.

Une Violette Nozière interprétée par une stupéfiante Isabelle Huppert, qui deviendra, plus encore que Stéphane Audran,  son actrice fétiche ("La cérémonie", "Madame Bovary"...).

Amateur de polar...

 "Mon goût pour le polar remonte à l'enfance", expliquait Chabrol, "quand je lisais Agatha Christie. Un mauvais polar vaut toujours mieux qu'un autre mauvais film. Normal, parce qu'il touche à des questions graves, la vie, la mort, le bien, le mal, mais sans aucune prétention". "J'utilise le cadavre comme d'autres utilisent le gag", ajoutait -il. Comme (presque) toute la Nouvelle Vague, il fut fasciné par Hitchcock et publia en 1957 un ouvrage, avec Eric Rohmer, sur l'auteur de "Psychose".

Dans les années 80, Chabrol s'amusa (et amusa son public) avec une série de comédies policières dont le héros, l' "Inspecteur Lavardin", fut incarné par un Jean Poiret au mieux de sa forme, désinvolte, fureteur et gourmet.

Réactions :

Isabelle Huppert :  "Il a représenté mes débuts, en tout cas mes  quasi-débuts particulièrement significatifs (...) de film en film j'étais devenue une sorte de double de lui, de sa pensée, de ce qu'il avait envie d'exprimer, il ne me l'a jamais demandé plus clairement qu'en me redemandant à chaque fois de faire des films pour lui (...) il m'a filmée un peu comme si j'étais sa fille, il ne m'a pas filmée comme un objet de désir (...) il avait en lui un mélange de froideur, souvent de drôlerie, une qualité d'observation".

Gérard Depardieu :  "Claude était la joie de vivre même, je n'arrive  pas à imaginer qu'il soit parti, à aucun moment il ne parlait de la mort", a dit  l'acteur. "Il avait cet amour de la nourriture, du partage, cet esprit drôle, il  avait tout, il avait l'histoire du cinéma, la passion, il avait aussi l'enfance, il a le rire, il a aussi le plaisir".

Nicolas Sarkozy :  "Claude Chabrol était un grand auteur et un grand cinéaste. Il tenait de Balzac pour la finesse de sa peinture sociale. Il tenait de Rabelais pour son humour et sûrement aussi pour sa truculence, mais il était surtout lui-même dans ses films comme dans sa vie".

Martine Aubry :   "Le cinéma français tout entier et la France perdent l'un de leurs géants. Chabrol faisait partie de mon  quotidien comme de celui de beaucoup de Français: on attendait chaque année 'le Chabrol' comme la promesse de poursuivre cette discussion avec 'le' cinéma".



 Symbolfigur der DDR - Revolution
    
Bärbel Bohley ist tot
(Quelle: taz Berlin, Protokoll "Runder Tisch", FELDart - Dokumente, 11.09. 2010)

Die DDR-Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley ist gestorben. Sie war eine der zentralen Persönlichkeiten der friedlichen Revolution von 1989. Vor 21 Jahren gehörte sie zu den Gründern des Neuen Forum, der wichtigsten Organisation der Bürgerrechtsbewegung in der DDR. Bohley wurde 65 Jahre alt.

Die 65-Jährige sei nach schwerer Krankheit einem Krebsleiden erlegen, teilte die Robert-Havemann-Gesellschaft mit, zu deren Gründungsmitgliedern sie gehörte.
Bohley war eine der zentralen Persönlichkeiten der friedlichen Revolution in der DDR. Im September 1989 gehörte sie zu den Gründerinnen der Bürgerbewegung Neues Forum "und wurde zur Symbolfigur der ostdeutschen Freiheitsrevolution", wie die Havemann-Gesellschaft schreibt. Der Gründungsaufruf des Neuen Forum gilt als eines der zentralen Dokumente der Revolution. Den "Aufruf 89" unterzeichneten damals 200.000 Menschen.
1990 wurde Bohley als Abgeordnete des Neuen Forums in die Ost-Berliner Stadtver-ordnetenversammlung gewählt. Enttäuscht reagierte sie auf die Tatsache, dass das Neue Forum schnell an Bedeutung verlor. Ab 1996 lebte und arbeitete Bohley vor-wiegend im ehemaligen Jugoslawien, wo sie Hilfsprojekte betreute. 2008 kehrte sie zurück in ihre Heimatstadt Berlin, wo sie in ihrer alten Wohnung im Stadtteil Prenzlauer Berg lebte.

Die Grünen würdigten Bohley als "eine große Freiheitskämpferin, eine große Deutsche". "Sie wird uns immer in Erinnerung bleiben als eine, die beharrlich für Freiheit kämpfte, als das noch mit wirklichen Gefahren verbunden war und wirklichen Mut erforderte", erklärten die Fraktionsvorsitzenden Renate Künast und Jürgen Trittin.
Bohley habe "auch später nie ein Blatt vor den Mund" genommen.

Ein Teil des Neuen Forum ging zunächst im Bündnis 90 auf und mit diesem später in der "Gesamt-deutschen Partei Bündnis 90 / Die Grünen". Bohley selbst war weder Mitglied im Bündnis 90 noch bei den Grünen.

Ihr Mut war beispielhaft  -  Bärbel Bohley im Porträt

Bärbel Bohley, 1988 bei Demonstration in Ost-BerlinBohley hatte an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee studiert und arbeitete später in Ost-Berlin als freischaffende Malerin.

1983 wurde sie erstmals wegen "landesver-räterischer Nachrichtenübermittlung" verhaftet. Zusammen mit Ulrike Poppe, der heutigen Beauftragten für die Stasi-Akten in Brandenburg, wurde sie im Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen inhaftiert.

Für das SED-Regime um Erich Honecker galt die streitbare Künstlerin als kaum ruhig zu stellender Störfaktor. Deswegen wurde sie 1988 abgeschoben: Nach ihrer Teilnahme an einer Demonstration zum Jahrestag der Ermordung der Arbeiterführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, wo Dissidenten mit einem Luxemburg-Zitat die Freiheit Andersdenkender einforderten, musste Bohley nach Großbritannien ausreisen. Nach sechs Monaten erzwang sie ihre Rückkehr in die DDR.

Sie hat sich auch nach der Wende nicht angepasst, die Verhältnisse kritisiert und den Konflikt mit alten Stasi-Leuten gesucht. Nachdem Bohley ihre eigenen Stasi-Akten angeschaut hatte, warf sie dem damaligen PDS-Fraktionsvorsitzendem im Bundestag, Gregor Gysi, vor, als Inoffizieller Mitarbeiter für das DDR-Ministerium für Staatssicherheit gespitzelt zu haben. Gysi war während ihrer Haft in der DDR ihr Rechtsanwalt. Er hat den Vorwurf stets bestritten.

Als im Vorjahr am 9. November 2009 der 20. Jahrestag des Mauerfalls in Berlin gefeiert wurde, war Bohley nicht dabei. Sie spiele doch den Mauerfall nicht nach, hatte sie in ihrer direkten Art per Zeitungsinterview erklärt. Die Feierlichkeiten erinnerten sie an die Kampagnen in der DDR. Die Ostdeutschen hätten eine Diktatur selbst abgeschüttelt, da könnten die Menschen im Westen nicht mitreden. Das werde die Deutschen noch lange trennen.

Viele Bürgerrechtler waren nach der Wiedervereinigung enttäuscht über eine unzu-reichende juristische Aufarbeitung des DDR-Unrechts. Bohley brachte das so auf den Punkt: "Wir wollten Gerechtigkeit und bekamen den Rechtsstaat." Ab 1996 lebte und arbeitete Bohley vorwiegend im ehemaligen Jugoslawien. Sie organisierte in Bosnien ein Wiederaufbauprogramm und ermöglichte Waisen und Kindern aus Flüchtlings-familien des ehemaligen Jugoslawiens gemeinsame Sommerferien in Kroatien.

Mitte der neunziger Jahre versammelte Bohley in ihrer Berliner Wohnung prominente Intellektuelle aus Ost und West bei Montagsrunden. Bohley war zudem 1996 bei der Gründung des Vereins Bürgerbüro dabei, dem sich auch der damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl und Liedermacher Wolf Biermann anschlossen. Hintergrund war, dass viele Opfer der SED-Zeit sich zunehmend an den Rand gedrängt fühlten. Das Bürger-büro in Berlin erhält von ihnen bis heute Anrufe und Anfragen.



Giacometti & Maeght 1946 - 1966
   
Eine außergewöhnliche Giacometti-Ausstellung in der Fondation Maeght,
    dem Hort der modernen Kunst im südfranzösischen Saint-Paul de Vence, 
    geöffnet bis zum 31. Oktober 2010.

Giacometti & Maeght Giacometti und Maeght, zwei prägende Namen der Kunst-szene des 20. Jahrhunderts.
Die Fondation Maeght, ein Tempel der modernen Kunst auf einem Hügel über dem Dorf Saint-Paul de Vence (Provence), feiert in diesem Sommer das Werk des Bildhauers und Malers Alberto Giacometti.

Der Kunsthändler und –sammler Aimé Maeght lernte Alberto Giacometti 1946 über den Begründer des Surrealismus, André Breton, kennen. Er war sofort von der Persönlichkeit des Schweizers italienischer Abstammung fasziniert. Aimé Maeght nahm Giacometti als Kunsthändler unter seine Fittiche, und ab 1951 präsentierte die Galerie Maeght immer wieder persönliche Ausstellungen seiner Werke. 1959, das Bauprojekt der Stiftung in Saint-Paul de Vence war bereits weit fortgeschritten, bot Aimé Maeght Alberto Giacometti an, den Skulpturengarten des Museums mit eigenen Werken zu gestalten.

Die Giacometti-Ausstellung bietet in einer Auswahl von mehr als 170 Werken auch rund sechzig Skulpturen, darunter mit der weltberühmten Plastik „L’homme qui marche“ eines seiner bedeutendsten Werke. Die Fondation Maeght kann als einzige Kunstsammlung mit mehreren Versionen dieser Skulptur aufwarten. Außergewöhnlich an ihnen ist, dass die Bronzefiguren nicht einfach patiniert sind, sondern von Giacometti bemalt wurden. Giacomettis Skulpturen haben Weltruf, sein weniger umfangreiches Werk als Maler ist dagegen weniger bekannt. Die freundschaftliche Beziehung zwischen den beiden Männern bildet einen besonderen Schwerpunkt der Ausstellung.

> arte-tv video - Reportage von Richard Bonnet (de, fr)

    Ausstellung bis 31.Oktober: Giacometti & Maeght 1946 - 1966

    Quelle:
    Fondation Maeght - Saint Paul de Vence,                       
 > Website Fondation Maeght



 Edward Hopper - Retrospektive 
    
Quelle NZZ - Lausanne, Ausstellung bis 17.Oktober 2010 
     Die "Fondation de l'Hermitage" widmet Edward Hopper eine große Retrospektive.

Edward Hopper - Retrospektive, LausanneDie Fondation de l'Hermitage hat sich auf die Ferienzeit eingestimmt. Die hoch-sommerliche Stimmung scheint wie gemacht für die Bilder von Edward Hopper. Wie kein anderer schuf der amerikanische Maler Ikonen - stille Gemälde, von regungs-losen, melancholischen Figuren belebt, die in Erwartung ihres Schicksals wie erstarrt wirken.

1906, im Alter von 24 Jahren, kommt Hopper nach Paris. Motive und Farbauswahl tragen noch impressionistische Züge, die er jedoch bald ablegt. Nach seiner Rückkehr in die USA wird er Illustrator. Er beginnt, ländliche Szenen zu malen, die das amerikanische Alltagsleben veranschaulichen. Er nutzt reale Begebenheiten, um
der Realität zu entfliehen. Sein Blick auf die Welt ist schonungslos. Wie ein Zeuge sehr intimer Geheimnisse malt Hopper die Tragik des Alltags und entblößt das
groteske Schauspiel menschlichen Seins.

Die Ausstellung enthält eine Vielzahl Kultbilder hauptsächlich aus dem Whitney Museum of American Art in New York, dessen Geschichte in enger Beziehung zu Hoppers eigenen steht. Sie umfasst mehr als 160 repräsentative Werke aller Schaffensperioden und Techniken Hoppers.

arte-tv video - Bericht von Richard Bonnet und Eric Bergeron (de, fr) 

Offizielle Website | Edward Hopper : die Biografie | Edward Hopper im WebMuseum



   Afghanistan.
      Gerettete Schätze - Die Sammlung des Nationalmuseums in Kabul
       Surviving Treasures - A selected Collection of the National Museum.
       Quelle: Kunsthalle Bonn, 11. Juni bis 3. Oktober 2010

Erstmals in Deutschland präsentiert die Kunst- und Ausstellungshalle den legendären Nationalschatz Afghanistans, der wie durch ein Wunder Jahre des Bürgerkriegs und der Zerstörung überdauerte.

Standing Mouflon, Afghanistan, Tillya TepeDie spektakulären Gold-, Silber- und Elfenbein-gegenstände sind Zeugen des Königreichs Baktrien - einer Zivilisation, die sich im antiken Afghanistan an den Schnittstellen der Kulturen entlang der Seidenstraße entfaltete - und zum Schmelztiegel der unterschiedlichsten kulturellen Strömungen aus Ost und West wurde.

Infolge des Alexanderfeldzugs um 330 v. Chr. zogen mehr und mehr Griechen und Makedonier in die antike Kulturlandschaft, wo sie die baktrische Hochkultur mitbegründeten.

In der Ausstellung ist die Synthese der Kulturen sofort erkennbar. Bei den gezeigten Exponaten verschmelzen griechische, persische und indische Motive. So findet sich z. B. eine detailreich gearbeitete Aphrodite mit Engelsflügeln und indischem Bindi (Stirnpunkt) neben einem auf einem Delphin reitenden Eros.

Gerettete Schätze:

Der Afghanische Nationalschatz ist von unschätzbarem kunst- und kulturhistorischen Wert. Lange Zeit galten die in der Ausstellung gezeigten Objekte allgemein als gestohlen oder von den Taliban zerstört. Angesichts der instabilen Sicherheitslage zum Ende der sowjetischen Besatzung Afghanistans versteckten mutige Mitarbeiter des Kabuler Nationalmuseums Ende der 80er Jahre die wichtigsten Objekte. Es folgten Jahrzehnte von Unruhen und bewaffneten Konflikten. Erst nach dem Ende der Taliban-Herrschaft 2004 konnte der Schatz nach der Öffnung der Tresore im Präsidentenpalast in Kabul der Öffentlichkeit erneut präsentiert werden.

230 der wertvollsten Stücke können nun in Bonn gezeigt werden. Der vertrauensvolle Dialog zwischen den Zivilisationen ist für die Welt von heute zu einer unabdingbaren Notwendigkeit geworden. Diese einzigartige Ausstellung soll ein weiterer Schritt auf dem Weg der Verständigung zwischen den Kulturen sein.


>>>  video1:  Trailer der Ausstellung 
   
 video2:  Rundgang durch die Ausstellung (ohne Ton) 
   
>  Link:     Seite der Kunsthalle der Bundesrepublik Deutschland 




►  Damas de blanco - Die unbeugsamen Frauen (Studienfahrt 2010 Kuba)

Die „Weißen Damen“ sind gemeinsam mit ihren Ehemännern aus Kuba nach Spanien gekommen. Ihre Ehemänner sind politische Gefangene, die erst kürzlich frei kamen. Auch in Madrid haben die „Weißen Damen“ ihre weiße Kleidung nicht abgelegt, denn sie kommen als Kämpferinnen ins Exil. Wir trafen uns mit den „Damas de blanco“, jener Gruppe von Frauen, die sich dem Regime der Castro-Brüder widersetzt.

Der Kampf geht auch in Spanien weiter
In der Eingangshalle des Hotels „Welcome“, in dem die kubanischen Flüchtlinge untergebracht sind, herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Sie kommen aus dem Aufzug, aus dem Speisesaal oder vom Spaziergang zurück und treffen sich hier, alle in Weiß gekleidet. Makellos weiß bis ins kleinste Detail, bis hin zum Armband der Uhr oder zur Haarspange. Die Weißen Damen legen Wert darauf, aufzufallen und sich Gehör zu verschaffen. „Nur weil wir Kuba verlassen haben, lassen wir noch lange nicht unsere Überzeugung hinter uns,“ ereifert sich Yarai. „Für alle, die noch hinter Schloss und Riegel sitzen, für die 200 Gefangenen, die noch nicht frei gelassen wurden, kämpfen wir weiter. Sie sollen wissen, dass wir ihnen von Spanien aus so beistehen, so als ob wir noch in Havanna wären.“

Wie alles anfing...
In Havanna entstand ihre Bewegung. Alles begann im März 2004, dem ersten Jahrestag des Schwarzen Frühlings. Ein Jahr zuvor hatte der kubanische Staat bei einer Razzia 75 Oppositionelle festgenommen und inhaftiert. Ihre einzige Schuld bestand darin, dem politischen Einheitsglauben öffentlich zu widersprechen. Nach einem lächerlichen Schauprozess wurden sie als US-Söldner beschuldigt und zu Haftstrafen von 8 bis 25 Jahren verurteilt.

Die Frauen der Dissidenten eint der gleiche Schmerz
„Von einem Tag auf den anderen stand ich mit meinen Kindern allein da,“ erzählt die zierliche Irene. „Allein und verzweifelt. Ich wusste nicht, was ich tun sollte, ich hatte mich nie politisch engagiert. In Kuba ist es gefährlich, eine Meinung zu äußern und sich zu versammeln, also hielt ich mich von all dem fern.“ Die Stimme von Irene wird fester, ihr Gesicht verhärtet sich. „Aber hier ging es um meinen Mann, den Vater meiner Kinder. Er erlebte Grauenvolles in dieser schmutzigen Zelle. Er war eingesperrt, und weshalb? Weil er Plakate für eine Menschenrechtsorganisation angebracht hatte! Also riss ich mich zusammen und schloss mich einer kleinen Gruppe an, die sich gebildet hatte. Dort traf ich andere Ehefrauen, Mütter und Töchter. Uns einte der gleiche Schmerz, und wir stellten fest, dass wir gemeinsam sehr stark waren.“

Mit einer Gladiole gegen ein repressives Regime
So widersetzten sich die Frauen dem repressiven Regime, das seit 50 Jahren auf der Insel herrscht. Sie paradierten schweigend, jeden Sonntag, mit einer Gladiole in der Hand. Und in Weiß. Für die Castros war dies ein gewaltiger Affront, aber die Popularität der Weißen Damen machte sie unantastbar und einflussreich. Sie genossen hohes Ansehen in der ausländischen Presse und wurden zum Symbol für den kubanischen Widerstand. „Wir sind die Sprachrohre der Menschen, die von der Regierung geknebelt und eingesperrt wurden. Wir marschieren und handeln an ihrer Stelle. Der Staat hat alles versucht, um uns mundtot zu machen: Einschüchterungen, Anschuldigungen, Drohungen. Aber dass wir Frauen sind und alle Welt uns kennt, hat uns geschützt! Die Regierung zog den Kürzeren. Wir störten sie nicht nur, weil wir so sichtbar waren und unsere Worte gehört wurden, sondern weil wir außerdem wiedergaben, was unsere Männer sagten,“ erklärt Belinda. „Mein Mann schrieb Gedichte, andere Artikel. Einer der Gefangenen schrieb sogar ein Buch in seiner Zelle. Wir holten ihre Texte aus dem Gefängnis heraus und veröffentlichten sie.“ Indem das Castro-Regime versuchte, die Opposition mundtot zu machen, forderte sie das massive Engagement ihrer Frauen heraus. Sie verließen ihre Häuser, um ihrerseits zu Dissidentinnen zu werden. Julio Cesar sieht seine Frau strahlend an: „Dass wir heute frei sind, haben wir ihnen zu verdanken. Natürlich war es auch entscheidend, dass die katholische Kirche Kubas und Spanien einschritten. Aber die Weißen Damen haben ganz allmählich, im Laufe der sieben Jahre, die ich im Gefängnis saß, das passende Klima dafür geschaffen. Sie waren wirklich Störenfriede, und Raoul Castro stimmte schließlich zu, uns teilweise zu entlassen, um sich dieser störenden Bewegung zu entledigen.“ Ricardo, früher Korrespondent für „Reporter ohne Grenzen“ in Kuba, fügt hinzu: „Wenn es ihrer Ehe an den Kragen geht, werden die Frauen zu Furien.“

Gefangen im Exil
Gegen Abend herrscht in Madrid immer noch drückende Hitze. Doch die Weißen Damen gehen dennoch in einen benachbarten Park spazieren. Sie versuchen ihre die Monotonie der Hoteltage zu durchbrechen, in dem sie sich seit ihrer Ankunft Mitte Juli aufhalten.
„Natürlich wären wir lieber in Kuba geblieben. Doch die Bedingung, die der kubanische Staat für die Freilassung unserer Ehemänner stellte, war das Exil. Alles ging sehr schnell. Wir hatten 24 Stunden, um unsere Koffer zu packen und uns von Freunden und Verwandten zu verabschieden.“ „Mein Mann ist frei, darüber bin ich sehr froh. Aber mein Bruder sitzt immer noch im Gefängnis.“ Belinda senkt den Kopf. Nach einer kurzen Pause spricht sie weiter: „Kuba hat einige Häftlinge frei gelassen, aber wir sind nicht frei, wir sitzen jetzt in einem anderen Gefängnis, wir sind wie ausgesperrt. Ich hoffe, eines Tages als freier Mensch zurückkehren zu können, um meine Lieben und das Land wiederzusehen, in dem ich geboren bin.“ Mit entschlossenem Schritt gehen sie davon, stolz in Weiß gekleidet, so als ob sie in den Straßen von Havanna nach ihrem Schweigemarsch nach Hause gingen.

Treffen mit der Kubanerin Yarai Reyes, Frau eines ehemaligen politischen Gefangenen und Mitglied der weissen Damen. Interview von Laetitia Giroux und Joseph Gordillo:

>>> video arte-tv - Reportage  (de, fr)  - Madrid, 13. August 2010



Die Symptome von Mangelwirtschaft und Folgen des US-Handelsembargos
(Auszug: Reiseberichte FELDart)

Aus eigenen Reiseerlebnissen in 2010 auf Kuba kann der Autor o.g. "Darstellungen" nicht bestätigen. Im Gegenteil, die Berichte von ARTE sind umfassend glaubwürdig und decken sich mit eigenen Erfahrungen:

"La Revolución Cubana" - als Historienmagnet für ideologische Traditionalisten - dient neben sonstigen Kultur-Events (Salsa, Tanz, Literatur, Film) als Aushängeschild und Begründung der Gewinnvereinnahmungen des Zwangsumtausches bei der Einreise (CUC, peso cubano convertible) im insgeheim militärisch kontrollierten Tourismus-geschäft und der allseits sichtbaren Mangelwirtschaft. 80% aller Lebens-mittel auf der Insel müssen gegen harte Devisen importiert werden. Selbst das Hotelpersonal mit Tageslöhnen im Gegenwert von ca. 1 Euro wird nicht direkt über das von Spanien importierte, gut bezahlte Hotel-Management entlohnt, sondern aus der Zwangsabführung der Tourismusgewinne an den Staat, der  wiederum über eigene Administration die Kontrolle sämtlicher Gewerbe inne hat, und damit auch die Löhne des Hotel- und Gaststättenpersonals festsetzen und ausbezahlen lässt.

* Die "Libretta", die kubanische Rationierungskarte für Grundnahrungsmittel - erfüllt nur mangelhaft ihren Zweck (ähnlich ehemalige DDR: HO-, Intershop- und VEB-Bewirt-schaftung).

Hochwertige Nahrung ist so nicht zu erhalten. Die Belieferung der Nahrungsmittel-Ausgabebüros ist offensichtlich unregelmäßig. Kreidetafeln geben weithin sichtbar an, welche Nahrungsmittel und in welcher Menge aktuell verfügbar sind.
Oder:
Einfachste Turnschuhe (gängiges Alltagschuhwerk in Havanna) sind für normale Erwerbstätige (ohne "Beziehungen" zu Devisen-Geschenken) schwer bezahlbar. In Selbsthilfe werden abgetragene Exemplare im Zentrum Havannas (hinter dem Capitolio) als etablierter Service von Straßenhändlern mit "handgeschnitzten" Ersatzsohlen aus billigem Kunststoff perfekt neu verklebt und vernäht. Im krassen Gegensatz dazu tragen potente Dollar-TouristInnen (und Gattinnen bevorzugter Militär- und Staatsfunktionäre) stolz ihren Prestige-Einkauf aus den besonderen Devisen-Geschäften in ihren weithin leuchtenden Einkaufstaschen mit weltbekannten High-End Mode-Labeln ein paar Straßen weiter nach Hause. Gleichzeitig sind funktionierende Wasser-Armaturen für den (mietfreien) Haushalt die meistgesuchten Artikel, selbst in den Auslagen des Hauptstadtzentrums.

Die ZigarrenfabrikarbeiterInnen nehmen eine Sonderstellung ein. Die Vorlese-gepflogenheiten aus der Kolonialzeit wurden beibehalten, mit der Ergänzung, dass im Kontrast zu romantischer Kolonialzeit-Literatur die offizielle Politik vormittäglich aus dem Parteizeitungsorgan "Granma" einbezogen wird. Einzig in der Landwirtschaft, dem Tabakanbau, hat der Staat bisher geringfügig "kapitalistische" Zugeständnisse an die Privatwirtschaft und damit privater (Tabak-) Felderbestellung gemacht (Valle de Viñales, Pinar del Rio).  Zuckerrohrplantagen haben die Böden der meisten Provinzen jedoch ausgelaugt und unfruchtbar hinterlassen für jeglichen alternativen Anbau. Was der revolutionsbewegte Ernest Hemmingway - der hier in einer Kolonialvilla ca. 20km südlich von Havannas historischem Zentrum in den Jahren 1938-1940 seinen weltberühmten Roman "Wem die Stunde schlägt" verfasste -  zum heutigen real existierenden kubanischen Sozialismus wohl gesagt hätte (Men without Women?).


>>> Las Damas de Blanco - The Ladies in White (sp, en) - Habana, Sept. 2, 2010
       Video film by Alberto de la Cruz.
       Content: The “Ladies in White” steadfast until every political prisoner is free.

The Human Rights Foundation (HRF) has released this exclusive video documentory short of the Cuban "Ladies in White".

The “Ladies in White,” a civil society group inside Cuba that organizes peaceful Sunday marches for freedom and human rights.

The world-renowned group is formed by the wives, mothers, sisters, daughters, and supporters of political prisoners who were arrested during the “Black Spring” government crackdown on Cuban dissidents. During the four-day period that occurred in March 2003, 75 independent journalists, librarians, and democracy and human rights advocates were arrested and ultimately convicted with sentences ranging from 6 to 28 years.

Currently, 26 of the prisoners have been released and exiled to Spain, while another prisoner was released to the United States for medical treatment. At least five of the prisoners have refused to accept exile, meaning they choose to remain in prison unless they are granted unconditional release and allowed to stay in Cuba.
  
 

►   Kuba:  Das tägliche Überleben

Die von Fidel Castro eingeführte "libretta" sollte allen Kubanern das Existenzminimum sichern. Einst Emblem der Revolution ist sie heute ein Symbol der Mangelwirtschaft.

Die Grundnahrungsmittel sind zwar immer noch fast geschenkt, aber nur in streng rationierten Mengen. Gemüse, Fleisch, Eier und Fisch gibt es nur selten. Bei einem Durchschnittsgehalt von 300 Pesos, etwa 15 Euro im Monat, bleibt die "libretta" aber für viele überlebenswichtig.

Miete zahlt in Kuba niemand. Aber die Qualitätsunterschiede der Wohnungen sind enorm. Neben den schönen Vierteln von Havanna gibt es die Vorstädte für den Durchschnittskubaner. Und eine Stufe darunter, die Favelas für die Arbeitslosen.

Die große Hoffnung Kubas ist seine Jugend. Doch auch hier kriselt es: Viele junge Kubaner träumen davon, in die USA oder nach Europa zu gehen. Zu schwer wiegen der Mangel und die Beschränkungen der Freiheit.
Das sozialistische Paradies bleibt ein Wunschtraum, auch in Kuba. In vielen Bereichen ist die Insel zwar weiter als manche südamerikanischen oder asiatischen Länder. Insgesamt aber hinkt Kuba der entwickelten Welt nach, wirtschaftlich und sozial.

> video arte-tv  - Reportage "libretta" - Das tägliche Überleben

[ Frühere Kuba-Berichte siehe Kunstreiseprojekt im Januar 2010.]



►   Rencontres d'Arles - Photographie 2010 - Festival   (Auswahl: 3/3)

►   1/3 "Traverses" 
       Die Sammlung von Marin Karmitz bis zum 14. September 2010
       Exposition à l'église des Frères Prêcheurs - Rencontres d'Arles Photographie 


Marin Karmitz (Filmregisseur) hat an der Pariser Filmhochschule studiert und schließt dort dauerhafte Freundschaften mit Filmemachern wie Chabrol und Kiarostami. Auch seine Fotosammlung weist diese Beständigkeit auf, ergänzt durch Lieblingsstücke.


(fr)    1. TRAVERSES
Le cinéaste Marin Karmitz présente pour la première fois sa collection de photographies, avec la complicité de Christian Caujolle dans l’église des Frères-Prêcheurs.
Faisant le pont entre différentes époques et pratiques, sa démarche a la particularité d’accompagner notamment une douzaine d’artistes sur le long terme, plutôt que de balayer une période ou un genre. Marin Karmitz, qui s’est lié d’amitié avec ceux qu’il collectionne, complète pas à pas le corpus de chacun, les aidant ainsi à produire.

Cette collection est emblématique de l’évolution des pratiques, de la photographie directe à l’installation en passant par le banc-titre, elle établit un lien entre des univers de plus en plus variés qui rendent le champ photographique passionnant. Elle préside à cette promenade qui présente nombre de jeunes artistes émergents et interroge différentes directions possibles pour la photographie.

Le cinéaste Marin Karmitz Homme d’images s’il est en est, Marin Karmitz, cinéaste, producteur, créateur et animateur du réseau de salles MK2, est d’abord connu pour sa relation passionnée à l’image en mouvement.

On sait moins que celui qui fut également photographe au temps de son engagement politique militant a réuni, à côté d’une collection exceptionnelle d’œuvres d’art qui reste son jardin secret, une collection photographique tout à fait originale.
Elle est d’abord constituée d’ensembles cohérents et copieux qui disent sa fidélité à des artistes dont il suit et accompagne passionnément la création en mouvement.

Et elle refuse de se plier aux distinctions factices entre « art » et « documentation » qui empoisonnent, depuis si longtemps, la perception de la photographie.
C’est ainsi que, de façon tout à fait naturelle, Christer Strömholm côtoie Christian Boltanski, qu’Antoine d’Agata dialogue avec Chris Marker, qu’Annette Messager rencontre Johan van der Keuken ou qu’Anders Petersen et Abbas Kiarostami voisinent avec Gotthard Schuh et bien d’autres.

Mais cette constance dans l’attention amicale à des œuvres en train de se construire n’exclut en rien les coups de cœur pour des pièces isolées qui, toutes, entrent en écho avec des préoccupations, à la fois esthétiques et éthiques, de celui qui vit au quotidien avec les images qu’il a acquises.

Kertèsz ou Doisneau, Brassaï et Michael Ackerman, Larry Fink et Douglas Gordon, Hiroshi Sugimoto, Shirin Neshat ou Miroslav Tichy s’entendent à merveille dans une vision qui se préoccupe tout autant de l’homme, des sentiments, du temps que de la sincérité à l’œuvre dans la création. Et les échos au cinéma, non calculés, sont nombreux, essentiels certainement.
Une collection, dans la générosité du partage qu’implique son exposition au public, est aussi une manière de se dévoiler, de se dire. De se confier ? Sans doute, mais ici sans narcissisme mais dans l’affirmation de choix, d’une façon de percevoir et de voir.
C’est ce que veut tenter de respecter et de mettre en avant un parcours, d’étape en étape, d’artiste en artiste, où chacun conserve sa singularité et son autonomie alors même qu’il est en train de participer à l’élaboration et à l’affirmation d’un point de vue global.

(bio)  Marin Karmitz est né le 7 octobre 1938.

Diplômé de l’IDHEC en tant qu’opérateur, il est d’abord assistant réalisateur des cinéastes Jean-Luc Godard, Agnès Varda, Jacques Rozier. En 1964, il réalise son premier court-métrage, Nuit noire Calcutta, d’après un scénario de Marguerite Duras.
En 1966, il travaille avec Samuel Beckett à l’adaptation de Comédie, film qui fera scandale et sera primé quarante ans plus tard à la Biennale d’Art de Venise.
Le premier long-métrage de Marin Karmitz, en 1967, est Sept Jours Ailleurs, avec Jacques Higelin, également sélectionné à la Mostra.
En 1974, Marin Karmitz crée sa propre maison de production, MK2, et y adjoint rapidement une structure de distribution. En trente ans, il produit plus de 100 films et en distribue près de 350.
Godard, Resnais, Chabrol, Louis Malle, Kieslowski, Kiarostami, Paolo et Vittorio Taviani, Angelopoulos, Gus Van Sant, Jonathan Lossiter, Ken Loach, Jacques Doillon, Pavel Lounguine, Hong Sang-soo, Haneke et, tout dernièrement, le film en cours de production d’Abdellatif Kechiche ont été accueillis chez MK2.

>>> arte-tv video  (de, fr):  Reportage von Frédérique Cantu (1)
                  1. Christian Caujolle, Kurator der Ausstellung "Traverses" / Marin Karmitz.
     > 
arte-tv video  (de, fr):  Reportage von Frédérique Cantu (2)
                  2. Die Sammlung  Marin Karmitz.
     >
Exposition:  Les Rencontres d'Arles - Photographie 2010 - Marin Karmitz
                  3. Die Ausstellung - à l'église des Frères Prêcheurs


►   2/3 "I am a cliché", (echoes of the Punk Aesthetic)
       Ausstellng bis zum 19. September 2010 - Les Rencontres Arles Photographie 
       Exposition présentée à la Grande Halle, Parc des Ateliers.
       u.a.Fotografin Sue Rynski, Kuratorin Emma Lavigne (Centre Pompidou)

Les Rencontres Arles Photographie 2010, PlakatWillkommen in Arles beim
41. Internationalen Fotofestival.
Den ganzen Sommer über verwandelt sich Arles in die Welthauptstadt der Fotografie - und bietet Streifzüge durch die Geschichte der Fotokunst. Während einige das Ende der Analogfotografie verkünden und nur noch Digitales gelten lassen wollen, zeigt Arles viel Technik, die früher einmal als revolutionär galt.
Auch die Rockmusik gilt als überholt. Zum Glück haben sich viele Stars vorher schon mal für die Nachwelt ablichten lassen. Dazu die Ausstellung "I am a cliché", angelehnt an den Songtitel der Punkband "X-Ray Spex". "Es sind keine klassischen Rock-Fotos, erklärt Emma Lavigne Kuratorin der Ausstellung, bei denen die Fotografen versuchen, von den Kulissen aus den besten Blickwinkel zu finden, wobei sie manchmal mit sehr langen Belichtungszeiten arbeiteten, um perfekte Aufnahmen zu bekommen. Hier wollen die Fotografen den Augenblick ganz spontan festhalten."

(fr) Les Rencontres d’Arles avaient invité en 1986, à l’initiative d’Alain Dister, tous les photographes couvrant la scène rock mondiale. Ce programme Rock et Photo avait marqué un tournant des Rencontres. L’intérêt que l’on porte à la photographie aujourd’hui est plus complexe qu’un seul catalogue de photographes fans. Nous avons voulu évoquer cette relation entre le rock et la photographie, à travers :

- Mick Jagger, l’artiste le plus photographié qui a accepté que les Rencontres créent la première exposition retraçant sa carrière à travers l’œil des plus grands portraitistes.

- "I am a Cliché, échos de l’esthétique punk", l’influence de la musique punk rock sur la création photo et vidéo des années 1960 à aujourd’hui à travers les œuvres d’une vingtaine d’artistes choisis par Emma Lavigne, conservatrice pour l’art contemporain au Centre Pompidou.

(fr)    2/3  ECHOS DE L'ESTHÉTIQUE PUNK
Empruntant son titre à la chanson du groupe punk X Ray Spex, l’exposition I Am A Cliché explore le statut de l’image et de ses métamorphoses dans l’esthétique punk.

Des Screen Tests silencieux d’Andy Warhol aux iconiques portraits de Patti Smith captée par Mapplethorpe, des photocollages subversifs de Jamie Reid et Linder aux images lacérées et réinventées de Meredyth Sparks, des corps hors limites saisis sur scène par Dennis Morris, Bruce Conner et Sue Rynski à l’appropriation par David Lamelas des attitudes de rock stars déchues de leur piédestal, des paysages urbains désolés de Peter Hujar aux salles de concerts suspendues dans le temps de Rhona Bitner, l’image se fait scène et la caisse de résonance de cette Blank Generation chantée par Richard Hell.

"I am a cliché", (echoes of the Punk Aesthetic) métamorphoses dans l’esthétique punkLe punk n’est plus considéré aujourd’hui comme une ...
« Great Rock and Roll Swindle »,
cette grande escroquerie du rock’n’roll tel que l’avait qualifié Malcolm McLaren, mais comme un mouvement dont les fondements, les postulats et l’iconographie définissent une esthétique.

(bio)  Emma Lavigne. Née en 1968. Vit et travaille à Paris.

Emma Lavigne est conservatrice pour l’art contemporain au musée national d’Art moderne / Centre de Création industrielle du Centre Pompidou, Paris.

Elle a été auparavant conservatrice à la Cité de la Musique à Paris, où elle a été commissaire de nombreuses expositions consacrées aux relations entre la musique et l’art contemporain, telles que Electric Body ou Espace Odyssée, Chen Zhen, Saâdane Afif ou Christian Marclay.
Elle a également organisé des expositions associées à la scène musicale rock, telles que Jimi Hendrix Backstage, Pink Floyd Interstellar, John Lennon Unfinished Music. Elle a été co-commissaire en octobre 2008 de l’exposition Warhol Live et d’Imagine Peace avec Yoko Ono en avril 2009 au musée des Beaux-Arts de Montréal

 >>> arte-tv video (de, fr) Frédérique Cantu trifft ...
                             die Kuratorin Emma Lavigne und die Fotografin Sue Rynski.
     >
Exposition: Les Rencontres d'Arles - Photographie 2010 - "I am a cliché", 
                           ...  présentée à la Grande Halle, Parc des Ateliers.
     > Sue Rynski  ...  Photographer's Homepage

 

►  3/3  Mick Jagger -  Rencontres d'Arles - Photographie 2010
         Ausstellung bis zum 19. September 2010 - 
         Exposition présentée à l'église des Trinitaires.
         Mick Jagger - der meistfotografierte Künstler der Welt - ist in Arles zu Gast 
         bei "Les Rencontres d'Arles - Photographie"

Mick Jagger (Rolling Stones), Paris 1966(de) Ausgerechnet in einer ausgedienten Kirche sind die Porträts des alten Rockers ausgestellt.

Arles ist etwas Besonderes gelungen. Es ist nämlich die erste größere Schau allein mit Bildern von Mick Jagger aus dem ganzen Zeitraum seiner Karriere.

So kann man die Entstehung der Rockstar - Ikonographie bewundern. Aber auch den Dandy, den Poeten; und den sozialen Aufsteiger, der sich auf vielen Fotos bereits jung auf sein Leben als Rockaristokrat vorzubereiten scheint. Auf manchen Bildern würde man den Sänger der Rolling Stones kaum erkennen, wüsste man nicht, dass er es ist. Mick Jagger gilt übrigens als der meistfotografierte Künstler der Welt.

(fr) Mick Jagger, l’artiste le plus photographié, a accepté que les Rencontres d’Arles créent la première exposition retraçant sa carrière à travers l’œil des plus grands portraitistes. Pendant près de cinquante ans, la physionomie de la rock star universelle a beaucoup joué dans l’admiration de ses fans. Son visage, comme sa façon de se mouvoir ont participé à la création du mythe de la star masculine la plus sexy. Il n’a pas pour autant accordé beaucoup de rendez-vous aux photographes et seuls les plus grands l’ont croisé pour une séance portrait. C’est, à travers cette personnalité, une histoire de l’évolution du portrait des années 1960 à nos jours, telle que peu de célébrités peuvent en proposer.

>>> arte-tv video  (de, fr) Reportage avec Marco Stahlhut
     
Exposition:   Les Recontres d'Arles 2010 - Mick Jagger



  Roy Lichtenstein.  Kunst als Motiv 
      Museum Ludwig, Köln - Ausstellung bis 1. Oktober 2010

Die Rasterpunkte des Pop Art Meisters Roy Lichtenstein (1923-1997) sind weltberühmt. Nach Motiven aus der Comic- und Konsumwelt fertigte Lichtenstein Gemälde, die er aus Punkten und Farbflächen zusammensetzte.

In der Ausstellung im Museum Ludwig sind nun noch ganz andere Seiten seines Oeuvres zu entdecken. In rund 100 Exponaten, überwiegend großformatigen Gemälde, sowie einigen Skulpturen und Zeichnungen wird seine Auseinandersetzung mit kunsthistorischen Stilrichtungen von Expressionismus und Futurismus bis Bauhaus und Artdeco nachvollziehbar. Außerdem hat sich Lichtenstein Werke von Künstler-heroen wie Picasso, Matisse, Mondrian oder Dali angeeignet und sie oft ironisch, hintergründig in seiner eigenen Bildsprache interpretiert.

Viele seiner Frühwerke basieren auf historischen amerikanischen Gemälden, z.B. von Benjamin West. Außerdem malte er nach Vorbildern von Picasso, Braque und Klee, die er nach eigener Aussage in einem „expressionistischen Kubismus" verarbeitet.
Mit Picasso setzt er sich auch später weiter auseinander, als er bereits mit Raster-punkten arbeitet. Unter seiner Hand wird Picasso zum Pseudo-Comic und erhält einen völlig eigenen Charakter. "Ein Werk zu malen, das eindeutig einem Picasso ähnelt, war ein Befreiungsschlag".

Roy Lichtenstein.  Kunst als Motiv, Little Big Painting (1965)Mit seinen Perfect und Imperfect Paintings wollte Lichtenstein abstrakte, völlig zweckfreie Bilder schaffen.

„Die Idee war, die Linie irgendwo beginnen zu lassen, um ihr dann zu folgen und alle Formen des Gemäldes zeichnen zu lassen". Bei den „Perfect Paintings" endet die Linie am Rand der Leinwand, bei den "Imperfect Paintings" geht die Linie über den Bildträger hinaus; dies ist ein humorvolles Spiel mit den „shaped canvases", die in den 60er Jahren sehr verbreitet waren.

Abbildung:
- Little Big Painting, 1965, Oil and Magna on canvas/Öl und Magna auf Leinwand,
  173 x 203 cm, Whitney Museum of American Art, © VG Bild-Kunst, Bonn 2010

Lichtensteins großformatige Gemälde aus der Serie der „Brushstrokes" zeigen gigantische, comicartig stilisierte Pinselstriche auf Leinwand. Dieses Motiv hat eine große Bedeutung in der Kunstgeschichte: es steht als Symbol für die Malerei oder die Kunst. Es zeugt von Lichtensteins Reflexion einer Malerei über Malerei.

In der Ausstellung wird ein Dokumentarfilm über Roy Lichtenstein gezeigt, der bisher unveröffentlichtes Material aus internationalen Archiven beinhaltet, sowie Ausschnitte aus Michael Blackwoods Film „Roy Lichtenstein" von 1976 und Auszüge aus Interviews mit Diane Waldman und Martin Friedman.

Von Januar bis Mai war sie in anderer Form in Mailand in der „Triennale di Milano" unter dem Titel „Roy Lichtenstein: Meditations on Art" zu sehen. Sie wurde von Gianni Mercurio kuratiert, für das Museum Ludwig gemeinsam mit Stephan Diederich.
Es erscheint ein umfangreiches, begleitendes Katalogbuch mit zahlreichen Abbildungen im DuMont Verlag.

>>>  Museum-Ludwig.de



►  Slow down - Artists decelerate a speeding world 
     
Karlsruhe, Ausstellung / Exhibition June 18th – October 3rd, 2010
      Media Art - Sammlung Goetz
 
      Fast Forward 2.  The Power of Motion.
      Die Ausstellung "fast forward 2" im ZKM in Karlsruhe zeigt unseren Alltag - schnell,
      wie er ist - und langsam, wie viele ihn gerne hätten.

      ZKM | Museum of Contemporary Art (en, de)    

      ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie (de)

Janin Antoni "Touch", »fast forward 2. The Power of Motion«, ZKM(en) The yearning to escape the ever-accelerating pace of life in a globalized world is becoming increasingly powerful.  
Whereas the selection of works for the previous exhibition »fast forward« (2003) focused on the changed viewing habits of our “accelerated” society, 
 »fast forward 2. The Power of Motion« (2010), seven years later, aims to exam movement and acceleration, but also the potential for deceleration.

Today’s society — which seems to move and communicate almost exclusively and increasingly in fast forward — inhabits a world that is shaped by a high degree of mobility, global trade via day-trading, mobile workplaces, permanent networking through virtual communication structures, and streaming on demand — everything seems available everywhere and always.
And people, too, are forced by economic and / or political conditions to set themselves in motion: between cities, countries, and continents. "Flexible and efficient" is the name of the game.
In the exhibition "Fast Forward 2: The Power of Motion" at the Karlsruhe Center for Art and Media, artists use video and media installations to respond to the breakneck pace of today – with slowness. 
  
Select your DW arts21 episode 04.07.2010 ...  
video report (en) 
 

(fr)     fast forward 2. The Power of Motion
Le rapport au temps, c'est le thème de l'exposition video "fast forward 2" qui se tient actuellement au ZKM, le centre d'art et de technologie des médias de Karlsruhe. Vitesse absolue ou éloge de la lenteur.
Vite, toujours plus vite. L'homme vit à cent à l'heure, à un rythme effréné. La nuit, il ne dort pas, il fait ses courses. L'homme est connecté, en permanence. Il doit rester joignable, partout et tout le temps. Mais depuis quelques années, un vent contraire souffle sur le monde. Le stress, c'est démodé. Les hommes ont la nostalgie du temps qui passe. Le bien-être a la cote. Le mot d'ordre aujourd'hui : trouver l'équilibre entre boulot et perso, décompresser.

Les vidéos présentées dans l'exposition "fast forward 2" ont été tournées ces dix dernières années. Elles proposent un regard différent sur cette société à fond de train. C'est Ingvild Goetz, collectionneuse, qui a réuni ces documents.
 

(de)   fast forward 2. The Power of Motion 
Atemlos - schnell und schneller. Wir leben auf der Überholspur. Das Tempo nimmt zu. Wir schlafen weniger. Machen Geschäfte rund um die Uhr. Wir sind immer online. Stets erreichbar. Doch seit einigen Jahren formiert sich eine Gegenbewegung - gilt Stress als uncool. Mit dem Tempo kam die Sehnsucht - nach der Langsamkeit. Wellness boomt. Die Rede ist von "Work-Life Balance" oder "Entschleunigung".
Die Ausstellung im ZKM Karlsruhe zeigt Videos aus dem letzten Jahrzehnt. Sie alle werfen einen neuen Blick auf unsere rasante Gesellschaft. Zusammengetragen hat sie die Sammlerin Ingvild Goetz.

>>> video arte-tv  - Reportage (fr, de)

 

►    Ansel Adams "siegt" bei der Polaroid-Collection 
       Sotheby's Versteigerungsbericht der weltberühmten Polaroid-Sammlung

Am 21. Juni 2010 erzielten die ersten hundert Lose aus der Polaroid-Sammlung bemerkenswerte $ 7,197,439 – ein Ergebnis, das weit über der Schätzung von
$ 2,9/4,5 Millionen des ersten Auktionstages liegt und bereits zu diesem Zeitpunkt den unteren Schätzwert der gesamten Auktion überschritten hat ($ 6,9/10,7 Millionen).

Jedes der in der gestrigen Auktion aufgerufenen Lose fand einen neuen Besitzer und verkaufte sich somit zu 100%. Nahezu 87% der Lose sind zum oder über dem jeweiligen Schätzpreis versteigert worden. Auktionsrekordpreise erzielten die Fotografien von Ansel Adams und Lucas Samaras, darüber hinaus von Chuck Close, Andy Warhol, Robert Rauschenberg und David Hockney.

Ansel Adams : „Clearing Winter Storm, Yosemite National Park“ (1944)Taxiert auf $ 300,000 bis 500,000 erlangte die Arbeit des amerikanischen Fotografen

 Ansel Adams : „Clearing Winter Storm, Yosemite National Park“ (1944),

nach einem heftigen 'Gefecht' zwischen den Bietern ein Ergebnis von $ 722,500 - damit ist es das Toplos der Auktion und ein Auktionsrekordpreis für den Künstler.

>   Ansel Adams Gallery Blog   ... see more of Ansel Adams oevre
.
>   
Christian Science Monitor: 
        The Polaroid Collection, which the founder of Polaroid Edwin Land began,
         went on auction on June 21-22, 2010.

NEW YORK — A historic sale of works by some of the biggest names in 20th-century photography set records for Ansel Adams and Lucas Samaras during a two-day auction of iconic images from the Polaroid corporate collection that continued Tuesday. About 200 images were sold Monday, most attaining or surpassing their top pre-sale estimate, Sotheby's auction house said. An additional 300 lots consisting of some 800 photographs were left to be sold Tuesday.

Ansel Adams' "Clearing Winter Storm, Yosemite National Park," a moody black-and-white mural-size print of the park's rugged, rocky terrain, sold for $722,500 on Monday. It shattered the previous auction record of $609,600 for his "Moonrise, Hernandez, New Mexico," from 1941, set in 2006.



►  Das Albertinum in Dresden - Brücke zwischen gestern und morgen
     Dresden, 19. Juli 2010

Ein Dach aus Stahl und Glas für die Kunst vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Nach dem großen Hochwasser in Dresden standen umfangreiche Rettungsaktionen mit dem Glücksgriff der Neukonzeption im historischen Stadtzentrum an.
(Quellen: SZ, WDR Köln)

Albertinum Dresden, Brühlsche Terrasse, Elbschifffahrt, (Hintergrund Frauenkirche) 2010.Den Anlass für eine Neu-konzeption des Museums gab das Jahrhundert-hochwasser der Elbe und ihrer Nebenflüsse.
 
Anschwellende Wasserpegel bedrohten im August 2002 die unersetzlichen Schätze der Museen und binnen Stunden mussten einzigartige Gemälde und Skulpturen aus den Depots im Untergeschoss evakuiert werden.

Was damals als Katastrophe begann und das Untergeschoss des historischen Baus in Mitleidenschaft zog, sollte sich alsbald für die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden als Chance herausstellen. Denn drei Monate später versteigerten mehr als 40 zeitgenössische Künstler im Rahmen einer Spendenauktion jeweils aus ihrem Oeuvre bekannte Werke. Der Erlös von über 3,4 Millionen Euro gab die Initialzündung für die Komplettsanierung des Albertinums.

Mit dem Grünen Gewölbe und dem Schloss leistete sich Dresden und seine hilfs-bereiten Kunstsponsoren nun auch den Umbau des traditionsreichen Museums Albertinum. Heuer im 450. Festjahr der Barockstadt ist ein Haus der Moderne entstanden, das eine Brücke zwischen gestern und morgen schlägt. Überzeugend wurde ein hochwassersicheres, modernes Depot 17 Meter hoch über dem Lichthof
in die Bausubstanz integriert.

Berühmte Vertreter der Gegenwartskunst, ehemals "Söhne der Stadt", so A.R.Penck, Georg Baselitz, Gerhard Richter, wurden je mit der Errichtung eigenständiger Säle zur Eröffnung in das neue Haus der Moderne am 13. Juni eingeladen.

... Sie alle sind Sachsen mit Weltruf, ihre Kunst erzielt selbst in Zeiten der Krise traumwandlerische Summen und sie dachten, nicht mehr nach Dresden zurück zu kehren – jedenfalls nicht so: Gerhard Richter, Georg Baselitz und A.R. Penck, drei international renommierte Künstler aus Dresden werden jetzt mit eigenen Ausstellungsräumen im komplett sanierten Dresdner Albertinum geehrt.

Es ist eine Rückkehr von im Westen allseits anerkannten Künstlern und für das Albertinum ein Sprung in die Moderne. Baselitz, Richter und Penck, drei Dresdner, die verbindet, dass sie alle versucht haben, in ihrer Heimat als Künstler zu arbeiten, aber erst außerhalb der DDR Karriere machten. In der „Galerie Neuer Meister“ des Neuen Albertinums kommen sie nun unter veränderten Vorzeichen zurück. Eine unerwartete Wiedervereinigung, die ab dem 20. Juni für die Öffentlichkeit zugänglich ist ....

Albertinum in Dresden: Eingang über Brühlsche Terrasse oder Georg-Treu-Platz.
                                  Geöffnet ab 20. Juni 2010, täglich 10 - 18 Uhr 
                                  Eintritt - normal: 8,00 Euro - ermäßigt: 6,00 Euro
                                  Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren: frei

>>> Videos, Kurzreportagen, Einführungen, Link:

 >>> Albertinum. Kunst von der Romantik bis zur Gegenwart 
     > video-report  (DW-Kultur.21-en) 
 
    > Das neue Albertinum  (sdk Eröffnungsfilm, 19.06.2010) 
    
> Das neue Albertinum - ttt titel thesen temperamente (13.06.2010) 

 Restauration des Dresdner Residenzschlosses (Slg sächsischer Fürsten seit 1560):

 >>> Der Orient in Dresden   (Eröffnung 'Türckische Cammer' in Dresden, zdf 2010)
    
> Die Türken kommen-1  (Einzug ins Dresdner Schloss 1/3, br-alpha 2009)
    
> Die Türken kommen-2  (Einzug ins Dresdner Schloss 2/3, br-alpha 2009)
    
> Die Türken kommen-3  (Einzug ins Dresdner Schloss 3/3, br-alpha 2009)

  

►   Istanbul ist Kulturhauptstadt 2010  - "Die inspirierendste Stadt der Welt"

Istanbul - inspirierendste Stadt der Welt! So der Slogan der Kulturhauptstadt 2010.
Dafür stehen die populären historischen Attraktionen der 15-Millionen-Metropole am Bosporus neben dem besonderen ganzjährigen Kulturprogramm  "Istanbul 2010" .

Geschichte und neue ehrgeizige Bauprojekte treffen in Istanbul aufeinander: zum einen die Hagia Sophia, zum anderen das Marmara-Projekt, eine Bahnstrecke unter dem Bosporus. Zur "Kulturhauptstadt 2010" gehört aber auch ein neues Museum - von Nobelpreisträger Orhan Pamuk, auch das Istanbul Modern Museum, sowie einige interessante Galerien für zeitgenössische Kunst.
(Quelle: Reisebericht Istanbul 2010, FELDart)

Istanbul, Bosporus, Silhuette der Hagia Sophia und Sultan Ahmed MoscheeFür Besucher stehen meist an erster Stelle die historischen Bauwerke wie:
- die ehemalige byzantinische  
  Kathedrale Hagia Sophia,
- die Große Blaue Moschee
  (Sultan-Ahmed-Moschee),
- der osmanische Topkapi - 
  Sultanspalast
 und
- der einst von den Genuesern erbaute
  Galata-Turm.

Eine Attraktion ist aber auch die Großbaustelle am Südufer der Altstadt-Halbinsel. Denn hier, in Yenikapi, befindet sich sozusagen der Knotenpunkt des Marmara-Projektes, dessen Herzstück ein 1,4 Kilometer langer erdbebensicherer Eisenbahn-Tunnel werden soll, der in 56 Meter Tiefe unter dem Bosporus hindurchführt. Die Bahnstrecke, deren Fertigstellung man in diesem Jahr erwartet, soll 150.000 Fahrgäste pro Stunde befördern und so Istanbul von seinen akuten Verkehrsproblemen entlasten.

Istanbul, Bosporus, Fatih Brücke, MoscheeBereits bei den ersten Baumaßnahmen stieß man auf Überreste des antiken Hafens von Byzanz.
Die Tunnel-Arbeiten wurden angehalten, denn nun waren erst einmal die Archäologen am Zug. 

Einer von ihnen ist Ralf Becks von der Universität Tübingen: 
Durch die neuen Grabungen in Yenikapi habe man nun belegen können, dass schon im späten zweiten Jahrtausend vor Christus, also in der frühen Eisenzeit, hier Menschen gesiedelt haben, sagt er, "so dass wir hier in Istanbul tatsächlich von einer praktisch durchgehenden Besiedlung seit der letzten Eiszeit ausgehen können. Das unterstreicht natürlich auch die Bedeutung dieses Ortes."

Nördlich der historischen Altstadt befindet sich der Stadtteil Beyoglu, zu dem auch das Viertel Cukurcuma gehört. Hier lässt Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk sein "Museum der Unschuld" bauen.
Das Motiv entstammt seinem gleichnamigen Roman. Mit der Umsetzung wurde ein deutsches Architekturbüro beauftragt. Bauleiter ist Cem Yücel. "Im Erdgeschoss sollen die Sammelobjekte der Romanfiguren ausgestellt werden", sagt er. "Auf der gegenüberliegenden Wand werden vier- bis fünftausend Zigarettenstummel ausgestellt, die Kemal im Roman auch sammelt. Das ist einer der interessantesten und wichtigsten Bestandteile des Museums."

 EU Project ................ : Istanbul 2010 - Kulturhauptstadt  Europas 
 arte - tv...................... : Istanbul.arte.tv     
     > Istanbul sounds ..... : Ithikon Akmeotation  feat. Ismail Aydin - Yedikule 

  Museum der UnschuldOrhan Pamuk (faz.net)

►  Drei junge Galerien in Istanbul

Reporter Manuel Dantas (arte-tv) legt Ihnen drei Galerien ans Herz, die in Istanbul eine bedeutende Rolle spielen. Die in der Fußgängerzöne Istiklal Caddesi gelegenen Galerien stellen türkische Künstler aus. Sie können die Videos von Esra Ersen
sehen, die Fotografien von Bachir Borlakov und Nazif Topçuoğlu, die Gemälde
von Inci Iviner und Elvan Alpay, ebenso wie die graphischen Werke von Viron Vert und Kemal Özen.


 >>>  arte-tv video  (de, fr) - Drei interessante Galerien in Istanbul mit Manuel Dantas
     >  Galerist    
     > 
Galeri Nev Istanbul
     >  Yapı Kredi Kâzım Taşkent Art Gallery


   Istanbul 2010 - "Starter" im ARTER     
       Kunstraum ARTER, Ausstellung "Starter" bis zum 18. September 2010
      Arter ist ein neues, von einer privaten Stiftung finanziertes Kunst-Forum für
     zeitgenössische Kunst (contemporary art) in Istanbul.

Taksim-Platz, Denkmal der Republik, Istanbul - BeyoğluDer Taksim-Platz (Taksim Meydanı)
im europäischen Teil der Metropole Istanbul, gelegen im Stadtteil
Beyoğlu
Hier schlägt das Herz des modernen Istanbul. Von hier aus wurden einst die Kanäle der angrenzenden Stadtteile mit Trinkwasser gespeist.
Die von dem Platz ausgehende İstiklâl Caddesi ist eine der trendigsten Straßen der Stadt - auch in Sachen Kunst.

In einem gerade restaurierten Art-Déco-Gebäude: ARTER - ein neues, von einer privaten Stiftung finanziertes Kunst-Forum. 860 Quadratmeter für zeitgenössische Kunst aller Art.

Eingang ARTER - Kunstforum Istanbul,  İstiklâl CaddesiDie Eröffnungsausstellung- zeigt mehr als 160 Werke. Sie sind Teil der umfangreichen Vehbi-Koç-Sammlung

Arbeiten renommierter türkischer wie auch internationaler Künstler aus den letzten 50 Jahren. Und die Sammlung wächst stetig weiter. 

Die Ausstellung hat der Berliner Galerist und Kurator René Block zusammengestellt, der, seit er 1995 die Istanbul Biennale leitete, der Faszination der aktuellen türkischen, arabischen und südosteuropäischen Kunst erlegen ist. Immer wieder nahm er auf diese Szene Bezug, ob als Leiter der Kunsthalle Fridericianum in Kassel, ob als Galerist oder als Berater der Vehbi Koç Foundation.

Während das Istanbul Modern den vergeblichen Versuch unternimmt, die aktuelle türkische Kunst aus der traditionellen Malerei herzuleiten, bindet Starter die zeitgenössische Kunst Südosteuropas in den westeuropäisch-amerikanischen Rahmen ein, aus dem die heutige Generation global die Haltungen und Mittel bezieht. Arter soll aber nicht nur ein Forum für die Sammlung der Koç Foundation sein, sondern eine Art Kunsthalle, ein Experimentierfeld für junge, vormuseale Kunst.

ARTER - Ausstellung "Starter", ObjektDie besondere Attraktion ist ein Schaufenster zur İstiklâl Caddesi, hinter dem als provokativer Blickfang ein Raum füllender, grüner Panzer zu sehen ist, der in regel-mäßigen Abständen in sich zusammensinkt, um sich dann wieder stramm aufzu-richten und mit einem Augen-zwinkern dem Militär-Gefährt eine erotische Anspielung zu
                                                                                  unterschieben.

>>> arte-tv video (de, fr)   Reportage von Manu Dantas (arte-tv) 
    > Website der Künstlerin Ayşe Erkmen 

(english version)

 ARTER - Space for Art, an initiative of the Vehbi Koç Foundation (VKF), opens with its inaugural exhibition Starter, curated by René Block and containing more than 160 works by 87 artists, presenting contemporary art from Turkey and abroad, all from the Vehbi Koç Foundation Contemporary Art Collection.

ARTER's programmes are created with the aim of encouraging production of contemporary artworks both nationally and internationally, providing a platform of visibility for artistic practices, especially in Turkey.

ARTER's salient feature will be its dedication and commitment to the encouragement of artistic production by providing a reliable and sustainable infrastructure to mostly Turkish but also international artists, in terms of new commissions, exhibitions, promotion and publications.
As a new art space in Istanbul, ARTER will provide an experimental and testing ground in preparation for the museum complex the Vehbi Koç Foundation (VKF) envisions.

ARTER - Space for Art is housed in a historic building, comprising a basement and six floors, dating to 1910, restored beautifully and completed in June 2009 with an exhibition area of 864 m2 spread over four floors.

ARTER's inaugural exhibition "Starter" curated by René Block (Germany), offers an art historical perspective from the 1960s to the present, gathering works by contemporary artists and by pioneers of contemporary art.

►   Interview mit Melih Fereli

      Kulturberater der Stiftung Vehbi Koç - 25.Juni 2010

In der Türkei beruht die zeitgenössische Kunst im Wesentlichen auf dem Mäzenatentum. Große Familien investieren in die Kultur, um ihr eine größere Wirkung zu verleihen. Denn der Einsatz des türkischen Staates ist unzureichend.
Melih Fereli leitete von 1993 bis 2001 das IKSV, die Kultur- und Kunststiftung Istanbul. Er ist ein Kenner der türkischen Kulturpolitik und gibt uns seine Analyse der Schwächen des staatlichen Engagements.

Quellen: arte-tv video (de, fr)  - Interview mit Melih Fereli,
             web sources: Vehbi Koç Foundation.


►   Project "Istanbul  2010"  -  European Capital of Culture
      Interview mit Esra Nilgun Mirze eine der Verantwortlichen
      für das Kulturprojekt „Istanbul 2010“.

Istanbul 2010 - European Capital of Culture - AVRUPA  KÜLTÜR  BASKENTIIstanbul ist in diesem Jahr die Europäische Kultur-hauptstadt.  Dieser Titel wird zahlreiche Besucher anziehen, denn er rückt die türkische Megapole und ihre 15 Millionen Einwohner mit dem Beginn des Sommers ins Rampenlicht.

>>> arte-tv video (de, fr)
Manuel Dantas traf Esra Nilgun Mirze, eine der Verantwortlichen für „Istanbul 2010“. 
Sie erzählt uns von ihren Erwartungen, redet über die Installation "Morning Line" von
Matthew Ritchie  und anderen Ereignissen, die ihr am Herzen liegen.  

>>>    "The Morning Line" von Matthew Ritchie
          auf den Eminönü-PLatz in Istanbul  bis zum 19. September 2010
                
                 The Morning Line Contemporary Music Sonic Festival:
                 23rd to 25th May, every evening from 7:00pm-10:00pm

Eminönü-PLatz und Galata-Brücke am Goldenen Horn, Istanbul (Skulptur)

 >>>   Istanbul-2010 - events (en) Veranstaltungen 
     >   Esra Nilgun Mirze  - Leiterin des Projekts "41° – 29° Istanbul Network /
                                         Young Art and Design Center


►  Ausstellung "Way"  - Fotografien von Murat Germen 
     Istanbul Modern, 26. Mai  bis 19. September 2010

Murat Germen, Istanbul - Way #03, Unintended  Parade

Das Museum für zeitgenössische Kunst Istanbul Modern dem 2004 am Galata Pier eröffneten privaten Museum, das in einem ehemaligen Lagerhaus am Ufer des Bosporus entstand, bietet bis zum 19. September eine Ausstellung mit dem Namen „way“. Es zeigt die Arbeit des türkischen Fotografen Murat German.

 >>> arte-tv video  (de, fr)  - Interview mit der Kuratorin der Ausstellung Lora Saslan.
     > Istanbul Modern Museum  (tr, en) - general information.
     > Murat Germen - Website des Künstlers..

(en)  Murat Germen, Photography "Way"
       Istanbul Modern Museum,  26 May 2010 – 19 September 2010 

In his artist statement Murat Germen writes:

Murat Germen, photographer (2010) ”I think of photography as an opportunity to bring to the fore the ordinary things that people, consciously or unconsciously, ignore or don’t see, and give them the chance to change their prejudices, to reconsider their ideas. I try to bring out the extraordinariness that may be latent in the normal.” 


Comparing his previous works, such as “Industry as icon: Industrial aesthetics” and “Construct", in addition to this statement the artist possibly stresses the focus on the production process rather than the final product.

His series “Way” follows a similar approach: The concept of Way may lead to many different associations; it can emerge before us within the context of transitional linearities that take us from one place to another, or it can emerge in our presence, as for example, the means to reach a goal.
Dozens of his photographs, sometimes with panoramic proportions and sometimes reaching 10 meters in size from many different places… Interconnecting with the large-sized linear text fragments formed from his associated ideas, the photographs impress the spectator by feeling on the way and to enable us - the audience - to enjoy this process before reaching the goal…

 

►    Byzanz:  Pracht und Alltag    -     Bonn,  26. Februar bis 13. Juni 2010 

Ausstellung der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, in Zusammenarbeit mit dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum, Mainz.
Quelle: Kunsthalle Bonn

Gold, Silber, Seide, Elfenbein, Reliquien – um diese kostbaren Besitztümer wurden das Byzantinische Reich und seine Hauptstadt Konstantinopel im Westen beneidet.
Die Ausstellung zeigt viele dieser Kulturgüter. 

Byzanz: - Pracht und Alltag,   Bonn 2010Die Bedeutung des christlichen Oströmischen Reiches geht weit über seine Schätze hinaus.

In Byzanz lebte die Antike ungebrochen bis in das Spätmittelalter fort. Hier bewahrte man antike Tradition und Gelehrsamkeit, hier wurzelt unser Rechtssystem.
Byzanz schlug die Brücke vom Altertum in das moderne Europa und verband zugleich Ost und West. Das europäisch geprägte Byzanz hatte Verbindungen in den Nahen Osten und über die Seidenstraße bis nach China. In der orthodoxen Kirche leben byzantinische Rituale bis heute fort. 

Die Ausstellung zeigt eine fremde Welt, die bis in unsere Gegenwart führt. Computer-animationen und Kurzfilme zeigen die wichtigsten Plätzen des Byzantinischen Reiches, wie Konstantinopel, Ephesos, Thessaloniki, Pergamon, den Simeonsberg bei Aleppo oder das Katharinenkloster am Sinai. Im Zentrum steht die Blütezeit des Reiches von der Herrschaft Justinians I. (527–565) bis zur Plünderung Konstantinopels durch die Kreuzfahrer (1204).

Rund 600 Exponate von Leihgebern aus der ganzen Welt bekommen eine neue Bedeutung, die über den großen künstlerischen und ästhetischen Wert hinausreicht. So erscheinen das Byzantinische Reich und sein Erbe in einem neuen Licht.

► zur Ausstellung ...........:   BYZANZ. Pracht und Alltag

Katalog: 
Museumsausgabe: 32 Euro - Hardcover.
Format: 24,5 x 28 cm, 408 Seiten mit 438 farbigen Abbildungen, deutsch.
Buchhandel: 42 Euro, Hirmer Verlag, München,  ISBN: 978-3-7774-2531-3 



►  Kindesmisshandlung         -   Kunstausstellung   08. Mai.- 25. Juli 2010
     [ child-abuse & pedophelia ]  -   art exhibition [mixed media installation]   

     project Katrin Jakobsen ...... alles wird gut.  [ everything's gonna be fine ]

 ... eine künstlerische Position gegen sexuelle Gewalt und Kindsmisshandlung:
     ZKM | Museum für Neue Kunst, 1. OG      

Als Katrin Jakobsen auf einer Dienstreise nach Thailand und Kambodscha mit den Schicksalen tausender misshandelter und missbrauchter Straßenkinder konfrontiert wurde, deren einzige Überlebenschance es ist, ihre Körper an »Sextouristen« zu verkaufen, beschloss sie etwas zu unternehmen.

Katrin Jakobsen, project:  alles wird gutIn » alles wird gut. « präsentiert die Medien-künstlerin und Fotografin 

    Katrin Jakobsen 

hier Videos, Mixed-Media-Installationen, Fotografien, sowie eine dokumentarische Plakatwand, mit denen sie auf die verschiedenen Aspekte von sexueller Kindesmisshandlung aufmerksam machen möchte. 

Jakobsens Fotografien zeigen von ihr gefertigte Puppenstuben, die als Kulisse für fiktive Szenen dienen, welche unmittelbar vor oder nach einer sexuellen Kindes-misshandlung spielen. Mit diesen Miniaturräumen, sowie ihren Guerilla Art-Aktionen im öffentlichen Raum, zwingt die Künstlerin den Betrachter genau hinzusehen.

Angesichts der jüngst bekannt gewordenen sexuellen Missbrauchsskandale in schulischen Einrichtungen fügt sich die Ausstellung in die aktuelle öffentliche Debatte ein und regt zu weitergehenden Diskussionen an: Was kann jeder Einzelne von uns tun, um den Opfern zu helfen? Wie kann sexuelle Kindesmisshandlung in Zukunft verhindert werden?

  > 1 "ich sehe dich"  ...     (video excerpts from "alles wird gut", by Katrin Jakobsen)
  >
2 "somewhere" ... ... 
  > 3 Ausstellung Hamburg 2009 "alles wird gut", Slg Falckenberg
  >
4 guerrilla - art ...  ...    (video der plakat aktion)

(english version)   Introduction:

"The idea for the project «alles wird gut» (everything's gonna be fine) popped up on a flight back to Europe from Thailand and Cambodia in 2006, where I took pictures for the Swedish magazine Elle on UNICEF helping HIV-children. Though the subject of that feature actually was about something else, something good (thank you UNICEF), I felt sick. Angry. Very angry. The pictures I DID NOT TAKE haunted me...."
[courtesy by Katrin Jakobsen]


When Katrin Jakobsen was confronted on a business trip to Thailand and Cambodia with the fate of thousands of battered and abused children, whose only chance for survival is to sell their bodies to "sex tourists," she decided to do something about it.

In «alles wird gut» (everything's gonna be fine) the media artist and photographer presents videos, mixed media installations, photographs, as well as a documentary poster wall with which she aims to draw attention to the various aspects of sexual abuse of children. Jakobsen's photos show doll houses she built herself, which serve as backdrops for fictive scenes playing out immediately before or after the sexual abuse of a child. With these miniature spaces, as well as her guerilla art actions in the public space, the artists forces beholders to look carefully.

In light of the recently revealed sexual abuse scandals in educational facilities, the exhibition integrates into the current debate and encourages further discussion:
What can each and every one of us do to help the victims? How can the sexual abuse of children be prevented in the future?

Vermittlungsprogramm des ZKM    (complementary program) 
Zur  Ausstellung bot die ZKM | Museumkommunikation ein breites Vermittlungs-programm an, welches von den ansässigen Institutionen Hänsel und Gretel, AllerleiRauh und Wildwasser unterstützt wurde.
Neben einem Workshop für junge Erwachsene, gemeinsam mit der Künstlerin Katrin Jakobsen, waren weitere Kurse und öffentliche Führungen durch die Ausstellung im Angebot, die von pädagogischen Fachkräften zum Thema sexuelle Gewalt begleitet wurden. Im Juli lud die Museumskommunikation zu einem Podiumsgespräch zum Thema »Sexuelle Gewalt im Internet« ein.  [ZKM | Museum für neue Kunst, Karlsruhe]



  Jazzmusik gegen Apartheid
     Abdullah Ibrahim, seine Heimat Südafrika und die Fußballweltmeisterschaft

Jazzmusiker Abdullah Ibrahim, früher: Dollar BrandEr ist eine Legende und hat mit 75 Jahren nichts von seiner Energie verloren: Der Jazzmusiker Abdullah Ibrahim, ehemals Dollar Brand. 
Er bereitet sich in Deutschland auf seine große Tournee vor, die ihn auch in seine Heimat Südafrika führen wird. Ein Land, das mit der Fußballweltmeisterschaft im Fokus der Öffentlichkeit steht. (Mai 2010)

Seit Jahrzehnten engagiert sich der in einem Ghetto in Kapstadt aufgewachsene Jazzmusiker gegen die Apartheid, lebt zwischen den Welten - pendelt zwischen Südafrika und seiner zweiten Heimat Deutschland. Seine persönlichen Erfahrungen mit Exil und Heimat, mit Apartheid und Politik fließen nicht nur in seine Musik mit ein, sondern sind auch der Motor für seine zahlreichen sozialen Projekte in seiner Heimat, weil die Folgen der Apartheid in Südafrika bis heute spürbar seien. 

 >>> video report    ttt - titel thesen temperamente 
        Menschen wie im Exil - auch in der Heimat, Jazz - Schulen in den Townships, 
        die individuelle Befreiung Südafrikas,
        Jazz - Themen: Mandela, Mannenberg (Township bei Kapstadt).

 

    Grafiker und Maler Sigmar Polke gestorben.
        Köln, 11. Juni 2010

Der Maler Sigmar Polke, einer der wichtigsten Künstler der Gegenwart, ist tot. Er starb in der Nacht zum Freitag nach längerem Krebsleiden. Polke wurde 69 Jahre alt.
(Quelle: wdr-online)

Sigmar Polke, Maler (1941 - 2010)Sigmar Polke wurde am 13.Februar 1941 in Oels, Niederschlesien geboren. Seine Familie floh 1945 nach Thüringen und siedelte 1953 nach West-Berlin über, ehe sie nach Düsseldorf zog.  Dort begann Polke zunächst eine Glasmalerlehre und studierte dann von 1961 bis 1967 an der Kunstakademie. Zu seinen Lehrern zählte auch Joseph Beuys.

Je mehr Polke zum Star der internationalen Kunstszene wurde, umso mehr schottete er sich ab. Über das Privatleben des Malers war wenig bekannt. In Köln-Zollstock teilte er sich mit einem Schreiner ein ehemaliges Fabrikgebäude, das ihm als Atelier diente. Dort experimentierte Polke, der auch als «Meister des Stilpluralismus» bezeichnet wurde, wie in einem Labor.
Die Laborausrüstung eines modernen Kunstateliers: Silbernitrat, Lacke, Kunstharz, Schellack, unterschiedlichen Pigmentträgern, Eisenglimmer, Kopiergeräte, Computertechniken. Auch die Fotografie war für den Maler wesentlicher Bestandteil. Er ließ sich auf keinen Stil eindeutig festlegen.

In den 70er Jahren bereiste Polke unter anderem Mexiko, Australien und Pakistan auf der Suche nach neuen Motiven und Mythen. Die Fotokamera war sein Begleiter. Er experimentierte mit sich verändernden Thermo- und Hydrofarben. 1972, 1977 und 1982 nahm er an der Documenta in Kassel teil. Er war als Gastprofessor an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg tätig. Polke wurde mit vielen Auszeichnungen geehrt. Sein größter öffentlicher Auftrag waren die 2009 fertiggestellten Glasfenster des Grossmünsters in Zürich.

1986 gestaltete Polke den deutschen Pavillon auf der 42. Biennale in Venedig mit seinem Wissen um Spezialfarben. Seine wärmeempfindlichen Bilder, die zu jeder Tageszeit in einer anderen Farbe erstrahlten, brachten ihm den Goldenen Löwen für die beste künstlerische Leistung ein. Bereits als Student in den 1960er Jahren begründete er zusammen mit Gerhard Richter, mit dem er bis zu seinem Tod eng befreundet blieb, eine neue Stilrichtung, die sie «Kapitalistischer Realismus» nannten. Darin karikierten die beiden Künstler die Sehnsüchte der deutschen Nachkriegsgesellschaft. Den Einstieg in die Kunstszene verschafften Polke vor allem seine Raster- und Dekostoffbilder. Er setzte Bilder aus überdimensionalen Rasterpunkten zusammen, statt Leinwand variierte er seine Bildträger von Flauschsynthetik über  Schlafanzugstoff bis zur Plastikfolie. 

Sigmar Polke, "Kandinsdingsda", MedienvertreterDie deutsche Antwort auf
Andy Warhol...





Zunächst wurde er auch als "die deutsche Antwort auf die amerikanischen Popkünstler" wie Roy Lichtenstein, Robert Rauschenberg oder Andy Warhol gefeiert. Deren Parodie der kommerziellen Vermarktung von Kunstwerken der klassischen Moderne und deren Rückblende in die 1950er-Jahre führte Polke auf seine eigene, europäische Weise weiter.
Trotz seines Ruhms blieb der als extrem medienscheu geltende Polke am liebsten für sich.

 
>>> Die Zeit Online | FAZ.net Frankfurt   | Interview WDR.de  | art-in.de  | nzz Zürich

 >>>  ard-video      (tagesschau am 11.Juni 2010)

 >>>  wdr-video "Experimentell und ironisch"   (WDR - MEDIATHEK 11.06.2010)

       wdr lokalzeit Düsseldorf,  Beitrag von Daniela Partenzi:
       "Er gehörte zu den bedeutendsten zeitgenössischen deutschen Künstlern mit 
       internationalem Ruhm. Seine Werke erzielten Höchstpreise. Jetzt starb der 
       Maler und Grafiker Sigmar Polke nach langem Krebsleiden mit 69 Jahren in Köln."

_______________________________________________________________________ 
   

Venedig: Programmkalender

La Biennale Channel, Creativity Arts, Venezia

Danza /  Dance:

►  7. Festival Internazionale di Danza Contemporanea / Capturing Emotions    
      Venezia, May 26th to June 12th, 2010   

Venezia 2010, Capturing EmotionsThe 7th Intl. Festival of Contemporary Dance, directed by Ismael Ivo and titled Capturing Emotions, runs May 26th to June 12th.
The festival opens with Oxygen, Ivo's new choreography that will see the 22 dancers of the Arsenale della Danza performing at the end of their year’s course.

Two focuses on Canada / Quebec and Australia / New Zealand, 16 companies, a marathon of new proposals, open meetings with the protagonists at the headquarters of Ca’ Giustinian, and a final shared celebration are part of the Festival's program. 

  participantes de la danza - video excerpts:

 
> "We Unfold" - has been perfomed by the "Sydney Dance Company" during the 7th
     International Festival of Contemporary Dance in Venice, on June 3rd / 4th, 2010.


 > "roadkill"  - "Splintergroup" had performed this show during the 7th International
     Festival of Contemporary Dance, in Venice, June 4th / 5th, 2010.

 > Highlight "Glow" - performed by "Chunky Move", that has been hosted during the 
    7th International Festival of Contemporary Dance in Venice, June 05th / 06th 2010.

 > Highlight "Le Sacre du Printemps", has been performed by "Les Grands Ballets
    Canadiens de Montréal",
presented during the 7th International Festival of
    Contemporary Dance. 


Architettura / Architecture:

►  12. Mostra Internazionale di Architettura  /  People meet in architecture 
      Exhibition: August 29th to November 21st, 2010 

Kazuyo Sejima, Dir. Architecture ExhibitionThe 12th International Architecture Exhibition, "People meet in architecture", was presented in Rome on May 3rd and in several capitals abroad on May 5th to 14th.

The exhibition will be open from August 29th to November 21st.

There will be two Biennale top projects at the exhibition: the "Architecture Saturdays", a series of conversations and discussions curated by the Directors of the previous editions of the Exhibition, and a project dedicated to universities: "Destination Biennale di Venezia. 

Universities meet in architecture". Furthermore, 43 participants among firms, architects, engineers and artists, and 56 participating countries in the exhibition directed by Kazuyo Sejima, who was awarded the Pritzker Architecture Prize 2010 - the architecture’s highest honor - in New York on May 17th.

La Biennale 2011:

►  Direttori Nominate dal CDA / Directors Appointed by the Board
     Venice 54th Art Exhibition 2011

Bice Curiger,  Àlex Rigola: Dir. Biennale 2011The Board of the Venice Biennale appointed
Bice Curiger Director of the Visual Arts section,
with specific responsibility for curating the 54th International Art Exhibition to be held in 2011.
Bice Curiger is an art historian (Kunsthaus Zurich), critic and curator of exhibitions at an international level.

The Board also appointed Àlex Rigola Director of the Theatre section for the two-year period 2010 - 2011. This entails the realization of a project that includes workshops and seminars, and a festival to be held in 2011 that may offer an overview of the contemporary scene with its variety of models and trends.

     Cinema 2010:

  Jury Presidents at the 67th Venice International Film Festival
     September 1st - 11th, 2010 

Quentin Tarantino, Dir. Film Festival 2010 The American director and screenwriter
Quentin Tarantino will chair the International Jury for the main competition of the 67th Venice International Film Festival (September 1 - 11, 2010), which will award the Golden Lion.
The decision was made by the Venice Biennale's Board of directors on May 6th.

The Board also appointed the Iranian artist and director Shirin Neshat and the German director of Turkish origin Fatih Akin presidents respectively of the juries of the Orizzonti section and of the “Luigi De Laurentiis” Award for a Debut Film.

This year the Jaeger-LeCoultre - Glory to the Filmmaker Award 2010, founded by La Biennale di Venezia (Venice International Film Festival), and organized in collaboration with Jaeger-LeCoultre is to honour the work of the great Indian director Mani Ratnam.




_______________________________________________________________________ 
   



Kinotipp / Kinostart in Deutschland ab 15. April 2010: 


(de)   ►     "Friedensschlag – Das Jahr der Entscheidung". 
                  Dokumentarfilm. D: 2010. 
                  Regie / Kamera: Gerardo Milsztein. Ton: Robert Kellner. 
                  Schnitt: Thomas Grube, Barbara Toennieshen. Länge: 107 Minuten.

Der Umgang mit gewaltbereiten Jugendlichen ist ein heiß diskutiertes Thema. Jetzt kommt ein Dokumentarfilm in die Kinos, der den schweren Weg junger Männer zurück in ein zivilisiertes Leben zeigt.
(Quellen:
Rupert Voss - Work and Box Company Taufkirchen, web-Trailer Filmvertrieb)

In seinem Dokumentarfilm "Friedensschlag – Das Jahr der Entscheidung" begleitet Regisseur Gerardo Milsztein fünf junge, straffällig gewordene Männer über ein Jahr lang. Sie sind am Scheideweg und müssen wählen: Endstation Knast oder alles ändern. Das bedeutet für sie auch, sich selbst anzunehmen und nach totaler Ab-kapselung und extremer Aggression wieder Beziehungen und Nähe aufzubauen.
Dabei sind sie nicht auf sich allein gestellt, ein Training in der "Work and Box Company", einem ganz besonderen Resozialisierungsprojekt unter Rupert Voß (Taufkirchen, Bayern), soll ihnen bei der Rückkehr in ein normales Leben helfen. 

Film "Friedensschlag", scene_1 

"Mir ging es nie darum, Gewalt abzubilden. Ich wollte vielmehr erfahren, wodurch Gewalt in einer Gesellschaft entsteht, und den wechselvollen Prozess aufzeigen,
den die Jungen von der Gewalt zur Gewaltlosigkeit durchleben.
Mit dem Ziel, es auch denen zu zeigen, die diesen Weg noch vor sich haben", erklärte der Regisseur dazu im Interview.
In seinem Film will Gerardo Milsztein zeigen, wie sich zerstörerische Kraft in schöpferische Energie, Selbsthass in Selbstbewusstsein verwandeln lässt.
Damit setzt er dem hilflosen Ruf nach mehr Härte und schärferen Gesetzen einen radikal anderen Ansatz entgegen. Am 15. April startet "Friedensschlag" in den deutschen Kinos. (Deutsche Filmbewertungsstelle - Prädikat "Besonders wertvoll").

Hintergrund: 
Darstellung siehe Blog-Eintrag unten: April / Mai 2009: "Work and Box Company"

Projekt Support:
  
Ashoka.de     (Organisation zur Förderung von Social Entrepreneurship - weltweit)
                     
http://de.betterplace.org/projects/75-work-and-box-company-taufkirchen
Rupert Voß ... http://www.hand-in.de/ 

Wikipedia .....
 http://de.wikipedia.org/wiki/Work_and_Box_Company                
Trailer.de ...... http://www.friedensschlag.de/ 
Trailer.en ......
http://www.boomtownmedia.de/en/btm/films/friedensschlag.html 


"Ein großartiges Projekt und die Initiatoren verdienen mit ihrer umwerfenden Geduld, ihrer Toleranz, ihrem Verständnis den allerhöchsten Respekt."
 ANDREAS DRESEN, deutscher Filmregisseur (Potsdam) 

"FRIEDENSSCHLAG, wie man sich einen Dokumentarfilm wünscht: intensiv, sensibel, unmittelbar, ohne jemals in eine peinliche Gutmenschenbetroffenheit abzurutschen.
Man denkt noch lange über ihn nach. Gratulation!"
SARAH WIENER, österreichische Unternehmerin, Köchin, Schauspielerin (Berlin) 


Nach "Rhythm is it!" ist "Friedensschlag" auch für uns ein ganz besonderer Film, da er auf berührende Weise zeigt, wie man sich für Menschen, die die Gesellschaft eigentlich schon aufgegeben hat, aufopferungsvoll und voller Liebe und Engagement einsetzen kann und ihnen so einen Weg zurück ins Leben zeigen kann.  „Ein intensiver, mitreißender Film über eine der größten Herausforderungen unserer Zeit!“
BAYERISCHER RUNDFUNK   

„Brodelnd und drastisch, rührend und entwaffnend.“ DEUTSCHLANDRADIO 

(en)    "TO FIGHT FOR - The Year of Decision" 
A BOOMTOWN MEDIA production in coproduction with Pictorion – das werk
in association with Bayerischer Rundfunk (Christian Baudissin) and Telepool

Five young men, prepared to resort to violence, transform their destructive energy into creativity, and their self-hate into self-confidence and responsibility for their own lives.

Synopsis

TO FIGHT FOR is an inspiring documentary film on one of the greatest challenges of our age: the transformation of destructive power into creative energy, of self-loathing into self-confidence, of repression of the past into the assumption of responsibility for your own life

Directly and with no holds barred, the film tells the moving story of five young men aged between 16 and 20 who steal, smoke dope and enjoy getting into fights. They are uncertain, directionless and willing to resort to violence. And now they face the biggest challenge of their young lives: Will they end up in jail or tear down the old walls with the aim of taking control of their own lives and rebuilding trust and closeness after years of total isolation and extreme aggression? The “year of decision“ is their final chance to break the vicious circle of their lives so far, to erase false self-perceptions and to come to terms with reality.

Rupert Voss and Werner Makella, founders of the Work and Box Company, are too men with a broad range of experiences. They give the young men what they really need: confrontation and love – a positive paternal image and genuine authority. And they are prepared to invest a great deal of time and patience – even though the situation seems almost hopeless. In helping the young men they can draw on their knowledge of the male psyche, breaking old patterns of behaviour and creating fresh self-confidence.

TO FIGHT FOR is a gripping and emotional film, which offers a radically different approach in the current debate about youth violence to the helpless appeal for tougher legal action.


_______________________________________________________________________ 
 



►   Alles Gute zum 90. Geburtstag :  Richard von Weizsäcker
    
 der gebürtige Stuttgarter wird am 15. April 90 Jahre alt.


Seinen runden 90. Geburtstag feiert er heute in Berlin.

Die Feierlichkeiten erstrecken sich über einen Festakt bei Bundespräsident Horst Köhler bis zu einem Abendessen beim Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit.
  
 
 
 
 "Der ideale Bundespräsident"


Würde man einen solchen synthetisch herstellen wollen, wer käme wohl heraus? Der Zeit-Herausgeberin Marion Gräfin Dönhoff zufolge wäre es Richard von Weizsäcker.
Für viele ist er der bemerkenswerteste Bundespräsident, den Deutschland je gehabt hat. Auch 16 Jahre nach Ende seiner Amtszeit gilt er als integre Respektperson und als politisches und menschliches Vorbild.
(c: FELDart 2010)



►  Internationale Holocaust Gedenkwoche 11. - 18. April 2010

     For details please follow the links:

>>>  Masterpiece Boston: The Diary of Anne Frank  (Elli Kendrick slideshow)
    >  US Holocaust Museum: Survivor Stories - To mark Yom Ha Shoah (London)
    >  
Secret rooms in Anne Frank house  ..... -  Part of the virtual museum

                                  

►  Intimacy!  -  BADEN IN DER KUNST  -    Ausstellung 31.01. - 25.04. 2010

 >  Kunstmuseum Ahlen 

Intimacy!  -  BADEN IN DER KUNST, Ausstellungskatalog:  ISBN 978-3-86832-020-6Baden ist ein menschliches Urbedürfnis –
in allen Kulturen und Epochen. Das Bad verbindet sich mit tradierten Ritualen, mit sozialen oder religiösen Praktiken. In der Kunst spiegelt dieses Thema unterschied-liche Vorstellungen vom Körper, von Schönheit, von Verletzlichkeit - von Intimität.
Dem Wasser kommt dabei eine geradezu magische Bedeutung zu: Es kann den Menschen verwandeln, ihn verjüngen, ihm sogar seine Unschuld zurückgeben. Diese Publikation gibt erstmals einen historisch wie thematisch breiten Überblick und präsentiert Werke vom 15. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Altes und Neues - Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafiken, Fotografien, Skulpturen, Videoinstallationen - begegnen sich in einem spannungsvollen Dialog.

 Die Wanne ist voll 

    Reinigung, Ritual, Regeneration - der Mensch badet schon immer und das aus  
    verschiedenen Gründen. Eine saubere Ausstellung im Kunstmuseum Ahlen widmet
    sich dem Baden als Motiv in der Kunst - zwischen Bachquell und Wellness-Oase,
    zwischen Unschuld und Erotik.  

 >  Video Bericht   (DW-de 13.03. 2010)

 
 (en)  Cultural history of bathing
-  Intimacy! - BATHING IN ART

The Museum of Art at Ahlen has created this discerning exhibition to explore the subject of "Bathing" and find out more about historical developments, connotations of content, and - above all - for artistic reflection.

Water is seen as an element of regeneration and cleansing, refreshing and revitalising. The bathroom is visited as a place of withdrawal and relaxation. At the same time, though, it is also a place where we are particularly vulnerable: we encounter ourselves, naked and exposed, our ideals and desires, our physical transience. For artists, the bathroom is designed as an exciting and especially intimate room that is associated with biblical and mythological stories and which today, in our age of extreme "body awareness", has a unique position in the artistic vision.

It is a given to us today that we should have our own private bathroom - if not even our own spa area. But that has not always been the case. For many centuries, people bathed in public baths rather than the privacy of their own four walls; eventually, though, people did start to set up a very provisional alternative at home, usually in the kitchen. For a long time, a private bathroom was a privilege only enjoyed by the wealthy few; historically, it is the most recent addition to the modern home.

Another fundamental development that has taken place over centuries is our relationship to cleanliness and water. Since Dürer's days, public baths were seen as breeding place for diseases and epidemics. For a long time, a bath was considered harmful to the health - even dangerous. As recently as the 18th century, we were still bathing (if at all) under medical supervision, as it was feared that we would lose consciousness in hot water.
Cleanliness and hygiene only became virtues in modern society. Then, a clean, well-tended appearance was both desirable and attractive, and someone who was clean and smart on the outside would generally be successful. 

  >  Video Report   



►  [Project in progress:  Des-illusioned 'Cuba Libre' - Salsa music son ]
     Reisebericht Januar 2010: Havanna, Trinidad, Val Vinales 
     
Quellen - Dokumentation, Referenzen:

►  Reiseskizzen aus Kuba
    
Auf einer Reise von der kubanischen Hauptstadt Havanna über die Tabakfelder der Provinz Pinar del Río bis nach Trinidad: Ausschnitte als Porträt der "Perle der Karibik".
     >  Reiseskizzen [work in progress]


►  Kuba und der Tourismus  -  Urlaubsparadies für Kapitalisten
     Sonne, Cocktails und entspannende Musik. Rund 2,4 Millionen Menschen haben genau diese Mischung im vergangenen Jahr auf Kuba gesucht. Der Tourismus ist für die Insel der wichtigste Devisenbringer.

Wer sich für diese Destination entscheidet, der macht vor allem aber auch eines: Urlaub im Angesicht von Mangelwirtschaft und politischer Unterdrückung.
Die rund 2 Millionen Besucher pro Jahr sorgen für 3 Milliarden Dollar Umsatz, ideologisch gesehen nicht lupenrein, aber die Zeiten von Engels, Marx und Lenin sind passé. Für Kapitalisten ist Kuba jedenfalls ein kleines Paradies. Beispiel in Varadero: Hier säumen Luxushotels die Küste. Wie es um die Menschenrechte steht, interessiert die Pauschaltouristen nicht, sie sind ja schließlich im Urlaub.
Die mit spanischen Managern besetzten Hotelkette La Gavota(?) werden vom Militär geführt, was die Behörden regelmäßig bestreiten. Die Gewinner des touristisch - kapitalistischen Valuta - Zwangsumtausch in "pesos convertibles" sind ausschließlich Kubas Regierung und die besondere Schicht der Militärangehörigen.

  > video report arte-tv   - Tourismus, der Retter des Kommunismus?


Chronologie zur Menschenrechtslage in Kuba:  Der Schwarze Frühling:

►  Kuba: Warten auf die Wende (2/2)
     Jeden Tag rutscht die Wirtschaft auf Kuba ein Stückchen tiefer in die Miesen und mit ihr auch die Hoffnung der Menschen auf die Reformen, die Raul Castro, Fidels Bruder, so vollmundig angekündigt hat.

Die Kubaner sind es müde: müde, den täglichen Mangel zu ertragen, das Fehlen von Wohnungen, das ewige Sichdurchwursteln mit vielen kleinen Jobs, um das Leben halbwegs zu finanzieren. Fast mehr als die Freiheit fehlt ihnen das tägliche Brot, um satt zu werden.
Bis heute importiert Kuba mehr als 80 Prozent der dort konsumierten Nahrungsmittel.
Das ist teuer, denn es kostet die begehrten Devisen – deshalb will die Regierung die Landwirtschaft wieder für den landeseigenen Bedarf reanimieren. Allerdings wollen sie keine Staatskolchosen mehr gründen, denn dieses Modell aus alten sozialistischen Zeiten hat ausgedient: zu groß, zu unflexibel, zu unwirtschaftlich.
Die Regierung ermutigt stattdessen die Privatinitiative und bietet Bauern tausende Hektar Brachland zur Kultivierung. In der Hauptstadt wird ein Teil der kleinen staatlichen Läden privatisiert. Im Gegenzug wollen sie die Arbeiterkantinen und die Lebensmittelkarten [Libretta] abschaffen – beides diente dazu, den Mangel im staatsozialistischen System auszugleichen. Dafür hat das Land im Konkurs kein Geld mehr.

ARTE - Reporter haben Kubaner getroffen, die mutig und offen mit ihnen redeten: Über ihren Überdruss, ihre Desillusionierung – aber auch über ihren Hoffnung, dass sich ihr Land eines Tages öffnen wird, nach außen ebenso wie im Innern.

>>> video report arte-tv  - Reportage von Bertrand Coq und Guillaume Martin


►  Kuba: Warten auf die Wende (1/2)
     
Den Menschen auf Kuba fehlt das tägliche Brot, um satt zu werden.

Polen hat Kuba aufgerufen, alle politischen Gefangenen zu befreien. Das polnische Parlament hat eine Resolution verabschiedet, die die repressive Politik der kubanischen Behörden gegen die demokratische Opposition verurteilt. In Kubas Gefängnissen sitzen 200 politische Häftlinge.  [Nach letzten Meldungen im Juli 2010 wurde 52 der "Politischen" noch im August 2010 - nach dem Tod eines im Hungerstreik verstorbenen Dissidenten und  Druck durch UN und internationale Proteste - die Emigration nach Spanien angeboten. Die ersten Entlassenen sollen bereits in Madrid eingetroffen sein.]

Die Kubaner sind es vor allem müde, den täglichen Mangel zu ertragen, das Fehlen von Wohnungen, das ewige Sichdurchwursteln mit vielen kleinen Jobs, um das Leben halbwegs zu finanzieren. Fast mehr als die Freiheit fehlt ihnen das tägliche Brot, um satt zu werden. Bis heute importiert Kuba mehr als 80 Prozent der dort konsumierten Nahrungsmittel. Das ist teuer, denn es kostet die begehrten Devisen – deshalb will die Regierung die Landwirtschaft wieder für den landeseigenen Bedarf reanimieren. Allerdings wollen sie keine Staatskolchosen mehr gründen, denn dieses Modell aus alten sozialistischen Zeiten hat ausgedient: zu groß, zu unflexibel, zu unwirtschaftlich.

        [ARTE - Reportage: "Kuba: Warten auf die Wende", 2 Folgen]

>>> video report arte-tv  - 1/2 Reportage von Bertrand Coq und Guillaume Martin


[ Kuba 2005:  Die Damen in weiß ]
Die Damen in weiß sind ein Symbol des gewaltlosen Widerstandes gegen das Castro-Regime. Dafür wurden die Frauen politischer Gefangener mitausgezeichnet mit dem Sacharow-Preis. Es wurde ihnen aber untersagt, zur Preisverleihung nach Straßburg zu reisen.

>>> video report arte-tv  (von Markus Schutz, ARTE Info, Dezember 2005)


[ Kuba 2005:  Ausweisung ausländischer Journalisten ]
Mehrere ausländische Journalisten wurden des Landes verwiesen. Ihnen wurde vorgeworfen, von einem Treffen kubanischer Regimegegner berichtet zu haben.

>>>
video report arte-tv  (von Florian Borchmeyer, ARTE Info, Mai 2005)


[ Kuba 2004:  Regimegegner lassen sich nicht kleinkriegen ]
Das Castro-Regime geht seit jeher mit großer Härte gegen Regimekritiker vor. Diese lassen sich aber nicht entmutigen und finden immer neue Wege, ihrer Haltung Gehör zu verschaffen.

>>> video report arte-tv  (von Florian Borchmeyer, ARTE Info, Dezember 2004)


[ Kuba im März 2003 ] 
Als sich die Aufmerksamkeit der Welt auf den Irak richtete, startete Fidel Castro eine bisher nie da gewesene Repressionswelle:

75 Dissidenten (Journalisten, Menschenrechtsvertreter, Gewerkschafter und Bibliothekare) wurden verhaftet und zu schweren Strafen verurteilt. Insgesamt wurden 1453 Gefängnisjahre verhängt, in den meisten Fällen wegen „Umtrieben gegen die Integrität und Souveränität des Staates.“ Der kubanische Staat behauptete, sie seien Söldner der USA, die seit 48 Jahren ein Embargo über die kommunistische Insel verhängt haben.

Ab 2004 wurde mehr und mehr für die Befreiung dieser politischen Häftlinge gekämpft. Außerhalb der Gefängnisse wurde der Kampf von den „Weißen Damen“ [Damas de blanco] geführt. In ihren Zellen hatten die Dissidenten nur den Hungerstreik als Druckmittel.

Orlando Zapata, 42, starb im Februar 2010 nach zweieinhalb Monaten ohne Essen und Trinken. Am Tag nach Zapatas Tod trat Guillermo Fariñas, ein 48jähriger Cyberjournalist und Psychologe, seine Nachfolge an. Erst im Juli nahm er wieder Nahrung zu sich, als die Freilassung angekündigt wurde. Im Juli 2010, nach langen Verhandlungen zwischen der katholischen Kirche Kubas und mit Spaniens Unterstützung, akzeptierte Raoul Castro die Freilassung der Gefangenen des Schwarzen Frühlings. Damals saßen noch 53 Gefangene hinter Schloss und Riegel.

Die Verhaftung der 75 Oppositionellen im März 2003 gab den Anstoß zu der 5 Jahre andauernden Kooperationssperre mit der Europäischen Union.


_______________________________________________________________________ 
  


_______________________________________________________________________ 
  

_______________________________________________________________________ 
   


_______________________________________________________________________
 

Wahlkampf in Teheran, Mai 2009

   IRAN positionen (3.2): 

            Vorwurf des Wahlbetrugs im Iran (Rigged Election:12.06.2009)
            Solidarität mit den unterdrückten Menschen im Iran.

Zu den Quellen in Krisengebieten:

Internationale Presse (Al Jazeera English, Al-Arabia, Jordan Times, Egypt Independent, IRNA, PressTV, Guardian UK, StraitsTimes, NationalPost, LaRepubblica, LeMonde, NYTimes, Huffington Post, LA Times, BBC world services, ReutersUS, Reporter Sans Frontiers, OurVoices, u.v.m. ...)
- sowie einer Vielzahl von Bloggern weltweit ...

- Sonderfall - Krisen-Regimes Iran, Bahrain, Syrien:  Zum Schutz vor weitreichenden Einflüssen und Übergriffen der under-cover-Aktionisten, wie den Iranischen Geheimdiensten, regimetreuen Auslandskorrespondenten, Irans Botschaften und Konsulaten, können hier kleine Klarnamen genannt werden.
 

_______________________________________________________________________
 

►   Tyrannen-Machtstruktur im "Islamischen Gottesstaat Iran"



 





_______________________________________________________________________
 

►   Iranischer Geheimdienst schüchtert Emigranten in Deutschland ein.
       Panorama - Sendung 15. Oktober 2009 - 21:45h (Das Erste - German TV ARD)
       Please watch German Video and English transcript by Julia: http://bit.ly/MaIv0
      

_______________________________________________________________________
 

► (1) Petitions to United Nations - Protest against the June 2009 coup d'état in Iran

Security, Danger: Hypocritical moves of hardliner loyalists put their opponents 
                          on illegitime trials with threatened death penalty, 
                          police massacres, mistreatment and abuse, in effect under 
                          discriminated, disregarded International Human Rights Conventions. 

    Video from Geneva U.N. April 2009 reporting Iranian witnesses of evidence:
    Ahmad Batebi at Geneva Summit for Human Rights, Tolerance and Democracy. 
                                                         URL ..............................:
http://bit.ly/nteEf

            Write your personal mail / letter to UNITED NATIONS HQ. 
            Your mail / your letter counts ! 

            Please copy the letter and appropriate address, from links...
                               (URLs Lists /  - mail,  - phone,  - e-mail,  - address)

- 1 -  U.N. High Commissioner for Human Rights (OHCHR) , Geneva

               URL ..: http://www.ohchr.org/EN/AboutUs/Pages/ContactUs.aspx   

               UN Human Rights Councel and Advisory Committee:
               http://www2.ohchr.org/english/bodies/hrcouncil/index.htm
               http://www2.ohchr.org/english/bodies/hrcouncil/advisorycommittee.htm


- 2 -  U.N. National Ambassadors, Commissioners, U.N. Agencies   
              UN  ORG URL.: http://www.un.org/av/unfamily/contactus.htm 

_______________________________________________________________________
 


► Verschärfte Überwachung durch Polizei und bewaffnete Basij-Milizen, 
    Unterbindung der öffentlichen Versammlungen. 
   
Teheran, 25.06.2009

Mit strikter Polizeikontrolle, blutigen Prügelangriffen gegen ca. 5.000 Demonstranten am Mittwoch in den Strassen von Teheran, versucht das Mullahregime endgültig, die Lage gewaltsam zu beruhigen und jegliche Kommunikation auch mit dem Ausland zu unterbinden, bzw. das Telefonnetz komplett abzuhören.

Die Mehrzahl der Internet - Twitterer im Iran sind schlagartig verstummt.

Plainclothes beating citizens, Tehran June 14thVorläufige Einschätzungen:
Die ungewisse Anzahl der Todesopfer wird mit 25-50 angegeben, die der Verletzten und Inhaftierten dieser Demonstrationstage wird auf mindestens 2000 geschätzt. Darunter sind ehemalige oppositionelle Regierungsmitglieder, Dissidenten, Studenten und Journalisten verhaftet worden. Vermisst, unbekannt verschleppt sind derzeit ca. 200 Menschen.

BBC-ONLINE (BBC London video)

Der zwischenzeitlich nach Großbritannien ausgereiste Arzt, der Neda Soltan bei seiner zufälligen Anwesenheit Erste Hilfe geleistet hatte, belastet die Basij-Milizen schwer.
Der Todesschütze sei vom Publikum festgehalten, und sein Basij-Ausweis sei
ihm abgenommen worden, nachdem er entwaffnet worden sei. 
Da sich jedoch kein Anwesender gegenüber der Polizei bloßstellen wollte, habe man den Milizionär wieder laufen lassen. 

- Teheran 27.06.2009: Mussawi bekräftigte seine Forderung nach Neuwahlen 

  Mir Hossein Mussawi hat im Streit um die Rechtmäßigkeit des Wahlergebnisses eine
  Zusammenarbeit mit der Führung in Teheran abgelehnt.
  Die Sonderkommission, die im Auftrag des Wächterrats den Wahlhergang unter-
  suchen soll, werde nicht zu einem gerechten Urteil kommen, erklärte Mussawi auf
  seiner Wahlkampf-Webseite.
  Wer die Untersuchung auf eine Prüfung von Beschwerden über Unregelmäßigkeiten
  und die Neuauszählung von zehn Prozent der Stimmen beschränke, könne das
  Vertrauen der Menschen nicht zurückgewinnen. Auch der Wächterrat sei parteiisch.



► 2009 June 12th - 14th internet / cellphone communication constraints in Iran:

    upstreams per day and company (Gbps):

                   TTNet, Flag, PCCW, SINGTEL, TeliaSonera, (Telcom Italia).

2009 mobile communication constraints in Iran



Zu den ergriffenen Kontrollmassnahmen der Kommunikationsmittel zählen:

- Durchsuchung von Passanten nach Mobiltelefonen und deren
  Datenlisten mit den letzten gespeicherten Inhalten und Adressen.

- Die Mobiltelefone von Verhafteten werden von der Polizei heimlich benutzt, 
  um deren noch versteckte Kontaktmenschen in Freiheit aufzuspüren -
  und diese ebenfalls zu verhaften. 

- Anschlusssperre der Internetzugänge und "trafffic filtering" an Netzübergängen,
  extrem reduzierte "Quality-of-Service",

- Aktion in nördlichen Stadtteilen Teherans: angebliche Security-Agenten zwingen bei
  Hausdurchsuchungen die Einwohner, die TV-Satelliten-Antennen abzubauen, 

- zeitweise und vollständige Abschaltung des SMS-Verkehrs in Cellphone-Netzen
  (GSM - emergency mode: service for regime agency customer mobiles only),

- Überprüfung auf "kritische Ausländer" beim Immigration-Office (airport):
  Keine Chance für Verfasser von kritischen Internet-Seiten - von twitter, facebook, 
  internet-bloggings, stored pictures bis youtube-videos. Ihnen droht unmittelbare
  Verhaftung bei der Einreise.

- das Militär reißt Sat-Empfangsantennen von den Hausdächern und transportiert den
  verbleibenden Schrott mit LKWs ab.(05.07.2009)


  IRAN: Basij - Milizen schießen, prügeln Demonstranten zu Tode, 
     mit extremer Folter erzwungene Geständnisse
(insbesondere im Evin-
     Gefängnis Berichte von unhaltbaren Einpferchungen, Folter mit Knochenbrüchen, 
     Auskugeln von Extremitäten, deformierte Schädel, Verkrüppelungen bis zum Tod,
     nächtliche Leichen-Verfrachtung, anonyme Gräber auf ungenannten Friedhöfen) 
     
    - Verhaftungen von geistigen Reformern, Schauspielern, Sänger, Übergriffe in
      Privatwohnungen.
  
    - Enttäuschung und Verbitterung über mangelhafte Berichterstattung in den
      Medien der Europäischen Union.

     TEHRAN, parts from NY-TIMES-ONLINE (29.06.- 05.07.2009)

Prominent Iranian actors, actresses, writers and singers are believed to have been seized at the weekend for supporting the demonstrators. Several opposition bloggers have fallen silent, probably because they have been detained. Almost anyone who dares to challenge President Ahmadinejad’s re-election is now considered an enemy of the state.

At least one senior Mousavi aide and other unidentified Iranians have appeared on state television to “confess” that the demonstrations were part of a foreign conspiracy against the Islamic Republic.

Tehran Basij cyclists chasing people on July 5th, 2009Human Rights Watch says that the Basij — volunteer Islamic militiamen — are raiding houses, beating civilians and destroying their cars and other property in an effort to silence the nightly rooftop chanting that has become the opposition’s last means of peaceful protest.

“The Basij entered our neighbourhood and started firing live rounds into the air, in the direction of the buildings from which they believe the shouting of ‘Allah-o akbar’ [God is greatest] is coming from,” a middle-aged Tehran resident said. 

(refers to video at youtube:)  http://www.youtube.com/watch?v=3XEvsdSrEBQ
"1 July 2009 Anti riot police in Iran destroy private property in Tehran."

Nächtliche Allah-o Akbar Rufe (video records anonym) US-Bürgerin in der Nacht nach der Wahlentscheidung, Najafabad:   http://www.youtube.com/watch?v=hIWRrcvbKjQ
At 22:00 hours Tehran local time, the late-night call-and-response of Allah-o Akbar, “God is Great” continues to bounce from rooftop to rooftop, increasingly punctuated with the call of “Death to Khamenei, Death to the Dictator!”

However, despite continuing protests in Tehran, Shiraz, Esfahan, Tabriz, and Mashad,
the power struggle inside Iran has shifted from the streets to the backrooms of the government. Indeed, the sheer brutality of the crackdown on protesters has polarized Iranian politics at all levels, forcing Iran’s political and religious elites to take sides.


►   Die Stadt Teheran kehrt zur "Normalität" zurück: Massenverhaftungen.
      TV-Sender Al-Jazeera erhält einmalige öffentliche Drehgenehmigung. 
      Teheran 30.06.2009

Weltweit die meisten inhaftierten Reporter im Iran,
neue demonstrative Hinrichtungen von 6 nicht näher identifizierten Insassen
im berüchtigten  Evin Prison ...

Berichte von "Reporters without Borders" /  "Reporters Sans Frontières (RSF)"
Der Iran ist weltweit der Staat mit den meisten inhaftierten Reportern. Nun schicken sich die Polizeikräfte an die (per se Verdächtigen der) geistigen Elite wahllos zu verhaften. Offenbar fehlen seither die realpolitischen Denker und Wegbereiter für notfalls auch gewaltbereiten politischen Wechsel, die taktischen Organisatoren und machtvolle Verhandlungsführer für sinnvolle Ergebnisse mit friedfertigen Demonstrationen.

Eine kurzzeitige Drehgenehmigung für TV-Sender Al-Jazeera soll den Eindruck der Normalität wecken.  ( link: )
 http://english.aljazeera.net/news/middleeast/2009/07/20097121487930936.html

Reporters Sans Frontièrs (RSF)
, und Amnesty International (ai) intensivieren die verifizierten Zeugen-Aufzeichnungen über direkte Kontakte. Dabei sind die Vorgänge in Myanmar und Honduras akut so zugespitzt verlaufen, sodass die Human-Rights Organisationen mit der Steuerung Ihrer freiwilligen Arbeit echt gefordert sind.

Auch die Website des britischen "Guardian.co.uk" bemüht sich, den Getöteten und Verhafteten einen Namen, Identität und Gesicht zu geben. Naturgemäß bruch-stückhaft, gestützt auf die aktuell verfügbaren Kommunikationswege.

Iran’s cleric Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei on 19 June rallied behind hardliner Ahmadinejad and demanded protestors to stop their action.
 
 

►  Irans mächtigster Mann im Hintergrund hält sich zurück:
     Teheran, Qom/Ghom 26.06.2009

Irans eigentlicher Machtkampf findet in den Gremien hinter den Kulissen statt:
Haschemi Rafsandschani steht dem einzigen Gremium vor, das den Religiösen Führer Ayatollah Ali Chamenei entlassen kann, dem so genannten Expertenrat.

Haschemi Rafsandschani ist ein politischer Überlebenskünstler. Seit den ersten Tagen der iranischen Republik Iran, seit 30 Jahren also, ist er im innersten Zirkel der Macht fest verankert. Der pragmatische Expräsident gilt außerdem als reichster Mann des Landes. Im theokratischen System des Iran hat Rafsandschani heute zwei Ämter inne. Zum einen sitzt er dem Schlichtungsrat vor. Dieses Gremium vermittelt zwischen Parlament, Regierung und Wächterrat. Vor allem aber leitet er den so genannten Expertenrat. Seit den Wahlen aber hält sich Rafsandschani auffallend zurück. Weder ist er öffentlich aufgetreten noch hat er sich bisher öffentlich geäußert.
 
Nach der Wahl soll sich Rafsandschani vor allem in der heiligen Stadt Qom (großes Lehrzentrum - die Schiitische Islamschule, Zentrum der hohen Geistlichkeit im Iran, kunstvolle Gebetsteppich-Familienwebereien) aufgehalten haben. Hier leben die meisten der 86 Mitglieder des Expertenrates, allesamt hohe schiitische Geistliche.

Und viele Geistliche haben sich von Präsident Ahmadinedschad abgewandt. Großayatollah Jussuf Sanei etwa soll am Sonntag erklärt haben, er werde eine Regierung, die sich auf Lügen stützt, nicht akzeptieren. 
Khamenei mit seinem Familien-Clan sind dort Ahmadinejads einzige Stütze.

(Siehe englische Version der Vereinigung der Lehrer und Forscher von Qom weiter unten: Neue Welle der Entmachtung der toleranten Lehrer in Qom: seit dem 03. Juli lassen die Hardliner die Posten der geistigen Elite entmachten und umbesetzen mit eigenen Leuten. Auch soll Mojtaba Chamenei, der zweite Sohn von Ayatollah Chamenei, ohne geistliche Verankerung im Clerus die Führung der Basij übernommen haben. Er gilt als strategischer Inspirator und wesentlicher Manipulator der Wahl-fälschung.) 

Im schiitischen Islam ist die Auflehnung gegen Ungerechtigkeit und damit gegen ungerechte Herrschaft die Pflicht eines jeden Gläubigen – erst Recht also jedes Geistlichen. Da ist es Wasser auf die Mühlen der Ahmadinedschad-Gegner, dass der Wächterrat zugeben musste, bei den umstrittenen Wahlen seien in 50 iranischen Städten mehr Stimmen abgegeben worden, als Wähler registriert waren. Da sich der Revolutionsführer so eindeutig hinter Ahmadinedschad gestellt hat, trifft der Vorwurf der Ungerechtigkeit auch ihn.
 
Der TV-Sender Al-Arabiya [Nähe zu Saudi Arabiens Führung] berichtet unter Berufung auf eine hochrangige Quelle in Qom, bereits jetzt gebe es eine Mehrheit für eine Absetzung Chameneis. Aber es gebe im Expertenrat keine Einigkeit, ob das Amt des Religiösen Führers erhalten bleiben oder durch einen dreiköpfigen religiösen Rat ersetzt werden soll – eine Idee Rafsandschanis. 

Irans politische Exilgemeinschaften

In Deutschland sind - anders als in Frankreich, UK und USA - viele kleinere und politisch irrelevante Exilgruppen aktiv. Unter ihnen besonders linke Gruppen: Anhänger der ehemaligen "Tudeh“-Partei oder diverse kleine sozialistische Gruppen bis hin zu den Maoisten und linken Islamisten.

Keine dieser Gruppen verfügt über erkennbare Führer oder ein attraktives Programm. Und ihre Veröffentlichungen – die heute mit Hilfe des Internet auch dort gelesen werden können -  haben im Iran praktisch keinen Einfluss.

Syrien warnt den Westen vor Einmischung im Iran
Damaskus, 26. Juni 2009.
 

Unmittelbar nachdem die USA angekündigt haben, mit Syrien wieder volle diplomatische Beziehungen aufzunehmen, hat Syrien den Westen davor gewarnt, sich in die inneren Angelegenheiten Irans einzumischen.

Syriens stellvertretender Ministerpräsident für Wirtschaft, Abdullah Dardari sagte, er sehe nicht die Gefahr einer Atommacht Iran. „Es gibt keine Atommacht Iran und, wie die iranische Führung behauptet, niemand plant sie. Iran hat das Recht zur friedlichen Nutzung von Atomenergie. Niemand wird das den Iranern absprechen können, wenn die internationalen Kriterien erfüllt werden“, sagte Dardari.

Die Präsidentschaftswahlen im Iran seien „fair“, „offen“ und „transparent“ verlaufen. Das Ergebnis sei zu respektieren. Zur angekündigten Entsendung eines amerikanischen Botschafters nach Damaskus sagte Daradari, Syrien begrüße, „dass man in Washington zur Vernunft gekommen ist“. 

    

►  Ehemaliger Hezbollah-Kämpfer entdeckt frühere Mitkämpfer in den Videos 
     der Basij-Milizen
(Iran angeblich "Trainingscamp" für Hezbollah und Hamas) 
      Berlin, 03.07.2009
Internet-Berichte mit Fotos von Ansar-e Hezbollah- und Hamas-Kämpfern unter den prügelnden Basij-Anführern (Flickr-pic: Hezbollah bodyguard mit Walkie-Talky vor Kahmenei-Sohn Mojtaba - selbst ausgebildeter Hezbollah Fighter - neben gepanzertem Offroader) entlarven die Zusammenarbeit der Iranischen Hardliner hinter Chamenei mit paramilitärischen Untergrundorganisationen in Libanon, Gaza und Westbank

    - vermuteter Missbrauch von EU Förder-Geldern -
    - in Palästina / Gaza - Hilfsgeldern der Europäischen Union ?

 (Berichte von Exil-Iranern in Berlin; ehemaliger Ansar-e Hezbollah-Kämpfer 
  Farshad Ebrahimi investigiert, nennt Namen)
      Spiegel-Online und CNN - Videos. 03.07./ 04.08.2009
       
http://www.spiegel.de/video/video-1010494.html 
 
Iran militia members exposed by blogger ....:        
http://bit.ly/1QC4Yz
Story Background 05.08.2009.    video........:        
http://bit.ly/4sYN9

Farshad Ebrahimi
says he knows many of those pictured beating Iranian protesters
Now living in Berlin, he used to be a member of a religious militia in Iran. He publishes names and phone numbers of those responsible on the Web.  His story gives an insight into the make-up and ideology of the hard-line groups.
By Frederik Pleitgen, CNN.


►   Top Clerics - Beschluss die Wahl ist ein "Blindgänger" (Dud)
       Qom, 04. Juli 2009  "Vereinigung der Forscher und Lehrer von Qom"

Holy City of Qom, IranA statement by a body of Clerics in Iran called

"The Association of Researchers and Teachers of Qom"

has dismissed the recent Election, and spoke strongly against the Governments conduct. 

More strikingly they openly disputed the Guardian Council’s [ IRGC ] recent decision rejecting claims of election fraud and said that the "Guardian Council had lost their impartial image" in the eyes of the public.
”“How can one accept the legitimacy of the election just because the Guardian Council says so? Can one say that the government born out of the infringements is a legitimate one,” the statement inquired.
23 days after the election that sparked the largest rallies Iran has seen in 30yrs the opposition continues strong. There are allegations abound that Mousavi is preparing a new political party and with three other candidates and two former Presidents backing him the prospects are hopeful.




►  LE FIGARO Online: Folter, tägliche Tötungen, erhebliche Dunkelziffern, 
                                               Menschenrechtsverletzungen im Iran. 
     Paris, Teheran, 05.07.2009

  -  demonstrativer Basij-Terror, Schauhinrichtungen an Bau-Maschinen und im 
     Evin-Gefängnis während Verhören, angeblich auch in Militär-Hospitals,
  -  geheimer Abtransport ungezählter Folter-Leichen auf LKW zu unbekannten 
     Begräbnisstätten jeweils gegen Abend (Teheraner Ortszeit = GMT + 3:30),
  -  weiter zunehmende nächtliche Protestrufe "Allah-o Akbar" von den Dächern,
  -  grausame Berichte der nach Frankreich zurückgekehrten Ärzte (05.07.2009)
 

Warnung - extreme Gräuelberichte:
Die folgenden Schilderungen der von Teheran nach Paris zurückgekehrten Mediziner sind so brutal und direkt, dass die Lektüre empfindsamen Lesern nicht zugemutet werden kann.


IRAN:  des médecins dénoncent la terreur dans les hôpitaux 
           Le Figaro, Delphine Minoui, 6/07/2009 
          "Bodies of 6 young men found in Shahriar -They were killed by neck shot."
                - link   Le Figaro - en ligne  .......:  
http://bit.ly/3DrBjV 
                - link   (english translation) ........:   
http://bit.ly/hC2sa 

  Twitter - Report:
" Dead Bodies Taken Out of Evin Prison In Trucks Destination Unknown (Confirmed)" 
  Iran GNU free sources, Tehran, 06.07.2009 - at 21:15 Local Time 



► IRAN - Blutige Zusammenstöße bei spontanen "Flash-Mobs"
     (unvorbereitete Straßen-Demonstrationen der "Iran Election Protests")

Teheran, 09.07.2009 - 10. Jahrestag der Studentenrevolten von 1999

Teherans Denkmal im Park als Treffpunkt  für die "Mourning Mothers".Nach vorläufigen Freilassungen sind nach staatlichen Angaben bis Mittwoch 08.07. immer noch ca. 500 Intelektuelle, Studenten, Politiker, sowie Mitglieder der kürzlich vor den Gefängnissen demonstrierenden

"Mourning Mothers",


eine ungenannte Zahl von Frauen der "Iran Human Rights Watch / Isfahan" und "Anführer" inhaftiert in den berüchtigten Teheraner Gefängnissen, mit dem Ziel anhand von unter Folter erzwungenen Denunziationen jedem  Inhaftierten einen kurzen Prozess mit angedrohten Hinrichtungen zu machen.

Der heutige (09.07.) Morgen war im Land zunächst ruhig verlaufen bis zum Nachmittag, wobei auffällig starker Straßenverkehr die Motorrad-Milizen bewegungsunfähig machte. 

_______________________________________________________________________
  


 

►  Amnesty International is extremely concerned by the situation in Iran
     and the reports of human rights violations we have received.    

     "
Seven religious minority members Baha'i religion face execution in Iran"
     10 July 2009 (has again beeing delayed for a unknown time, no reason given)
 

Seven members of Iran's Baha’i religious minority could face the death penalty if convicted on Saturday. The seven are to appear before Branch 28 of the Revolutionary Court in Tehran where they are likely to be charged with mofsed fil arz (being corrupt on earth), "espionage for Israel”, “insulting religious sanctities” and “propaganda against the system."

Amnesty International has called on the Iranian authorities to release the seven members of the Baha’i minority, whom the organization considers to be prisoners of conscience.
The detainees were arrested in March and May 2008. Their families were told in May 2009 that they were now facing the additional charge of mofsed fil arz, which can carry the death penalty. Their lawyers have never been able to visit them since their arrest, though they have been allowed family visits.

more ... http://tinyurl.com/mq5vef

Memorating the Tir 18  (July 9) see Amnesty homepage
http://www.amnesty.org/en/news-and-updates/news/iranian-government-must-allow-peaceful-commemorations-18-tir-events-20090709 


______________________________________________________________________ 
 


______________________________________________________________________ 
 

►  positionen (3) 2009 - Trauer und Gedenken benötigen einen Ort.
    
   »Wenn die Menschen schweigen, so werden die Steine schreien (Lukas 19,40). «

   Das Zitat aus dem Text des Mahnmals für die NS-Opfer unter den Bewohnern
   1939 -1945 in Mariaberger Heimen (Landkreis Sigmaringen). Nach Nennung der 
   61 Namen und der jeweiligen Geburtsjahre der ermordeten Mariaberger Opfer, 
   endet der Text mit den Worten:  

    »Ihr Tod verpflichtet uns, allem Denken und Tun zu widerstehen, das 
    menschliches Leben in lebenswert und lebensunwert einteilen will. -
    Und vergib uns unsere Schuld. (Matthäus 6,23). «

Mariaberg, Mahnmal im ehem. Klosterfriedhof (1995)Seit 1991 organisiert Mariaberg
und das
»Lebenshaus Schwäbische Alb«
eine Mahnwache am Mahnmal.
 
(Volkstrauertag, 15.11.2009)




foto: privat

news - Schlagworte unten:

         Grafeneck, Ulm - Kirche gegen Rechts, Rechtsradikale,
                                   Dresden, Pirna, Sonnenstein, NS-"Euthanasie".

-     » Elfriede Lohse-Wächtler "Ein Leben zwischen Kunst und Verzweiflung" «
-     » Laufet schnell weg in Wald, de graue Bus' kommat! «
                        
        [Browserfunktion, Textsuche: "Suchen / auf dieser Seite"]


-       Aktion "Ulm gegen Rechts" (video trailer) download

______________________________________________________________________ 
 


______________________________________________________________________ 
 


  Neue Entwicklungen am zeitgenössischen Kunstmarkt:
     Junge Kunst aus Deutschland.
 
      (fl) Bonn, Berlin, Ulm, 22.08.2009

Als Reaktion auf die Globalisierung interessiert das Heimische.

Werke der zeitgenössischen Kunst sind zumeist nicht wirklich teuer. Wenn man einem Künstler das Einkommen eines Facharbeiters zubilligt, kommt man auf etwa 6000 Euro, die ein Künstler für ein Bild nehmen muss. Das ist in der Tat nicht sehr viel verglichen mit dem, was sonst für Dinge ausgegeben wird, die man gerne haben möchte, zumal man viele Werke zeitgenössischer Kunst für weniger als 6000 Euro bekommt. Der Durchschnittswert aller verkauften Kunstwerke in Deutschland liegt, einer aktuellen Marktstudie zufolge, um 7800 Euro. Das mit der Spekulation auf Preissteigerung funktioniert ja oft auch sehr gut.

Es gibt da die Preissteigerungskette Galerie - Sammler - Auktionshaus. So wurde 2005 eine Arbeit von Norbert Bisky (Sohn des Politikers), die vier Jahre zuvor etwa 3000 Mark gekostet hatte, in New York für 24 000 Dollar (Zuschlag) versteigert. Die Auktionshäuser heizen den Markt an, was man ihnen nicht verdenken kann.

Die Galerien können solche Preisexplosionen allerdings nicht mitmachen. Sie müssen auf Kontinuität bedacht sein. Dafür sind sie, so ein Hamburger Galerist, mit dem Hinweis auf solche Versteigerungsergebnisse "aus dem Schneider", was die unangenehmen Diskussionen über Rabatte angeht. Weil zeitgenössische Kunst, gerade auch die deutsche, von Sammlern international so gefragt ist, bleibt kaum etwas übrig für Ausstellungen in nicht-kommerziellen Instituten, für die Kuratoren, die auch schon für Galerien arbeiten.

Die "Sammler-Kunst" kann kaum "Kuratoren-Kunst" werden, weil einfach nicht genug "frei flottierende" Werke vorhanden sind. So versucht der Düsseldorfer Galerist Rüdiger Voss immer wieder, Ausstellungen mit den mythologisch-rekonstruktiven Werken von Frank Sämmer zu organisieren - meist vergeblich, weil Frank Sämmer gar nicht so viele Bilder malen kann, wie Voss verkaufen könnte. Und die Sammler geben sie nicht oder nur äußerst widerwillig her. Dagegen wird Dritt- und Viertklassiges von erst-klassigen Namen mit Schätzpreisen deutlich unterhalb der Euro-Million nicht mehr so sicher an den Mann gebracht wie noch vor Jahren.

Dass trotz der Krise gute Preise für gute Kunst bezahlt werden, konnte man gerade wieder auf den Sommer-Auktionen in London sehen. Wenn aber bisher stark frequentierte Sammelgebiete qualitativ immer unbefriedigender werden, wenden sich mehr und mehr Sammler anderen Arten von Kunstwerken oder anderen Kunst-Epochen zu, etwa der Fotografie oder der zeitgenössischen Kunst.

Eine Grundlage für den Drang zum Zeitgenössischen bildet der - wenn auch oft nur vermeintliche - "WYSIWYG"- Charakter: What You See Is What You Get (aus der PC-Welt: Man bekommt, was man sieht). Es ist das scheinbar Selbsterklärende zeitgenössischer ästhetischer Produktion, während beispielsweise für Alte Meister ein enormer "Bildungsberg" bewegt werden muss, der heutzutage längst nicht mehr vorhanden ist. Dass die Verhältnisse durch das notwendige Eintreten jeglicher Kunst in den historischen wie aktuellen ästhetischen Diskurs etwas differenzierter sind, steht auf einem anderen Blatt.

Es ist auch cool oder hip geworden, Kunst, besonders zeitgenössische Kunst, zu sammeln. Irgendwie verlieren Autos mit der siebten Luxuskarosse ihren Reiz, kaum jemand besitzt mehr als drei Yachten und zwölf Häuser. Und mit Kunst konnte man schon zu allen Zeiten Eindruck schinden, soziale Bedeutung jenseits materieller Werte erlangen.
Das darf man nicht so kulturpessimistisch nehmen, wie es klingt: Kunst sammeln ist eine ehrliche Leidenschaft, kann fast manische Obsession sein. Sammler leben mit den Objekten ihrer Begierde. Dass dazu zunehmend junge deutsche Kunst zählt, ist noch nicht ausgelotet. Zum jüngsten Boom der Kunst aus Deutschland hat das Markenzeichen Junge Leipziger Maler stark beigetragen. Leipzig ist dabei so etwas wie ein Synonym für Kunst aus Deutschland geworden.

Es war noch vor der Wende, als Anselm Kiefer spezifisch Deutsches in der Kunst international wieder salonfähig machte. Dann war es Neo Rauch, und er ist immer noch dabei. Auch Stephan Kaluza (Ribbentrops Wohnzimmer) und Cornelia Schleime haben immer wieder Positionen formuliert, die man getrost als (fast typisch) "deutsch" bezeichnen kann, und sie haben damit international Erfolg.

Die "abendländische" und damit auch die deutsche Kunst hat über das Internet einen IGlobalisierungsprozess durchgemacht. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es zum Beispiel eine sehr typisch amerikanische Kunst. Das endete in den 70er Jahren - es gab damals fast nur noch Kunst, die aus Amerika kam. Darin wurde kein spezifischer ästhetischer Diskurs mehr geführt.
Auch die Nachkriegsavantgarde aus Italien (Manzoni, Fontana), die ganz radikal mit allen Vorbildern gebrochen hatten, war ein Phänomen, das sich selbst aufgelöst hat. Das wurde in Deutschland anders, als sich die Kunst nach den zwölf verheerenden Jahren Nazibarbarei den internationalen - vor allem aber nicht-deutschen - Vorbildern zuwandte.

Mit dem deutschen Wiederaufbau, dessen weltweiten, gesellschaftlich und wissen-schaftlich anerkannten Leistungen, mit der politischen, strategischen und wirtschaft-lichen Einbindung Deutschlands in internationale Bündnisse, wuchs auch die Wieder-entdeckung und Anerkennung der neuen deutschen Kunst. Als künstlerischer Beitrag zur Objektivität, Funktionalität, Neutralität und Humanität - und daher bewusste Besinnung auf das Soziale wie den Gebrauchszweck - entwickelten sich begleitend zur Erkenntnis des Lebensziels eines globalen Friedens, die international suchenden Experimente neuer "selbstregulativer" humanistischer Erziehungsformen in der schulischen, handwerklichen und akademischen Bildung, die eine "menschliche" Demokratie zum Ziel erklärten.

Ein zurückgeführtes, reduziertes Design (Bauhaus) und abstrahierende, ästhetische Ausprägungen bildnerischer und darstellender Kunst (z.B. Jugendstil, Schulerziehung, Tanztheater, Architektur, Gropius, Corbussiers, Moore, Bills Industriedesign, ästhetische Signets im öffentlichen Raum verdrängen den Schilderwald, neue Schriftformen und Grundsätze in Werbung, Buchdruck und Journalismus) entstanden mit der Rehabilitierung der ehemals als "entartet" Verfemten, die weniger beachtet ihre Wurzeln in der Weimarer Republik schon hatten.

Mit der Wende 1989 suchten die Nachfahren monumentaler, indoktrinierender Kommunismus- und DDR-Kunst einen neuen, selbstbewussten eigenen Stil, der sich sichtbar vom bisher etablierten Kunst-Kanon absetzte. Amerika, die EU (und hier besonders Verleger, Industrielle, Politiker, die Gewinner der Wende) und generell der Westen, später auch russische Auftsteiger mit den östlichen Nachbarländern, feierten ihren Beitrag zur Überwindung des Kalten Krieges mit der Entdeckung und Anerkennung der im Osten Deutschlands beheimateten "Leipziger Schule".
Die technische Weiterentwicklung, die Digitalisierung von Ton und Bild erlaubte die Wiederentdeckung der illusionistischen "natürlichen" Kunst-Reproduktion, des scheinbar "Lebensechten",  sowohl in Musikwiedergabe, Fotoreproduktion und fotorealistischer Malerei. 
Die Rückbesinnung auf heimische Produkte verlief im privaten Konsum-Leben viel deutlicher noch im deutschen Osten. "Rotkäppchen-Sekt" - Sehnsucht und Suche nach Vertrautem innerhalb globaler Verunsicherung des Individuums.

Die globale Vernetzung der Kommunikation über Telefon und Internet verkoppelte Märkte, Bildung, Schulen, Wirtschaft, Politik und soziale Gruppen in rasantem Tempo. So leistete die Einbeziehung des Internet eine Beschleunigung in die Einsicht, die gegenseitigen Wechselwirkung der Ästhetik- und Sinn-Diskurse einer globalen Kunst-Szene, wie auch in selbstbewusster Einforderung verbesserter sozialer, humaner Lebensbedingungen - weltweit. Die Entdeckung: Vernetzte Globale Lebensqualität.
[ © Copyright feld-art.de ]





  Gitarrenbauer und Musiker Les Paul ist tot - RIP
     New York, 13. August 2009

Der US-Musiker und legendäre Elektrogitarren-Erfinder Les Paul ist tot.
In einer Erklärung würdigte das Unternehmen Gibson seinen ehemaligen Mitarbeiter.
Er habe „einen wichtigen Einfluss auf den Sound des 20. Jahrhunderts“ gehabt.
Er starb im Alter von 94 Jahren im US-Bundesstaat New York.


In den 30er und 40er Jahren trat Paul mit zahlreichen Big Bands und Musikgrössen wie Bing Crosby, Nat King Cole und Frank Sinatra auf.
Später landete er mit seiner damaligen Frau, der Sängerin Mary Ford, grosse Hits mit den Songs «How High the Moon» und «Vaya Con Dios».

In den 50er Jahren brachte er die von ihm entworfene «Gibson Les Paul» Elektrogitarre auf den Markt, die sich wegen ihres als besonders satt und warm beschriebenen Tons größter Beliebtheit erfreut und später von unzähligen Künstlern, darunter Eric Clapton und Pete Townshend, gespielt wurde.
Zu den bekanntesten Anhängern zählen auch Musiker wie The Who, Led Zeppelin, Guns ’N’ Roses, Oasis oder Metallica. Neben seinen Verdiensten um die Entwicklung sogenannter Solidbody-Gitarren wie der Les Paul, die im Gegensatz zu früheren Modellen über keinen akkustischen Resonanzkörper verfügen und elektrisch verstärkt werden, gilt Les Paul als Pionier auf dem Gebiet von Klangeffekten und der Mehrspur-Aufnahme.

Bis ins hohe Alter trat der 1915 als Lester William Polsfuss geborene Gitarrenvirtuose selbst auf. Nach Angaben von Gibson starb er in einem Krankenhaus an Komplikationen, die durch eine schwere Lungenentzündung verursacht wurden.
Paul wurde im ländlichen US-Staat Wisconsin geboren. Schon als Junge spielte er Banjo und Gitarre. Nach eigenen Angaben war er ein begeisterter Bastler, der Elektrogeräte zerlegte und wieder zusammenbaute. Bei einem Autounfall im Jahr 1948 wurde er schwer am Arm verletzt. Er gab dem Arzt die Anweisung, seinen Arm so zu richten, dass er weiter eine Gitarre halten könne.

Viele Ehrungen
Der mehrfache Grammy-Gewinner erhielt im Laufe seiner langen Karriere viele Ehrungen. 1988 wurde er in die «Rock and Roll Hall of Fame» aufgenommen.
Bis ins hohe Alter trat der an Arthritis leidende Gitarrist noch in Clubs und bei Konzerten auf. «Wenn man dickköpfig ist, geht alles», scherzte er einmal in einem Interview mit der «Washington Post». «Ich spiele mit den Fingern, die mir noch geblieben sind».

(Quellen: music-blog - NYTimes)
 
mp3 -  Radio From the Vault is presented this 2008 interview with Les Paul at NY 
            as part of the Pacifica Radio Archives .  Listen to this episode.
           
Podcast:   Play in a new Window  | Download


  La Biennale - Making Worlds, the most visited exhibition in Italy
     Venice, August 5, 2009

Arte / Art 

The 53rd  International Art Exhibition 
is open in the Giardini and Arsenale exhibition venues with opening times 10 a.m.
to 6 p.m. (Giardini closed on Mondays,  Arsenale closed on Tuesdays).


Tobias Rehberger, "Was du liebst, das bringt dich auch zum Weinen."

12,289 persons visited the exhibition, titled Making Worlds, in the week from 23rd to 29th July, which positions the show as the most visited art exhibition in Italy.

The exhibition also includes the record number of 77 Nations participating, and 44 Collateral Events, curated by international organizations and set up in various locations throughout the city of Venice. Making Worlds includes a number of Educational activities led by operators selected and trained by the Venice Biennale; they all have an open and interactive nature and are divided into Guided Visits and Workshop Activities.

Cinema / Film Festival

On July 30th, the President Paolo Baratta and the Director Marco Müller presented in Rome the 66th Venice International Film Festival that will run at Venice Lido from 2nd to 12th September. 

The line-up is divided into five sections in the official selection:  Venezia 66, Out of Competition, Orizzonti, Controcampo Italiano, and Corto Cortissimo, the retrospective These Phantoms: Italian Cinema Rediscovered;
and into two independent sections: International Critics' Week and Venice Days.

The "Lido in Mostra" project will be launched on the occasion of the upcoming 66th Venice Film Festival. The project envisages concessions for the audience, for the young and for accredited visitors. Developed by the Venice Biennale as a result of the new relationship with local operators, the project includes a digital Infopoint listing the events on the Lido, as well as concessions and reductions made available to persons attending the Festival.

Musica / Music 

The 53rd International Festival of Contemporary Music 
is titled The Body of Sound and will run 25th September to 3rd October.

Venedig - La Biennale MusicaThe program includes:

73 composers
from all over the world,
87 performances,
26 Italian premieres and
16 world premieres, 
installations, meetings, workshops and seminars.


The Golden Lion for Lifetime Achievement will be presented to the composer György Kurtág on 27th September 2009.
 

Danza / Dance 






















Biennale 2009:   Degree Zero  

The next Arsenale Danza masterclass will be held from January to May 2010. The auditions will take place in Vienna (8th-9th August 2009) and in Venice (20th-21st November 2009).
Choreographic Collision: a workshop project that gets to the third stage in 2009. It is an educational process to help young choreographers to further develop their skills and at the same time a moment for reflection on the future of the art of dance. The project is directed by Ismael Ivo. Application forms should be sent by 15th October 2009.





  Barenboim in Ramallah stürmisch gefeiert
     Berlin / Ramallah 18.7.2009 (Philharmonie Büro Barenboim) -

Der argentinisch-israelische Dirigent Daniel Barenboim ist in Ramallah als Gast der ersten palästinensischen Opernproduktion stürmisch gefeiert worden.

Nach Berichten der vergangenen Tage über einen angeblichen Boykott des Musikers durch palästinensische Intellektuelle feierte das Publikum den 66-Jährigen im Kulturzentrum der Stadt mit stürmischem Beifall. «Ich fühle mich hier wie zu Hause, es gab kein einziges Zeichen einer Anfeindung», sagte der Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper Unter den Linden.

Edward Said und Daniel Barenboim (Foto 2000)Mit Unterstützung der von Barenboim und des palästinensischen Literaturwissenschaftlers Edward Said (1935-2003, s.a. hier unter archives) gegründeten Stiftung hatten palästinensische Künstler die Oper
«Die Sultanin von Cadiz» des Spaniers Juan Crisóstomo de Arriaga auf die Bühne gebracht.
Für das Werk war eigens ein Libretto in arabischer Sprache geschrieben worden.

«Solche Projekte zeigen, dass unter würdigen Bedingungen auch hier die Menschen große künstlerische Leistungen zustande bringen können», sagte Barenboim. Er kritisierte die Politik Israels gegenüber den Palästinensern und forderte erneut einen Stopp jüdischer Siedlungen.
«US-Präsident Barack Obama hatte vollkommen Recht, als er jüngst die Israelis zu Selbstreflexion über ihre eigene Politik aufforderte. Leider sehe ich dafür in Israel bisher keine Anzeichen», betonte der Dirigent.

Barenboim unterstützt mehrere Musikprojekte in den Palästinensergebieten und leitet das West-Eastern Divan Orchestra mit jungen israelischen und arabischen Musikern. Mit Äußerungen zur israelischen Militäroffensive im Gazastreifen hatte Barenboim zur Jahreswende unter Palästinensern Kritik ausgelöst. Der Dirigent hatte die israelische Blockade des Palästinensergebiets kritisiert, jedoch betont, Israel habe das Recht, seine Bevölkerung gegen Raketenangriffe militanter Palästinenser zu schützen, aber nicht mit Gewalt.

Quellen: Büro Barenboim, Berlin - Weimar, arte-tv online.



  UN chief Ban Ki-Moon to visit Myanmar - no results. 
     UN headquarters action on political prisoners, NY - June 30, 2009

The UN secretary-general is to visit Myanmar on a trip aimed at urging the country's ruling generals to adopt political reforms and free all political prisoners.
Ban Ki-moon is to arrive on Friday, after accepting an invitation from Myanmar's military government, UN officials have said. His visit follows a two-day trip to the country last week by Ibrahim Gambari, the United Nations' special envoy to Myanmar.

Aung San Suu Kyi, März 2009Officials at Ban's office at UN headquarters in New York said he would seek a meeting with
Aung San Suu Kyi, the country's detained opposition leader. Her trial on charges of violating the terms of her house arrest is due to resume on the same day as the secretary-general's arrival in Myanmar. The case against the 64-year-old Nobel peace laureate centres on an incident in which an American man secretly visited her lakeside home.

She faces up to five years in prison, if found guilty.
Her trial is due to resume on July 3 at Yangon's Insein prison, where court proceedings have been held since May 18. Since she won the 1990-election she was arrested at her home. Obviously the strange accusations shall prevent her again to candidate for upcoming Myanmar elections in 2010.

Michele Montas, Ban's spokeswoman, told reporters that the UN chief plans to hold talks with officials from Myanmar's military government, including Senior General Than Shwe in the remote administrative capital of Naypyidaw, and would raise "a broad range of issues"..
The US-based Human Rights Watch organisation, as well as some governments have tried to dissuade Ban from visiting Myanmar, saying that he could be exploited by the government, and his trip could be portrayed as legitimising Aung San Suu Kyi's trial.

The Naypyidaw government says the vote will mark the culmination of Myanmar's "road map to democracy," but critics say the regulations surrounding the election mean it will only cement military rule.

Biografie  -   Aung San Suu Kyi, * 19. 06. 1945 Rangun.
Birmanische Politikerin. Tochter des Freiheitskämpfers General Aung San.
Sie gründete die National League of Democracy (NLD) und wurde 1989 deren Generalsekretärin. Im gleichen Jahr stellte das Militärregime Aung San Suu Kyi unter Hausarrest.

Bei den Parlamentswahlen 1990 gewann die NLD rd. 80% der Stimmen. Trotzdem verweigerte das Regime die Machtübergabe. 1991 erhielt Aung San Suu Kyi den Friedensnobelpreis. 1995 wurde der Hausarrest zwar aufgehoben, polit. Aktivitäten waren Aung San Suu Kyi aber nach wie vor nicht möglich. 2000-2002 u. ab 2003 stellten die Behörden sie erneut unter Hausarrest. Nach dem Eindringen eines US-Staatsbürgers in ihr Haus 2009 wurde sie inhaftiert und wegen Verletzung der Arrestbedingungen angeklagt.

[Quellen:
UN, HumanRightsWatch NY, NYTimes, Spiegel-online, NationalPost Canada, Blogger]



  Ballett-Legende Pina Bausch überraschend Krebsleiden erlegen.
     Quelle: Theater Wuppertal, Dienstag 29.06.2009

Trauer um Pina Bausch. Die berühmte Tänzerin und Choreografin starb überraschend am Dienstagmorgen im Alter von 68 Jahren, nur fünf Tage nach der Diagnose eines Krebsleidens. 

Pina Bausch (1940 - 2009), Choreographin und Leiterin des Wuppertaler TanztheatersDie Revolutionärin des Tanztheaters Pina Bausch ist tot.

Die weltberühmte wie medienscheue Tänzerin und Choreografin starb am Dienstagmorgen, teilte das Wuppertaler Tanztheater mit.

Ob in Korea, Frankreich, Italien, Russland oder den USA – für viele Menschen in aller Welt war die zierliche Frau die wichtigste Choreografin des vergangenen Jahrhunderts.  
                                              (privat 2008)

Die 1940 in Solingen geborene Pina Bausch stand rund vier Jahrzehnte für anspruchsvolles, experimentelles Tanztheater. Wie niemand vor ihr hat sie die romantischen Liebesduette des klassischen Balletts zu realistischen Geschlechter-kämpfen umfunktioniert. Denn die Menschen, ihr Alltag, das Lebens selbst waren die Vorlage für Bauschs Choreografien. Pina Bausch blickte tief in die Seelen der Menschen, machte Neurosen, Blockaden und Sehnsüchte zum Thema.

„Mich interessiert nicht, wie die Menschen sich bewegen, sondern was sie bewegt.“


Diese Aussage ist bezeichnend für die legendäre Wuppertaler Ballettchefin, die fast vier Jahrzehnte lang für anspruchsvolles, experimentelles Tanztheater stand. Charakteristisch für ihr Schaffen war die Form der Präsentation, die inhaltliche Auseinandersetzung mit Grundfragen der menschlichen Existenz und die Orientierung an fremden Kulturkreisen.
 
Schon mit 14 Jahren begann die Ausnahmekünstlerin 1955 an der Essener Folkwang Hochschule ein Tanzstudium bei Kurt Jooss, einem der damals führenden Tanz-pioniere. Danach ging sie 1958 in die USA an die Juillard School of Music in New York. Nach der Rückkehr nach Deutschland 1962 begann ihre beispiellose Karriere. Sie wurde Solistin in dem von Jooss neu gegründeten Folkwang-Ballett, dessen Leitung sie 1969 übernahm und mit dem sie erste eigene Choreografien aufführte. 1973 wechselte Bausch als Direktorin an das neu gegründete Tanztheater Wuppertal, das sie bis zu ihrem Tod leitete. Noch am Sonntag vor einer Woche hatte Bausch mit ihrem Tanzensemble im Wuppertaler Opernhaus auf der Bühne gestanden.

[Quellen: Theater Wuppertal, Spiegel-online, Süddeutsche Zeitung, Wikipedia]


►  Jubiläum 20 Jahre - Ungarn und Österreich durchtrennen den Stacheldraht 
     an der bis 1989 gemeinsamen Grenze des Ost - / West - Bündnisses. 
     Wien, Budapest 27.06.2009

Heute vor 20 Jahren öffnete Ungarn seine Grenzen nach Österreich und hob damit den "Eisernen Vorhang" für die erste Flüchtlingswelle von DDR-Urlaubern nach Westen auf.


►  UNICEF restores water supplies in cyclone-affected Myanmar
      (Quellen: UNICEF spokesperson, by Sandar Linn , UNICEF) 

KATIPAR YWAR THIT, Myanmar (June 22, 2009) 
A child laden with heavy water buckets isn't always a cheerful sight. But in Katipar Ywar Thit village, it has a different connotation. Even a few months after Cyclone Nargis, which hit Myanmar's delta region in May 2008, no one could draw any drinking water from the village pond. It was choked with saltwater and debris.  With most rainwater storage facilities destroyed, the ponds were the only other water source. 

"We were overwhelmed with worries about how we were going to empty and clean the pond before the monsoon starts. Everything felt hopeless. We were worn out and our lives had been torn apart," said the head of Shaw Chaung village, U Zaw Min.

Communal water ponds.
Communal rain water ponds are immensely important to families across the delta. Without them, many families would not have access to clean water for most of the year. Communities need to catch enough rainwater during the rainy season to last them throughout the dry season, which begins around November and can last until May. Water storage is crucial. UNICEF support has provided about 2,500 families in the cyclone-affected district each with two 227 liter jars. Combined, the two huge jars store around 25 percent of a family's water in the dry season.

"We could not afford to buy a jar because the family has to depend only on my husband's income as a day laborer, which can't cover much beyond the food expenses," said Daw Pauk Sa, age 48, who lives with her four children in May Sa Ngu village.

Other means of storing water.
Drawing on the United Nations Central Emergency Resource Fund and other donors, UNICEF with its partners helped re–establish other means of storing water.
UNICEF worked with the Myanmar Red Cross Society and other partners to clean one pond per village. They provided water purification materials and hygiene kits to every household, along with shovels, hoes and wheel barrows to encourage the construction sanitary latrines. UNICEF installed a 400–gallon water storage tank at Katipar Ywar Thit's primary school and other schools, as well as prefabricated latrines and two sets of ceramic water filters. 


►    Jubiläum - 25 Jahre - Wiblinger Bachtage 2009 "Von Bach bis Wien"
       Ulm / Wiblingen, 21. Juni bis 5. Juli 2009

Zum 25. Mal offerieren die "Wiblinger Bachtage" in diesem Jahr unter dem Motto "Von Bach bis Wien" ein reichhaltiges Chor- und Konzertangebot zahlreicher Komponisten vom Barock bis zur Klassik mit einem Ausflug in den klassischen Jazz Gershwins. Unter der Leitung von Albrecht Schmid singen und musizieren die Wiblinger Kantorei, das Collegium Instrumentale und das Vocalensemble 15 in Kirchen, Schlössern und Sälen von Ulm bis Erbach in den kommenden zwei Wochen ein abwechslungs-reiches Programm unter der Mitwirkung von Gast- und Nachwuchsmusikern. 
Für Gourmets gibt es ein Kombinationsticket mit einem festlichen Konzert-Menue.

Kartenbestellungen bei den bekannten Ulmer Vorverkaufsstellen (traffiti im Stadthaus, Ulmer Diagonale und den Filialen der Sparkasse Wiblingen) , auch telefonisch täglich 17 - 18 Uhr beim Bachtage-Büro (0731-41727), sowie im Internet Online auf der Homepage des Fördervereins der Wiblinger Kantorei:

 - Programm, Karten, Sponsoren, Infos und Download:
 - http://www.wiblinger-bachtage.de/bachtage/index.htm 

 

►  53. Biennale di Venezia - Internationale Kunstausstellung 2009
     Venedig, 06.06.2009, Motto "Welten machen" bis 22. November.

     Fare Mondi - Making Worlds - Bantin Duniyan - Facer Mundos -
     Welten machen - Construire des Mondes

Fare Mondi - das Motto der Biennale 2009Der Pavillon der Vereinigten Staaten und der 
 deutsche Künstler Tobias Rehberger sind zur
 Eröffnung der 53. Kunstbiennale am Samstag in
 Venedig mit Goldenen Löwen ausgezeichnet
 worden.

 Die Vereinigten Staaten erhielten den Preis für
 den besten nationalen Beitrag auf der Biennale. 
 Sie stellen in ihrem Pavillon den Künstler Bruce
 Nauman
mit seinen „Topological Gardens“ vor.

Tobias Rehberger, der aus Esslingen stammende Professor der Städelschule in Frankfurt, wurde für sein Werk „Was du liebst, bringt dich auch zum Weinen als bester Künstler geehrt, teilte die Biennale-Leitung am Samstag mit.
Den Silbernen Löwen für den besten Nachwuchskünstler der 53. Biennale vergab die fünfköpfige Jury an die Schwedin Nathalie Djurberg, die in Berlin lebt und arbeitet.
Ehren-Löwen für Ikone der Nachkriegskunst

Bei der feierlichen Eröffnung der 53. Biennale-Kunstschau „Welten machen“ wurden am 6. Juni in Anwesenheit des Präsidenten der Italienischen Republik, Giorgio Napolitano außerdem zwei Ehrenlöwen für das Lebensgesamtwerk vergeben. 

John Baldessari , Yoko OnoDen einen erhielt die Japanerin Yoko Ono, frühere Ehefrau von John Lennon, weil sie als Schlüsselfigur der Nachkriegskunst Pionierarbeit auf den Feldern der Performance und der Konzeptkunst geleistet habe.
Der Kalifornier John Baldessari wurde als herausragender Meister der visuellen Kunst ausgezeichnet. Sie seien „zwei der wichtigsten Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit“, hieß es bei der Bekanntgabe der Ehrenlöwen. 

Kurator Daniel Birnbaum, 53. Biennale Venedig 2009 Hatte der frühere Kurator die Biennale in ein Museum verwandelt, das vor allem Malerei zeigte und Kunst als etwas begriff, was an der Wand hängt und schweigend betrachtet zu werden hat, setzt der Kurator Daniel Birnbaum mit dem Motto „Fare Mondi / Welten machen“ den schöpferischen Prozess entgegen - und wie man sich diese Welten denken muss, zeigen schon die Arbeiten, die man als erstes sieht, wenn man die Giardini betritt. 

Am Ende des Kieswegs am Eingang, der durch die Giardini auf die protofaschistische Fassade des italienischen Pavillons führte, sieht man jetzt statt eines Pavillons Baldessaris gigantische Fototapete, die den Pazifik zeigt: ein Kunstwerk, das draußen mit der Fassade tut, was solche Fototapeten klassischerweise im Haus machen sollen - nämlich ungeliebte Wände zum Verschwinden zu bringen und wenigstens die Illusion besserer Perspektiven sichtbar werden zu lassen.

Durch die derart wegtapezierte Monumentalfassade geht man hinein in den Hauptpavillon und direkt auf eine Arbeit zu, die aus der Ferne wie eine filigrane Riesenzeichnung wirkt, sich aber dann als ein Raumkunstwerk aus schwarzen Fäden entpuppt. Der 1973 geborene argentinische Künstler Tomas Saraceno, der mit utopischen Architekturen im Geist von Buckminster Fuller bekannt wurde, hat im großen Zentralraum ein spinnwebhaftes Geflecht eingespannt, das sich zu Kugelformen verdichtet.

Es ging darum, Kategorien aufzuweichen, die die gängige Vorstellung von Öffentlich-keit prägten, und „neue Erfahrungsräume“ zu schaffen - was bei vielen Ausstellungen nur schöne Kuratorenprosa bleibt. Wie könnte so ein Raum aussehen?
Der venezianische Zentralpavillon gibt in diesem Jahr gleich mehrere Antworten. Im Erdgeschoss richtete Rirkrit Tiravanija mit Holzelementen, die, um neunzig Grad gedreht, auch Modelle für eine experimentelle Stadt sein könnten, einen skulpturalen Buchladen ein.

Dieser Raum wird fast überstrahlt von dem, was einen Raum weiter passiert:
Tobias Rehberger hat dort die Kantine in eine Op-Art-Camouflage-Skulptur aus Zebra-mustern, Neonfarben und kristallin gefalteten Spiegeln verwandelt, die einem die Augen so gründlich verdrehen, dass man nicht einmal mehr die eigenen Schuhe erkennt.

Seit Sonntag hat die Biennale in der Lagunenstadt ihre Pforten für das Publikum geöffnet. Bis zum Sonntag 22. November zeigen mehr als 90 Künstler aus 77 Nationen ihre Werke auf zwei zentralen Ausstellungsflächen, den Giardini und dem Arsenale, sowie in etlichen Palazzi Venedigs.

Quelle: Newsletter Biennale Venezia


►  Burka in Frankreich unerwünscht      
     Paris, 22.06.2009 - Frankreich erwägt Verbot der Burka

Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy hat sich klar gegen die Vollverschleierung muslimischer Frauen mit der Burka gestellt. "Ich möchte es förmlich sagen: Sie wird in der französischen Republik nicht willkommen sein", sagte Sarkozy in Versailles. Sein Land könne es nicht hinnehmen, dass Frauen "als Gefangene hinter Gittern" lebten und vom gesellschaftlichen Leben abgeschnitten seien. Das Problem der Burka sei kein religiöses Problem, sondern ein Problem der Freiheit und ein Problem der Würde der Frau, betonte er während einer Rede vor den beiden versammelten Kammern des Parlaments.

Burka-Untersuchungsausschuss
In Frankreich tobt seit vergangener Woche eine heftige Debatte um Vollschleier, die nur schmale Sehschlitze für die Augen offen lassen (Nikab) oder diese sogar noch mit einem Gitterschleier verdecken (Burka). Dutzende Parlamentarier, darunter viele aus der Regierungspartei UMP, haben einen Antrag des kommunistischen wollen von einem Untersuchungsausschuss Informationen über die Trägerinnen von Ganzkörper-schleiern sammeln lassen und so eine weitere Ausbreitung der "wandelnden Gefängnisse", wie es schon zuvor französische Frauenrechtlerinnen forderten, verhindern.

Kleidungsverbote an Schulen
Die Trennung von Staat und Kirche (Laizismus) ist in Frankreich ein tief verwurzelter Bestandteil des Selbstverständnisses. Seit 2004 verbietet ein Gesetz Schülern an öffentlichen Schulen "das Tragen von Zeichen oder Bekleidung, die betont eine religiöse Zugehörigkeit darstellen".
Die Burka war bereits im Juni 2008 der Grund für eine umstrittene Entscheidung des französischen Staatsrates. Er hatte einer Marokkanerin die französische Staats-bürgerschaft verweigert, weil sie eine Burka trug. In Frankreich leben rund fünf Millionen Muslime, mehr als in jedem anderen Land in Europa.

Quelle: NZZ Zürich


 


  Neubau Privatmuseum Brandhorst in München vor Eröffnung.
    
München, Türkenstrasse (Pinakotheken-Areal) 21.05.2009

Vom 21. – 24. Mai wird bei freiem Eintritt die Slg Udo und Anette Brandhorst (Erbin Henkel-Familie) jeweils zwischen 10 bis 22 Uhr erstmals öffentlich zugänglich gemacht.
Damit kann sich das Publikum ein Bild machen vom öffentlich gesponserten Privatmuseum, das den Münchenern schon in der Bauphase mit seiner umstrittenen Farbgebung der Fassade aus bunten Keramikstäben so viel Gesprächsstoff beschert, und bereits erste Souvenirjäger angelockt hatte, die gewaltsam Exemplare der teuren Fassadenstäbe herausgebrochen haben.
 (Die Fassade erinnerte einen FAZ-Kommentatoren an unsortierte Buntstift-Farbenkasten seiner Kinder).

Quelle: web-Veröffentlichung des Museum Brandhorst München
 
http://www.museum-brandhorst.de/ 
  
  

►  Keith Haring - Hommage bei Weishaupt in Ulm aktuell.
     Ulm - Kunsthalle Weishaupt, 17.05. - 01.11.2009

Keith Haring, "Emotion"27 großformatige Leinwandbilder sind bis zum 1. November in der Ulmer Kunsthalle Weishaupt zu sehen, ergänzt durch Leihgaben aus renommierten Sammlungen sowie der Keith Haring Foundation in New York, dem Ludwig Forum für Internationale Kunst in Aachen und dem Musée d'Art moderne et d'Art contemporain in Nizza.


(Bild/Text: feld-art.de 2009, pressetext kunsthalle weishaupt)

Keith Haring, "Red Dog for Landois", 1987 Zur Eröffnung der Ausstellung wurde außerdem eine mehr als vier Meter hohe Skulptur der 80er Jahre Pop-Art-Ikone vor der Kunsthalle installiert. Das leuchtend rote Objekt aus dem Fundus der Sammlung Siegfried Weishaupt entwarf der Künstler anlässlich der »Skulptur Projekte« 1987 in Münster. Bisher zierte sie den Vorplatz des ZKM in Karlsruhe. 

Die Großplastik "Red Dog for Landois", 1987 (Stahlskulptur, Hommage an den Münsteraner Biologen Landois) bleibt der
Ulmer Neuen Mitte dauerhaft als "Museumswächter" erhalten.
Die Skateboarder-Szene hatte sie am Sonnntag bereits als Schattenspender adaptiert.                         (foto: feld-art.de)

http://www.kunsthalle-weishaupt.de/  


quelle / pressetext:
Kunsthalle Siegfried und Jutta Weishaupt
(Quelle/Urheber ist NICHT dpa, wie von rechtsmissbrauchender Abmahnkanzlei KSP Hamburg behauptet wird !!!)

> "Medienmitteilung vom 04. Mai 2009"
> "Keith Haring" - Einladung zu Pressegespräch und Ausstellungseröffnung in der
> "kunsthalle weishaupt".




 

  Preis für das Lebenswerk an Choreograf Lin Hwai-Min 
     Movimentos Festival, Veranstalter-Veröffentlichung 2009, 
    Wolfsburg, 14.April - 31. Mai, (siehe auch: ARTE / ZDF TV-Reports)

Vom 14. April bis zum 31. Mai 2009 veranstaltet die Autostadt in Wolfsburg zum siebten Mal die Movimentos Festwochen. Ein Höhepunkt in diesem Jahr ist der Internationale Movimentos Tanzpreis, den die Autostadt gemeinsam mit dem ZDF
und ARTE zum zweiten Mal am Dienstag, den 12. Mai 2009 verleiht.
Am Donnerstag, den 14. Mai 2009, wird die Veranstaltung um 22.30 Uhr auf ARTE ausgestrahlt.

Cloud Gate Dance Theatre of TaiwanGeehrt wird der große taiwanesische Choreograf 
 Lin Hwai-min, der durch seine Verbindung der
 chinesischen Tanz- und Theatertradition mit der
 abendländischen Kultur und der modernen Kunst den
 zeitgenössischen Tanz entscheidend beeinflusst und
 weiterentwickelt hat.
 (Tai Chi Tao Yin - Meister der Langsamkeit:  
 1979 Legacy, 1993 Nine Songs, 1997 Portrait of the
 Families,1998 Moon Water, Suiten für Violoncello von
 Johann Sebastian Bach, 
 1994 Wanderer-zwischen-den-Welten, 2001 Bamboo 
 Dream, 2001-2005 Cursive, 2008 White)


 Sein von ihm 1973 gegründetes
 "Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan" wird bei den 
 diesjährigen Movimentos Festwochen mit dem
 Choreografie-Zyklus “White“  zu erleben sein, wobei
 aus technischen Gründen der erste Teil ausgetauscht
 werden musste und startet daher in Schwarz. 

 15., 16. und 17. Mai, jeweils 20.00 Uhr 
  Autostadt - KraftWerk .
 
(foto: Cloud Gate Dance Theatre) 

Cloud Gate Dance Theatre (english) : http://www.cloudgate.org.tw/ 

"Die Zuschauer waren zu Tränen gerührt und feierten die Compagnie mit begeisterten Ovationen." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Hintergrund:

Lin, geboren 1947, hat für seine Arbeit Dutzende von nationalen und internationalen Preisen und Auszeichnungen erhalten, darunter 1997 den "Ramon Magsay Award", den "asiatischen Nobelpreis", und "Asia’s Hero" (Time magazine) 2005. 1996 bekam er den "Lifetime Achievement Award" des "Department of Culture" von New York. "Dance Europe" wählte ihn zum Choreographen des 20. Jahrhunderts und "Ballet International" wählte ihn zur Persönlichkeit des Jahres 2000, zusammen mit Merce Cunningham, Jiri Kylian, Pina Bausch und William Forsythe.
 
Und die Taiwaner sind sehr stolz auf ihn. Mehr noch, sie lieben ihn - wer mit ihm in Taipeh über die Straße geht, wird unweigerlich Zeuge davon: immer wieder wird er angesprochen, angelächelt, und als im letzten Jahr sein Tanzstudio nebst Bühnen-bildern, Kostümen und Requisiten abbrannte, spendete die ganze Nation für den Wiederaufbau. Derzeit ist Cloud Gate im umgebauten Aufenthaltsraum des früheren Disssidenten-Gefängnisses zu Hause, und Lin lässt es sich nicht nehmen, mit dem Gast die langen Knastgänge abzulaufen und die Geschichte des Folter-Gefängnisses zu erzählen - das neue Studio wird frühestens 2012 fertig sein.

Als Lin 1973 Cloud Gate gründete, herrschte in Taiwan noch der greise Diktator Tschiang Kai-shek. Er war Ende der Vierzigerjahre vor Maos Truppen nach Taiwan geflüchtet und hatte dort die „wahre“ Republik China ausgerufen. „Die Diktatur war total“, erinnert sich Lin, „die Körper waren diszipliniert, sogar das Tragen von Jeans galt als aufmüpfig“. Nun aber kam einer, der für die Zensoren weder greifbar noch begreifbar war.

Sein Ensemble nannte Lin nach dem ältesten bekannten chinesischen Tanz und entwarf das Stück „Legacy“ über die Besiedlung Taiwans. Es war die erste Theater-arbeit, die sich mit der Geschichte der Insel beschäftigte – und eine offene Heraus-forderung der Diktatur, die alles Taiwanesische verboten hatte. Doch am Tag der Premiere entzog US-Präsident Jimmy Carter Taiwan die diplomatische Anerkennung und machte den Kotau vor China. So wurde „Legacy“ unbeabsichtigt zu einem Selbstbehauptungsstück, das den Machthabern in die Hände spielte.

Aber Lin traf einen Nerv. Die Taiwanesen strömten in seine Inszenierungen, sie dürsteten nach neuen Ausdrucksformen. Der enorme Druck belastete den jungen Choreografen zeitweilig so sehr, dass er zum Whisky griff, und „fast wäre ich abgestürzt“. Doch Lin fing sich und öffnete Taiwan für die Welt des modernen Tanzes – und mit den Jahren auch die Welt für Taiwan. Cloud Gate wurde zum Aushängeschild der Insel, die im Westen bis heute eher als Produzent von Elektronikartikeln und potenzielles Opfer einer chinesischen Invasion gilt.

In Deutschland stellt Lin den dramatischen Zyklus „White“ vor – vier Werke, die er zwischen 1986 und 2006 schuf. Geprobt wird in einer ehemaligen Haftanstalt für politische Gefangene. Cloud Gate zog in das Quartier, nachdem das ursprüngliche Tanzstudio in den subtropisch zugewucherten Bergen 2008 abgebrannt war. So stehen Lins zwei Dutzend Tänzer nun in einer Halle, in der einst Oppositionelle indoktriniert wurden, von denen viele heute Lins Freund sind.

Die Tänzer lässt er immer wieder üben, sich aus dem Sitz in den Stand hochzu-schrauben. „Mehr Energie!“ Die Energie, das Qi, ist für Lin der Schlüssel zum Tanz.  Lin Hwai-min erkannte nach dem Studium von Meisterwerken der chinesischen Kalligrafie, dass bei allen Unterschieden doch ein gemeinsames Merkmal zwischen dem Pinselstrich und der Bewegung besteht: die konzentrierte Energie, mit der die Kalligrafen "tanzten", während sie schrieben. So schickt er einmal pro Woche seine Truppe in einen Kalligrafiekurs, wo sie die Dosierung des Qi lernen soll.
Außerdem lässt er regelmäßig einen der besten Tai-Chi-Meister kommen. Da stehen die bewegungshungrigen Tänzer dann regungslos und tun nichts anderes als atmen. „Atmet bis in die Zehenspitzen“, sagt der Meister. „Euer Stand wird fester und euer Sprung höher sein.“
 
Es ist der leere Raum chinesischer Landschaftsmalerei, den Lin Hwai-min mit "Cursive" transportieren will: Schwarz gekleidete Tänzer und Tänzerinnen tanzen auf einer weißen Bühne, wie schwarze Tinte auf weißem Papier fließt. Ein zeitgenös-sisches Tanztheaterstück, das von asiatischem Denken und asiatischer Ästhetik inspiriert ist.

Viel wichtiger als die Tourneen rund um den Globus sind für Lin die Auftritte in den Bergdörfern Taiwans, denn „dort zeigt sich, was ein Stück taugt!“ Es ist auch eine Heimkehr. Lin wuchs im Süden Taiwans in ärmlichen Verhältnissen auf. Als es zum Mittagessen Süßkartoffeln gibt, erinnert er sich, wie er mit seinem Bruder oft eine einzige dieser Früchte teilen musste. Lins Vater ermutigte ihn dennoch zu tanzen, warnte aber, dass das ein einsames „Bettlerleben“ werden würde. Doch da täuschte er sich. Einmal im Jahr bespielt Cloud Gate den Tschiang-Kai-shek-Park im Zentrum Taipehs. Vor 60 000 Zuschauern.

Viele Taiwanesen betrachten Lin heute als Vaterfigur und Lehrer. Er arbeitet nach wie vor nicht profitorientiert und hat 22 Tanzschulen im ganzen Land gegründet. Dort müssen sich Lehrer und Schüler zur Begrüßung umarmen, was für viele Taiwanesen eine kleine Revolution ist. Lin nennt es „Körperbewusstsein schaffen“. 

Choreograf Lin Hwai-Min und sein Cloud Gate Dance Theatrevideo-report DW-world:

Barfuß zwischen Ost und West Movimentos Tanzpreis für Taiwans Star-Choreograf 
(Deutsche Welle, 12.05.09, foto: dw-world.de)

Presse - Auszüge aus "Legacy", "White",
"Cursive II", "Wanderer zwischen den Welten", "Songs of the Wanderers":

Inspiriert von Buddhismus und Meditation, Bilder von atemberaubender Schönheit, das Leben erscheint als eine endlos dahinfließende Pilgerschaft.


[Quellen: FELDart, DW Deutsche Welle, Veranstaltungskalender Wolfsburg, arte-TV - Dokumentation, ARD Sendung ttt]


  Kunsthalle Würth - David Hockney. Nur Natur
     Schwäbisch Hall, 27. April... bis 27. September 2009

 Der Brite David Hockney (*1937), viele Jahrzehnte als der herausragende Maler Südkaliforniens gefeiert, zählt zu den interessantesten und bedeutendsten Malern der Gegenwart. Und wer glaubt Hockneys Kunst zu kennen, wird von seinem jüngsten Werk eines besseren belehrt. Entgegen früherer Beteuerungen ist er nach Yorkshire zurückgekehrt. Die landschaftliche Schönheit seiner englischen Heimat, die ihn einst als jungen Künstler wenig inspirierte, hat er nun als Motiv für sich entdeckt. Seitdem entstehen minutiös beobachtete Naturszenen, in denen sich die frische Verzauberung mit den vielfältigen künstlerischen Erfahrungen eines experimentellen Malerlebens mischen. Seine weit gefassten Interessen und Kenntnisse künstlerischer Techniken, verleihen den Werken jenen besonderen Charakter, der nur vorgibt naturalistisch zu sein, in Wahrheit jedoch beständig Fragen an die Möglichkeit von Malerei bereithält.

Hockneys „Realismus“ ist dem Wissen um die Gleichzeitigkeit von Gefühl und Perspektive in der Malerei geschuldet. Um das jeweilige Sujet in seiner Ganzheit zu erfassen, ist ihm nicht nur ein permanentes Wechseln zwischen Nah- und Fernsicht wichtig, sondern auch ein langsames Abtasten der oftmals aus mehreren gleichgroßen Bildtafeln zusammengesetzten Bildfläche. Ferner gibt es Werkserien, in denen Hockney die von ihm zum „Motiv“ erwählten landschaftlichen Attraktionen zu jeder Tageszeit, aber auch im Wechsel der Jahreszeiten beobachtet und seine Eindrücke mit großer Präzision festhält. Die Veränderungen der Farben, je nach Intensität des Sonnenlichts, überträgt er in energiegeladene Werke, die die Augenblicklichkeit des natürlichen Lichts widerspiegeln.
 
Die über 70 großformatigen gemalten, gezeichneten und am Computer erstellten Landschaftsszenen, die von Hockney eigens für die Kunsthalle Würth ausgewählt wurden, sind erstmals in dieser Fülle zu sehen.

Während der Haller Freilichtspiele vom 12. Juni bis 23. August 2009 hat die Kunsthalle Würth an allen Tagen mit Abendvorstellung im Globe Theater und auf der großen Treppe bis 19:00 Uhr geöffnet.

Quelle / Link >>>  kunst.wuerth.com/de/kunsthalle-wuerth/kunsthalle-wuerth.php  


► Modern Life - Edward Hopper und seine Zeit.
    Bucerius Kunstforum Hamburg,  09.Mai bis 30.August 2009
 
Die Einsamkeit der Großstadtmenschen war sein Thema: Mit unterkühltem Realismus zeigte Edward Hopper (1882-1967) Anfang des 20. Jahrhunderts isoliert wirkende Gestalten im Diner oder Hotelzimmer. Seine Werke wurden zum Inbegriff für die Melancholie des modernen Lebens.

Die Ausstellung »Modern Life. Edward Hopper und seine Zeit« präsentiert acht der bedeutendsten Gemälde Hoppers zusammen mit rund 90 weiteren Meisterwerken aus dem Whitney Museum of American Art in New York, darunter Arbeiten von Man Ray, Lyonel Feininger, Charles Sheeler und Georgia O’Keeffe.

Eine Ausstellung der Werke Edward Hoppers im Kontext seiner Zeitgenossen gab es bislang nicht. Modern Life stellt sein Werk ins Zentrum – und verknüpft es mit den vielfältigen und kontroversen künstlerischen Strömungen der amerikanischen Kunst der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: mit der Ashcan School um Hoppers Lehrer Robert Henri, mit den avantgardistischen Initiativen um den Whitney Studio Club und Alfred Stieglitz’ Galerie 291, mit dem regionalistischen Sonderweg der American Scene und der präzisen Kälte des Machine Age.
 
Ein Begleitprogramm zeitgenössischer Musik und kommentierende Kunstvorträge thematisieren Wechselwirkungen anhand Literatur und Kommentierungen von 150 Jahren amerikanischer Kunst und Kultur. 
 



► VOLKER MÄRZ -  Kafka in Israel  -  (Skulptur, Text, Malerei, Fotografie, Video)
     Quelle: Mannheimer Kunstverein, 03. - 31.Mai 2009, 
     Di - So 12-17 Uhr  
 
Die Ausstellung im Manheimer Kunstverein zeigt u.a. Ausschnitte aus dem 2007 für das Museum in Herzliya/Tel Aviv begonnenen Werkzyklus "Kafka in Israel" von Volker März. 

Werkzyklus "Kafka in Israel" von Volker März

Die skurrilen Tonfiguren des Volker März.

Seine Kunst kommt harmlos daher. Kleine Tonfiguren, bunt bemalt. Wesen zwischen Mann und Frau. Mit schwarzen Röcken und roten Ohren. In "Kafka in Israel" wird eine fiktive Geschichte in Form einer Rauminstallation erzählt: Kafka stirbt nicht 1924 im Alter von 40 Jahren an Tuberkulose, sondern rudert mit seinem Affen Rotpeter nach Palästina, wo er noch heute in Tel Aviv lebt. Von hier aus kommentiert er die Welt-geschichte der letzten 85 Jahre und damit die Geschichte Israels in knappen fiktiven Kommentaren, E-mails und Bildern sowie vier Liedern.
Der seiner Freiheit beraubte Affe wird Künstler / Außenseiter, um zu überleben. Es ist Kafka selbst und zudem die einzig positive Figur in all seinen Romanen und Aphorismen.

Die meisten von Kafkas Protagonisten, gehen an dem Freiheitsverlust zu Grunde. So ist es immer wieder Herr Rotpeter, der in Israel nach Bombenangriffen und Selbstmordattentaten in Ramallah, Tel Aviv, Gaza oder Jerusalem auf den März´schen Bildern, Fotos, Filmen und Figuren von Kafka gerettet werden muss. Neben einigen Mobiles, und ca. 200 kleinformatigen Tonfiguren, sowie zahlreichen absurden Reise-Fotografien der Figuren 2007-2008 durch Israel, gibt es vier neue Musikclips ( Musik: Bernadette la Hengst ).

Ein nackter mit zwei Pistolen zielender Kafka ist die zentrale Ikone der Ausstellung...

Diese Kafka-Ikone steht als eine Zusammenfassung des Themas: Kafka in Israel, ein potenzielles Opfer, das sich bewaffnet hat und zielt ... 

Die Welt von Volker März ist bevölkert von skurrilen Wesen, die seltsame Dinge tun. Verrückte Ideen zu Ende gedacht und aus Ton geknetet. Eine faszinierende Mischung aus absurdem Theater und Frankensteins Puppenstube. Doch es steckt viel mehr dahinter als die Idee, den Betrachter zum Schmunzeln zu bringen. Der 52-Jährige versteht sich als politischer Künstler. Er bricht Tabus, will Denkanstöße geben mit seiner Kunst und seinen Aktionen.

Der 1957 in Mannheim/Deutschland geborene Künstler Volker März beschließt mit seinem Kafka-Zyklus eine Trilogie die sich ausschließlich mit einem Kreis deutsch-sprachig jüdischer Denker befasst. Nach Arbeiten über Hannah Arendt und Walter Benjamin, kreist sein neuestes Projekt um den Dichter Franz Kafka. März schickt Kafka und seinen Affen, Herrn Rotpeter, auf eine fiktive Reise nach Israel. Was Kafka dort erlebt, mitten im Nahostkonflikt, im Krieg gegen die Palästinenser, hält Volker März fest in Briefen, Videoclips, Popsongs und seinen Tonfiguren.

2005 gründete März seine Guerilla-Performancegruppe UNOS UNITED die sich auf absurdeste Weise während der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland mit dem Wechselverhältnis Weltmeisterschaft/Holocaust auseinandersetzte. 
 
„Kafka in Israel“ ist eine Doppelausstellung im Museum Herzliya (Tel Aviv) und im Mannheimer Kunstverein.

 > Mannheimer Kunstverein e.V., Augustaanlage 58, 68165 Mannheim


►  Ernst-Bloch-Preis 2009 an die Philosophin Seyla Benhabib
      Ludwigshafen, Mai 2009

Den Ernst-Bloch-Preis der Stadt Ludwigshafen erhält in diesem Jahr die türkische Philosophin Seyla Benhabib. Ihr Denken habe sich "an den Widersprüchen einer globalisierten Welt entzündet", begründete die Jury ihre Entscheidung. Den Förderpreis gewinnt der deutsche  Philosoph Ralf Becker.

Seyla Benhabib, geboren 1950 in Istanbul, lehrte als Philosophie-Professorin u.a. an den Universitäten in Harvard und Yale. Sie ist Authorin zahlreicher Werke zur Diskursethik, zu Hannah Arendt, sowie zur Problematik von Identität, Differenz und Anerkennung.

[Quelle: Die Zeit]


 Zoe Leonhard. Fotografien.
     Pinakothek der Moderne, München: Ausstellung bis 05.07.2009

Die Pinakothek der Moderne präsentiert die erste Retrospektive der amerikanischen Künstlerin. Im Zentrum steht das in den letzten zwei Jahrzehnten entstandene fotografische Werk Leonards, ihre subtilen visuellen Erkundungen über das Verhältnis der Geschlechter, das Spannungsfeld zwischen Kultur und Natur wie Geschichte und Gegenwart sowie die Beziehung von Raum und Zeit.

Zoe Leonard, 1961 in Liberty, New York, geboren, zählt zu den außergewöhnlichsten Künstlerinnen ihrer Generation, 1992 und 2007 war sie u. a. auf der documenta vertreten. Seit über zwanzig Jahren praktiziert sie ein denkendes Wandern, ein erkennendes Schauen.
Leonards ungewöhnliche Sichten auf Wasser, in Spiegel, ihre Bilder von weiblichen anatomischen Wachsfiguren, von Modenschauen, von Bäumen und Einzäunungen, ihre Jagdtrophäen aus Städten und Ländern wollen keine Bild-Erfindungen sein, sondern präzises, aufmerksames Finden, Zeigen und Erinnern.
Die in Schwarzweiß oder Farbe fotografierten, alltäglich anmutenden Dinge werden in einen neuen Zusammenhang gestellt. Die Künstlerin will ihre verloren gegangene Geschichte wieder sichtbar machen, sie zum Sprechen bringen und zugleich der Vergänglichkeit entreißen.

Diese erste und bisher einzige Retrospektive Leonards in Deutschland wurde vom Fotomuseum Winterthur initiiert und umfasst rund 90 Arbeiten. Sie wird auf 600 qm von der Künstlerin speziell für die Pinakothek der Moderne neu eingerichtet. 


  Roberto Saviano überreicht Henri Nannen Preis 2009
     für investigative Leistungen an Melanie Bergmann 

     [Hamburg, G+J, La Repubblica 08. Mai 200]

Roberto Saviano überreicht den Henri Nannen Preis 2009 an Melanie BergmannMafia-Kenner Roberto Saviano überreicht den

Henri Nannen Preis 2009 
für investigative Leistungen


an Melanie Bergmann.


(foto: Schauspielhaus Hamburg).

Die Jury wählte die Anerkennung für ihre Arbeit:
"Ich habe Sie betrogen", erschienen in WirtschaftsWoche am 2. Februar 2008

In vielen Filialen deutscher Banken herrschen Zustände wie in einer Drückerkolonne. Jetzt packen Bankberater aus: Wie sie Kunden belügen, weil sie dem Vertriebsdruck, den Drohungen und Demütigungen ihrer Vorgesetzten nicht mehr gewachsen sind. Sie sind Opfer und Täter zugleich. Der Report über ein Tabuthema.

      Roberto Saviano un premio ad Amburgo - la Repubblica.it 
      -  09 maggio 2009 -  sezione: CULTURA AMBURGO -

Roberto Saviano ha consegnato ieri il premio di giornalismo Henri Nannen Preis a Melanie Bergmann, autrice di un' inchiesta sulle banche e le truffe. Il premio è considerato una specie di Oscar del giornalismo ed è finanziato e promosso dal gruppo editoriale G+J, uno dei più grandi in Germania.

La Bergmann si è aggiudicata il riconoscimento per il giornalismo investigativo. A una precedente edizione ha partecipato anche Anna Politkovskaja, la giornalista russa uccisa per le sue inchieste sulla guerra in Cecenia. Alla cerimonia di premiazione, presso il teatro Schauspielhaus, erano presenti oltre milleduecento persone. 


 Beschluss der Stadt Ulm:  Neue Synagoge kommt auf den Ulmer Weinhof
    Ulm, 05.05.2009 [SWP: zum Stadtkämmerer Nachtrag v. 07.08.2008]

Die Jüdische Gemeinde in Ulm bekommt eine Synagoge an historischem Standort: auf dem Weinhof. Die Stadt hält für den Bau nach diesem Beschluss vom 05.05.2009 ein Grundstück vor. Noch in 2011 könnte Baubeginn sein.

„Es ist auch für uns ein bewegender Tag.“ Das hat Oberbürgermeister Ivo Gönner
am Dienstag nach einem einstimmigen Beschluss im Hauptausschuss gesagt, der
eine vor kurzem noch unglaubliche Wendung in ein Bauvorhaben bringt: So hält die
Stadt auf dem zentralen Weinhof ein Grundstück zweckgebunden für den Bau einer Synagoge in Ulm vor (anstelle des bisherigen Peripherie-Angebotes innerhalb der Neustadt-Planung). Es befindet sich gegenüber dem Standort der alten Synagoge, die 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde. 

In Leserbriefen an die Südwestpresse Ulm wurde in den vergangenen Wochen (seit 02.06.2009) auf den Diebstahl (des alten Synagogen-Grundstückes von 1938) an der Jüdischen Gemeinde, die historisch damals üblichen NS-Enteignungsvorgänge an jüdischen Grundstücken abgehoben (Dokumentation in den Stadt-Akten: "im öffentlichen Interesse entjudet"), zu verantworten durch den damaligen Ulmer Stadtkämmerer Otto Elsässer, über dessen Schreibtisch damals "sämtliche Unterlagen über Grundstücke gingen, die die Stadt Ulm von den Juden gestohlen hatte". Der Ulmer Historiker Dr. Walter Wuttke empfiehlt der Stadt, den Straßennamen mit dem Hinweis zur aktiven Beteiligung am Unrecht im Nationalsozialismus zu versehen, bzw. die Wegbezeichnung ganz einzuziehen, die heute noch auf den unrühmlichen Ulmer Stadtkämmerer und übereifrigen NS-Gefolgschafter hinweist. Die US-Militärregierung hatte ihn nach seiner Überprüfung am Kriegsende unmittelbar entlassen. 

[ Nachtrag 07.08.2009:  Die neugewählten Gemeinderäte in Ulm haben sich laut Meldungen der "Südwestpresse" bisher einvernehmlich auf die Überprüfung dieser Vorhaltungen und weiterer Vorgänge im Zusammenhang der NS- und Nachkriegs-geschichte durch das Stadtarchiv entschieden, und plädieren nach ersten bestätigenden Signalen von dort für die erforderliche Korrekturen bei der Ulmer Straßennamensvergabe.]

Ob es wohl stattdessen bald eine Willi-Bleicher-Strasse in Ulm  geben wird, für den Arbeiterführer der IG-Metall, der für sein politisches (KPO) Bekenntnis im Ulmer Jugendgefängnis (Bundesfestung) seine NS-Gesinnungsstrafe "wegen Hochverrat und Gefährdung der Staatssicherheit" verbüßte, bevor er ohne rechtliche Grundlage von Ulm an die Gestapo Stuttgart in "Schutzhaft" gegeben und über das Sammellager Welzheim in das KZ Buchenwald verschleppt wurde? In Yad Vashem wurde er als einer der ersten Deutschen als ein "Rechtschaffener unter den Völkern der Welt"
geehrt (Rettung des polnischen Judenbuben Stefan Jerzy Zweig, heute ORF Wien).

[Quellen]
FELDart - KZ-Bericht Willi Bleicher, privater Tonbandmitschnitt Vortrag 1972,
Filmdokumente des Willi Bleicher - Biografen Hermann Abmayer - Stuttgart,
Dr. Walter Wuttke, Ulm, Privat-Dokumente v. Dokumentationszentrum Kuhberg,
Kurzmeldung und Leserbriefe der Südwestpresse Ulm,
Yad Vashem - web site (Righteous among the nations),
Zentralrat der Juden in Deutschland.
.

pdf download: Willi-Bleicher-Biografie
Yad Vashem: 
Righteous-Among-the-Nations (Bleicher, Willy, Germany 1965)
 
 > Bericht in:
Zentralrat der Juden in Deutschland 


► Ulm, 30.04.2009 Schüler organisieren Konzerte gegen Rechts:

Zwei Konzerte gegen Rechts haben Schüler unter dem Titel:  „Wir rocken unsere Demokratie“ mit insgesamt sechs Ulmer Bands, auf dem Münsterplatz und im Schilli, am 30. April organisiert.


1.) Auf dem Münsterplatz spielen am 30. April Mastarhymes ab 12.30 Uhr,
    Killing Opera ab 14 Uhr im Rahmen der Aktionen der Ulmer Schulen, des Gesamt-
    elternbeirats und der Kindertageseinrichtungen.
2.) Im Schilli spielen ab 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) Funksuppe, The Petty Thefts,
    Mastarhymes und Traitors Never Play Hangman.
 


► Veranstaltungsprogramme und Gegendemonstrationen zum 1. Mai 2009
     Information der Stadt Ulm und des DGB Ulm, 30.04.2009

Zum 1. Mai sind bisher neben der DGB-Veranstaltung insgesamt 58 Veranstaltungen in Ulm / Neu-Ulm geplant. Zahlreiche Straßensperren, geänderte Halteverbote und Änderungen des öffentlichen Busfahrplans als Ersatz zur Stilllegung des Straßen-bahnverkehrs (Linie 1) gilt es zu beachten.

- Die Route des DGB / 1. Mai-Demonstrationszuges führt in zwei Zügen vom Weinhof und vom Petrusplatz zur Frauenstraße, und dann gemeinsam über Olgastraße, Platzgasse, Herrenkellergasse, Nördlicher Münsterplatz zur Kundgebung auf den Hauptplatz.















                                        ULM GEGEN RECHTS            (fotos: feld-art, ulm)

- 12:30 Uhr Hauptredner Erhard Eppler, Münsterplatz.
- 14:00 Uhr das Konzert "Sage Nein!" mit Konstantin Wecker, Münsterplatz.


Gegendemonstrationen in Neu-Ulm.

Aus Protest gegen den Neonazi-Aufmarsch werden in Neu-Ulm am 1. Mai zwei Gegendemonstrationen stattfinden.

http://www.ulm-gegen-rechts.de

Das Landratsamt hat die entsprechenden Anmeldungen mit Auflagen bestätigt. 
- SPD-Kreisverband  Neu-Ulm (ab Johannesplatz/Ottostraße: 16 Uhr) und
- DGB - Region Ulm-Biberach (ab Petrusplatz: 10 Uhr).
Weiter sind im Raum Ulm / Neu-Ulm mehrere Veranstaltungen von Vereinen, Parteien und Kirchen unter der Aktion "Ulm gegen Rechts" angekündigt.
So gibt es ein Angebot für Freundinnen und Freunde der VH Ulm auf dem Kornhaus-platz (bei Regen im VH-Gebäude EinsteinHaus) im Anschluss an die DGB-Hauptveranstaltung

Programm gegen Rechts der Ulmer Volkshochschule, Kornhausplatz

13:00 Uhr 
- World Music mit der » Session-Band Hr. Gott Sax «,
- Buntes Band der Vielfalt, Aktionen für Kinder und Erwachsene,
- WiderWorte, Zitate für Freiheit und Toleranz aus Kursen der Frauenakademie,
- Gemeinsames Essen an einer langen Tafel.
- kontiki-Bauwerkstatt für die Zukunft - Programm für Eltern und Kinder.

VHS Einsteinhaus, Flugblattaktion zum 1. Mai 200914:30 Uhr
- Historische Flugblätter der Weißen Rose,

  und

- aktuelle Flugblätter Ulm-gegen-Rechts
  flattern vom Dach des EinsteinHauses.

Performance der DenkStätte Weiße Rose.
 
                               (foto: © feld-art.de ulm) 




►  Kirche gegen Rechts - Erinnerung an Ulmer Bekenntnistag von 1934
     Ulm am 26. April 2009, im Münster und im »Haus der Stadtgeschichte« in Ulm:

Ulmer Münster 2009, Blick vom Stadthaus - EingangDie Stadt Ulm und die Evangelische Gesamtkirchen-gemeinde wollen am Sonntag an den „Ulmer Bekenntnistag” erinnern. Vor 75 Jahren hatten sich protestantische Christen der nationalsozialistischen Diktatur in Ulm mutig entgegengestellt.
Nach einer Predigt im Ulmer Münster verlas der bayerische Landesbischof Hans Meiser am 22. April 1934 eine „Kundgebung der bekennenden Deutschen Evangelischen Kirche”, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. Durch diese öffentliche Erklärung formierte sich die Bekennende Kirche. Sie richtete sich theologisch gegen die Lehren der nationalsozialis-tischen Deutschen Christen und kirchenpolitisch gegen die von diesen beherrschte Reichskirche. (Auszug epd)

 (foto: © feld-art.de ulm)

Unter den Nationalsozialisten war auch die evangelische Kirche von der „Gleich-schaltung” bedroht. Innerhalb der evangelischen Kirche hatten die nationalsozialis-tischen Deutschen Christen mit Hitlers Unterstützung die reichsweiten Wahlen 1933 gewonnen und besetzten damit viele wichtige Kirchenämter, wie die Stadt weiter mitteilte. In den von den Deutschen Christen beherrschten Landeskirchen wurde etwa der „Arierparagraph” eingeführt, nach dem zum evangelischen Glauben konvertierte Juden keine Kirchenämter innehaben durften.
Die Ulmer Erklärung bereitete den Weg für die erste Bekenntnissynode der deutschen evangelischen Kirche Ende Mai 1934 in Barmen [Wuppertal-Barmen, epd]. 

►  75 Jahre Ulmer Bekenntnistag - Symposium im Haus der Stadtgeschichte -
 
    Stadtarchiv Ulm am 26. April 2009 (Geschlossene Veranstaltung).

Anlässlich der 75. Wiederkehr des Ulmer Bekenntnistages findet im Gewölbesaal des Hauses der Stadtgeschichte (Schwörhaus) ein gemeinsam vom Haus der Stadtgeschichte – Stadtarchiv Ulm, dem Landeskirchlichen Archiv Stuttgart und der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Ulm veranstaltetes Symposium statt.

Vorträge: 
-       Protestantismus und Nationalsozialismus  – eine kritische Bilanz aus der
        Sicht des Historikers. PD Dr. Manfred Gailus (TU Berlin, Institut für Geschichte).
-       Die Evangelische Kirche am Beginn der Nationalsozialistischen Herrschaft 
        in Ulm. Dr. Eberhard Mayer, Schuldekan i. R. (Ulm).
-       Der Ulmer Bekenntnistag von 1934 und seine Bedeutung für die 
        Bekennende Kirche. Prof. Jürgen Kampmann (Universität Tübingen).
        Moderation: Dr. Norbert Haag, Leiter des Landeskirchlichen Archivs Stuttgart.

Selten einmal trafen Geschichte und Gegenwart sinnfälliger aufeinander als dieses
Wochenende in Ulm. Die evangelische Kirchengemeinde gedachte des  Bekenntnis-tages vor 75 Jahren im Ulmer Münster und nutzte das Erinnern an den vom 22. April 1934 ausgehenden christlichen Protest gegen das Hitler-Regime gleichzeitig zum Aufruf, am 1. Mai über alle Parteigrenzen hinweg gegen den Aufmarsch der NPD-Jugend in Ulm zu demonstrieren.
"Die Kirche muss Flagge zeigen", sagte Landesbischof Frank Otfried July beim Symposium in Ulm. 

In einem Grußwort zollte der katholische Dekan Matthias Hambücher seinen Respekt vor der Bekennenden Kirche und deren historischer Leistung, Hitler zu widerstehen. Überhaupt müsse er anerkennen, sagte Hambücher, dass sich die evangelische Kirche viel deutlicher mit ihrer Schuld im Dritten Reich beschäftige als es seine eigene tue. Dennoch hätte das christliche Zeugnis gegenüber Hitler seinerzeit viel deutlicher sein müssen: "Die christlichen Kirchen haben schwere Schuld auf sich geladen." (epd)

_______________________________________________________________________
 
Was hält die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) davon ab, 75 Jahre danach die wesentliche historische NS-Aufarbeitung - nicht nur in geschlossenen Zirkeln - sondern wahrhaftig, transparent und umfassend in der Öffentlichkeit vorzutragen?
_______________________________________________________________________
 

Siehe hierzu frühere Meldungen und Dokumentations-PDF (downloads) zum
Thema: » Deutsche Kirchen, transparente Geschichte, NS-"Euthanasie" « 
 
    » Die Stunde Null war keine Stunde der Wahrheit «  im Bericht zu: 
    » Christa Wolf - Gratulationen zum 80. Geburtstag «  
       Mecklenburg / Berlin, 18.03.2009
    » Kirche gegen Rechts - Ulmer Bündnis zum 1. Mai 2009 «   
       Ulm, 15.03.2009 
    » Elfriede Lohse-Wächtler "Ein Leben zwischen Kunst und Verzweiflung". « 
       Dresden / Hamburg / Friedrichshafen / Bremen, 01.03.2009 
    » Jüdische Gemeinde Dresden nimmt wieder an Kranzniederlegung teil. «
       Dresden 13.02.2009. 
    » zeitgeschichte  "Briefe aus Chicago"  -  "Bilder aus dem Exil". « 
      Stadthaus Ulm, Bericht von der Uraufführung am 13.11. 2008.
    » Der Deutschen Verschüttungen zur Stunde Null « im Bericht zu:
    » Anselm Kiefer erhält Friedenspreis 2008 « 
       Frankfurt / Main, 19.10.2008

Hintergrundberichte und Grafeneck-Dokumentation zum Ulmer Riedhof unter:

    » Laufet schnell weg in Wald, die graue Bus' kommat! « 
       Gammertingen / Mariaberg / Stuttgart / Oberurbach / Ulm, 30.09.2008



► Never Again: What You Do Matters
    2009 Days of Holocaust Remembrance April 19 - April 26, 2009

“There may be times when we are powerless to prevent injustice, but there must never be a time when we fail to protest.” (Elie Wiesel)


Anne Frank’s diary reaches Cambodia (audio, Holocaust Memorial Museum USA)

Listen to Sayana Ser talk about how and why she translated The Diary of Anne Frank into her native language of Khmer:

"We like people to know that genocide did not only happen in Cambodia. It could happen everywhere in the world. So people should look beyond, should see further, should learn from others."

Sayana Ser
Team Leader, Student Outreach and Cham Oral History Project, Documentation Center of Cambodia, Phnom Penh.
Sayana Ser was born in Cambodia in 1981, two years after the fall of dictator Pol Pot. She has no personal memory of the brutal regime, known as the Khmer Rouge, when nearly 2 million Cambodians were killed. Today, Ser works to help her country heal from that genocide. As part of that effort, Ser decided to translate The Diary of Anne Frank into her native language of Khmer.

more >>> United States Holocaust Memorial Museum > 
http://www.ushmm.org/  



► »Zug der Erinnerung«  ab Montag für drei Tage in Ulm 
    Ulm Hauptbahnhof, Gleis 27,  20. - 22. April, jeweils 08:30 bis 19:00 Uhr.

Der Verein der Deutschen Bürgerinitiativen lädt zur Besichtigung der Dokumentation zur einstigen Kinder-Verschleppung in Eisenbahnwaggons und Tötung in den Nazi - Konzentrationslagern und bittet um Mithilfe der Bevölkerung bei der Aufklärung der hunderttausendfach noch ungeklärten grausamen Kinderschicksale.
(Quelle: Bürgerinitiative "Zug der Erinnerung")

searching for traces, NS KinderverschleppungDie Kinder wurden vom deutschen NS-Regime deportiert in den Jahren 1940 - 1944 aus ganz Europa und getötet in den östlichen Konzentrationslagern. Im Nachkriegs-
Deutschland blieben diese Vernichtungstransporte der ehemaligen Deutschen Reichsbahn bis vor zwei Jahren "vergessen", verdrängt und von der Deutschen Bahn wird noch heute die Rechtsnachfolge und damit auch personelle Verantwortung weiterbeschäftigter Bahn-Mithelfer und Vollzieher bestritten. 
(searching for traces)

Etwa eine Million Kinder wurden zwischen 1940 und 1944 von den Nazis deportiert. Nur ein Bruchteil von ihnen kehrte zurück. Es waren Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zwei und 17 Jahren, die aus Schulen und Elternhäusern weggeholt wurden. Der "Zug der Erinnerung" zeichnet ihr Schicksal nach.

Nur ein geringer Teil der Kinder stammte aus Deutschland. Sie kamen aus ganz Europa, von Norwegen bis Rhodos, es waren jüdische Kinder und solche von NS-Gegnern, es waren Kinder aus Sinti- und Roma-Familien. Ihr Leben war kurz, oft blieben nur Namen von ihnen. Unter dem Decknamen "David (DA)" in Züge verfrachtet, ging ihr Weg nach Osten in die Vernichtungslager.

Auf die Spuren dieser deportierten Kinder stieß der Arte-Redakteur Hans-Rüdiger Minow, während er im Ausland arbeitete. In Frankreich, in den Niederlanden bekenne sich die Bahn zu ihrer Mitschuld an diesen Deportationszügen, während in Deutschland über das Schicksal dieser Kinder geschwiegen wurde. "Fast niemand wurde dafür zur Rechenschaft gezogen", so Minow. "In den Ministerien und Polizeidienststellen, in den Bahndirektionen und Stellwerken arbeiteten die Täter ungestraft weiter." Und Minow im Ulmer Obscura-Kino weiter: "Nur durch die von der Reichsbahn bereitgestellte Transport-Logistik war das in den Konzentrationslagern organisierte Morden in dem unfassbaren europäischen Ausmaß möglich."

Minow und eine Reihe von Menschen um ihn wandten sich an die Deutsche Bahn und stießen auf harsche Abwehr. "So entstand der Verein Zug der Erinnerung", erzählt Hans-Rüdiger Minow, der Vorstandssprecher des Projekts ist. "Die DB ist ein Unternehmen, das versucht, ein eigenes Geschichtsbild zu verformen", kritisiert er.

In den Waggons ist eine Ausstellung in drei Abteilungen eingerichtet, in zwei von ihnen erinnern fröhliche Kinderbilder an die Opfer aus Deutschland und ganz Europa, in der dritten Abteilung geht es um die Täter und deren Weiterwirken nach 1945.Eine weitere Aufgabe hat der "Zug der Erinnerung": Er bittet noch lebende Verwandte und Bekannte um Dokumente über deportierte Kinder. Am Ende seiner Fahrt durch Städte und Bahnhöfe, wird der "Zug der Erinnerung" in Auschwitz ankommen und Fotos und Lebensberichte der Kinder dort hinterlegen.

Der Besuch der Ausstellung im "Zug der Erinnerung" hält den Betrachtern besonders schmerzlich vor Augen, dass die widerwärtig perfekte Tötungsmaschinerie auch nicht vor Kindern Halt machte. Es ist dieser besondere Blickwinkel, der einen Besuch dieser Ausstellung lohnt. Nach wie vor ärgerlich bleibt, dass die Bahn mit dem Verweis auf die Gesetzeslage nicht auf Gebühreneinnahmen für die Bahnhofs- und Gleisnutzung (täglich ca. 1.000 €) verzichten will.








(foto: © feld-art.de ulm)

In Ulm wird unter Beteiligung des Dokumentationszentrums Oberer Kuhberg ein Rahmenprogramm angeboten.

Dienstag, 21.04.
  18 Uhr, eine Lesung mit Silvester Lechner, Leiter des Dokuzentrums Oberer Kuhberg:
  „Aus dem Bericht der Ulmer Jüdin Resi Weglein über die drei großen Deportationen
  aus Ulm”. Ort: Büchsengasse 13.
  Um 20 Uhr läuft im Obscura-Kino der Film „Auf Wiedersehen Kinder” von Louis Malle,
  anschließend Diskussion mit Hans Rüdiger Minow („Zug der Erinnerung”).

Mittwoch, 22.04.
  Um 18 Uhr, liest Ingo Bergmann in der Buchhandlung Hofmännle (Deinselsgasse 12)
  aus dem Gedenkbuch für die ermordeten Ulmer Juden.

Am 27. Januar 2009 wurde im Stadthaus das Gedenkbuch für die Ulmer Opfer des Holocausts durch den Verfasser Ingo Bergmann vorgestellt. Das Gedenkbuch vermittelt zunächst einen Überblick über die Entwicklung der jüdischen Gemeinde in Ulm über die verschiedenen Brüche hinweg vom Mittelalter bis in die heutige Zeit. Im Zentrum des neuen Gedenkbuchs steht ein biografischer Bereich mit kurzen Darstellungen zum Leben und Schicksal der Mitglieder der jüdischen Gemeinde, die entweder in Ulm geboren waren oder zwischen 1933 und 1945 hier wohnten und allesamt Opfer der Judenverfolgung wurden.
Ihre Deportation und Vernichtung führte meist über das Sammellager Stuttgart-Killesberg, den Stuttgarter Nordbahnhof, sowie über das Sammellager Welzheim.

Stuttgart Nordbahnhof .........................: 
www.zeichen-der-erinnerung.org/home.htm
Zug der Erinnerung, örtliche Programme:  www.zug-der-erinnerung.eu 
 
[ Besucherzahl in Ulm, 23.04.2009 :
  Insgesamt besuchten an den 3 Tagen in Ulm ca. 3.600 Menschen, unter ihnen eine
  große Anzahl Schulklassen, die Ausstellung des "Zug der Erinnerung".
]
                                            _______________ 

Ab Donnerstag wird der Zug in Augsburg erwartet. Vorläufiger Höhepunkt der Fahrt durch Bayern ist die Zugstation München (Programm München).

Aus München wurden mehr als 200 Kinder und Jugendliche deportiert. Ihnen zum Gedenken bereitet eine Zug-Arbeitsgruppe seit Wochen örtliche Begleitveranstaltungen vor. Wegen des absehbaren Zuspruchs der Münchener wurde der Aufenthalt verlängert:
 
Der Zug der Erinnerung wird nun vom 27. April bis zum 3. Mai auf Gleis 35 des Münchener Hauptbahnhofs stehen. Um ihre jugendlichen Staatsbürger zu ehren, wollen die konsularischen Vertreter mehrerer Länder am Münchener Hauptbahnhof Blumen niederlegen. (FELDart)

siehe auch:

Gedenkstätte Yad Vashem (Israel):
The Jewish people’s living memorial to the Holocaust, Yad Vashem safeguards the memory of the past and imparts its meaning for future generations. Established in 1953, as the world center for documentation, research, education and commemoration of the Holocaust, Yad Vashem is today a dynamic and vital place of intergenerational and international encounter.

Protection of minors (child welfare):
Entry to the Holocaust History Museum is not permitted under the age of 10 years.  Restricted access to the web site should be recommended accordingly. 
 
Gedenkstätte Yad Vashem (english) .......:
  www.yadvashem.org  
Freundeskreis Yad Vashem (deutsch)......: 
www.yad-vashem.de



  Vincent van Gogh - Zwischen Erde und Himmel: Die Landschaften 
      [Quelle: Kunstmuseum] Ausstellung 26. April 2009 - 27. September 2009
      Basel, St.Alban-Graben 16. 
      Anfahrt ab Badischer Bahnhof:
     Tram Nr. 2 Richtung Binningen bis Haltestelle "Kunstmuseum" (ca. 6 Minuten)

Die Landschaften, in denen Vincent van Gogh (1853–1890) lebte, haben ihn und seine Kunst zutiefst geprägt. In der Begegnung mit der Natur gelangte der ruhelose Künstler zu einer Harmonie und Ausgeglichenheit, die ihm sonst verwehrt blieb, und fand zugleich seine ganz eigene künstlerische Sprache und damit eine radikal neue Freiheit in der Kunst.
In einer spektakulären Gesamtschau zeigt das Kunstmuseum Basel von April bis September 2009 weltweit zum ersten Mal die Landschaftsbilder der grossen Künstlerlegende Vincent van Gogh. 

Landschaften, Vincent van Gogh, Basel Kunstmuseum 70 Gemälde, sowohl welt-bekannte Schlüsselwerke als auch bisher der Öffentlichkeit kaum bekannte Bilder, eröffnen einen neuen Zugang zur Kunst van Goghs.

Ergänzend sind 40 Meister-werke von Zeitgenossen aus der weltberühmten Sammlung des Kunstmuseums Basel zu sehen, die van Goghs bahnbrechende Auseinandersetzung mit der Natur untermalen.

Eine multimediale Einführung in das Leben und Werk van Goghs erschliessen die Ausstellung dem breiten Publikum. Die Ausstellung wird damit zum europäischen Kunstereignis 2009. 
 
link:  http://www.vangogh.ch/ 



►  Ulm - neue musik: SternenNacht
     Verein für moderne Musik - Stadthaus Ulm, 17. - 23. April 2009

Verklärt, verarbeitet, thematisiert wurde die Nacht in der Geschichte der Künste schon oft. Jürgen Grözinger, künstlerischer Leiter der neuen Musik im Stadthaus, wird im Festival mit neuer Musik 2009 Werke präsentieren, die der Nacht und den Sternen gewidmet sind, u.a. von John Cage, Wolfgang Amadeus Mozart, Jay Schwartz, Salvatore Sciarrino und Karlheinz Stockhausen.
Der „Salon des Étoiles“ lädt zu nächtlicher Stunde ein, gedichteten Worten und ungewöhnlichen DJ-Sets zu lauschen.
Interpretiert werden die Programme vom hochkarätig besetzten Ensemble European Music Project unter der Leitung von Chatschatur Kanajan und verschiedenen erstklassigen SolistInnen. Die künstlerische Leitung trägt Jürgen Grözinger.

Ausführliche Programme, siehe link:
                                      http://www.stadthaus.ulm.de/stadthaus/aktuell.61572.htm 

Sonntag 19.04. - 11 Uhr - Matinee

Münsterpfarrerin Tabea Frey:
                                 Nacht und Finsternis in der christlichen Wahrnehmung,
                                 ausgehend von Johannes vom Kreuz "Die Dunkle Nacht" (1586)
Jürgen Grözinger:       Noche Oscura
Galina Ustvolskaya:    Grand Duett
Olivier Messiaen:        Abime des oiseaux, aus "Quatuor pour la fin du temps" 











                                                                                 (foto: © feld-art.de ulm)

Donnerstag 23.04.  -  19:30 Uhr "Planetary Dream Collector"
Lothar Hensel:            Bandoneon solo
Kaija Saariaho:           Nocturne
Terry Riley:                 Sunrise of the Planetary Dream Collector
Salvatore Sciarrino:     Due Notturni
Salvatore Sciarrino:     Ai limiti della notte
Claude Vivier:             Pièce pour Violon et Piano
Gija Kantscheli:          Nightprayers

Stadthaus Ulm: "Cosmic Tangos", Bandoneon, Beatbox










                                                                                (foto:
 © feld-art.de ulm)

Donnerstag 23.04.  -  21:00 Uhr "Cosmic Tangos"
Astor Piazzolla:          Tangos / Arr. Jürgen Grözinger
Jürgen Grözinger:       AfterMidnightDances (TangoSuite)
Juliane Stiegele / Jürgen Grözinger:
                                 Constellations & SternenStaub Part II und III


  Marc, Macke und Delaunay.
     Die Schönheit einer zerbrechenden Welt (1910 – 1914)
    
Sprengel Museum Hannover, 29. März 2009 – 19. Juli 2009

Pferde und Adler, Franz Marc 1912Franz Marc, August Macke, Robert Delaunay:

In einer einzigartigen Zusammenstellung hoch-
karätiger Gemälde und Arbeiten auf Papier zeigt
die Ausstellung das spannungsvolle Zusammen-
spiel der drei Künstler aus Deutschland und
Frankreich.
Die Ausstellung fokussiert eine kurze, aber intensive Lebensphase dreier Künstler im
Vorfeld des Ersten Weltkrieges und zeichnet
die verschiedenen Etappen der gegenseitigen künstlerischen Beeinflussung nach.

In vier gemeinsamen Jahren schufen Franz Marc (1880-1916) und August Macke (1887-1914), die im Ersten Weltkrieg ihr Leben ließen, ihre expressionistischen Hauptwerke.  Robert Delaunay (1885-1941) skizzierte in dieser Zeit die Grundlinien seines weiteren Schaffens.
Das gemeinsame, verbindende Thema ihrer Kunst bleibt das Licht, seine Auffächerung und die damit verbundene Steigerung und Entfaltung der Farbenergie. Mit zunehmend differenzierteren, komplementären und simultanen Farbkontrasten erwirkten sie eine Vitalisierung des Bildes und eine Aktivierung des betrachtenden Auges, wobei jeder der drei Künstler trotz großer Sympathie für die Werke des jeweils anderen eine eigene Haltung und Handschrift entwickelte.

Die drei Künstler begegneten sich nur zweimal persönlich. Das erste Mal in Paris, wo Marc und Macke den Künstlerkollegen in seinem Atelier am 2. Oktober 1912 auf-suchten. Dort stellte ihnen Delaunay die "Fenêtres", die Fensterbilder, vor, in denen er sich mit dem Phänomen farbiger Facettierungen (Orphismus) beschäftigte.  Am Motiv der lichtbrechenden Fensterscheiben erprobte er die Spannung und Entspannung dissonanter und konsonanter, komplementärer und nichtkomplementärer Farben.
Marc und Macke waren von den Zersplitterungsformen so begeistert, dass sie diese nach ihrer Rückkehr nach Deutschland sogleich in allen neu entstandenen Werken erprobten.

Die zweite und letzte Begegnung der drei Künstler fand am 20. September 1913 in Berlin anlässlich der Eröffnung des "Ersten Deutschen Herbstsalons" in der Galerie "Der Sturm" statt. In der Ausstellung war Delaunay mit 21 Werken vertreten, darunter 13 "Formes Circulaires", Arbeiten, in denen in geometrisch-flächigen Strukturen Farb-kreise angeordnet waren. Diese komplett abstrakten Kreisformationen waren Aufsehen erregend und inspirierten Marc und Macke ebenfalls zu neuen auf Kreisen basierenden Kompositionsformen.

Das Werk der drei Protagonisten ist im Umfeld und Austausch mit Freunden und Förderern zu sehen, wie Paul Klee, Wassily Kandinsky und die Mitglieder des Blauen Reiters und Sammlerpersönlichkeiten wie Bernhard Koehler.
Diesen Vermittlern des Austauschs ist ein Teil der Ausstellung gewidmet, aber auch ausgewählten Vorläufern und Vorbildern. Die Ausstellung umfasst rund 90 Gemälde und rund 100 Aquarelle und Zeichnungen, ein umfangreicher und reich bebilderter Katalog erscheint im Dumont Verlag.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler.

link: http://www.sprengel-museum.de/    


►  "Notation. Kalkül und Form in den Künsten."  
      Aktuelle Ausstellung des ZKM | Karlsruhe 01. März - 26. Juli 2009

[Quelle: ZKM

Neu im Medienmuseum ist die Ausstellung Notation, die in Kooperation mit der Akademie der Künste Berlin entstand, wo die Schau im Herbst 2008  mit großem Publikumserfolg bereits zu sehen war.

»Notation« widmet sich dem vielfältigen Spektrum der künstlerischen Prozesse zwischen Konzept und Werk. Die Ausstellung setzt Arbeiten aus allen Bereichen der Kunst von 1900 bis heute zueinander in Beziehung: Zeichensysteme zu Literatur, Musik, Malerei, Choreografie, Architektur, Fotografie, Film und Medienkunst. Mehr als 500 Positionen von über 100 KünstlerInnen aus internationalen Sammlungen, dem ZKM | Karlsruhe und aus dem Archiv der Akademie der Künste werden gezeigt. In der Verbindung von wissenschaftlichem Kalkül und künstlerischer Form haben die KünstlerInnen des 20. Jahrhunderts immer neue Wirklichkeiten sichtbar gemacht.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, herausgegeben von Hubertus von Amelunxen, Dieter Appelt und Peter Weibel, in Zusammenarbeit mit Angela Lammert.
Berlin: Akademie der Künste 2008, ca. 350 Seiten, 300 Farb-, 130 s/w-Abbildungen. ISBN 978-3-88331-123-4. Preis in der Ausstellung € 39, im Buchhandel € 45 [→ Info
 
 

►  »Der Klang von Räumen – MenschenMusikRecht und 60 Jahre Grundgesetz«
      Konzertveranstaltung ZKM / HfG / "Tollhaus" Karlsruhe - Mittwoch 01.04.2009  
      Uraufführung im Lichthof der HfG, 20 Uhr 
      Karteninformation: 07 21/ 96 40 50

Im Rahmen eines Konzertes zum Thema »60 Jahre Grundgesetz« führt der Karlsruher Flötist Jos Rinck die Musik seiner jüngst erschienenen CD »Der Klang von Räumen – MenschenMusikRecht« auf. Bundesrichter a.D. Dr. Axel Boetticher, der dieses Projekt begleitet hat, wird ergänzende und erläuternde Texte sprechen.
Rinck, den Raum in eindrucksvollen Soloimprovisationen durchschreitend, ließ sich von den Orten inspirieren, in denen einst über Recht und Unrecht entschieden wurde. Selten war eine Geschichtslektion so musikalisch, oder wie es der Journalist Wolfgang Janisch fomulierte: »Die Musik – und damit die Freiheit – siegt über Recht, Macht und Willkür. Für einen Moment jedenfalls.«
                                                                                weitere Info:
www.tollhaus.de
 
 

► ZKM Karlsruhe - täglich aktualisierte Animation: ZKMtube auf YouTube
    Karlsruhe, Zentrum für Neue Kunst und Medien - 2009

Seit 01.01.2009 bespielt die Mitarbeiterschaft des ZKM täglich neu den auf
youtube.com eigens hierfür eingerichteten ZKMtube.
Jeden Tag ist ein neuer Videobeitrag einer ZKM-Mitarbeiter(in) zu sehen, denn nicht nur die BesucherInnen sind emanzipiert und haben die Chance, im ZKM ihre Kreativität unter Beweiszu stellen. Auf der ZKMtube-Plattform möchten die MitarbeiterInnen des ZKM den virtuellen BesucherInnen durch ihre Kreativität täglich eine Freude bereiten  [→
www.youtube.com/ZKMtube] .



►  Kosmos. Neue Fotografien aus dem Weltraum - Weltraumbilder
     zwischen ästhetischer Faszination und wissenschaftlicher Erkenntnis
     Stadthaus Ulm, 29. März - 5. Juli 2009
     Ausstellung mit Vortrag von Prof. Hanns Ruder, Astrophysiker, Tübingen zur
     Eröffnung: Samstag, 28. März 2009, 19.00 bis 21.00 Uhr

Light EchoesGerade in den letzten Jahren hat die Weltraumforschung durch das Hubble Teleskop und zahlreiche Forschungsmissionen spektakuläre neue Bilder vom Kosmos geliefert:
Von der 3-dimensionalen Darstellung der Marsoberfläche und der Sonne bis zur Geburt und dem Sterben von Sternen und Galaxien und vielem mehr.

Die Ausstellung wird diese neuen Bilder in ihrer beeindruckenden Ästhetik zeigen und die spektakulären Forschungsergebnisse, die sie beinhalten, allgemeinverständlich erklären. Sie wird damit einem breiten Publikum aktuelles naturwissenschaftliches Wissen vermitteln, das grundlegenden Fragen unserer Existenz berührt:
Wie ist das Universum vor 13,5 Milliarden Jahren entstanden? Gibt es Leben außerhalb der Erde? Droht Gefahr aus dem All?
(mit Unterstützung von Prof. em. Hanns Ruder, Astrophysiker, und Privatdonzent
Dr. Peter Nollert, beide Tübingen).


   "Faustrecht" - Filmfestival - Neue Termine der "Aktion Mensch" 
      mit engagierten Menschen und Literatur - Neuerscheinung: "Herz-Schlag".

      München, im Kino Monopol, Freitag, 27. März 2009, 18:00 Uhr

Das Filmfestival "über Macht, Kontrolle, Regeln, Selbstbestimmung" ist
vom 18. bis 27. März 2009 in München im Kino Monopol zu Gast.
Am Freitag, den 27.03., wird um 18.00 Uhr der Dokumentarfilm "Faustrecht" (Schweiz 2005) gezeigt. Rupert Voß (1965) * wird Diskussionsleiter und Fach-Ansprechpartner für diese Vorführung sein. 


April - Mai 2009 weitere Vorträge von Rupert Voß:  "Work and Box Company"

• IHK Stuttgart, Dienstag, 28. April 2009, 18.00 Uhr 
  Forum der Handwerkskammer , DGQ

  "Kompetenz in der Krise durch soziale Verantwortung"
   Engagement für die Work and Box Company Stuttgart            (Info-PDF download)
Am Dienstag, den 28. April 2009, stellt Rupert Voß mit einem Vortrag auf einer Veran-
staltung der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) in Stuttgart seine Arbeit vor. Die Gemeinschaftsveranstaltung der DGQ findet in den Räumen der Handwerks-kammer statt:
Handwerkskammer Region Stuttgart - Heilbronner Straße 43, 70191 Stuttgart.
link: www.dgq.de/regional/stuttgart.htm  (Kontakt und Anmeldung)
 

DHM München, Montag, 4. Mai 2009, 16.45 Uhr  
   Deutsches Herzzentrum München
Am Montag, den 4. Mai 2009, wird Rupert Voß einen Vortrag halten. Das Thema:

„Das Prinzip z³ - soziale Intelligenz + emotionale Kompetenz = Business Exzellenz.

Wie durch Haltung und Intuition Total Quality Management im Handeln entsteht“.
Die Veranstaltung fndet im Rahmen der INQUAM-Tagung im Deutschen Herzzentrum München statt.    link: www.dhm.mhn.de/ww/de/pub/home.htm

*)
Rupert Voß‘ Themen sind Gewalt und Zivilcourage.
Er hat ein neues Wiedereingliederungsprogramm für gewalttätige jugendliche Wieder-holungstäter entwickelt, das statt der üblichen Erfolgsraten von 10% bis 20% innerhalb eines Jahres bis zu 80% der jungen Männer wieder in feste Arbeitsverhältnisse bringt. Kontakt- und Kommunikations-Training über Boxsport und Praktika sind die Haupt-bestandteile des „Work and Box“ Projekts mit Sitz in Taufkirchen bei München.  
(external link: www.hand-in.de

So ermöglicht Rupert Voß Begegnungen, in denen Menschen lernen, mit Gewalt umzugehen und Zivilcourage zu zeigen. Davon profitieren auch Führungskräfte aus der Wirtschaft, die er in Begegnung mit den ehemaligen Jugendstraftätern bringt, sodass die Erwachsenen alternative Kommunikationsstrategien von ihnen lernen können. 2008 hat Rupert Voß mit der Gründung einer gemeinnützigen AG eine innovative Möglichkeit für Standorterweiterungen ( u.a. mit dem Jugendhausverein Stuttgart ) geschaffen.

Sachbuch - Neuerscheinung "Herz-Schlag":
In seinem im Februar 2009 erschienenem Buch "Herz-Schlag – Mein Engagement für Menschlichkeit", unter Mitarbeit von Sibylle Dietermann, gibt er seine Erfahrungen gebündelt weiter. Rupert Voß - Jahrgang 1965 - erzählt seine Lebensgeschichte: Er ist Ehemann, Vater von sechs Kindern, Schreinermeister, Vorstandsvorsitzender der Voss AG, Box-Instructor, Initiator der Jugendhilfemaßnahme Work and Box Company, Sozialunternehmer und Fellow von Ashoka Deutschland, Unternehmensberater, Coach und ... Es gibt viele Ereignisse aus seinem Leben zu berichten und - mindestens ebenso spannend - was er daraus gemacht hat in den Bereichen individuelle Persön-lichkeitsentwicklung, effektive Jugendsozialarbeit, erfolgreiches Unternehmertum und Sozialunternehmertum:
Es geht um sein Leben in allen Bereichen und dieses Leben als Ganzes zu sehen, in dem kein Element zufällig oder unwichtig ist. Es geht darum, dieses Zusammenwirken zu verdeutlichen: den Prozess vom Erleben über das Verstehen zum bewussten Annehmen.
Und es geht um das Leben des Lesers, der die Einsichten und Entscheidungen, die Art, sich dem Leben, der Herausforderung und Berufung zu stellen, als Anregung nehmen kann, sich in seinem eigenen Leben neu zu orientieren.
Rupert Voß: „... Menschen in Beziehung mit sich selbst zu bringen und sie dadurch ein Stückchen näher an ihre Eigenverantwortung und Handlungsfähigkeit zu begleiten, sie am Herzen zu berühren, damit in jedem einzelnen mehr Menschlichkeit entsteht." 
 
(288 Seiten, ISBN: 9783466308422, Kösel-Verlag München, 17,95 € / SFR 34,80).

Film - "Friedensschlag":
Darüber hinaus kommt im Herbst 2009 "Friedensschlag - Das Jahr der Entscheidung" ein großer Dokumentarfilm über "Work and Box" in die deutschen Kinos, gedreht von Boomtown Media ('Rhythm is it'). 
link: http://www.boomtownmedia.de/btm/filme/friedensschlag.html 


"La Camorra non vale niente" - die Camorra ist nichts wert.
     Großdemonstration in Italien:  "Die Mafia ist nicht unsterblich"
     [La Repubblica - Neapel, Samstag 21.03.2009]

Etwa 150.000 Menschen haben am Samstag in der süditalienischen Stadt Neapel gegen die Mafia demonstriert und der Opfer des organisierten Verbrechens gedacht. Menschen aus allen Teilen des Landes hätten an dem Protestzug teilgenommen, berichteten italienische Medien und Reuters. Sie haben in Neapel ein Ende des organisierten Verbrechens in Italien gefordert. Als Überraschungsgast war der von der Camorra verfolgte Autor Roberto Saviano anwesend.

Besonders auffallend waren die ca. 30.000 Jugendlichen - angereist aus der ganzen umgebenden Provinz Kampanien. Organisiert wurde die Demonstration von Pfarrer Don Luigi Ciotti, der mit seiner Antimafia-Bewegung "Libera" bereits seit 1995 gegen das organisierte Verbrechen kämpft.

"Die Mafia ist weder unbesiegbar noch unsterblich. Dies ist die starke Botschaft dieser Demonstration", sagte Regionspräsident, Antonio Bassolino bei der Kundgebung. Staatspräsident Giorgio Napolitano betonte in einem Telegramm die Bedeutung der Jugendlichen im Kampf gegen die Mafia.
Ähnlich äußerte sich der nationale Antimafiastaatsanwalt Pietro Grasso: "Die große Präsenz Jugendlicher aus dem ganzen Land zeigt die Existenz eines neuen Italien". Grasso warnte allerdings auch, die Augen offen zuhalten, "denn die organisierte Kriminalität mit ihrem Kapital profitiert von der aktuellen Wirtschaftskrise".

Roberto Saviano, 2008 in NeapelTosenden Beifall erhielt der bis zuletzt geheim gehaltene Auftritt von Roberto Saviano, der die lange Liste mit den Namen der Mafia-Opfer verlesen hatte.

Roberto Saviano lebt seit 2006 wegen der Morddrohungen anlässlich der Veröffentlichung seines Buches* des Mafia-Clans der Casalesi-Familien, verborgen unter Polizeischutz.
Er vermied seither jeden Auftritt bei Großveranstaltungen. 

*) Roberto Savianos "Gomorrha" -Buch das von Mord und Totschlag handelt, von Erpressung und Drogenhandel,  ["Maledetti bastardi - Ihr verfluchten Dreckskerle, ich habe überlebt."] ist kein Krimi, sondern die brutale Wirklichkeit einer Jugend in Casal di Principe, einem trostlosen Nest am Stadtrand von Neapel, fest in der Hand "des Systems", der Camorra. Es wurde mit Hilfe von Mario Gelardi auch als Bühnenstück ausgearbeitet (Hanser Verlag, 368 Seiten, ISBN-10: 3446209492, ISBN-13: 978-3446209497). Der gleichnamige Film von Matteo Garonne, wurde als bester Film in Cannes 2008 mit der Goldenen Palme, mit 5 Europäischen Filmpreisen und mit dem Preis des Deutschen Buchhandels in Frankfurt ausgezeichnet, ist seit einem Jahr in den Kinos und seit Mitte März 2009 auch auf DVD im Handel. 
[link:
www.robertosaviano.com ]

Film-Trailer:   www.gomorrha-derfilm.de/ 

Die italienische Polizei hat zwar in den vergangenen Jahren einige Erfolge im Kampf gegen die Mafia errungen. Es wird aber davon ausgegangen, dass die vier größten Mafia-Organisationen des Landes - die ’Ndrangheta aus Kalabrien, die Cosa Nostra aus Sizilien, die Camorra aus Neapel und die Sacra Corona Unita aus Apulien - weiterhin einen beträchtlichen Teil der Wirtschaft (geschätzt auf 50% aller Umsätze der Regionen) unter ihrer Kontrolle haben.
Die Camorra zu durchschauen sei schwierig, da die Clans nicht hierarchisch sondern horizontal in Familien organisiert seien ( clan dei casalesi, clan di lauro, clan la torre, clan licciardi, clan mazzarella, clan misso, clan nuvoletta, ...).

Italiens Innenminister Roberto Maroni hatte jüngst geschätzt, dass allein die ’Ndrangheta als inzwischen wohl mächtigste kriminelle Organisation des Landes pro Jahr auf Einnahmen von rund 45 Milliarden Euro kommt,
- überwiegend durch Drogengeschäfte, Einnahmen täglich ca. 500.000 $ durch Heroin,
  Opium aus den Maghreb-Staaten und der Türkei, sowie Kokain aus Kolumbien.
  Umschlagplatz für die Dealer-Netzwerke in Europa, Canada und den USA, 
- Giftmüll in Italien,
- gewaltige Geschäfte mit der Herstellung billiger wie hochwertiger Textilien,
- mit dem faktischen Monopol auf den Handel mit Zement,
- weltweite "Geschäftsbeziehungen", u.a. in Deutschland, Schottland und China.   


►  Christa Wolf - Gratulationen zum 80. Geburtstag
     Mecklenburg - Berlin, 18.03.2009

Christa Wolf, 04.11.1989 Berlin, AlexanderplatzChrista Wolf, eine feste Instanz der Gegenwartsliteratur, wird heute 80 Jahre alt.

Sie schaut zurück auf bewegte literarische Jahre, die nicht immer einfach waren. 
Ihr sarkastischer Geschichts-pessimismus war nie so aktuell wie heute.

04.11.1989 Berlin, Alexanderplatz:
An der größten Protestdemon-
stration in der Geschichte der
DDR beteiligten sich zwischen
500.000 und 1 Million Menschen.
Christa Wolf gehörte zu den Rednern.                 
                                (foto: privat)

- Das Weltende überleben!

Die Ursachen ihres Engagements verstehen: Es beruht auf Entsetzen, Schuldbe-wusstsein und einer mühsam erworbenen Distanz nicht nur zum »Dritten Reich«, sondern auch zu sich selbst.
Christa Wolfs autobiografischer Bericht heißt Blickwechsel und entwirft in lakonischen Worten eine Jahrhundertszene. Darin fallen Erkenntnis und Entfremdung zusammen. Darin weitet sich die moderne Ich-Krise zum Weltzustand. Darin wird der moralische Nullpunkt markiert, an dem die Generation der Hineingeborenen 1945 steht. Auf engstem Raum begegnen sich die Themen eines großen Werkes:
Krieg, Gefangenschaft, Heimatverlust, Vertrauensverlust, Sinnverlust, Täuschung, Trauer, Todesangst.

- Die Stunde Null war keine Stunde der Wahrheit.

Denn die Wahrheit über sich selbst wollten die Deutschen in Ost und West am Ende des Zweiten Weltkriegs am allerwenigsten wissen, davor zitterten sie mehr als vor russischen Panzern und britischen Bombern.
Erinnert sich in Zeiten illustrer Geschichtsfilme über unseren tragischen Untergang noch jemand an diese unrühmliche Angst? Sie wurde ja zum prägenden Erlebnis für viele antifaschistische Nachkriegsschriftsteller, die keineswegs als Antifaschisten zur Welt gekommen waren.
Wer ihre Lebensläufe heute verstehen will, muss Christa Wolfs alte Erzählung "Blickwechsel" lesen, die von der Flucht vor der Wahrheit handelt.

Zeit der Handlung ist April 1945, Ort ist eine von deutschen Flüchtlingen bevölkerte Landstraße in Mecklenburg:
Die Nation will dem Endsieg entkommen und lässt die Gewehre am Straßenrand liegen. Gerade plündert man einen Versorgungswagen der Wehrmacht, als am Waldrand die entlaufenen KZ-Häftlinge auftauchen. »Sie sahen anders aus als alle Menschen, die ich bisher gesehen hatte«, sagt die Erzählerin, eine junge Frau aus dem Flüchtlingstreck. Vorsichtig nähern sich die Todesmarschkandidaten der Straße, doch das angstvolle Zurückweichen des Trecks verrät, dass hier auch ein Wieder-sehen stattfindet. Es ist die Wiederkehr der Verdrängten, die nun leibhaftig auf blutigen Füßen über den Acker stolpern.

- Wahrheitsgetreu erfinden 

Ihre bekanntesten Werke "Kindheitsmuster" oder "Der Geteilte Himmel". In letzterem setzte sie sich 1963, zwei Jahre nach dem Mauerbau, mit dem geteilten Deutschland auseinander. Wolfs Werke durchzieht die Verarbeitung ihrer Eindrücke vom Leben in der DDR. Ihr Ziel sei immer gewesen "wahrheitsgetreu zu erfinden".

Mit "Kindheitsmuster" (1976) - dem "Roman einer Autobiografie" [nach Margarete Mitscherlich] - analysiert sie die Entwicklung ihres Landes.
Hier schaut sie zurück auf die eigene Kindheit in den 30ern, also in die Nazi-Zeit. Außerdem thematisiert sie erstmals in der DDR Flucht und Vertreibung. 
"Kindheitsmuster" ist das "wichtigste Buch der DDR-Literatur" und es postuliert:  
                         
                    » Die eigene Biografie ist ein Menschenrecht. «

Dass Christa Wolf die Bewältigung der deutschen Vergangenheit auch in der DDR für nicht geglückt hielt, führte zu einer literaturpolitischen Debatte. Verschärft wurde sie durch die Ausbürgerung Wolf Biermanns 1976, den Offenen Brief dagegen unter-zeichnete auch die Autorin, deren Roman "Kindheitsmuster" Ende desselben Jahres erschien.

(Quellen: FELDart Aufzeichnungen DDR - Ausschluss Biermann, Ostberlin-Arbeitskreis Ev. Kirche Berlin - Tempelhof 1965, Literaturbeilagen FAZ und Die Zeit, Buch-Cover Blickwechsel, ARD tagesschau, Wikipedia)


  Kirche gegen Rechts - Ulmer Bündnis zum 1. Mai 2009
     Ulm 15.03. 2009,  Evangelischer Gesamtkirchenbezirk 
                                Bezirkssynode schließt sich der Resolution gegen NPD an.

Auch die evangelische Kirche in Ulm hat sich formell der Resolution gegen den NPD-Aufmarsch in Ulm (1. Mai) angeschlossen, ohne eine eigene getrennte Initiative zu starten.
Dekan Ernst-Wilhelm Gohl stellvertretend für ca. 53.000 Kirchenmitglieder in Ulm: "Wir schließen uns uneingeschränkt an. So ein Geist hat in Ulm keinen Platz." Der symbolische Missbrauch des Münsterbauwerkes durch die NPD in Hetz-Videos zeige, wes Geistes Kind die Rechtsextremen seien. Daran schloss sich ein Aufruf an alle Gemeindemitglieder an:
"Christen müssen schon vom Evangelium her dieser Ideologie widersprechen." [epd]

(foto:
 © feld-art.de ulm)

[epd] Das Gedenken und der Aufruf  zur Wachsamkeit wird sichtbar mit der Botschaft "Gottes Wort bleibt in Ewigkeit", so wird die Mahnung zur Eröffnung der "Woche der Demokratie und Toleranz" ab 26. April 2009 auf einem riesigen Tuch am Münster herabhängen.
Zusätzlich verbindet die Kirche mit der Protestaktion eine eigene Ulmer Geschichte: Am 22. April jährt sich zum 75. Mal der Ulmer Bekenntnistag zur damaligen "Barmer Erklärung der »Bekennende Kirche«" als "allein rechtmäßige Evangelische Kirche in Deutschland", die sich 1934 öffentlich distanzierte gegen die von den Nazis verein-nahmten, von der NSDAP gleichgeschaltete Gruppierung der  »Deutschen Christen«

Veranstaltungsplan

 Am 26. April findet im Münster ein Gedenkgottesdienst mit Prälatin Gabriele Wulz statt, zur Erinnerung an den damaligen Ulmer Prälaten Konrad Hoffmann.

 Am 1. Mai wird der Liedermacher Konstantin Wecker auf dem Ulmer Münsterplatz mit seinem Konzert "Sage Nein!" gegen den geplanten Aufmarsch der NPD protestieren.


Hintergrund:  EKD im Nationalsozialismus, in Gesellschaft / Politik nach 1945

[feld-art: Anmerkungen zum "Kirchenkampf" und öffentlicher Darstellung]
 
Auch Anhänger und Repräsentanten der »Bekennenden Kirche« (z.B. D. Theophil Wurm, ehem. Landesbischof in Württemberg) kollaborierten mehr oder weniger mit den Nazis, begrüßten öffentlich die "Euthanasie"-Gesetze, andere leisteten ihren Widerstand nicht rechtzeitig, meist nicht deutlich, nicht offen und nicht entschlossen genug gegen die Vorbereitungen und  Ausübung des Völkermordens durch die Nazis. Siehe hierzu die Dokumente zu Widerstand und NS-"Euthanasie" von Thomas Stöckle (Grafeneck), Dr. Walter Wuttke (Ulm), Bundesarchiv Ludwigsburg. Hierzu auch die "Stuttgarter Schulderklärung des Rates der Evangelischen Kirche" bei der Sitzung des Ökumenischen Rates der Kirchen vom 19. Oktober 1945: »aber wir klagen uns an, daß wir nicht mutiger bekannt, nicht treuer gebetet, nicht fröhlicher geglaubt ....«
http://www.ekd.de/bekenntnisse/stuttgarter_schulderklaerung.html  

Diese von der heutigen EKD akzeptierte Schulderklärung wurde jedoch innerhalb der Kirche häufig missbraucht als rückwärtsgewandte Entlastung und im Gegenzug zur um so heftigeren Schuldzuweisung der "Deutsch-Nationalen" an andere Gruppierungen nach Weimar und NS-Zeit, einschließlich der Kritik an den Alliierten (Gleichsetzungs-formel: "Bolschewismus = Nationalsozialismus"), da der Stalinismus mit ähnlicher Brutalität und in Rechtsbrüchen in Erscheinung trat, wie der Nazionalsozialismus unter Hitler. Die Düsseldorfer Kunstakademie u.a. wurde 1946 als "bolschewistisch" verleumdet. So ließen sich auch die Kirchen von notwendigen gesellschaftspolitischen Entwicklungen ablenken, in akademisch-theologische, humanistische und moral-ethische Diskussionen verdrängen, auf Kirchenmusik, soziale Dienstleistungen und Spendenaktionen, auf Kirchentagen neben notwendigen, vereinzelten Positions-klärungen im Wesentlichen auf ein emotionales "Come-together" feiern, reduzieren und / oder in partei-taktischen Grabenkämpfen missbrauchen.

Bezeichnend sind auch west-kirchliche Auseinandersetzungen um das "rechte christliche Verständnis (Kirche und Politik zu trennen)" in der Zeit des Kalten Krieges, gipfelnd in der Nicht-Anerkenntnis des viel eindeutigeren und konsequenteren "Darmstädter Wortes" vom Evangelischen Bruderrat (BK) wesentlich vertreten durch den Theologen Karl Barth von 1947, nach monatelanger Diskussion durch den Rat der EKD schließlich nicht mehr konsensfähig (Aufzählung der "Irrwege der Kirchen im Nationalsozialismus").

Dessen Deutlichkeit im Aufbruch zur Neugestaltung des Nachkriegsdeutschland fand sich vergleichbar im "Ahlener Grundsatzprogramm der CDU vom 3. Februar 1947" wieder. Im Verlauf der inner-kirchlichen Auseinandersetzungen u.a. konservativer evangelisch / pietistischer Parteigänger führten - veranlasst durch Konrad Adenauer - auch zur Distanzierung vom eigenen CDU-Parteiprogramm, das seither als "Jugendsünde der CDU" nicht wieder erwähnt wurde. Es hatte schon verblüffende Ähnlichkeit mit dem späteren "Godesberger Programm der SPD" (Abkehr von kapitalistischer Gewinnmaximierung, Konzentrationsverbot und Neustrukturierung der Finanzwirtschaft, Verstaatlichung der Schlüsselindustrien Kohle / Stahl / Chemie, Verhinderung West-Alliierter Beschlüsse, die einer Wiedervereinigung der zunächst britisch-amerikanischen Zone, später mit der französischen zur West-Zone verbunden, gegenüber der sowjetischen "SBZ" entgegen stünden, das Grundgesetz deshalb nicht "Verfassung" zu nennen. Politik-Verpflichtung: nicht dem Kapitalismus, sondern dem Wohle der Deutschen zu dienen ...).

Das Verhältnis zu Israel und dem Jüdischen Glauben wurde erst ca. seit 1968 von der Evangelischen Kirche intensiviert, mit Förderung europäischer Juden versöhn-liche Begegnungen geschaffen, obschon sich Jüdische Gemeinden, insbesondere aus Israel und den USA, öffentlich für die Klärung von juristischen, moralischem und materiellem Schuldausgleich bemühten. Die israelischen "Nazi-Jäger" nahmen angesichts deutscher Juristen-Passivität die Rechtsverfolgung der weltweit unterge-tauchten Nazi-Täter, mit marginaler deutscher Beteiligung, selbst in Angriff. Faktische Details etwa zu den "Euthanasie"-Morden wurden selbst von den kirchlichen und paritätischen Wohlfahrtsträgern der weitergeführten Anstalten, wie etwa der Heime für Behinderte bis 1990 regelrecht verschwiegen, erst danach in Bekenntnissen an die Öffentlichkeit gebracht. Gegen tatsächlich verantwortliche NS-Juristen, Polizei-Verantwortliche und Ärzte wurde nach den exemplarischen, alliierten Nürnberger Prozessen selten Wiedergutmachung oder Rechtswege angestrengt, von den ehemaligen NS-Parteimitläufern ganz zu schweigen.

U.a. in NRW existierten bis 1968 überwiegend Bekenntnis-Schulen (Bildung war
protestantisch, katholisch-konservativ, neusprachlich-wissenschaftlich, altsprachlich-humanistisch; von Pestalozzi / Fröbel, seltener von Montessori, Waldorf oder gar von Bauhaus-Nachfahren geprägt, (seltene Bildungsförderung als Schlüssel für mehr Verteilungsgerechtigkeit, Chancenausgleich und Überwindung gesellschaftlicher Klassenschranken.) Die Bielefelder Modellschule unter Hartmut von Hentig befand sich im wissenschaftlich begleiteten Aufbau. Das 1921 von A.S. Neill (selbstregulative Erziehung) gegründete demokratische Reformschulmodell, die "Summerhill School", hatte in Deutschland einen vergessenen Ableger in der Dresdener Gartenstadt Hellerau hervorgebracht, der leider auf das Niveau der Wandervogel-Bewegung abglitt.
Die von Adenauer geführte CDU indessen beteiligte sich, bzw. initiierte, dokumentierte niveaulose Schlammschlachten gegen praktizierende Kirchenmitglieder und die "mit der SPD schmusenden CDU-Parteifreunde" (Bsp.: Karl Arnold, NRW) um die "sozialistische Richtung" in der damaligen CDU zu stoppen.

Der Evangelische Kirchenbund in der DDR hingegen nahm das "Darmstädter Wort" als Bestandteil seines eigenen Selbstverständnisses der "Kirche im Sozialismus" auf. Dies zeigte sich auch u.a. 1964/65 im gesellschaftlichen Selbstverständnis einer ausführlichen (in der SED unerwünschten) öffentlichen Verfassungsentwurfskritik durch die Mitglieder der protestantischen Ostkirchen, insbesondere der "Jungen Gemeinden" in Ostberlin (z.B. belagerten verhaltensauffällige Stasi-MA damals die Kirchen in Oberschöneweide und Treptow regelmäßig an hohen Festtagen aus der - begründeten - Furcht, hier könnten Abweichler eines nahen linientreuen SED-Erziehungsparkes Kontakte aufnehmen), Faktensammlungen der Umweltaktivisten um die Dresdener Kreuzkirche (Elbe-Kloake) und der Entwicklung einer beschränkten, gesellschaftlichen Eigenständigkeit innerhalb des SED-Regimes als politische Gratwanderung (Montagsgebete in der Leipziger Nikolai-Kirche, die Stasi-IMs waren teilweise enttarnt, u.a. die Spitzel der "Wohnbereichsbeauftragten"). 
Weder konsequente "Ent-Nazifizierung", noch Befassung mit einem angemessenen Sühneausgleich gegenüber Juden und Israel wurden in der DDR nach 1953 jemals behandelt. Man tat so, als wäre dies nur ein westdeutsches Thema. Stattdessen präsentierte sich die DDR ständig rückwärtsgewandt im typischen Kalter-Kriegs-OTon, als das tragische Opfer des "anglo-amerikanischen Bomber-Überfalls", bedroht von "den imperialistischen Großmächten im Westen" und von "Kräften des westdeutschen Revanchismus".. 

Lange Zeit nach der etablierten "Außerparlamentarischen Opposition (APO, 1968)" begann auch die politische Aktivierung der westlichen Evangelischen Studenten-gemeinden (ESG) mit der Entstehung der Friedensbewegung, u.a. gegen die atomare Aufrüstung in der BRD, anfänglich unterstützt durch Heinrich Böll, Günter Grass, Walter Jens, u.a. Erhard Eppler (1983 Menschenkette Stuttgart-Ulm, Blockade der atomaren US Pershing-II-Raketenbasis in Mutlangen auch mit prominenter Beteiligung Tübinger Professoren). Sie brachte wesentliche Bestandteile des "Darmstädter Wortes" indirekt als Grundlage des Handelns der "Kirche-von-unten" in der EKD in Westdeutschland wieder ein.]

Quellen, externe downloads:
                            - "
Darmstädter-Wort", 1947 , (ev. Kirche, epd)
                            - "
Ahlener Programm der CDU" vom 3. Februar 1947,
                            - 
Wikipedia_Geschichte-des-Protestantismus  nach 1945. 
                            - "
Godesberger Programm der SPD" vom 15. November 1959.



►  Jungen in Deutschland Bildungsverlierer (Aktionsrat Bildung)
      Ulm - München, 13.03.2009

Jungen werden nach Ansicht des „Aktionsrats Bildung“ zunehmend zu Bildungsver-lierern in Deutschland. In Hessen sind einer Studie zufolge zwar die Startbedingungen noch gleich, im Lauf der Schulzeit aber fallen die Jungen zurück.
An hessischen Grundschulen liegen Jungen und Mädchen beim Lesen noch gleichauf, während im Bundesdurchschnitt Jungen schon in diesem Alter deutlich schlechter abschneiden als die Mädchen, ermittelte die am Donnerstag in München vorgestellte Studie. In Hessen zeigt sich dieser Befund erst in der Mittelstufe: Fünfzehnjährige Mädchen zeigen in Hessen wie bundesweit deutlich bessere Leseleistungen als die Jungen.

In der Vergangenheit galten lange die Mädchen als Problemfälle des Bildungssystems. Dies könne heute jedoch "schlicht nicht mehr konstatiert werden", so die Forscher, sechs Männer und eine Frau. Dagegen deute sich bereits "eine neue Entwicklung an, die sorgfältig beobachtet und in ihren Anfängen bereits bekämpft werden muss": 

                           » Die Benachteiligung von Jungen. «

Festmachen lässt sich dieser Befund vor allem zum Ende der Grundschule und beim Abitur. Eine "starke Benachteiligung der Jungen" erkennen die Forscher, wenn es um die Gymnasialempfehlungen geht: Jungs müssen in der Grundschule mehr für die Gymnasialempfehlung leisten als Mädchen. Die Folge ist, dass weniger Jungen am Gymnasium sind. Besonders deutlich ist diese Diskrepanz in Berlin und Brandenburg, wo nur 45 Prozent der Neu-Gymnasiasten Jungen sind. In Bremen und Bayern ist das Verhältnis fast ausgeglichen. 

[Quellen] Staatsministerium München, Lehrergewerkschaft GEW Stuttgart,...
            
Der Spiegel, Die Zeit, Süddeutsche Zeitung (s.a. "Winnenden, Amoklauf") 


Überflussentwicklung:  "Twitter" - 140 Zeichen verzichtbarer Banalitäten.
    Winnenden, Stuttgart, Ulm, Chicago 13.03.2009

Wie sich deutsche Medien am Tag des Amoklaufs in der globalen Gerüchteküche von Twitter verliefen: Twittern ist angesagt.
Spätestens seit US-Präsident Barack Obama "Twitter" in seinem Wahlkampf einge-setzt hat, ist diese Art von Kommunikationsplattform im Internet auf Platz Nummer Eins vorgerückt.

Wie funktioniert es? Was ist ein so genannter Tweet? Ganz einfach: Ein Tweet ist quasi eine SMS an alle. Sie besteht aus maximal 140 Zeichen und kann von tausenden Menschen gelesen werden. Obama ließ so Hundertausende an seinem Wahlkampf teilhaben. Bis zu 6 Millionen Menschen twittern weltweit. Sie schicken und erhalten Kurznachrichten aus dem Alltag von Jedermann.

Etwa: "Bin auf dem Weg nach New York, während Schnee fällt und alles verlangsamt." Nur manchmal wird der Alltag plötzlich Ereignis: "Da ist ein Flugzeug im Hudson." Die erste Nachricht vom Wunder von Manhattan kam per Twitter. "Bin auf der Fähre, um
Leute aufzusammeln. Verrückt." Der erste Augenzeuge des Flugzeugabsturzes im Hudson wurde dank Twitter weltberühmt.

- Ist das der Durchbruch des Bürgerjournalismus?

Twitter ist viel schneller als jede Nachrichtenagentur der Welt. Jeder kann schreiben, jeder mitlesen - plebiszitär. Per Mausklick wird man zum "Follower", bekommt die Einträge auf Wunsch auch direkt auf das Handy. Wer glaubt, dass er was zu sagen hat, der twittert.
"Wir haben gerade Geschichte geschrieben. Das ist alles dank Euch passiert. Danke", twitterte etwa Barack Obama. Er hatte zuvor seinen Anhängern versprochen: "Im kürzesten Wahlkampf aller Zeiten ist die Kommunikation mit Euch noch wichtiger geworden. Und deshalb werde ich ab sofort mit Euch twittern."

- austauschbares Gezwitscher:
  kommunikative Geltungssucht, entblösende Geschwätzigkeit oder Hysterie?

Inzwischen hat sich das eingebürgert: Bei Großereignissen wird getwittert. Das heißt, es wird sowieso immer getwittert, rund um den Globus. Befindlichkeiten, Belanglosig-keiten und Banalitäten werden in den Kurzmitteilungen bei Twitter veröffentlicht, die größtenteils unter den Teppich der Aufmerksamkeit gekehrt gehörten.
Permanenter Voyeurismus und die indirekte Aufforderung, die Grenzen des Privaten zu über-schreiten ("Twitter-Prolog: Schreibe, was du gerade tust, denkst, ...").
Viele Twitter-Nutzer nehmen dies allzu wörtlich: so eröffnen sich global provozierte,
banale Einblicke ins "Leben der Anderen". Die ehemaligen Stasi-IM dürften sich in Erinnerung ihrer einst viel mühsameren Spitzelarbeit die Augen reiben.

Und bei Großereignissen verfallen Medien, alte wie neue, auf die Idee, den Microblog-dienst Twitter als Informationskanal zu nutzen. Und zwar als Sender von Schnipseln, die es kaum wert sind, Nachricht genannt zu werden, wie auch als Empfänger von mutmaßlichen Augenzeugenmitteilungen.

- In Winnenden: statt Information - Anzeichen einer Massenhysterie?

Am Tag des Amoklaufs von Winnenden suchten nahezu alle Online-Dienste Twitter auf, um schnellstens an Informationen aus erster Hand zu kommen. Weil die erste Nachricht von einer Nutzerin mit Namen „tontaube“ kam, die twitterte ...:

»ACHTUNG: In der Realschule Winnenden gab es heute einen Amoklauf, Täter angeblich flüchtig – besser nicht in die Stadt kommen!!!!«

... fühlten sich fast alle bestätigt, diesen Dienst als legitime Quelle zu nutzen. Eine Quelle, die er aber gar nicht sein kann, weil hier alles, jede Mutmaßung getwittert werden kann.                    

Angeblich sind am 11.März  über 50 Meldungen pro Minute eingelaufen von unterschiedlichsten
„Zeugen“ unter dem tag:
„#winnenden #amok“ .





Twitterin „tontaube“ wurde von Journalisten so bedrängt, dass sie nach anderthalb Stunden entnervt twitterte: »Liebe Presse: ich weiß doch auch nichts von dem Verrückten....«

Andere lieferten sich ein Absurditätenstakkato: Der Täter sei gestellt, gefasst und/oder getötet worden. Die Polizei kam mit dementieren kaum hinterher.

- Twitter simuliert Nähe - 
  für Menschen, die ihre Zeit sinnvoller für echte Gespräche nutzen könnten.

Und wer gerne etwas für alle zu sagen hätte, der twittert erst recht. Die Oberfläche ist die Botschaft. Twitter simuliert scheinbare Nähe. Manchmal verdächtig offen. Es ist ein Spiel? Immerhin: Die Boulevardpresse fürchtet um ihr Monopol.

- Ist Twitter nichts als gezwitscherte Banalität?
  Jeder Mensch ein Nachrichten-Ticker, jeder Rülpser ein Ereignis...?

- Erstickt die Welt im Kommunikationsmüll?

Die Botschaft muss in jedem Fall vom Empfänger interpretiert werden, gleichgültig welche Verständigungs- oder Übertragungsstörungen (Dekodierung) dabei aufgetreten sein sollten. Die Verlässlichkeit der Quelle und die Authentizität, Relevanz und Sinn eines Tweet bleiben dem Zufall überlassen. Je nach Empfänger-Zielgruppe kann der Sinn gegen 0%, die Irrelevanz schnell gegen 100% laufen.

- Verändert Twitter die Welt?

Es macht sie noch etwas schneller, etwas kleiner - und mit noch mehr Nonsens überflutet. Das kann einem Angst machen - wie einst die Nutzung des Telegrafen für die Boulevardpresse.

- Ob wir das brauchen? ...

(FELDart)


► Trauer, Fassungslosigkeit, Nachdenklichkeit nach Amoklauf.
     Winnenden, Albertville-Realschule 11. - 16. März 2009

Winnenden trauert.
Nach dem Entsetzen und der Fassungslosigkeit geben die Menschen im Land der Trauer und dem Mitgefühl mit den Hinterbliebenen Ausdruck.

Die Fragen nach dem Warum,  nach den Hintergründen, öffnen auch die Chance für einen offenen Wandel des sozialen Lebens an Deutschlands Schulen. 
 

Die Zeiten, in denen man Berichte über Amokläufe hierzulande als Problem waffen-vernarrter Südstaaten-Amerikaner betrachtete, sind endgültig vorbei. Diese Illusion ist schon in Erfurt und Emsdetten zerstoben. Amokläufe waren ohnehin nie ein spezifisch amerikanisches Phänomen. Nur in der besonderen Form mörderischer Schülerüber-fälle auf Schulen kamen sie Mitte der neunziger Jahre zuerst in den Vereinigten Staaten häufiger vor. Inzwischen hat es selbst im friedfertigen Finnland in den beiden vergangenen Jahren Massaker an Schulen gegeben.

Für die neun Schüler und sechs Erwachsenen, die der junge Mann in Winnenden und Wendlingen erschoss, bevor er selbst den Tod fand, kommen die Erkenntnisse zu spät, die Wissenschaftler aus den bisherigen Ereignissen gewonnen haben. Ihre Untersuchungen sollten aber dringend verbreitet werden, zumal eines der Ergebnisse ist, dass mit sogenannten »school shootings« – so der auf tragische Weise einge-bürgerte Fachbegriff für abwegige Verhaltensmuster – künftig häufiger gerechnet werden müsse.

Nur nach den unmittelbaren, vordergründigen Ursachen zu fragen, greift sicher zu kurz.
Erklärungen mit vorschnellen Schuldzuweisungen führen zu keinem brauchbaren Ansatz. Die wichtigste Erkenntnis aus „Erfurt“, „Emsdetten“ und ähnlichen Fällen ist, dass jugendliche Täter jedes Mal mehr oder weniger verdeckte Signale aussandten, die auf ihr Befinden, ihre Absichten hinwiesen, aber nicht ernst genommen, fälschlich als Angebereien und Imponiergehabe missdeutet worden sind.

- Leichtfertige Missachtung des Klimas an der Institution Schule - die zugleich als Ort des sozialen Zukunft-Verteilkampfes gesellschaftlicher, materieller Stellung ihrer Individuen - die als Arena der Berufs- und Einkommenschancen ihrer Schüler mit ihren Eltern gilt?

Indizien müssen hier nicht in jedem Fall auffällig sein, lenkt doch die Prägung der "Mitstreiter" häufig von klarer Sicht ab. Die Entwicklung von Jugendlichen und Heranwachsenden laufen, je nach Umfeld sehr unterschiedlich, oftmals unbegleitet oder bei fehlendem Gesprächsangebot, ohne ausreichende Beobachtungsmöglichkeit ab, so dass dann scheinbar bei verschlosseneren Kindern auch wenig Geäußertes auf Besonderheiten des seelischen Zustandes, die gedankliche Tatvorbereitung hinweist.

- vom sensiblen bis robusten Heranwachsenden ein vielfältiges Spektrum.

In Winnenden hieß es, der junge Mann sei „nie in irgendeiner Form auffällig geworden“. Das hat man auch von anderen gesagt, deren in Andeutungen versteckte Hilferufe erst im Nachhinein verstanden wurden. Lehrer, Eltern, Schul- und Sportkameraden werden lernen müssen, gefährdete Menschen ihrer Umgebung zu erkennen und echte Sozial-Netzwerke zu beanspruchen, bevor unkontrollierbare Mechanismen anlaufen, sie zu Schaden kommen, zu Mördern werden. Auch Hinweise über ausgesandte Hilferufe, depressive Verstimmung und Mobbing-Klagen des Winnender Täters gab es angeblich lange vor der Tat. 
[Die Gefahr der Überproblematisierung durch Laien und Therapeuten:] Empfindsamkeit und musische Sensibilität werden häufig beobachtet, gerade bei gereiften, intelligenten Persönlichkeiten. Dies erklärt jedoch nichts zu ihrer Sozialisierung. 

- Psychosoziale Fachaufklärung...

...  u.a. über die Erkenntnisse zu Empathie, förderliche Anerkennung und Achtung,  Tadeln ohne Ausgrenzung, des Einübens der Kritikfähigkeit ohne narzistische Kränkung, differenzierte Haltung zu Leistungsbereitschaft und erforderlichen Entspannungsphasen, Entstehen und Merkmale von Suchtverhalten, Verständigung über Toleranz, Nähe und Distanzwahrung im partnerschaftlichem Verhalten, individueller Abgrenzungsfähigkeit als Selbstschutz, des achtsamen Begleitens bei der Verarbeitung traumatischer Erlebnisse, des Wahrnehmens und unaufdringlichen Unterstützens mit professionellen Therapie-Angeboten, die Wissensförderung zu suizidalen Abläufen (und erweitertem Suizid), dies muss Allgemeinwissen in der Praxis für Lehrer und Erzieher werden - wie es z.B. auch zum Verständnis im Rahmen der "Selbstmord-Attentate" islamistischer Prägung hilfreich wirken kann. 

- Vorschnelle Schuldzuweisung, vernachlässigte Chancen.
-  Zeit der Trauer respektieren:

Zu hoffen bleibt, dass nach der Zeit der Trauer - geschützt vor störenden und allzu aufdringlichen Medienvertretern - neue ernsthafte Bemühungen und Gesprächs-bereitschaft in allen Lagern für neue Einsichten, für Sensibilisierung, Akzeptanz und Verhaltensänderungen, zu einer achtsameren sozialen Gesellschaft führen werden. Jede(r) kann mit ihren (seinen) Fähigkeiten an der Wahrnehmung dieser Chance für das Zusammenleben mitwirken.

- Werte - Wandel?

Hat die kapitalistisch ("Haben" - statt "Sein") orientierte Gier- und Spaß-Gesellschaft verlernt, was soziale Achtsamkeit bedeutet, und stattdessen die autistische Nabelschau auf das eigene Vermögen / Unvermögen, die sozial-darwinistischen Vorstellungen der NS-Zeit als Verherrlichung des sogenannten "cool", "angesagt",  "gesund", ... 

-  und die Ausgrenzung oder Verhöhnung von Normal-Abweichungungen innerhalb des jeweils eigenen sozialen Umfelds als
"Looser", "abgefahren", "bizarr", "voll-krass", "krank", "abartig", "unwert", "entartet" ,

...  - ganz unbemerkt verinnerlicht?

- Ist Männer-Diskriminierung das Ergebnis der  Emanzipationsbewegung?

Warum ist "dissen" (mobbing, bullying) die häufigste von männlichen Schülern beklagte Unart, an Grund-, Haupt- und Realschulen, bei gleichzeitig überwiegend weiblicher Lehrer-schaft [Zitat Bildungsstudie Sept. 2008] "Leistungen des primären schulischen Sektors: schlecht bei Jungen infolge der Abwesenheit von Männern als Erzieher." Lehrerinnen förderten bei gemischten Klassen vorwiegend die Schülerinnen?
„Wir leben in einem Land, in dem nichts Schlechtes über Frauen und nichts Gutes über Männer gesagt werden darf." (Zitat einer Redakteurin der Frauenzeitschrift AMICA).

- Verschütten statt Beraten - effektheischender Aktionismus in der Politik:

Ein entschlossener, intelligenter Täter beschafft sich ungeachtet schärferer Kontrollen vermutlich auf jedem erdenklichen Weg seine Waffe. Nüchtern gesagt: Vermutlich verschöbe sich nur die unmittelbare Situationsdramatik der Tatvorbereitung.
- Verschärfte Waffenkontrollen könnten die Gefährdung durch Affekt-Täter reduzieren, absolute Sicherheit bieten sie nicht.
Die geforderte Taterschwerung durch kontrollierten Waffenverschluss: bei Affekt-Auslösern destabilisierter Täter wäre sie möglicherweise förderlich, solange eine vorbereitende Waffenbeschaffung noch nicht erfolgt ist. Nach der Beschaffung aber läge jedoch dasselbe Risikopotenzial vor, wie bisher. Nachhaltiges Verbessern des Schulklimas wird fundamentalere Betrachtungen erfordern.

- Aktionismus und Pragmatismus

Der aktuelle Aktionismus der Waffendiskussion dient Produzenten, Schützenvereinen und Politikern, sich an grundsätzlichen Anstrengungen vorbei zu mogeln (z.B. differenzierte Anforderungsprofile für Pädagogen, Runder Tisch mit allen Beteiligten des Bildungs- und therapeutischen Bereiches, fachliche Qualitätskontrollen, Supervisionen ergänzt durch zyklische Eltern- und Schülerbefragungen und daran ausgerichtete Besoldung), an den Bedingungen im Umfeld und an direkter Hilfe für die Schulen und ihren "Kunden" - den Schülern.

- "Lehrer - Lobby": GEW

Das ist nicht verwunderlich, gibt doch eine Vielzahl der Abgeordneten fast aller Frak-tionen zu ihrer Bildungsherkunft das Berufsbild Lehrer und / oder Jurist an. Die eigene Klientel wird man in Wahljahren nicht verprellen. 
Bei hohem Respekt und Anerkennung einer großen Zahl engagiert arbeitender PädagogInnen und ErzieherInnen, muss andererseits dennoch gesehen werden:
Die Mehrzahl der einkommens-gesicherten "Ego-Pädagogen" (auch Lehrer für die Fächerkombinationen Ethik, Religion) bekennt unverholen, dass Erziehung nicht die ihre, sondern überwiegend die "Aufgabe der Gesellschaft" (ohne Klärung dieses Anonymitätsbegriffs), und eben die des Elternhauses sei. Der Bürger steht machtlos dem Erpressungspotenzial dieser Verantwortungsverweigerer gegenüber.

Verbesserte professionelle Ausbildung, überzeugendes Engagement in pädagogischen Fertigkeiten der Lehrerschaft, Einbeziehung des Umfeldes, ist vermutlich als Koalitionskonsens mühsamer zu erreichen, als die simple Hilfstätigkeit der geforderten Waffen-Kontrolle oder das Computer-"Ego-Shooterspielverbot". Die Mehrheiten-Lobby hat wieder gesiegt - der "Schwarze Peter" ist weitergeschoben.

- Die Politik sucht einfache, griffige Wahlkampf-Parolen, statt echter Lösungen:
  Gibt es jetzt wieder einmal keine Zeit für wesentlicheres Nachdenken?

Wie lassen sich die verachtenswerten Versuche von bisher 6 Trittbrettfahrer-Androhungen am heutigen Folgetag der Tat in Baden-Württemberg einordnen?
Menschen - gleich welchen Alters und geistiger Verfassung - sollten gerade in solchen Situationen in der Lage sein, die Grenzen des verantwortlichen Zusammenlebens zu respektieren. Die Trittbrettfahrer haben mit ihrem Verhöhnen der Regeln egoistisch, für ihre eigene, feige Spaßbefriedigung, sich gegen Gesetze und die offene Gesellschaft gewendet. Deren Strafverfolgung bindet zudem anderweitig benötigte Kräfte.

Wir werden uns noch lange mit einer angemessenen Verarbeitung der Fehlentwick-lungen egozentrisch geprägter Gesellschaftsstrukturen beschäftigen müssen.

[© 2009 feld-art]

 

 Die Weiße Rose - Erinnerung der ehemaligen Ulmer Abiturienten
    zum Todestag der Geschwister Hans und Sophie Scholl am 22. Februar 1943.
   
"Freiheit!" Mit diesem Ruf schritt Hans Scholl am Montag, dem 22. Februar 1943 gegen 17 Uhr im Vollstreckungsgefängnis München-Stadelheim zum Schafott, um seiner Schwester Sophie in den Tod zu folgen. Wenige Stunden zuvor hatte Roland Freisler, Präsident des Volksgerichtshofes, Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst in einem Schnellverfahren wegen Vorbereitung zum Hochverrat zum Tode verurteilt. Sie hatten der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" angehört, deren Mitglieder Alexander Schmorell, Kurt Huber und Willi Graf in einem weiteren Prozess am
19. April 1943 ebenfalls abgeurteilt und Monate später hingerichtet worden sind.

Die Weiße Rose

Die Geschichte der "Weißen Rose" begann 1942 in München. Dort hatten sich im Herbst 1940 der damals 22-jährige Ulmer Medizinstudent Hans Scholl und der ein Jahr ältere Alexander Schmorell kennen gelernt. In dessen elterlicher Wohnung diskutierten sie mit Gleichgesinnten, darunter Schmorells Schulfreund Christoph Probst, über Theologie, Philosophie, Moral und Literatur.

Beim Entschluss, dem NS-Staat aktiven Widerstand entgegenzusetzen, mögen anonyme Flugblätter als Vorbild gedient haben, welche die Familie Scholl in Ulm in ihrem Briefkasten gefunden hatte. Sie enthielten die Predigten des Bischofs von Münster, «Clemens August Graf von Galen», worin dieser über die Vernichtung von Geisteskranken informierte und zum Durchhalten gegen den braunen Terror aufrief (Anm.: s.u. Berichte zu Grafeneck; Medizinhistoriker Dr. Walter Wuttke, Ulm).
Der unbekannte Verbreiter der Flugblätter war der Ulmer Gymnasiast Heinz Brenner. Er war Klassenkamerad von Hans Hirzel und Franz Müller, die später helfen sollten, die Flugblätter der Weißen Rose zu verbreiten und dafür im zweiten Weiße-Rose-Prozess, von Freisler ins Gefängnis geschickt worden sind. Brenner versandte seine Vervielfältigungen von Oktober 1941 an gezielt.

„Flugblätter der Weißen Rose“, so waren die ersten vier Aufrufe überschrieben, die Scholl und Schmorell in den Monaten Mai und Juni 1942 verfassten und verbreiteten. Die sechste und letzte Flugschrift der "Weißen Rose" nahm die Niederlage von Stalingrad zum Anlass, zum Kampf gegen die NSDAP aufzurufen. Dieses Flugblatt legten Hans und Sophie Scholl am 18. Februar 1943 vor den Hörsälen der Münchner Universität aus. Als Sophie den Rest vom zweiten Stock in die Eingangshalle hinabwarf, wurden die beiden vom Hausmeister entdeckt, denunziert und von der herbeigerufenen Gestapo verhaftet. Die Gestapo kam auch den anderen Angehörigen der "Weißen Rose" auf die Spur. Der engere Kreis wurde hingerichtet. Die Ulmer Schüler Hans und Susanne Hirzel, Franz Müller und Heinrich Guter sowie weitere Freunde, die sich an der Verbreitung der Flugblätter beteiligt oder die als Mitwisser keine Anzeige erstattet hatten, wurden zu Haftstrafen verurteilt.

Nach der Hinrichtung von Hans und Sophie wurde die Familie Scholl vorübergehend in „Sippenhaft“ genommen. Der Vater wurde u.a. wegen Hörens der BBC zu 18 Monaten Haft verurteilt. In der Ulmer Lokalpresse eröffnete der Kreisleiter unter der Überschrift „Wie lange noch Scholl?“ eine gnadenlose Hetzkampagne gegen die Familie, die daraufhin in den Schwarzwald übersiedelte.

Die Geschwister Scholl und ihr Umfeld haben in Ulm nachhaltige Spuren hinterlassen.
Inge Scholl heiratete 1952 Otl Aicher (1922 – 1991). Der spätere Designer von Weltruf hatte seit Herbst 1939 mit den Geschwistern Scholl in Kontakt gestanden.
Nach dem Krieg hat er zur Wiederbelebung des kulturellen Ulms beigetragen und gilt als „spiritus rector“ der Ulmer Volkshochschule, die 1946 gegründet und von Inge Scholl geleitet wurde.

Filmdokumentationen, u.a. 
                      "Sophie Scholl" -  Marieke Schröder und Ulrich Chaussy,
                       "Verräter der Nation" - Sibylle Tiedemann, 
                       "Ulmer Abiturienten und die Weiße Rose" - Sibylle Tiedemann,
                       "Die Weiße Rose" - Silvia Gutmann,
                       "Sophie Scholl - Die letzten Tage" - Marc Rothemund,
                       "Die Weiße Rose" - Michael Verhoeven.

Quellen ....:     Sibylle Tiedemann, Stadthaus Stadt Ulm, Dokumentationszentrum.
Info-Link...:      http://www.weisse-rose-stiftung.de/
                       http://dzokulm.telebus.de/index1.html


 Zerstörung Dresdens 13. / 14.02.1945 - "Geh Denken" 2009
    Veranstaltungen zur Erinnerung an die Bombennacht in Dresden 14.02.2009 

Nach den Gedenkveranstaltungen und störenden Nenonazi-Aufmärschen am 13.02.09 haben kirchliche und überparteiliche Organisationen zu neuen Gegendemonstrationen aufgerufen. Die Stadt wehrt sich gegen das Umdeuten und gegen das Vereinnahmen
durch die Aufmärsche von Rechtsradikalen und Autonomen.
Das für 2009 gewählte Motto "Geh Denken" darf als Aufforderung verstanden werden.

Dresden - HeidefriedhofMit dem Tragen der weißen Rose wird gezeigt, dass unsere Erinnerung einen anderen Horizont hat:

Ein Zeichen für die Überwindung von Krieg, Rassismus und Gewalt!




Dresdner Erklärung von 2005  
(
pdf - Download )
 
Die weißen Rosen machten deutlich: Die Dresdnerinnen und Dresdner wehren sich dagegen, dass die Erinnerung an den 13. Februar 1945 benutzt wird, um für demokratiefeindliche und menschenverachtende Ideologien, Haltungen und Aktionen zu werben. Die Initiative dazu war 2005 von einer Dresdner Überlebenden des
13. Februar 1945 ausgegangen, die ein Zeichen gegen die rechtsextreme Instrumentalisierung des Gedenkens setzen wollte. Sie wird seither von vielen Organisationen, Institutionen und Bürgerinnen und Bürgern unterstützt.

Dresden hat der Opfer der Bombenangriffe vor 64 Jahren gedacht. 
Dresden (13.02.09)

Auftakt der Gedenkveranstaltungen für die schätzungsweise 25.000 Opfer der Angriffe alliierter Bomber am 13. und 14. Februar 1945 war am Freitag eine Kranzniederlegung auf dem Heidefriedhof.

[epd] Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz wies das Ansinnen von Neonazis zurück, den Gedenktag zu vereinnahmen. »Sie besudeln das Andenken an die Toten, sie schänden diese Stadt und gehören nicht hierher«. Auf dem Friedhof sind tausende Opfer der Bombennächte in Massen-gräbern bestattet worden. Mitglieder der NPD und des rechtsextremen Spektrums waren wie in den Vorjahren mit Kränzen gekommen.
Nach den Worten von Landesbischof Jochen Bohl darf im Widerstand gegen Neonazis nicht nachgelassen werden. »Es ist wichtig, sie nicht gewähren zu lassen«, sagte der Bischof der evangelischen Landeskirche Sachsen.
»Für die Stadt ist es eine furchtbare Situation, dass das hasserfüllte Nazi-Weltbild
jährlich an dem Tag demonstriert wird, wo die Dresdner ihrer Toten gedenken.«
Zur zentralen Gedenkveranstaltung vor der Frauenkirche kamen am Abend rund 2000 Menschen - weniger als in den Vorjahren. Die Veranstaltung stand unter dem Motto
                        
                         » wahrhaftig erinnern - versöhnt leben «.

Von 21.45 Uhr bis 22.00 Uhr, zum Zeitpunkt des ersten Angriffs britischer Bomber, läuteten traditionell die Glocken aller Kirchen in der Innenstadt. Mit unzähligen Kerzen verteilt rund um die Frauenkirche hat Dresden der Opfer der Bombardierung der Stadt vor 64 Jahren gedacht. „Es ist gut, dass viele Dresdner diesem ´Nie wieder´ sichtbar Ausdruck verleihen“, sagte Vogel in seiner Rede und stellte die Versöhnung zwischen Deutschen, Briten und Amerikanern in den Mittelpunkt. Es genüge nicht zu fragen, ob die Angriffe der Alliierten kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges noch nötig gewesen seien, sagte der frühere SPD-Chef Hans-Jochen Vogel bei der zentralen Gedenkveranstaltung am Abend. „Erinnern sollten wir uns an die Ursachen.“  An der Veranstaltung nahmen auch der Bischof und der Oberbürgermeister der englischen Partnerstadt Coventry teil, die im Zweiten Weltkrieg durch deutsche Bomber zerstört worden war. Dann öffnete die Frauenkirche ihre Türen zur »Nacht der Stille«.
Symbol des Erinnerns und gegen Fremdenhass ist seit 2005 das sichtbare Tragen einer weißen Rose. (feld-art, Quellen: epd, SZ Dresden)


►  Jüdische Gemeinde Dresden nimmt wieder an Kranzniederlegung teil.
      Dresden 13.02.2009.

Die Jüdische Gemeinde Dresden schließt sich in diesem Jahr wieder der traditionellen Kranzniederlegung zum Gedenken an die Bombardierung der Stadt im Februar 1945 auf dem Heidefriedhof an. Über die Gestaltung der Gedenkfeier habe es Gespräche mit der Stadt und damit auch ein Signal zur Änderung der Problematik gegeben, sagte die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Dresden, Nora Goldenbogen, am Donnerstag in Dresden. Die Jüdische Gemeinde habe eine eindeutige Positionierung verlangt.

DD - Jüdische Gemeinde, LeuchterDie Vereinnahmung des Gedenkens durch Rechtsextremisten dürfe nicht mehr zugelassen werden. Jetzt müsse gemeinsam gehandelt werden. 

»Die Zivilgesellschaft muss gestärkt werden. Es gibt noch viel zu tun«.

(Nora Goldenbogen)

Am Samstag hatten sich mehrere tausend Menschen mit Sternmärschen zu Kundgebungen und Demonstrationen gegen den Neonazi-Aufmarsch in Dresden getroffen. Dazu hatte ein überparteiliches Bündnis aus Kirchen, Gewerkschaften, Parteien und demokratischen Organisationen aufgerufen. Auf der Abschlusskund-gebung am Samstag sprach u.a. SPD-Parteivorsitzender Franz Müntefering.

Am Sonntag 15.02. fand ein Predigtgottesdienst mit dem Bischof von Coventry,
Dr. Christopher Cocksworth, beim 11-Uhr-Gottesdienst in der Frauenkirche statt. Erstmals reiste der Bischof in Coventrys Partnerstadt Desden und nahm bereits am 13. Februar an der Gedenkveranstaltung vor der Frauenkirche und am Ökumenischen Gottesdienst in der Kathedrale teil. 
„Wie die Kathedrale von Coventry ist die Frauenkirche ein kraftvolles Symbol für die tiefsten Motive christlichen Glaubens: Friede und Versöhnung können aus Zerstörung und Krieg hervorgehen“, so Bischof Cocksworth. „Die beiden Städte konnten sich dagegen wehren, der Versuchung von Verbitterung Unterschlupf zu gewähren und Vergeltung in der Folge der Verwüstungen durch den Krieg zu suchen. Stattdessen haben sie die Hände einander in Liebe und Freundschaft gereicht“, bekräftigt Cocksworth die enge Verbindung der Partnerstädte. 

Seit 1959 verbindet Coventry und Dresden eine Städtepartnerschaft. Die beiden Städte verbindet eine leidvolle Vergangenheit. Während des Zweiten Weltkrieges richteten Bombenangriffe verheerende Zerstörungen an. 1940 griff die deutsche Luftwaffe Coventry an und zerstörte neben großen Teilen der Innenstadt die gotische Kathedrale. Wie die Kathedrale von Coventry so ist die Frauenkirche Dresden in Deutschland das überragende Symbol für die Kraft der Versöhnung und ein Mahnmal gegen den Krieg. Das Nagelkreuz von Coventry wurde der Frauenkirche 2005 übergeben. Seither steht es auf dem Altar der restaurierten Frauenkirche. 

Quellen: Bürgerinitiative, epd, Frauenkirche, Zentralrat der Juden in Deutschland, ...
http://www.dresden.de/13.Februar | http://www.frauenkirche-dresden.de

 

Elfriede Lohse-Wächtler (1899-1940) -
    "
Ein Leben zwischen Kunst und Verzweiflung."

    - Zeppelin Museum, Friedrichshafen - 06.11.2008 bis 08.02. 2009,  
    - Paula Modersohn-Becker - Museum, Bremen - 01.03. bis 03.05. 2009

Elfiede Lohse-Wächtler, Selbstbildnis 1929Am 04.12.1899 in Dresden-Löbtau geboren, stand für die junge Elfriede Lohse-Wächtler schnell fest, dass sie trotz des starken familiären Wider-standes ihr Leben ganz der Kunst widmen will. Ab 1915 besuchte sie zuerst die Dresdner Kunstgewerbeschule und nachfolgend die Dresdner Akademie, wodurch sie enge Kontakte zur Dresdner Sezession Gruppe 1919 um Otto Dix, Conrad Felixmüller, Otto Griebel und Oskar Kokoschka aufbauen konnte. 1921 heiratete sie den Maler und Sänger Kurt Lohse, sie wohnten in Wehlen bis 1924. 1927 ging sie nach Hamburg und wurde Mitglied im "Bund Hamburgischer Künstler und Kunstfreundinnen". (foto: privat)

Elfiede Lohse-Wächtler:
Im blauen Kittel - Selbstbildnis IV, Aquarell über Bleistift 1929

Die Tragik des Lebens dieser Künstlerin ist kaum vorstellbar: Von ihren Eltern unverstanden, vom Mann verlassen, von den Nazis zwangssterilisiert und ermordet.
Ihre Kunst ist heute weitgehend vergessen, doch wurde sie zu Lebzeiten in einem Atemzug mit Otto Dix, Oskar Kokoschka, Jeanne Mammen und Egon Schiele genannt.

Die Ausstellung bietet einen Überblick über das Œuvre der Künstlerin. Es werden über 100 Werke gezeigt, die die Entwicklung des Lebenswerkes nachzeichnen, das ganz im Zeichen der Darstellung des Menschen oder des Menschlichen stand.
Zur Ausstellung ist im Wasmuth-Verlag ein Katalog erschienen, in dem alle in der Ausstellung zu sehenden Werke farbig abgebildet sind. Während der Ausstellung
ist der Katalog im Museum zu € 19,80 erhältlich. Der Katalog wird unterstützt vom Förderkreis Elfriede-Lohse-Wächtler, Hamburg; die Ausstellung ist eine Koproduktion des Zeppelin Museum Friedrichshafen - Technik und Kunst und dem Paula Modersohn Becker-Museum, Bremen, wohin die Ausstellung anschließend ab 01.03.2009 geht.

Opfer der NS-"Euthanasie"- Aktion T4:
Elfriede Lohse-Wächtler wurde nach einem Nervenzusammenbruch 1929 infolge aus-ufernder materieller und menschlicher Belastungen in die Staatskrankenanstalt Friedrichsberg bei Hamburg eingewiesen. Es folgte die Trennung von Lohse und der soziale Abstieg im Milieu von St. Pauli. 1931 kehrte sie ins Elternhaus nach Dresden zurück. 1932 kam sie in die Nervenklinik Arnsdorf - eingewiesen durch ihren Vater, mit Diagnose Schizophrenie. 1935 wurde die Scheidung und ein Kontaktverbot für Verwandte ausgesprochen. Nach einer amtlich angeordneten Entmündigung und
Einsetzung eines juristischen Vormunds wurde schließlich ohne ihre Zustimmung die Zwangssterilisation in Dresden - Friedrichstadt an ihr vorgenommen.
1937 wurden ihre Arnsdorfer Bilder als "Entartete Kunst" zerstört, sie wurde wahr-scheinlich schon am 01. (gefälschter Totenschein ausgestellt auf 12.) August 1940 in Pirna-Sonnenstein von den Nazis im Rahmen der „Euthanasie“- Aktion T4  als „psychisch krank“ ermordet.
Der in Sonnenstein seit April 1940 tätige Anstaltsarzt Dr. Horst Schumann (geb. 1906 in Halle a.d. Saale) war zuvor in der Tötungsanstalt Grafeneck in Württemberg als ärztlicher "Euthanasie-Direktor" für mehr als 10.500 Gas-Morde mitverantwortlich und fungierte ab 1942 als KZ-Lagerarzt in Auschwitz-Birkenau (s.a. Hinweise zu Grafeneck und " www.DasDenkmalderGrauenBusse.de " s.a. hier unten, September / November 2008).

Quellen - Literatur-Auswahl:


-  Erlebte Krankheit in der Kunst. Band über Elfriede Lohse-Wächtlers Zeichnungen in der Psychiatrie erschienen ("....das oft aufsteigende Gefühl des Verlassenseins", hrsg. von der Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft, Dresden, ISBN 90-5705-152-4, in: DNN 14.9.2000

- SCHOLZ, Albrecht: Mord auf dem Sonnenstein.Thomas Schilter legt seine Studie zur Pirnaer Euthanasie-Tötungsanstalt vor; in: Sächsische Zeitung 8.6.1999

- SCHADE, Thomas: "Die Sonne": Tod im Gas... (Elfriede Lohse-Wächtler); in: SZ 27.1.1996

- BÖHM, Boris: Ein Werk wird wiederentdeckt. Erinnerung an die Dresdner Malerin Elfriede Lohse-Wächtler, in: Dresdner Neue Nachrichten 5.12.1994

Zeppelin-Museum Friedrichshafen     www.zeppelin-museum.de/701.0.html 
Paula Modersohn-Becker Museum    www.pmbm.de/de/ausstellungen
Förderkreis Hamburg                       www.elfriede.lohse-waechtler.de/biographie.htm 

(s.auch unten: "...nichts verstanden" Ausstellung Normann.Seibold, Ulm / Grafeneck.)
 


"Und erinnere Dich immer an mich ..."
Vorstellung des Gedenkbuchs für die Ulmer Opfer des Holocaust.
Stadthaus Ulm, Di 27.01.2009, 20:00 Uhr.

Ulmer / Neu-Ulmer Arbeitskreis 27. Januar (Befreiung KZ Auschwitz).

Zu Beginn der Forschungen zum Ulmer Gedenkbuch standen 115 Namen. Heinz Keil hatte diese in mühsamer Kleinarbeit für die Dokumentation über die Verfolgung der Ulmer Juden ermittelt. Über 40 Jahre später steht nun fest, dass noch weit mehr jüdische Ulmer Bürgerinnen und Bürger den Nationalsozialisten und ihren Gefolgs-leuten zum Opfer fielen.
Das neue Gedenkbuch, vorgestellt vom Verfasser Ingo Bergmann, gibt den Opfern ihr Gesicht zurück und zeigt, dass sie nicht einfach nur Namen auf einer Liste, sondern Freunde, Nachbarn, Geschäftspartner – Ulmerinnen und Ulmer waren. Das Gedenk-buch zeigt Portraits, Dokumente, handschriftliche Zeugnisse der Opfer und zeichnet daran ihr Leben und Schicksal nach.


► 15. Friedensratschlag 2008 - "Die Welt nach Bush" 
      Kassel 06. / 07. Dezember 2008, 
                                 
"
Die Welt nach Bush: Friedlicher? Gerechter? Ökologischer?"
Der 15. Friedensratschlag in Kassel fand statt am 06./07.12. 2008.
 
Referate, Presse, Ergebnisse siehe Link.
    http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/rat/2008/programm.html 
       http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/Welcome.html

Aktuelles aus dem ZEIT-Gespräch* zum Thema:

» Ich bin sehr skeptisch ...
gegenüber dieser Sucht, überall auf der Welt mit militärischen Kräften zu inter-venieren. Es gibt ungefähr 200 Staaten auf der Welt, aber es gibt über 70 sogenannte friedenserhaltende und sogenannte Frieden schaffende gewaltsame Interventionen in fremden Staaten. Das ist eine Entwicklung, die nach dem Ende des Kalten Krieges, also in den letzten 18 Jahren, sich gewaltig ausgebreitet hat. Ich bin sehr skeptisch. Ich sage nicht, wir müssen morgen aus Afghanistan raus. Ich fürchte, dass das eine ganz schwierige Operation wird, nicht nur für uns Deutsche, für die Amerikaner, die Engländer, für alle, die da beteiligt sind, eine ganz schwierige Operation wird, mit Anstand und ohne Chaos zu hinterlassen, wieder raus zu gehen. «
*) Altbundeskanzler Helmut Schmidt im Zeit-Gespräch ;

Quellen: ZEIT - Forum Politik, 22.10.2008; Zeit online;

      Video: http://www.zeit.de/video/player?videoID=20081023b05f2e



  Marion Dönhoff - Preis - Verleihung 2008
      
Hamburg, 30. November 2008                                            

Die Wochenzeitung DIE ZEIT, die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und die Marion Dönhoff Stiftung vergeben am 30. November 2008 zum sechsten Mal den "Marion Dönhoff Preis für internationale Verständigung und Versöhnung". Er geht im Sinne der Gräfin an "Menschen, die wissen, worum es geht". Hauptpreisträger ist Egon Bahr, der Förderpreis geht an den Verein "Masifunde Bildungsförderung".
Hunderte Leser waren dem Aufruf der ZEIT gefolgt und haben Personen und Organi-sationen vorgeschlagen, die sich im Geiste Marion Dönhoffs engagieren. Die Jury, bestehend aus Theo Sommer (DIE ZEIT), Manfred Lahnstein (ZEIT-Stiftung), Hermann Graf Hatzfeldt (Marion Dönhoff Stiftung), Helmut Schmidt, Richard von Weizsäcker, Lord Ralf Dahrendorf, Fritz Stern, Janusz Reiter und Anne Will, hat aus Vorschlägen der ZEIT-Leser die Preisträger ausgewählt. 
»Mit den Preisträgern werden zwei Themenfelder abgedeckt, die der Gräfin Zeit ihres Lebens sehr am Herzen lagen: Die Beseitigung der Folgeschäden des Zweiten Weltkrieges und Chancengleichheit für den afrikanischen Kontinent.«
Der Marion Dönhoff Preis 2008 wurde am 30. November 2008 im Deutschen Schau-spielhaus in Hamburg im Rahmen eines Festaktes verliehen.

Quellen: Die Zeit, Zeit-online, FELDart - Bibliothek,

 (► Biographie archiv)
       


►  bildung und wissen:   Europa stellt seine Kulturgüter ins Netz 
     EU - Brüssel 20.11.2008,  Neustart des Mammutprojektes < www.europeana.eu >

Am Donnerstag 20.11.08 ging die Europeana, die digitale Bibliothek der Europäischen Union, ins Netz. Das ehrgeizige Projekt sollte es ermöglichen, zwei Millionen Bücher, Filme, Fotos, Manuskripte, Audiomedien und andere Kulturgüter aus 27 Staaten zugänglich zu machen. Allerdings brachen die Web-Server kurz nach dem Start gleich zusammen: das Host-System habe 10 Millionen Zugriffen in der ersten Stunde nicht standgehalten. Daraufhin hatte man die eigentliche Startseite aus dem Netz genommen und stattdessen eine statische Startseite vorgeschaltet um die Server zu entlasten.

Europeana - 20.12.2008  Neustart des Mammutprojektes
    EU - Medienstelle, Brüssel

Momentan steht eine robustere Beta-Version seit Mitte Dezember zur Verfügung.
Sie erlaubt bereits semantische logische Recherchen. Zahlreiche Datenbank-Implementationen befinden sich noch in der Testphase. ( www.europeana.eu )  
 
 "Wir hätten uns in unseren kühnsten Träumen nicht vorstellen können, dass es einen solchen Ansturm auf Europeana gibt",
... sagte EU-Medienkommissarin Viviane Reding in Brüssel. 

Multi-lingual online collection of millions of digitized items from European museums, libraries, archives and multi-media collections, temporarily not accessible.
Inspired by ancient Alexandria's attempt to collect the world's knowledge, the project Europeana was started by Brussels EU Commission with around 3 million documents collected from European libraries. We launched the Europeana.eu site on November  20th - and huge use of 10 million hits an hour - meant it crashed. We are doing our best to reopen Europeana.eu  within a few days  (www.dev.europeana.eu) .

[EU-Parlamentarier] Mehr als jeder zweite Eintrag aus Frankreich
Bis 2010 sollen auf dem Portal 10 Millionen Objekte in allen EU-Sprachen abrufbar sein. Mehr als 1000 Archive, Museen und Bibliotheken lieferten bereits digitalisiertes Material. So hätten der Louvre/Paris und das Rijksmuseum/Amsterdam digitalisierte Gemälde und Objekte bereitgestellt. Allein das staatliche französische Rundfunk- und Fernseharchiv «INA» habe 80.000 Rundfunksendungen aus dem 20. Jahrhundert beigesteuert. Bislang stellt Frankreich mehr als die Hälfte der gesamten digitalisierten Inhalte auf "Europeana". Deutschland ist nur mit einem Prozent am Bestand vertreten und liegt damit noch hinter Luxemburg und Slowenien (jeweils 1,5 Prozent).


zeitgeschichte  "Briefe aus Chicago"  -  "Bilder aus dem Exil".
    Stadthaus Ulm, Bericht von der Uraufführung am 13.11. 2008.
    Dokumentarfilm und Ausstellungsmaterial:  von Sibylle Tiedemann, Berlin / Ulm,
    [Interview: FELDart]


"Briefe aus Chicago“ ist ein persönliches Filmportrait über Lore und Gustav Frank. Lore, geb. Hirsch, (*1917) und Gustav Frank (1912-2004) entstammen jüdischen
Ulmer Familien. Beide verließen 1939 ihre Heimatstadt und emigrierten in die USA.
In Chicago, wo sie 1943 heirateten, begannen sie ein neues Leben. Während Lores Bruder und ihren Eltern die Emigration ebenfalls gelang, fielen Gustavs Eltern mit der vollständigen Verwandtschaft dem Holocaust im Konzentrationslager Theresienstadt zum Opfer.  

Bilder des leidenschaftlichen Fotografen Gustav Frank dokumentieren Kindheit und Jugendzeit in Ulm, erste Eindrücke des Exils, Bilder eines doppelten Verlustes der zerstörten Heimat nach dem Krieg und den Aufbruch in eine neue Welt. 

Der Film zeigt eindrücklich, welche Rolle die
Erinnerung im Leben spielt und was es be-deutet, in der Emigration alt zu werden und dabei nicht den Humor zu verlieren.
Am Ende erlischt mit dem Gedächtnis auch
die Erinnerung. 

Chicago 1940.             
(foto: Gustav Frank) 

Ehepaar Frank, 1999 mit Sibylle TiedemannDie in Neu-Ulm geborene, in Berlin lebende Regisseurin Sibylle Tiedemann hat für ihre Filme zahlreiche Auszeichnungen erhalten.
Der Dokumentarfilm „Kinderland ist abge-brannt“, in dem sie Biografien der christlichen und jüdischen Ulmer Klassenkameradinnen ihrer Mutter nachzeichnete, wurde 1998 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet und 1999 für den Grimme-Preis nominiert.

„Briefe aus Chicago“ ist ein Folgeprojekt.
Seit 2005 ist Sibylle Tiedemann Mitglied
der Deutschen Filmakademie
                                                                                         
DVD - Flyer  (PDF)                                     Sibylle Tiedemann 1999 mit Lore und 
                                                                     Gustav Frank bei den Filmarbeiten. 
                                                                                                       (foto: privat)  

Beachtete Uraufführung in Ulm (13.11.2008)

Bei überfülltem Saal führte die Stadthaus-Leiterin in das Projekt ein. Das Kennen-
lernen mit den Hauptdarstellern ereignete sich 1994 bei Arbeiten zum Vorgängerfilm
"Kinderland ist abgebrannt" der Regisseurin Sibylle Tiedemann, die sich
spontan für das Folgeprojekt entschlossen hatte. 
Die Regisseurin berichtete von der Ermutigung, die sie bei aufwändigen Recherchen
erfahren habe durch die wachsende, herzliche Beziehung während den Chicago-
Besuchen bei Familie Frank / Hirsch, einer einstmals im süddeutschen Raum,
zwischen München, Allgäu, Ichenhausen, Buchau am Federsee, Ulm, Stuttgart und Heilbronn ansässigen Verwandtschaft. Aus dem sehr persönlich gehaltenen Brief-wechsel mit den Franks, auch nach Gustavs Tod, zitiert Sibylle Tiedemann im Film. 

Gustav berichtet von einer anfänglich schönen Jugendzeit, von Wanderungen auf die
Schwäbische Alb mit dem Jüdischen Jugendbund. Von seinem Rauswurf bei der Firma
Kurz wegen eines intrigierenden Nazi-Kollegen ("You cannot keep the Jews, while
kicking the Nazis out. Des isch net ganga - damols.")
, und von der Isolation inmitten Ulmer Nazi-Gefolgschaft, der einsetzenden Massenhysterie, der Verfemung des Judentums und alles "Entartetem" nach 1933, und von seinem Enthusiasmus beim Fotografieren, zu seinem auch Halt bietenden Steckenpferd ("das Fotografieren hat mir viel gegeben, da zehre ich heute noch davon..."), und von seinem Ratgeber, ein Foto-händler, der argwöhnisch vom Nazizuträger des «Sturm» observiert wurde, und über Fotobücher von Ansel Adams [Kontrast-Zonensystem]. Dabei habe er viel gelernt, mit der Ernemann-Boxkamera  [Marke ab 1926: «Zeiss-Ikon», Ernemannwerk Dresden] von seiner Klassenkameradin Ilse Sandberger aus der König-Wilhelm-Straße [Ulm].

Noch rechtzeitig, ein Tag nach der Ulmer Progromnacht (10.11.1938), dem von SA-
Kohorten von der Alb inszenierten Höhepunkt beim Schwörhaus, der Ausraubung und
Vernichtung der ehemaligen Ulmer Synagoge, und den zuvor mit Nazi-Hetzparolen
stigmatisierten, zerstörten Geschäften jüdischer Inhaber, den Nazi-Prügelexzessen
am hochgeschätzten Ulmer Rabbi Dr. Cohn am Weinhof-Brunnen, und der Verhaftung
aller jüdischen Männer in Ulm [wovon er und sein Vater vermutlich nur durch fehler-
hafte Melderegister nicht erfasst worden waren],
da war für ihn dann "wie ein Zeichen
des Himmels"
endlich seine für die Ausreise nötige US-Bürgschaft eingetroffen [...].

Gustav Franks fotografische Raritäten
Gustav begann in 1925 seine gelungenen Versuche mit impressionistischen Ulmer
Stadtbildern, Portraits und jahreszeitliche Landschaften bei Mähringen, der Weidacher
Höhe, vom Allgäu und der Alb, [...] bedacht auf Komposition, Bildausschnitt, Licht-
und Schattenwirkung im typischen Sepia-Ton der frühen Bromsilber-Papiere. Und
später, bei seiner Rückkehr, erschüttert in den fensterlosen Ruinen der Ulmer Innen-
stadt, rund um das relativ erhaltene Münster (1945 in der Uniform der US-Army mit
Jeep und Panzer, Verhaftungsszenen deutscher Soldaten)  im zerbombten Ulm. Danach folgen Bilder aus New York, und schließlich vom endgültigen Fußfassen in der Neuen Welt, downtown in Chicago (mit Lincoln Park). Aus seiner Sammlung von an-nähernd 6.000 Platten und Negativen ist eine Auswahl von 60 Bildern und Dokumenten im Format  30x40 cm durch Sibylle Tiedemann wieder aufbereitet worden.
Die Qualität (Gustav: "ich war immer ein »Class-A-Worker«") der von 6 x 4,5 cm Film vergrößerten Boxkamera-Bilder überzeugt heute noch, wie die Ausstellung im Schuhhaus zeigt(e)... (inklusive Film-Monitor war hier bis So 23.11. ausgestellt, s.u.). 

Bekenntnisse zur alten Heimat von Gustav und Lore im Interview (Begleitmaterial):
- "
Ich liebe die Alb sehr. Oh my God! It's beautiful. Yes, I miss it. I mean, Chicago
   is a beautiful city, but if you go out in the country, you are not in «Blaubeira»...
-  Yes, Germany is a beautiful country, ...
[einmal an eine Rückkehr gedacht?]
-  No!  A place where I was kicked off at the back side, I will not re-enter at the front
   door! You must understand that. I couldn't  respect myself anymore! .. [...]
-  Ulm ist eine schöne Stadt, aber ich möchte nicht dorthin zurück, nein, ... weil ich
   meine Freunde alle hier habe [...in Chicago], there is no difference being here - 
   you go into an Altersheim."

Gast des Abends der Uraufführung
Karen Frank-Scotese, die aus Chicago angereiste Tochter der Familie Frank, wurde mit Beifall begrüßt. Sie stand bei der abschließenden Besichtigung der Fotoausstellung den Fragen des Publikums zur Verfügung.
        
Aus den Wünschen des Gästetagebuches
Dank für Darstellung und Wiedererkanntes, Zeugnisse der Betroffenheit, gerichtet an die Regisseurin, sind aus dem Gästetagebuch der Ausstellung zu entnehmen.
Der Film möge zur vertiefenden Verständigung zwischen den Nachfahren von Tätern, Sprach- und Ahnungslosen, Betroffenen und Opfern beitragen, und das Miteinander von Generationen und Kulturen fördern. 

Eine verhaltene, bei allem Leid und der unermesslichen Tragik der Ereignisse, eine in Passagen auch heitere Dokumentation um die Judenverfolgung in Deutschland, um Shoah / Holocaust und die deutsche Progromnacht im November 1938, eine um den authentischen Lebensbericht aus dem Exil konzentrierte Fotopräsentation. 
(© 2008 feld-art.de - ulm/donau)


     „Bilder aus dem Exil“  - Foto-Dokumentation
      Die begleitende Wanderausstellung zum Film,  
      von Sibylle Tiedemann mit Fotos von Gustav Frank, 
      (war im Künstlerhaus (Schuhhaus-Saal) bis zum 23. November 2008 in Ulm.)

(external links)
►   Foto-Ausstellung, Film (DVD 20 €)  Terminabsprache, buchen über  
                                              www.sibylletiedemann-film.de                         
       Ulmer KZ Gedenkstätte    http://www.dzokulm.telebus.de/ 
     



'die gute form'  -  Max Bill, die Ausstellung zum 100. Geburtstag
     Quelle Ulmer Museum,  07.11.08  -  18.01.09

Der Bildhauer, Architekt und Gestalter Max Bill (1908–1994) stellte 1949 die Aus-stellung 'die gute form' zusammen, die als internationale Wanderausstellung konzipiert war. Otl Aicher und Inge Aicher-Scholl holten die Präsentation schon 1949 ins Ulmer Museum. Zugleich war dies der Beginn der Zusammenarbeit mit Max Bill, die zur Gründung der Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG) führte. Max Bill wäre am 22. Dezember 2008 einhundert Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass zeigt das Ulmer Museum erneut diese Präsentation.

Max Bill, die gute form, Schweizerischer WerkbundMax Bill stellte auf 80 Tafeln beispielhafte Formen aus Natur, Architektur und Gestaltung vor.

Die verloren geglaubten Tafeln tauchten vor einigen Jahren wieder auf. Sie befinden sich heute im Museum für Gestaltung Zürich, Designsammlung, das freundlicherweise 60 der Originaltafeln für die Ausstellung in Ulm zur Verfügung gestellt hat.
(Ulmer Museum, Kiechle-Saal)


(foto: © Ernst Scheidegger,
Neue Zürcher Zeitung, Zürich)


Reflektionen nach einem geführten Museumsbesuch [feldart]:

Leider fehlt ein Hinweis auf moderne Sichtweisen, der in jeder Kultur notwendigen kritischen Auseinandersetzung und Hinterfragung etablierter Regeln, die z.B. im Rahmen einer qualifizierten Ausbildung praktiziert wird, wie der Diskurs zu den Form- und Funktionalismus-Postulaten, die sich von der Präsentation jeglichen Inhaltes (content) losgelsagt und sich reduziert auf Form und funktionale Qualität beschränkten.

Von Präsentationen wird jedoch heute (nicht nur in der Konzeptkunst) in allen Ausstellerbereichen (Kunst, Didaktik im Unterricht, im Museum, Firmen- und Produktwerbung) noch deutlicher als Qualitätskriterium ein gelungener Inhalte-Transportes gefordert (z.B. Multimedia-Technik / Gestaltung auch inhaltsbezogen sondieren und einsetzen).

So versteht sich die Persiflageform der früheren Bauhaus- und HfG-Parole in ihrer verbalen Ermahnung für gestresste Design-Schüler: 
     
                                     - Form follows Function
                                     - Form follows Content 

oder, falls die Umsetzung als weniger gelungen bewertet wurde:

                                     - Form follows Failure!

►  externe Links
     Max Bill - Haus Biografie  ........................................  http://www.maxbill.ch/  
     Max Bill: Das absolute Augenmaß http://www.maxbillfilm.ch/dsp.php?de,3,1,1
     Bauhaus Dessau ............  http://www.bauhaus-dessau.de/index.php?projekte  
     Zürcher Hochschule d. Künste  http://www.zhdk.ch/pages/de/home/index.php
     archiv hfg ulm ................................................  http://www.hfg-archiv.ulm.de/

Termine und Veranstaltungen im Ulm
Do, 04.12.08   Obscura im Roxy - 20:20h: "Max Bill - Das absolute Augenmaß."
Do, 15.01.09, 19 h,    Museum: Vortrag Dr. Dagmar Rinker "Max Bill in Ulm"
     


  Südafrikas Musikstar Miriam Makeba ist tot.
      Rom / Johannesburg, 10.11.2008 -

Nach einem Auftritt auf einem Benefizkonzert zugunsten des von der Mafia verfolgten italienischen Schriftstellers Roberto Saviano* am Sonntag starb Makeba am Montag-morgen in einer Klinik in Süditalien im Alter von 76 Jahren.
(Quelle: La Repubblica)

Miriam Makeba, 1932 - 2008 Makeba war am 4. März 1932 in Johannesburg zur Welt gekommen. Die einstige Anti-Apartheid-Aktivistin war mit dem Hit "Pata, Pata" berühmt geworden.

Die in ihrer Heimat respektvoll "Mama Afrika" genannte Künstlerin hatte sich und ihre Lieder in den Dienst von Freiheit, Gerechtigkeit und Völkerverständigung gestellt. (foto privat)

Ihr Kampf gegen Unrecht und Rassentrennung in ihrer Heimat brachte der Schauspielerin, Autorin und Komponistin Auszeichnungen und Ehrungen aus aller Welt ein. Die im Jazz der 50er Jahre groß gewordene Künstlerin, die wegen des Apartheid-Regimes 31 Jahre ihres Lebens in der Fremde verbringen musste, brachte seit den 60er Jahren als eine der ersten die Musik ihres Kontinents in den Westen. Sie begeisterte mit einer Mischung aus Jazz, Protest und Folklore. 1960 durfte sie wegen ihres öffentlichen Engagements nach einem Auslandsaufenthalt nicht wieder nach Südafrika zurück. Sie blieb in London, wo Harry Belafonte von ihrer kraftvollen Stimme und ihrem Talent beeindruckt war und ihr später in den USA viele Türen öffnete (u.a. auch ins Weiße Haus unter John F. Kennedy). Beide traten auch zusammen auf.
“Miriam, morta nella Soweto d'Italia. Il suo ultimo canto è stato tra gli africani della diaspora, arrivati qui a migliaia” ... (Roberto Saviano in: la Repubblica.it, 11.11.2008).  
  
*) Roman "Gomorrha - Reise in das Reich der Camorra"
Roberto Savianos jüngstes Werk das als Kriminalroman mit Reportage-Elementen entstand, nach seinem Undercover-Leben im Inneren der Camorra, erschien in deutscher Übersetzung im Carl Hanser Verlag München. In Italien wurden bisher über 1,4 Mio Exemplare verkauft. Nach mehrfachen Morddrohungen der Camorra-Paten lebt er heute im Verborgenen unter Polizeischutz. Zu öffentlichen Veranstaltungen wagt er nicht zu erscheinen.

**) Film "Reise in das Reich der Camorra / Gomorrha" ,
die Verfilmung unter der Regie von Matteo Garrone wurde 2007 in Cannes und 2008 in Kopenhagen mit ersten Preisen für das Werk bedacht. Der Film ist seit Mai im europäischen Kino. Er gilt als die Wiederentdeckung des politischen Films in Italien.
Laut Roberto Saviano verdiene die Mafia mit DVD-Raubkopien der Kinoverfilmung bereits mit. Die DVD erscheint offiziell ab 17. März 2009 im deutschen Handel ...
Die italienische Camorra habe neben festen Kommandostrukturen im NRW-Raum 
Düsseldorf auch die ostdeutsche Bauindustrie längst in ihrem Griff...
  


 Barack Obama gewählt - am 20.01.2009 erster farbiger US Präsident
      Chicago / New York, 05.11.2008

Die Regierenden der Welt gratulieren Barack Obama persönlich zu seinem Wahlsieg.
Glückwünsche treffen aus den Metropolen - und mit beispielhaft fairen Worten - auch von seinem republikanischen Konkurrenten John McCain ein.
 
45 Jahre nach der  programmatischen Rede Martin Luther Kings „I have a dream“, 40 Jahre nach dessen Ermordung in Washington, wird ein Farbiger der 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. "Yes, we can!" skandieren die Zuhörer während seiner Rede zum Wahlausgang in Chicago: "Change will come."

Wenn Obama am 20. Januar das Amt antritt, aus dem der überaus unbeliebte George W. Bush dann scheidet, wird sich zeigen, ob die Europäer, vor allem die Deutschen, jetzt mit USA kooperativer handeln und bisher nur mit Bushs Amtsführung  haderten.  Dass bei Entscheidungen der amerikanischen Politik der Kongress und Amerika im Herzen viel konservativer ist, als man auf dem alten Kontinent glauben mag, fiel meist unter den Tisch. Weniger die sozialen Themen, wie die Benachteiligung von Minder-heiten, nicht die Kriege im Irak und in Afghanistan haben diese Wahl entschieden. Es war die Wirtschaftskrise, die die Republikaner die Macht gekostet hat. Eine Volks-wirtschaft in der Rezession verhalf schon Bill Clinton 1992 ins Weiße Haus und trägt auch jetzt wieder einen Demokraten dorthin.

Der erste Farbige, der ins Weiße Haus einziehen wird, tritt ein schweres Erbe an.
George W. Bush war der unseligste, unfähigste Präsident der neueren amerikanischen Geschichte. Von 109 befragten US-Historikern erklärten 107 seine Präsidentschaft für gescheitert. Wohl rückte er in seiner zweiten Amtszeit ein Stück weit von der ideologischen Verbohrtheit, seinem Hochmut und der rücksichtslosen Kriegspolitik der ersten vier Jahre ab. Dennoch lässt sich seine Hinterlassenschaft innenpolitisch, außenpolitisch und wirtschaftspolitisch nur als katastrophal bewerten. In Bushs an den Haaren herbeigezogenem, desaströsem Irakkrieg haben die Vereinigten Staaten ihre Glaubwürdigkeit, ihr Ansehen und ihre weltpolitische Gestaltungskraft verloren. Guantánamo, die unsäglichen »extraordinary renditions« (das Überstellen von Terror-verdächtigen an torturbeflissene Staaten), die Lockerung des Folterverbots, die Verbiegung des Kriegsrechts und die Missachtung der Genfer Konventionen – all dies hat Amerikas moralischen Überlegenheitsanspruch unterminiert. Zu allem Überfluss trieb dann eine auf Pump und Schuldenmacherei gebaute Finanzpolitik die USA und die ganze Welt in die schwerste Wirtschaftskrise seit der Großen Depression der frühen 1930er Jahre.

Riesige Aufgaben warten im Inneren auf Barack Obama. Amerika braucht einen neuen "New Deal", der die Kluft zwischen den begünstigten Reichen und der benachteiligten Mittelklasse wieder schließt. Das Gesundheitssystem und das Bildungssystem sind reformbedürftig. Immigration, Klimawandel, Energieversorgung, vor allem die Finanz- und Wirtschaftskrise sind die Themen, deren sich der neue Mann im Weißen Haus vordringlich annehmen muss. Dabei wird er entdecken, dass Bushs Hinterlassenschaft – zumal die Schuldenlast von 1 Billiarde Dollar – die Auswahl seiner Optionen stark einengt.
Man wird sehen, wie weit sich Amerika von einem neuen Präsidenten mit einer neuen Agenda prägen lässt, und ob Obama seine vielen Versprechen vom Wechsel verwirk-lichen kann. 
[FELDart, Quellen: NYTimes, WSJ, HuffingtonPost, Süddeutsche Zeitung, Handelsblatt]  


 Zum 150. Geburtstag:    "Lovis Corinth und die Geburt der Moderne" 

 "Lovis Corinth und die Geburt der Moderne", Leipzig 2008Musée d'Orsay, Paris - Leipzig - Regensburg

Kuratoren
   Serge Lemoine, Paris / Sorbonne,
   Ulrike Lorenz, Regensburg Kunstforum,
   Marie Améli zu Salm-Salm, Frankfurt, Paris,
   Hans-Werner Schmidt, Leipzig MBK

09.11.08 -15.02.09 
     Stiftung Kunstforum 
     Ostdeutsche Galerie Regensburg.

                                 (foto: mbk, feld-art)

Die große Retrospektive zum 150. Geburtstag Lovis Corinths ermöglicht den einmaligen, in dieser Qualität auf lange Zeit nicht wiederholbaren, Überblick auf sein explosives Werk.
Nahezu 100 Gemälde aus allen Schaffensphasen, darunter zahlreiche Leihgaben aus nationalen und internationalen, öffentlichen und privaten Sammlungen, veranschau-lichen an herausragenden Beispielen seinen künstlerischen Werdegang. Erstmals werden die Gemälde Corinths mit einer konzentrierten Auswahl von Werken nach-geborener Künstler konfrontiert. Georg Baselitz, Rainer Fetting, Gotthard Graubner und Dieter Krieg, setzen in ihrer Arbeit bewusst oder unbewusst den Weg fort, den Corinth beschritten hat. 
Innerhalb der DDR-Kunst fungierte er für Hartwig Ebersbach, Sighard Gille, Bernhard Heisig, Willi Sitte und Norbert Tadeusz als »Leitfigur und Pate«. Diese Verortung hat der Leipziger Station einen besonderen Schwerpunkt verliehen, während Regensburg die Verbindung zu Anselm Kiefer, Markus Lüpertz, Sigmar Polke und der expressiven Figuration in der eigenen Sammlung sucht.

Unwirklichkeit üben, das Höchste!
Malerei als Abenteuer - so lautete die Maxime von Lovis Corinth (1858–1925). Er gilt heute als eine zentrale Figur der modernen Malerei. Thematisch kreist das Werk des in Ostpreußen geborenen Malers und Graphikers um die ewigen Existenzfragen des Menschen, um Eros und Tod, Gewalt und Leidenschaft. In ständiger Auseinander-setzung mit Meisterwerken europäischer Malerei des 18./19. Jahrhunderts entwickelte Corinth ein spannungsvolles Themenspektrum: Es reicht von der dionysischen Antike zur christlichen Leidensgeschichte, vom intimen Genrebild bis zur subjektiven Land-schaftsimpression.
Stilistisch ist sein Oeuvre vielfältig und entzieht sich jeder eindeutigen Zuordnung.
Akademischen Anfängen folgt die Rezeption und Variation des französischen Impressionismus, zu dessen deutschem Dreigestirn er mit Liebermann und Slevogt zählte. Schließlich mündet sein Schaffen in expressiven Werken der letzten Lebensjahre. Als künstlerischer Grenzgänger wurde Corinth so, neben Oskar Kokoschka und Max Beckmann, zum großen Einzelgänger der figurativen Moderne im frühen 20. Jahrhundert, und zum vielfältigen Impulsgeber für Künstler bis in die  Gegenwart.

Lovis Corinth und die Geburt der Moderne ist eine Kooperation des Musée d'Orsay Paris, des Museums der bildenden Künste Leipzig und des Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg unter Schirmherschaft von Angela Merkel und Nicolas Sarkozy. 

[Quellen, Aktuelle Informationen]  http://www.lovis-corinth.com/
 


Datenkrake Google:  Diese Firma kennt Sie besser, als Sie denken!
    Neuerscheinung: „Das Google Imperium“. Murmann Verlag, Hamburg 2008, 278 S.

Autor Lars Reppesgaard ruft die Leser auf, nicht Internet-Abstinenz oder gar Technologiefeindlichkeit, sondern mehr Technologiebewusstsein zu ent-wickeln.

Verteilt eure Daten auf mehrere Suchmaschinen, so
dass es dem Riesenindex Google, diesem größten
Datenfresser der Welt, schwergemacht wird, bis in
intimste Details ein Persönlichkeitsprofil von euch zu erstellen!

"Unsere Suchgewohnheiten ändern, damit Google
nicht zu viel über uns weiß!"
Das ist die Botschaft, die  der Autor in seinem hervorragend recherchierten Buch über Google lanciert, das Unternehmen, welches in zehn Jahren bis heute zum Hauptlieferanten für den Rohstoff „Datenquelle Internet“ avancierte.

Der Autor will das Datenschutzbewusstsein bei den Nutzern wachrufen:  „Internetnutzer müssen lernen, ihre Privatsphäre in der digitalen Welt selbst aktiv zu managen. Sie müssen entscheiden können, wann sie anonym bleiben wollen, und wann sie identifiziert werden möchten. Und sie müssen einschätzen können, wie und bei welcher Aktion dies zutrifft.“
Dem sorglosen Internet-Surfer wird anschaulich vor Augen geführt, was es bedeutet:  "Von Google ist keine Information zu haben, ohne dem Unternehmen Informationen über mich preiszugeben."
Anwendungen die Google bereitstellt, sind zwar kostenlos, umsonst gibt es sie aber nicht: „Der Preis, den wir für die Nutzung bezahlen, sind die Daten, die von jedem Nutzer bei Google gesammelt werden“. Nichts wird vergessen! Das gilt für jeden Begriff, den wir in das Suchfeld der Google-Website eintippen. Grundsätzlich gilt das Motto, das der Autor mit einer Reihe unheimlicher Beispiele belegt:
"Wer sucht, wird gefunden. Jeder Nutzer ist auffindbar, erst recht, wenn er seinen eigenen Namen 'googelt' und nach seiner Rezeption fahndet."
Jeder Begriff, der in das Suchfeld bei Google eingetippt wird, wird im riesigen Rechner-park aufbewahrt - zusammen mit der Information, von wo die Anfrage kam.

Alternative Suchmaschinen auszuprobieren sei auch ein inhaltlicher Gewinn, weil man Perspektiven erweitert. „Meta-Suchmaschinen wie Ixquick und Metacrawler fassen die Suchergebnisse mehrerer Suchmaschinen zusammen und senden die Anfrage auch an kleine Spezialsuche-Anbieter, die in einigen Fachgebieten Google überlegen sind. Es lohnt sich, sie auszuprobieren, auch wenn Anfragen an eine Meta-Suchmaschine meist etwas langsamer beantwortet werden."

Zukunftsweisende Trends
Leider wird in diesem Buch nicht deutlich genug auf zwei zukunftsweisende Trends im Suchmaschinenbereich eingegangen: die Verfeinerung der sogenannten semantischen Suche (anstelle von Einzelbegriffen werden verknüpfte Fragen beantwortet) und die Datenerhebung nach dem dezentralen Prinzip.

Bisher gibt es keinen Hinweis darauf, dass Google seine eigenen Datenschutzricht-linien verletzte. Erst im Juli 2008 habe die Google-Managerin Marissa Mayer dieses Versprechen mit den Worten erneuert „Vertrauen ist die Basis für alles, was wir tun“.
Aber ein Versprechen reicht nicht aus für das, was auf dem Spiel steht (möglicher Missbrauch durch Regierungen, Arbeitgeber, Versicherungen, Detekteien, Spione jeglicher krimineller Interessen...). Letztendlich sei Vertrauen die Ressource, die bei Google am wenigsten gesichert ist. 



 Ausstellung im Lenbachhaus: "Kandinsky - Absolut.Abstrakt"
    München, 25.10.08 - 22.02.09 +++ verlängert bis 08.03.2009 +++

Das Lenbachhaus, u.a. bekannt durch das Vermächtnis der umfangreichen Sammlung des "Blauen Reiter" von Gabriele Münter, zeigt in Kooperation mit dem Pariser Centre Pompidou und dem New Yorker Guggenheim Museum zusammengetragenen Bilder, und damit seit 30 Jahren erstmals die gemeinsame Präsentation des prägenden Hauptwerks Kandinskys, vom Durchbruch in Deutschland bis zum Pariser Spätwerk des Künstlers.

Wassily Kandinsky, Romantic Landscape, 1911




Romantische Landschaft, 1911
Öl auf Leinwand,
94,3 x 129 cm

Städtische Galerie im Lenbachhaus

© VG Bild-Kunst, Bonn 

Begleitend zur unterirdischen Schau im Kunstbau zeigt das historische Lenbachhaus das druckgrafische Werk von Wassily Kandinsky, das mit dieser Ausstellung erst-malig seit der Präsentation anlässlich des 100. Geburtstags des Künstlers im Jahr 1966 vollständig gezeigt wird. Für Kandinsky gab es keinen Wesensunterschied zwischen Malerei und Grafik, er widmete sich in allen Medien mit gleicher Intensität seinem Ziel „Über das Geistige in der Kunst“ (Biografie ► ) zum Ausdruck zu bringen. 

Die Ausstellung ist bis Februar 2009 München zu sehen, ab April wandert die Schau nach Paris, im September geht es weiter nach New York. Auch wer bisher glaubte, Kandinsky zu kennen, dürfte beim Anblick überwältigt sein. Ein Farbenfeuerwerk leuchtet an den grauen Betonwänden des unterirdischen Kunstbaus des Münchner Lenbachhauses. Das bunte Universum des russischen Abstraktions-Revolutionärs Wassily Kandinsky (1866 Moskau -1944 Paris) wird dort in einem internationalen Projekt der Superlative präsentiert. 

Kandinsky - Ausstellung lm Kunstbau, Lenbachhaus 2008







Im Kunstbau

Foto:
Städtische Galerie im Lenbachhaus, München 

Etwa 90 großformatige Bilder hängen in dem langgestreckten Raum über dem U-Bahntunnel, auf die kleinen Formate des Frühwerks hat man verzichtet. "Die absoluten Meisterwerke Kandinskys sind dabei", sagte die Kuratorin Annegret Hoberg. Einmalig wird das Projekt durch rund 40 hochkarätige Leihgaben anderer Museen, etwa aus Moskau, Nishni Novgorod, New York, Washington, Philadelphia, Basel, etc.

Wer sich angesichts der umfassenden und klar strukturierten Werk-Präsentation mit anschaulich aufbereiteten Bildanalysen, aus Kandinskys Leben und seiner Zeit im Umfeld der beiden Weltkriege, der russischen Oktoberrevolution, seines Bauhaus-Wirkens, Emigration und Arbeiten im besetzten Frankreich, auch anhand der Audio-Guides zuwenden möchte, sollte mit einer erfüllten Besichtigungsdauer von etwa drei Stunden rechnen. Daneben werden ein umfangreiches Vortrags- und musikalisches Begleitprogramm, sowie Gruppen- und MVH-Führungen in Zusammenarbeit mit lokalen Hochschulen und Kultureinrichtungen angeboten (siehe Link Lenbachhaus unten).

Wassily Kandinsky (1913) an seinem Schreibtisch Kandinsky an seinem Schreibtisch
in der Ainmillerstraße 36,
München, Juni 1913
(foto: Gabriele Münter)
© Gabriele Münter und Johannes Eichner Stiftung, München

Kandinsky kam mit 30 Jahren als fertiger Jurist (Dissertation über den Mindestlohn) nach Deutschland und studierte in München Malerei. Er gründete 1911 mit Franz Marc,  Alexej von Jawlensky und August Macke die Künstlervereinigung "Der blaue Reiter".

► Kurzbiografie feld - "malerei / archiv"
    (link click/mouse-over pic)

Das Lenbachhaus erwartet ab Samstag einen Ansturm von 400 000 Besuchern und hat sich gerüstet. Auf dem Königsplatz werden die Tickets in Pavillons verkauft. Der Eingang wurde von der altersschwachen Freitreppe weg in den Garten verlegt. Ab Frühjahr 2009 wird das Haus für 3 Jahre geschlossen und vom Stararchitekten Norman Foster für eine große Schau des Blauen Reiters um- und angebaut.

  Kunstbau Lenbachhaus - München, Königsplatz / U-Bahn Zwischengeschoss 
     Öffnungszeiten 25.10 2008 -22.02.2009, Dienstag - Sonntag, 10 - 22 Uhr.
     www.lenbachhaus.de
     
 


►  Anselm Kiefer erhält Friedenspreis 2008 
     Frankfurt / Main, 19.10.2008

Zum Abschluss der 60. Frankfurter Buchmesse, der weltgrößten Bücherschau, hat der Börsenverein des Deutschen Buchhandels seinen Friedenspreis in der Paulskirche an den Maler und Bildhauer Anselm Kiefer verliehen. Damit erhält zum ersten Mal ein bildender Künstler die renommierte Kulturauszeichnung.
In seiner Begründung hatte der Stiftungsrat erklärt, der in Frankreich lebende 63-jährige Kiefer konfrontiere seine Zeit „mit der störenden moralischen Botschaft vom Ruinösen und Vergänglichen. Anselm Kiefer erschien im richtigen Moment, um das Diktat der unverbindlichen Ungegenständlichkeit der Nachkriegszeit zu überwinden.“
Im Zentrum stehe bei Kiefer „eine von Vergangenheit zerfressene, zerstörte Gegenwart, die mit äußerst verknappter Rhetorik, mit Sprachlosigkeit präsentiert wird“.

Anselm Kiefer, FriedenspreisträgerDer 1945 in Donaueschingen geborene Anselm Kiefer ist in hohem Maß ein lesender, ein reflektierender Künstler. Ohne die Lektürespuren der Philosophen, etwa Heideggers und der Dichter wie Ingeborg Bachmann und Paul Celan ist sein Werk nicht zu denken. Kiefers Beziehung zum Frieden ist keine plakative, sie besteht nicht in einer in schlichten
Worten geäußerten Distanzierung von der  
kriegerischen Vergangenheit; oberflächliche Völkerverständigungsrhetorik ist von ihm nicht zu erwarten. 
  
                                                                (foto privat)

Der Deutschen Verschüttungen zur Stunde Null

In seiner Dankesrede erinnerte er an die für seine Entwicklung wichtigen historischen Reden - vor mehr als vierzig Jahren gehalten in der Paulskirche - wie die mit zerbrechlicher Stimme von Nelly Sachs (1965), die von Ernst Bloch (1967) und jener mit markanter Sprache vorgetragenen von Martin Buber (1953). „Nach dem Zusammenfall der beiden deutschen Staaten kam es zur Wiederholung des Zu-schüttens, des Verstopfens von leerem Raum: wieder eine Stunde Null für alles,
was sich vierzig Jahre im anderen Teil Deutschlands ereignet hatte“, sagte Kiefer.
 
Das Deutsche Fernsehen blendete sich während dieser Rede von Anselm Kiefer aus. Der Presseclub-Zeitplan war für die ARD kulturell wichtiger. Jede Sport- oder Küchen-Moderation hätte an dieser Stelle überziehen dürfen. Soviel zur aktuellen Qualitäts-diskussion und Kultur des deutschen Fernsehens.

Aus seinem bildnerischen Schaffen: Mythenbeschwörungen, Nibelungisches und Hermannsschlacht, Runen, und schließlich, vielleicht vom Genius Loci der Provence (Kiefers Wohnort in den Cevennen über lange Jahre) herausgefordert, das Beschäftigen mit der Kabbala, der jüdischen Geheimlehre, die in der Provence des Mittelalters ihre hohe Blüte erlebt hatte. In die Malerei drängen sich so unvermittelt wie die Mythen die Materialien und Spuren: angesengtes Stroh, Blei. Vorhergegangen waren Formen der Aktionskunst, „Besetzungen“ genannt, die, wie das „Unternehmen Seelöwe“, den Zweiten Weltkrieg zum Gegenstand hatten.
Wie stark sich Kiefer mit Literatur und Poesie auseinandersetzt, führen nicht nur die Installationen vor, die unentwegt auf große Texte anspielen. Er hat das Buch selbst, die Form des Buches, zu einem entscheidenden Ausdrucksträger gemacht. Gegen den Defätismus, der Buch und Lesen eine Zukunft abzusprechen wagt, erscheinen seine monumentalen Folianten aus Blei als Schutzschilde.

Permanente Mahnung gegen kollektives Verdrängen jeweils individueller Geschichte: 
Just die anstehende und teils schmerzhafte Erinnerungsarbeit, vor der Teile seiner Generation und die seiner Väter und Großväter fliehen wollten, machte Anselm Kiefer zu seiner Sache. Blei hat unter den Metallen, die schon den Alten bekannt waren, das höchste spezifische Gewicht. Kratzt man daran, so zeigt es einen bleichen Glanz, der aber sofort wieder oxidiert und sich mit einer unansehnlichen Haut überzieht.
Der Mythos vom Saturn und vom melancholischen Künstler ist zum neuen, unmittel-baren Leben erweckt; und wenn es einen Gott gibt, dem Kiefer traut, dann wird es dieser entthronte sein, der nur mehr die Vergangenheit beherrschende und bebrütende Saturn.

Mit dem Kulturpreis des Deutschen Buchhandels wird seit 1950 eine Persönlichkeit aus dem In- oder Ausland geehrt, die zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen hat. Erster Preisträger war der Architekt Max Taut. Später erhielten unter anderen Albert Schweitzer, Theodor Heuss, Ernst Bloch, Martin Buber, Nelly Sachs, Max Frisch, Astrid Lindgren, Vaclav Havel, Jürgen Habermas und Orhan Pamuk den Preis. In 2007 bekam die Auszeichnung der israelische Historiker Saul Friedländer.

[Quellen: FELDart, ARD, phoenix-tv, Süddeutsche Zeitung]


► Spektakuläre Ausstellung:  "Picasso und die Meister"
    Paris 08.10.2008:
Erstmals arbeiten drei der größten Pariser Museen zusammen, um eine der bedeutendsten Picasso-Ausstellungen in Frankreich zu zeigen. Unter dem Titel "Picasso und die Meister" stellen in einer konzertierten Aktion der Louvre, das Grand Palais und das Musée d'Orsay ab 8. Oktober bis 2. Februar 2009 mehr als 250 Werke aus, darunter rund 74 Gemälde und Zeichnungen klassischer Meister, die Picasso inspiriert haben. 

Pablo Picasso, 1881 - 1973Pablo Picasso wurde am 25. Oktober 1881 in Malaga geboren und ist am 8. April 1973 in Mougins bei Cannes (Frankreich) gestorben.
"Für mich gibt es in der Kunst weder eine Vergangenheit noch eine Zukunft: Die Kunst der Griechen, der Ägypter, der großen Maler, die zu anderen Zeiten gelebt haben, ist keine Kunst der Vergangenheit. Vielleicht ist sie heute lebendiger denn je", erklärte Picasso 1923.
Sein ganzes Leben lang hat sich der Künstler nur von einem Prinzip leiten lassen: Das zu malen, was ihn interessiert.
(foto: Réunion des Musées Nationaux) 

Sie gehört zu den teuersten und spektakulärsten Ausstellungen der letzten Jahrzehnte. Das Pariser Grand Palais hat nicht nur die bedeutendsten Werke des Spaniers vereint, sondern auch Meisterwerke seiner zahlreichen "Vorbilder". Zu denen gehören unter anderem Rembrandt, Tizian, El Greco, Goya, Ingres, Velázquez, Zurbarán, Manet, Cézanne und Renoir.
Die 220 Werke, von denen gleichzeitig ein Teil im Louvre und im Musée d'Orsay zu sehen sind, sind Schlüsselwerke aus den großen Museen der Welt.
"Das ist so als hätte jedes Museum uns seine Mona Lisa geliehen", sagte Anne Baldessari, Kuratorin der Ausstellung und Leiterin des Pariser Picasso Museums. "Diese Ausstellung ist ein Wunder. In der aktuellen wirtschaftlichen Situation und bei all diesen internationalen Hemmnissen ist sie eigentlich unmöglich. Aber die Bilder sind da. Man muss das genießen. Herkommen und sich der Kunst hingeben. Es ist einfach bewegend!" Der Wert der ausgestellten Werke, die bis zum 2. Februar gezeigt werden, wird auf mehr als 2 Milliarden Euro geschätzt. 

"Picasso liebte alle Maler. Er konnte stundenlang vor einem Bild stehen und es betrachten. Er hatte keine Vorurteile", erklärte die Kuratorin. Dies erklärt auch die erstaunliche Anzahl seiner Vorbilder, die aus ganz unterschiedlichen Epochen stammen und verschiedensten Stilrichtungen angehören. Und so sind seine Bezüge und Inspirationsquellen mehr als nur zahlreich: Seine "La Coiffure" (Die Frisur) aus dem Jahr 1906, die eine junge Frau bei ihrer Toilette abbildet, zeigt Ähnlichkeiten mit dem gleichnamigen Gemälde von Pierre Auguste Renoir, das zwischen 1900 und 1901 entstanden ist. Nicht nur der Titel, auch die Bildkomposition stellt eindeutige Bezüge zu dem Werk des Impressionisten dar. Picasso entdeckte Renoir, ebenso wie Paul Cézanne, Paul Gauguin und Edouard Manet, als er Paris erstmals 1901 besuchte. So wird Picassos "Blaue Phase" zwischen 1901 und 1905 auf den Einfluss von Manet zurückgeführt, aber auch auf den von El Greco, der in einer herrlichen Gegenüber-stellung des Greco-Gemäldes "Die Heimsuchung Mariä" verdeutlicht wird.

catalogue "Picasso et les maitres", Paris 2008Die Ausstellung ist nach Genres gegliedert.
Bei den Porträts, unter anderem Picassos magische "Fernande mit schwarzer Mantilla", Goyas "Die Gräfin von Carpio" und Manets "Lola von Valence" fällt die ähnliche Kopfhaltung der Frauen und der karge Realismus auf.
Sehr schön sind auch die Gegenüberstellung der Selbstbildnisse Picassos und seiner großen Meister, wobei sich in diesem Fall die Ähnlichkeit nur auf das Genre beschränkt und als gelungene Einführung in die Ausstellung dient.
(Réunion des Musées Nationaux, Musée national Picasso, Musée du Louvre, Musée d’Orsay). 

Aktuelle Rezensionen, kritische Betrachtungen der Ausstellung (Oktober 2008):

Vom internationalen Kunstbetrieb wird die Ausstellung seit den bekanntgewordenen ehrgeizigen Planungen anerkannt und gewürdigt. Zu den gewagten Interpretationen der Ausstellungsmacher melden sich allerdings ernstzunehmende Kritiker.
Werner Spies (früherer Leiter Centre Pompidou) hebt in seiner deutlichen Kritik (FAZ)
zur Fehldeutung der Ausstellung in Paris das eigentlich gegenteilige Streben von Picasso hervor: Picasso malte nicht "nach" sondern "gegen"(!) die im Prado in Madrid und allen berühmten Museen der Welt versammelten alten Meister an, sich frei-malend von erdrückend kanonisierter Kunst. Dass dabei in Bilddetails, in Zitaten die alten "Vorbilder" gewollt ins Auge springen, sei nicht zu interpretieren als Nachfolge,  sondern im Gegenteil - Ausdruck der Autonomie - Demonstration gegen den Kanon, mittels seinem persönlichen, eigenständigen Abstraktionsstil. Picassos  Entwicklung als selbstbewusster Maler steht gegen suggeriertes Schülerverhalten.   
[© feld-art, Zitate: Grand Palais, ARD tagesschau]


web Info Januar 2009:  Galeries nationales du Grand Palais 
                              
  Ouverture exceptionnelle pour la fin de l’exposition, 24h/24h 
      L’exposition est un grand succès ! Pour satisfaire la demande de nombreux 
      visiteurs, la Rmn clôt cet événement par une ouverture exceptionnelle durant
      quatre jours et trois nuits 24/24h du vendredi 30 janvier 9h au lundi 2 février 20h
      (réservation conseillée). Bonne visite !  (Plein tarif : 12 € - Tarif réduit : 8 €)

Musée du Louvre, Paris ( ww.louvre.fr/llv/pratique/ )
    Öffnungszeiten ...  bis 02.02.09 / 09 h - 18 h , mittwochs und freitags bis 22 h,  
    Geschlossen ....... dienstags, sowie 01.01., 01.05.,15.08., 25.12.
 
Musée d'Orsay,    Paris ( www.musee-orsay.fr/de/empfang.html )
    Öffnungszeiten..... bis 02.02.09 / 09 h - 18 h, donnerstags bis 21 h,
    Geschlossen ....... montags, sowie 01.01., 01.05., 11.11., 25.12. 

Grand Palais,        Paris ( Galeries nationales du Grand Palais )
    Öffnungszeiten..... bis 02.02.09 / 09 h - 22 h, donnerstags bis 20 h,  
    Abweichend          verkürzt bis 18 h  jeweils am 24.12 u. 31.12.08,
    in Schulferien        verlängerte Öffnung bis 23 h täglich:
                                25.10.08 - 05.11.08 und
                                07.11.08 - 10.11.08 sowie 
                                20.12.08 - 04.01.09. 
    Geschlossen.......  dienstags, sowie am 25.12. 



  Stimmen zur Ulmer Stadthaus- Ausstellung "Normann Seibold. Malerei"
      (September 2008, SWP, Schwäbische Zeitung Online, web-blogs)

... "eine polarisierende, provozierende und umstrittene Ausstellung".
..."schöne Farben...".
... "Die Gratwanderung zwischen Kunst und Kunsttherapie, Glanzstücken und existenziellem Ringen, expressiver Ölmalerei, Holzschnitten, Aquarellen und einem urgewaltigen Daseinswillen wird am Sonntag um 11 Uhr eröffnet."
Augsburger Allgemeine, 27.09.2008)
..." wurde durch die Ausstellung die Heim-Stigmatisierung (überwiegender Therapie-Charakter der gezeigten Bilder aus Grafeneck) des 'mit einer Fremdheit' lebenden Künstlers für die Öffentlichkeit nicht geradezu provoziert?"  
... "Was du dir einmal vertraut gemacht hast, dafür bleibst du dein Leben lang verant-wortlich."  (Antoine de Saint-Exupéry) 

NS-Euthanasie ... bis 1998 kein Ende des öffentlichen Schweigens in Ulm

Verdrängen des Gedenkens zur Ulmer "NS-Euthanasie" in die Kirchen und überschaubare VH-Vorträge: keine solidarische Erinnerung zum Ulmer Anteil an der
- Todes-Logistik von Grafeneck  ( "Euthanasie"-Gedenkstätte) der einst von Berliner NS-Behörden  gesteuerten
- »Aktion T4«  (Tiergartenstr. 4), mit höchster Entscheidungsbefugnis des Ulmer Amts-arztes (Dr. Eduard Schefold),
- hochrangiges Polizeipersonal in Grafeneck, Stuttgart und Berlin rekrutiert aus Oberbalzheim (bei Laupheim), bzw. Steinheim (bei Heidenheim),
- mit der Anstalt »Oberer Riedhof« im Ulm, (später: Landesfürsorgeheim Wiblingen-Tannenhof.
- Gelände erworben durch »Ratiopharm Logistik«, Donautal),
- den 48 Heimen und Anstalten in Bayern, Baden, Württemberg-Hohenzollern, Hessen
- die mindestens 10.680 Opfer* zur Tötung nach Grafeneck
- insbesondere deren Asche-Urnen über Kuriere - zur Verschleierung in Postämtern aufgegeben - überwiegend in Ulm, teilweise in Stuttgart und an anderen unverfänglichen Orten überstellen ließen. 

*) tatsächliche Gesamtzahl für die T4-Aktion geschätzt auf 200.000 Opfer der
  Tötungseinrichtungen: Grafeneck, Brandenburg, Bernburg, Hartheim bei Linz,
  Pirna-Sonnenstein
und Hadamar (bei Limburg - ersetzte ab 1941 Grafeneck). 
  Hinzuzurechnen sind die noch ungesicherten Zahlen der Zwangssterilisierten, und
  oft in Folge durch die NS-Täuschungstransporte in "Zwischenanstalten" verstorbenen
  Menschen "lebensunwerten Lebens".


Keine Erwähnung zur Bedeutung des naheliegenden Ortes Grafeneck

... und der Grauen Busse, die NS-Erprobungsprojekte für alle folgenden NS-KZ-Organisationen,
- kein aktuelles, öffentliches Gedenken, keine Betroffenheit, keine Bemerkung des Bedauerns zur damaligen Willfährigkeit Ulmer Mitbürger war von den Veranstaltern zu hören oder zu lesen - nur peinliches Ausweichen,
- im 4-Augengespräch mit dem Kurator, die Begründung der absichtsvollen Geschichtsausblendung (...man könne sich "das Thema wegen des anzunehmenden Vergessens und Aussterbens dieser Ulmer Familien und überbrachter Einzelpersonen ersparen").

Kein Erinnern für demokratische Wachsamkeit - gegen das einst von Deutschen an Deutschen, an allen Europäern verübte industrialisierte Morden, barbarisches Grauen.


Kultur in Ulm - und späte Aufklärung zur NS-"Euthanasie"

Die naheliegende Erinnerung der Taten, der Opfer, Zeugen und Zauderer, der Retter im Verborgenen, die Aufklärung der Nichtwisser, Besserwisser und Schlußstrichzieher, und Vergessen-Macher ist anlässlich der Ausstellung des Grafenecker Künstlers versäumt, und laut dem Ulmer Stadthaus-Kurator absichtsvoll vermieden, worden.
Die fehlende Erinnerungs-funktion mit Ortsverweis - einfach nichts verstanden?
(z.B.: ein öffentlich ausgewiesener Gedenkort der Stadt zum «Riedhof», eine Distanzierung und Klärung der Ulmer Kirchen zum unsäglichen  «Grimmelfinger Gebet», fehlen noch immer. Die aktiv am Aufbau der Tötungsanstalt Grafeneck beteiligte Transportfirma Noerpel arbeitet heute im Donautal in der Branche weiter - und enthält sich jeder Stellungnahme. Die Ulmer Stadthausleitung mit professionellem  Projekt-Team ist angeblich ohne Einfluss auf Form und Inhalt der Veranstaltungen).

Es gibt einen unscheinbaren Riedhof-Gedenkort in Ulm, in Form einer Firmen-Tafel mit Steinquader -  von der Öffentlichkeit nicht einsehbar - Beschriftung an der Innenseite in der Toreinfahrt im Hof des heutigen "Logistikzentrum Ratiopharm", das auf dem Gelände des 1998 abgebrochenen Ulmer Riedhofs mit dieser Auflage der Stadt in 2004 errichtet wurde, abseits im heutigen Industriegebiet (Ulm-Donautal).

Die Schrift ist durch Spiegelungen des Metallträgers kaum lesbar. Wo Truckerfahrer  weit über der Denkmalshöhe sich bei der Ausfahrt auf die Straße konzentrieren, werden auch diese Menschen wenig davon erkennen können.
 
 

Ratiopharm Logistik-Tor Nicolaus-Otto-Str. 16, Riedhof - Gedenktafel links unterhalb ZaunhöheVon der Firma Merckle errichtete Gedenktafel mit Inschrift:

Oberer Riedhof
An dieser Stelle stand bis zum
Abbruch 1998 der Obere Riedhof.

Er wurde 1893 errichtet als Armenbeschäftigungs- und Bewahranstalt.

58 der hier ansässigen Behinderten fanden 1940 als Opfer der NS-Euthanasie-Aktionen
in Grafeneck den Tod durch Gas.

Wir gedenken der Opfer.
Wir werden sie nicht vergessen.
 

(foto © feld-art)

Errichtet zu einem Zeitpunkt (Sept.2004), an dem die nicht mehr zu befragenden Zeit-zeugen, Täter und direkte Angehörige verstorben, deren Gräber schon aufgelassen sind. Die damals 30 Zwangssterilisierten des Riedhofes bleiben hier unerwähnt.

Tor zum ehemaligen Riedhof - Friedhof, B311Der Firmenplatz Ratiopharm ist sicher kein
angemessener öffentlicher Gedenkort für die
Stadt Ulm, für das Erinnern an - mindestens
1155 Zwangssterilisationen, davon 30 auf dem Riedhof, und von in den "Grauen Bussen" abge-
holten 58 Ermordeten, aktiv veranlasste und
ausgeführte "Euthanasie", auf dem ehemaligen
Riedhof, wie in medizinischen Einrichtungen.  
Der Friedhof des Riedhofes existiert nicht
mehr. Grabmäler und Gräber sind entfernt
worden (Grimmelfingen, an der B311 vor Ausfahrt zur Graf Arco Straße,  Donautal).
Ein verschlossenes Eisentor, eine Marien-
statue als Piëta auf einem Erdhügel, und eine
zurückgelassene Gießkanne künden von der
einstigen Pflegeaktion durch die Mitarbeiter der Firma Merckle im Jahr 2004.
                                             (foto © feld-art)

Pieta, Grabmahl ehemaliger Riedhof - FriedhofAkten zur Verortung des Riedhofs wurden zwar im Bombenkrieg vernichtet, doch es ließen sich aus Nebenarchiv-Aufzeichnungen die Zusammenhänge in den Bundes- und seit 1990 auch den zugänglichen ehemaligen DDR-Archiven - nur leider sehr zögerlich - herstellen.
Das Trauern muss von den traumatisierten, stigmatisierten, mindestens 500 Familien und deren Nachfahren aus dem Ulmer Bezirk des ehemaligen Landeswohlfahrtsverbandes Süd-württemberg im Anonymen, kann nicht auf privatem Industriegelände stattfinden.

Orte der Erinnerung werden nun als Aufgabe der Kirchen, der Volkshochschulen, selbst von der Industrie erkannt - leider aber nicht von der "modernen" Stadtverwaltung Ulm.
(foto © feld-art)

Heutige Ulmer Repräsentanten wollen mit der Erinnerung und einen Gedenkort für  die Grauen Busse, dem industrialisierten Morden in Grafeneck und anderen Orten der  NS-"Euthanasie" 1939-1945 nichts wirklich zu tun haben.

Das Verdrängen eines wesentlichen Anteils deutscher Geschichtsverfehlung in allen gesellschaftlichen Lagern geht weiter. In Konsequenz pflegt man voreilig am Ulmer Dokumentationszentrum die Illusion, man habe "schon seit Jahrzehnten der NS-Geschichte gedacht". Trifft dies auf neuere Erkenntnisse zu? Was hat dies im öffentlichen Bewusstsein, an den konfessionellen Aufarbeitungen bewirkt? Ein Verkennen der Erinnerungsfunktion? - Bei gegenwärtig bundesweitem Bekenntnis des Verdrängens, und ohne Kenntnis der erst seit 1991 bis 1998 aufgearbeiteten und personifizierbaren NS-Details, wie 2001 - 2005 öffentlich bekannt gemachten Prozessverläufe, konkreten Zeugenaussagen in Ulmer, Münsinger und Tübinger Prozessen des Nachkriegs-Deutschland (s.u. Literaturliste)? So kann von Geschichtsbewusstsein einer breiteren Bevölkerungsbasis eher keine Rede sein.

Wo stehen die Mahnmale für das Gedenken an Ulmer NS-Schandtaten, die nicht dem KZ Oberer Kuhberg, sondern den Ulmer Amtsstuben ( z.B. verantwortlicher Ulmer Amtsarzt Dr. Eduard Schefold ) und Anstalten der NS-Zeit zuzurechnen sind? Kann heute die weitergehende Verleugnung von Verantwortung gegenüber der eigenen Geschichte - auch mangels Zivilcourage - überraschen? 
Das simple Vergesslichkeitskalkül geht auf, blind vor drohenden gesellschaftlichen Folgen. Da steht der Ulmer Kurator in einer Reihe mit den Unverbesserlichen (zufällig aufgegriffene Antworten in der Stadt: "bei 500 nachgewiesenen Ulmer Fällen?.., deren Angehörige sind meist tot - das interessiert niemanden mehr", ..."sie haben doch nichts verstanden...", "die dort Untergebrachten waren Zigeuner, Landstreicher, Krüppel, gewalttätige Alkoholiker, Verbrecher, also waren sie zurecht dort," ... "mit dem Rest hatten die Ulmer nichts zu tun", ... "Mord und Sterilisation? - Des woret koine Ulmer, des send Älbler gwäa!"). 


Hintergrund: "medizinische Gutachter" als Zeitzeugen:

Die im Dritten Reich praktizierte sogenannte "Euthanasie" geht auf die schon in den 1920er - Jahren entwickelte Idee einer "Rassenhygiene" zurück und steht im Zusammenhang mit dem in der nationalsozialistischen Ideologie festgelegten Endziel einer "Vernichtung lebensunwerten Lebens". Klarzustellen ist hierbei, dass es sich um einen verschleiernden Euphemismus für die geplante und systematische Ermordung von "Erb- und Geisteskranken, Behinderten und sozial oder rassisch Unerwünschten" handelte und nicht um Euthanasie im Sinne einer vom Patienten gewünschten Sterbehilfe bei einer unheilbaren Krankheit. Die Entscheidungen dazu fällten nach Aktenlage zu "Gutachtern" bestimmte - "von Amts wegen" tätige Ärzte.


Link transparenter Informationsquellen:
 
►  Ulmer KZ Gedenkstätte Oberer Kuhberg http://www.dzokulm.telebus.de/

►  Samariterstift Grafeneck ........:   www.samariterstiftung.de/ 

►  Gedenkstätte Grafeneck........:   http://grafeneck.finalnet.de/download.php 
      Bedeutung............................:  http://www.gedenkstaette-grafeneck.de/356.htm 
      Fallbeispiel Mariaberg............:  160 Jahre Mariaberger Heime  
                                  
   Literatur der Landeszentrale für politische Bildung in Baden-Württemberg (lpb):     
      "Euthanasie" im NS-Staat: Grafeneck im Jahr 1940
      Historische Darstellung - Didaktische Impulse - Materialien für den Unterricht
      In Zusammenarbeit mit dem Oberschulamt Tübingen (mit Originalbelegen)

  Gedenkstätten in Baden-Württemberg (lpb)...:  http://www.gedenkstaetten-bw.de/

  Angebot des Landesarchives Ludwigsburg für die gymnasiale Oberstufe
      Didaktische Archivmaterialien zur "Euthanasie" im NS-Staat

  Angebot der Gedenkstätte Grafeneck
     Gedenkstätte und Dokumentationszentrum sind ganzjährig geöffnet. 
     Fortbildungen, Führungen, Seminare nach Anmeldung. 
     Mobile Wanderausstellung und Vorträge auf Anfrage
     Gruppen können einen Besuchstermin mit Führung auf dem Gelände mit der
     Geschäftsstelle vereinbaren, Kostenbeitrag 50€ . (ca. 1,5 Stunden).
     Telefon:  + 49 (0)7385 / 966 206
     Fax:       + 49 (0)7385 / 966 208

  Kirchen in Baden und Württemberg-Hohenzollern während der Weimarer Republik
     und der NS-Zeit, sowie die verharmlosende Nachkriegs-Justiz in Deutschland
     stehen im Zwielicht. Medizinhistorisch-ethische Wertung, Zeitzeugen,
     Verantwortliche - in Prozessen und diverse Vorträge, Literatur,
     Quellen (i.d.R. mit freundlicher Genehmigung Dr. Walter Wuttke, Ulm):

►  Dokumente des Widerstandes, Württembergischer Staatspräsident Eugen Bolz,
     in: Christentum und Politik, Joachim Köhler (Hrsg.), Sigmaringen 1985.
     pdf-Auszug: Herbert Aderbauer, Diözesanarchiv Rottenburg.

  Walter Wuttke, Ulm 1997: Redeabdruck mit Quellverzeichnis, 
     Ulmer Freidenker-Blätter Nr.2: 
"Euthanasie in Ulm",  Riedhof Ulm, 
     Herkunft d. Leitung, Personal, Bewohner, Wählerverhalten; Bestandsaufnahme,
     Selektionskriterien Sterilisationen und T4-Aktion,
Tod durch Nahrungsentzug und
     Medikamente;
Verhalten beteiligter Personen, Berufsgruppen; Überführung in das
     neue Behindertenheim "Tannenhof" in Ulm-Wiblingen [1974];
    
Freidenker e.V. (Hrsg.), Herstellung: Siegfried Späth, Ulm,
     Druck: Andere Baustelle - Ulm.

  16.11.1997, Rede Walter Wuttke im Dokumentationszentrum "Oberer Kuhberg":
     »Die Ulmer Landesfürsorgeanstalt "Oberer Riedhof" während des National-
       sozialismus«; 
Inhalt entspricht einer Kurzfassung von folgendem PDF-file:

  19.10.1999 VH-Vortrag in Ulm, Walter Wuttke:      [pdf - download]
     Rolle der Inneren Mission, "Euthanasie" und der Ulmer Riedhof von 1940  
     Zeugen, Prozesse, "Grimmelfinger Gebet", lokale NS-Beziehungen Ulm-Riedhof,
     Grafeneck, Stuttgart, Quellenverzeichnis Heike Jackler, in: "Der Humanist", 
     Ausgabe Nov.1999 [nach Erstveröffentlichung der Badischen Zeitung 30.09.1998].

Literatur / Buch-Ausgaben:

► Thomas Stöckle, Leiter der Gedenkstätte Grafeneck: 
   "Grafeneck 1940 - Die Euthanasie-Verbrechen in Südwestdeutschland",
    Silberburg-Verlag 2002 / 2005,Tübingen, ISBN-10: 3-87407-507-9,
    2.Aufl. ab 2007: ISBN-13: 978-3-87407-507-7.

Walter Wuttke: Das "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" und die 
   »Euthanasie« in Ulm
.
    In: Gotthold Knecht (Hrsg.), Zeitzeugen aus Demokratie und Diktatur 1930-1950.
    Bd.2 Blaubeuren 2002, S.119-162 (Blaubeurer Geographische Hefte, Heft 25).
    [Herausgeber Denkhaus-Verlag.heute 2008: Nürtingen]

Walter Wuttke: „O diese Menschen“.
    Das Leben in der Ulmer Anstalt „Oberer Riedhof“ im Nationalsozialismus.
    Bericht über eine Einrichtung des württembergischen Landesfürsorgeverbandes
    (Landeswohlfahrtsverband Württemberg-Hohenzollern), Blaubeuren 2005
    (Gotthold Knecht, Hrsg. Blaubeurer Geographische Hefte, Heft 28), 200 S. -
    12,80 €.  ISBN 3-930998-28-9, Denkhaus-Verlag. Die Drucklegung des Buches
    wurde u. a von der Gedenkstättenförderung des Landes Baden-Württemberg
    unterstützt. [Auszug in: Mitteilungen Heft 43, 2005, Dokumentationszentrum Oberer
    Kuhberg Ulm e.V., KZ-Gedenkstätte.]

Walter Wuttke: "Das Leben des Sinto Ranco Brantner - Ein Beitrag zur Erforschung
   der Zwangssterilisation" in »Tödliches Mitleid - NS "Euthanasie" und Gegenwart«
  
- Berichte des Arbeitskreises Band 4, S.85 - 108, Fachtagung vom 24. - Dresden 
   26.11.2006, im Deutschen Hygiene-Museum, Dresden. ISBN 978-3-932577-53-6, 
   Verlag Klemm & Oelschläger, Münster 2007, Druck und Bindung buch-bücher dd-ag,
   Birkach.

  Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen 




► Druckgrafik - Gemeinschaftsausstellung
    Künstlergilde Ulm, 19.09. - 12.10.2008 ,

    Vernissage: Donnerstag 18.09.2008 - 20 Uhr .

Künstler aus der Region und weiteren Kunstvereinen (Kulturmodell Passau, KV Bobingen) stellen Druckgrafiken aus.
►  Künstlergilde Ulm


Während der Ulmer Kulturnacht am 20.09.2008 werden zusätzlich in den Räumen der Nagelstraße ( K-Gilde Ulm) Abläufe gängiger Drucktechniken präsentiert. 

St. Georg, Nördlingen, Plan-Fragment3: Gotik, fotoprint Fragment-3: Gotik Struktur  - 50x50
                   Foto-Collage, Computergrafik 

Galerie......:
  künstlergilde ulm 
                   Fineprint, Bütten auf Dibond,
                   Limitierte Edition, F.E.L.D. 2008.




_______________________________________________________________________ 
   

   sitemap ............................ update monatlich

● feld art - home ................. - kulturnachrichten (home page, news log).
 
feld inhalt - malerei ............ - event calendar, ... (exhibition's timeline).
                                             - feld - arbeit, ....... (project preparation). 
                                             - feld - frucht, ....... (project in progress).
                                             - feld - lager, 
........ (education, reflexion,  ►archives ).
 
feld galerie  - bilderflut......... - diaschau............(painting & photo work in progress).

feld versuch - thema ........... - inspiration, impulse, realisation, reference. 
.                                             - feld stationen - vita.

● feld kontakt - impressum .... - mail formular, legals, copyright.